Grafik 1

STEREO Umfrage

Haben und/oder nutzen Sie noch Cassetten?

Die Compactcassette war über Jahrzehnte ein wichtiger Tonträger im HiFi-Bereich. Es gab ausgefeilte Bandmischungen und höchstwertige Recorder. Heute ist die Cassette zwar längst verschwunden, liegt aber noch in vielen Regalen und Schubladen. Haben und nutzen Sie noch Cassetten oder wissen Sie vielleicht gar nicht mehr, dass es sie mal gab?

Hier finden Sie Ihre Kommentare zu unserer Umfrage:

Die Cassetten wurden vor vielen Jahren entsorgt - Einige wertvolle Lifeaufnahmen habe ich digitalisiert, allerdings ist die Qualität doch etwas "rustikal"


Ich bin offen für alles, die alten Seiten sind Analog, aber auch sehr schön, wenn man die entstprechende Gerätschaft besitzt.
Glücklicherweise habe ich weiter gedacht: Aiwa ADM 800 + 700, Kenwood KX 880, Onkyo TA 2870 und Sony TC K 590.
Ich liebe den alte Kram und Pflege ihn entsprechend. Meine Jugend lebt und mein Gehör macht noch mit, auch wenn jetz einige meinen,
der ist ja taub. Mir geht es Gut.


Hmm, die Dinger liegen noch rum, reduziert auf die "Wichtigsten", Abspielgerät ist auch noch da, eingemottet, aber eigentlich vermisse ich nichts. Mal wieder, just for fun, Walkman hören, vielleicht....


Hatte früher mal ein absolutes Top gerät Sony K850 ES -habe es leider verkauft nach dem einer der Köpfe kaputt ging!


Ich nehme auch noch auf, von der Platte. Mit einem hochwertigen Rekorder samt manueller Einmessung und ein wenig Liebe zum Detail sind Tapes eine echte Chance auf den aktiven Umgang mit HiFi und klingen auch noch gut.

Grafik 2
2 Bilder
Grafik 3

Einzig, es fehlt an der Zeit. Ich habe ca. 10 Haushaltslagerboxen voll Kassetten, also mehrere Tausend, 1/3 davon selbst bespielt und beschriftet, Mixtapes sagt man heute und zum Abspielen einen restaurierten Nakamichi Dragon, einen einen Phillips DCC Rekorder sowie Radiorekorder und Walkman, aber wann komme ich dazu ? Man wüßte mal ....


Manchmal,habe ich lust mir zuruck eine Nakamichi zukaufen,habe von hiervon,ein 480,480z,LX5,und zuletzt eine CR7e gehabt,allerdings war dies eine montags Gerät, viel panne mit laufwerk,trotzdem die ältere baureihe traue ich noch nach,allerdings when man die Preisen siet fur solche Geräte das sind fast Neupreise nach fast 40 jahre,trotzdem wehr mekanik liebt,es hat was,es ist eine belebung.


Schnee von gestern. Im Vergleich zu heute schlechte Tonqualität mit dem berühmten dumpfen Dolbysound, damit es nicht so rauscht. Zum Glück vorbei


Beim Besuch der High End Messe war ich doch positiv überrascht an einem Stand wo Studiotonbandmaschinen ausgestellt wurden auch Liebhaber hochwertiger,,Cassettenrecorder,, traf.Die Empfehlung war beim Besitz eines Tapedeckes dieses wieder zu reaktivieren.
Übrigens war es ein Hörerlebnis von den Studiomasterbändern über Kopfhörer zu dürfen.
Ich würde sofort umsteigen wenn es heute diese Technik zu einem bezahlbaren Preis sowie natürlich die entsprechende Musik als Band vorliegen würde.


Ja ich habe noch Kassetten und ja ich habe immer noch ein HiFi-Abspielgerät von Denon für Kassetten voll integriert in meiner Anlage.


Alles entsorgt, Gekaufte und bespielte Kassetten wurden durch CD‘s ersetzt, Ein Abspielgerät ist sogar noch vorhanden, aber insgesamt ist die Klangqualität im Vergleich zu Streaming einfach zu schlecht.


Habe damals ein Nakamichi Recorder gehabt, ist dann zusammen mit den Cassetten ausgemustert worden


Es ist mehr als erstaunlich , was ein gut gewarteter Nakamichi Dragon, CR 7 oder Revox B215 mit einer qualitativ hochwertigen Cassette auch heute noch kann.


Ich habe noch alte Tonbandspulen war lange ein Fan davon


Ich habe noch bespielte und unbespielte Compact Cassetten und ein gutes Abspielgerät in der HiFi-Anlage dafür, jedoch nutze ich es kaum.


Ich habe noch Kassetten von den Stones und die Kinderklassiker aus meiner Kinderzeit. Ich höre sie aber nicht mehr. Das geht jetzt wirklich über ITunes besser. Ich hatte mal Wirklich gute TDKs, aber das ist lange vorbei.


... benutze nach wie vor meinen Nakamichi Dragon!


nachdem mein Auto keinen Abspieler mehr hatte verschwand die Cassette aus dem Porfolio.. nichts desto trotz sind noch ein paar vorhanden


Nur hochwertige Kassetten


Revox B710 Mkll, Maxell XLllS, super Qualität, auch Sony Keramik-Cassette und doverse Metallbänder OV vorhanden 😀


Warum wohl wird die Frage nicht gestellt; Höre hin und wieder mit meinem guten Casettenrecorder.
Festzustellen ist das es ein Medium ist wo die heutige Jugend nicht durchzappen kann, und wohl einer der Hauptgründe schlechthin für ihren Untergang...


Abhängig von der Quelle bieten die Aufnahmen nach wie vor das volle Spektrum und können klanglich mit der CD mithalten. Cassetten sind leider sehr teuer. Gerät Revox B 710 MK II


Waren das noch Zeiten! Ich saß vor dem Radio und habe Songs per Cassette aufgenommen. Klanglich natürlich unterirdisch, aber ich hatte die Songs. Und wehe, der Radiomoderator hat dazwischen gequatscht!


Die Abspielgeräte gingen dauernd kaputt. Ich hätte sieben Geräte bis es zu Ende ging.


Ich fahre einen Oldtimer mit Cassetten-Radio-Gerät.


Wieder einmal keine Antwort ausgewählt, weil meine Option “habe noch ein sehr ordentliches Kassettendeck von Yamaha in meiner Hifi-Anlage, die Dinger liegen noch rum und manchmal hätte ich sogar Lust darauf “ gewesen wäre. Das Problem: die Kassetten haben nie wirklich hochwertig geklungen. Ich hatte auch einmal ein Tobandgerät, ein Riesenunterschied im direkten Vergleich.


Höre ab und zu noch Kassetten auf meine alten HIFI Anlage.


Die Frage ist doch, warum es die CCs gab, beziehungsweise davor die Spulen und danach DAT! (vergessen?). Weil es sich nicht anders ermöglichen ließ, Radiosendungen mitzuschneiden oder mal ein Album vom Kumpel zu überspielen, das nach einem Jahr schon obsolet wurde. Ich bin - Jahrgang 1957 - ab 1962 mit Tonband aufgewachsen, weil mein Vater eines hatte. Erst 1972 gab es bei uns im Haushalt Schallplatte. Mit der Digitalisierung der Tonkonserven und der Verbreitung von PCs wurde es sehr altmodisch, noch auf Band aufzuzeichnen. Auch auf DAT zu kopieren wurde zum Blödsinn. Ich besitze noch eine intakte Grundig TS1000 vierspur, ein prima Denon Kassettendeck mit Doppelkapstan. Beide unterm Bett deponiert. Mein Sony DAT hat nach dreißig Jahren, davon ca. 20 Jahre ungenutzt, seinen Geist aufgegeben. Und nun gibt es eine Frage nach Kassetten? Warum? Um einen - bereits existierenden - Hype auszulösen? Wir fahren doch auch Autos mit elektrischem Starter und jammern nicht der guten alten Kurbel hinterher. Der Tonträger Vinyl dagegen hat eine andere Bedeutung. Er transportiert authentisch aus seiner Zeit die Musik ins Heute, sofern es sich um Originalpressungen handelt, inkl. sämtlicher Linernotes. Das würde ich auf Kaufkassetten nicht übertragen (wollen). Und die großen Spulen bei Bandgeräten? Umständlich, nur 1 : 1 zu überspielen und vielleicht bei Studioproduktionen noch ein Mittel, eine gewisse Klangchrakteristik herzustellen. Nein, früher war es nicht romantisch, auf Band mitzuschneiden, es war alternativlos. Naja, und hatten die TV-Sendungen in schwarzweiss über ein S/W-Röhren-TV nicht auch den Hauch von Darstellung der eigentlichen Distanz zwischen dem Ereignis und dem Betrachter? Das wollen wir auch zurück? Weg von digitaler Schärfe und highendigem Ton? Ich habe mir vor zwei Tagen den Film 'Midnight in Paris' von Woody Allen angesehen. Das passt famos zur Nostalgiestimmung dieser Umfrage. Mit tollem Soundtrack. Den von CD auf CC, damit es wenigstens etwas rauscht, trotz Dolby C.


Musik von der Cassette höre ich in meinem Auto mit Baujahr 1992, in dem ein zeitgenössisches Abspielgerät verbaut ist. Überspielungen übernimmt ein Sony TC-K 81.


Ein alter Hut, technisch total überholt, nur noch für die absoluten Nostalgiker.


Leider passt keine so recht. Ich hatte früher sehr viele u.a. auch teure Metall-Kassetten und mein letztes Tape Deck (Pioneer CT-S820) hab ich inkl. der Kassettensammlung an einen Sammler veräussert, weil es kaum von mir benutzt wurde - nur damit es nicht "einrostet". Ich hab noch mehrere Mini Disk Recorder (mit Computer Interface) und 100 MDs (alles gut verpackt) - die werden den gleichen Weg gehen,


Habe noch ein Abspielgerät, aber keine Cassetten mehr!


Ich liebe dieses Medium immer noch und wenn man/frau mal auf ebay schaut, wird die Cassette hoch gehandelt.


Es ist so schön sich immer mal wieder an die guten alten HiFi - Zeiten zu erinnern. Denn damals wurde auch das Auge angesprochen von Tonbandgeräten, Cassettenrecordern und Plattenspielern. Da konnte man noch sehen wie diese Geräte gearbeitet haben um uns eine ordentliche Musikperformance zu bieten. Heute im Streamingzeitalter passiert optisch nur noch wenig , dass schränkt den Reiz einer Stereoanlage sehr ein. Schade !.


Hochwertiger Player vorhanden wird aber nicht mehr genutzt.


Es ist schon erstaunlich, wie gut die Cassetten halten. Der Großteil meines Bestands ist aus den 80ern und funktioniert immer noch tadellos mit meinem Denon Deck.


In Zeiten der Digitalisierung der Musik ist die analoge Wiedergabe auf hochwertigen Geräten (z.b. Nakamichi) mit Tönen aus den 80er Jahren auch ein Genuss.


I have 3 cassette decks: Akai GX95, GX71 (reworked) and Denon DRM44 all as the first owner and still in good shape. The most important tape music digitalized as flac files.


Im Auto! Casettenlaufwerk versteckt hinter der Radio/Navi/Bordcomputer-Einheit! Serienausstattung!(5er BMW Baujahr 2002)


Cassetten gehören nach wie vor zu meinen viel genutzten Medien. Mein Bestand liegt bei 650 Stck. Seinerzeit erwarb ich den Revox Recorder B-215. Dieser durchlief vor einiger Zeit eine aufwendige Revision direkt bei Herrn Ketterer. Damals hatte das Gerät auch einen ekligen Fehler: Das Cassettenmaterial wurde vielfach am Bandanfang zerknittert, das Band verkantete und zerknitterte. Um diesen Fehler letztendlich zu beseitigen, war ein mehrfacher Aufenthalt in der Revox Zentrale in Villingen-Schweningen erforderlich. Ich benutze nur Markencassetten: Maxell, TDK, BASF auch in der Metallausführung. Das Revox Gerät begeistert mich bis heute. Den Rekorder kaufte ich 1988 in Hamburg bei Wiesenhavern. Aus dieser Zeit stammen auch meine ersten Cassetten, diese funktionieren noch heute und klingen fast wie frisch bespielt. Manchmal hört man den Kopiereffekt.


Habe noch jede Menge an Cassetten, welche ich leider nicht mehr nutzen kann.


Leider past auf mich keine der Antworten. Ich habe tatsächlich noch ein paar Cassetten - auf dem Dachboden in einer Schachtel. Habe auch noch ein mittelmäßiges Tapedeck (Technics RS-BX 606) in meinem Büro stehen. Nutzen tue ich dies allerdings nicht. Mein früheres Casettendeck (Pioneer CT-737 II) funktioniert leider seit einigen Jahren nicht mehr und steht deshalb mit der "alten" HIFI-Anlage im Keller. Meine aktuele Analge besteht nur noch aus Vollverstärker, CD-Player und Netzwerkspieler. Einen Plattenspieler möchte ich mir jedoch mal wieder kaufen.


Ich habe das deck und große Teile der cassetten an meinen Sohn weitergereicht und der hört....


Altmodisch, alles vor der Cd ist nich die muhe wert


Ich besitze noch live Aufnahmen aus den 70er und 80er Jahren und Musikaufnahmen aus dieser Zeit, die es nicht auf CD gibt, Die höre ich manchmal gerne wieder auf meinem Revox b215 an und staune immer wieder über die hohe Klangqualität, die damals schon mit diesem Medium erreicht wurde. Interessant ist dabei, dass diese 40-jährigen Dinger überhaupt noch funktionieren. Die Zeit wird zeigen, ob das mit den heutigen hochgelobten Speichermedien auch der Fall sein wird. Bei selbst gebrannten CDs ist das jedenfalls schon einmal nicht der Fall.


Nachdem mein Cassettenrecorder der Hifi-Anlage den Geist aufgegeben hat, habe ich die Cassetten verkauft.


Abspielgerät und Cassetten lagern im Keller. Bis vor 4 jahren hatte ich noch ein Auto mit eingebautem Cassettenrecorder und habe sie dort genutzt.
Der neue hat keinen mehr. Im Lockdown/Homeoffice könnnte man ja mal...….


Regelmäßig vielleicht nicht - aber in unserer Anlage ist weiterhin ein Recorder angeschlossen und die Cassetten sind auch noch da. Es liegt aber in erster Linie an der Musik, die wir darüber hören. Klanglich ist es schon ein "Kompromiss".


Bei Gelegenheit werde ich wieder Cassetten und Tonbänder hören/spielen.


Im Hobbyraum steht noch ein hochwertiges Onkyo Tapedeck, aber es funktioniert nicht mehr. Kassettenhören macht auch wirklich keinen Sinn mehr. Zumal es an Leerkassetten auf dem Markt mangelt.


« Regelmäßig «  ist übertrieben, aber mein Beocord 9000 braucht gelegentlich Bewegung. Erstaunlich finde ich immer wieder, dass manche Cassetten noch recht frisch klingen, andere hingegen grottenschlecht rüberkommen.
Ach ja: Wirklich schade finde ich, dass sich der angedachte Nachfolger MiniDisk nie durchsetzen konnte.


Ich habe Aufnahmen aufgehoben, die es nur auf Casette gegeben hat.


Ich habe noch einen Cassettenrecorder und 400 teure Cassetten, höre aber seit Jahren keine mehr. Der Plattenspieler läuft noch ca. 1x im Jahr.


Bei einem Umzug ist mir aufgefallen, dass mein Aiwa XK-S7000, welches ich im Keller in der Original-Verpackung gelagert hatte, verschwunden ist. Es ist durchaus möglich, dass es mal bei einem Kellereinbruch (dem ein Röhren-Vollverstärker zum Opfer gefallen ist) unbemerkt abhanden kam. In der Vergangenheit hatte ich unter anderem auch ein Nakamichi RX202, ein Pioneer CT-939 in Gebrauch. Etliche bespielte Kassetten befinden sich noch in Umzugskartons (jetzt besser geschützt) im Keller. Ein mögliches (Wunsch-) Abspielgerät wäre ein Nakamichi RX-505, für mich persönlich DAS schönste Kassettendeck ..


440 Musikcassetten im Regal. Jeden Samstag Vormittag wird eine angehört. Vor ca. 2 Jahren einen Denon DRS-610 (mit Schubfach - Horizontal Loading System) instand setzen lassen.


Irgendwie kann ich die alten Tapes nicht wegschmeißen, damals zusammengeschnitten aus Radioaufnahmen von John Peels Music auf BFBS oder Alan Bangs Nightflight (WDR) und Aufnahmen von Platten der Kumpels natürlich, die man selbst nicht hatte :-) Erstaunlich, dass die Tapes noch immer spielen, trotz jahrelangem Einmotten im Keller, auf dem Dachboden und sonst wo. Die Klangqualität ist natürlich „nostalgisch“, aber eine nette Zeitreise zurück zu dem Beginn einer langen Leidenschaft für Musik.


In meinem kleinen Radiomuseum (https://musee-galenium.pagesperso-orange.fr/GaleniumFa.html) spielt die CC und die DCC eine wichtige Rolle im Bereich der mobilen Musikgeräte wie Radiorecorder, Autoradio oder Walkman. Auch der Einsatz im Kinderzimmer mit Spaß-Recordern oder Märchen-Cassetten stellte die CC vor keinerlei Probleme - sozusagen ist ein Universalstar der Unterhaltungsbranche (fast) verschwunden. Es ist für mich ein Fest, wenn ich eine alte miserable Radiorecorderaufnahme von Radio Good Hope aus dem Jahre 1973 einlegen und in Ruhe hören kann - denn an Geräten mangelt es bei mir nicht....


Vor ein paar Jahren habe ich mein Nakamichi Cassette Deck 2 wiederentdeckt und in die HiFi-Anlage integriert. Seitdem höre ich von Zeit zu Zeit die in meiner Jugend aufgenommenen Cassetten.


Die ersten eigenen Aufnahmen: Schon schockierend, wie sich die eigene Stimme angehört hat - das muss doch noch besser gehen! Der Grundstein zum Hifi war gelegt.


Habe alle Aufnahmen digitalisiert und anschliessen veräussert.


Ich besitze ca 1200 bespielte Cassetten (überwiegend TDK MA, MAX) . Als Abspielgerät fungiert mein Nakamichi DR 1. Natürlich lasse ich diesen jährlich warten. Besondere Cassetten digitalisiere ich. Das Anhören von mir persönlich bespielter Cassetten ist , nicht nur klanglich, jedes Mal eine nostalgische Zeitreise!


Cassette nur noch für Hörspiele und Kinderlieder im Kinderzimmer.


Addicted Senior Tapehead here ;-D
Cheers


Mein REVOX B 215 ist nach wie vor im Einsatz. Wie gut, daß es Pioniere wie Willi Studer gab, dessen Produkte nach 60 Jahren immer noch perfekt laufen.


Cassetten waren für mich nur eine Schnittstelle zum Freundeskreis, mein Nakamichi 1000 ZXL mit Einmessautomatik ist noch immer in einer meiner Stereo-Anlagen. Ich selber habe aus klanglichen Gründen immer, auch schon in meiner Kindheit, nur mit echten Tonbandmaschinen aufgenommen und gehört. Meine letzte Maschine, eine Studer A-820, habe ich noch. Nebst telcom C4-Kompander zur Rauschunterdrückung.


Nicht regelmäßig, ab und zu zum überspielen auf den PC, das Kassetten Deck steht normalerweise im Keller


Ich habe viele Kassetten und ein tolles Tapedeck mit Hinterbandkontrolle von Kenwood, komme aber viel zu selten zum Musik hören über die HiFi-Anlage.


Ich habe MC's und mehrere hochwertige Tapedecks im Hause. Die wieder in die Anlagen integrieren - keinen Platz und keine Lust dazu.


Habe noch 454 selbst bespielte Cassetten, angefangen 1977 bis 1998. Katalogisiert und Archiviert.
Auch noch ca. 100 Original verpackte sind in meinem Besitz. Mein Cassetten Rekorder,
Pioneer CT 777, ist in Top zustand. Hören nicht mehr so oft, aber manchmal überkommt es mich


Mein Cassettenrecorder diente zur Aufnahme von Musik für das Autoradio


Cassetten und Rekorder stehen auf dem Dachboden, weil ich darüber lange schon nicht mehr höre.


Es gibt eine handvoll ehemals erfolgreicher Tonträger, die ich nicht vermisse: Die Single, die MD und auch die Kompaktkassette! Ich besitze ein revidiertes Tonbandgerät, auf dem ich hin und wieder Masterbandkopien höre. Somit hält sich meine Sehnsucht nach einem Kassettendeck in engen Grenzen. Kommen als nächstes Revivals von Elcaset oder DAT?


Dort höre ich die Alben, die ich nicht als Vinyl oder als Silberscheibe besitze. Oder die Alben, die als Neuauflage nur enttäuschend sind, weil ihnen das fehlt, was für mich wichtig finde - Emotionen, Leidenschaft. Also immer schön spulen! Rock On!


Habe die Cassetten z.T. digitalisiert und somit die Möglichkeit, sie weiterhin zu hören. Beim Klang muss man natürlich Abstriche machen. Ist aber okay, da die Aufnahmen auf modernen Tonträgern nicht verfügbar sind.


Auch für meine alten Cassetten habe ich noch ein Herz. Leider ist bei meinem geliebten Pioneer 979 der Riemen aus Altergründen defekt. Der Austausch ist sehr aufwändig. Immerhin habe ich alle Cassetten vor einiger Zeit auf einem anderen Player durchgehört, als im Hörraum längere Umbauten durchgeführt wurden. Viel Musik habe ich dabei wieder entdeckt und mir auf anderen Medien neu organisiert.


Habe noch etwa 100 Cassetten, aber irgendwann dummerweise mein Cassettendeck verkauft.


..eigentlich paßt keine der vorgegebenen Antworten: ich habe nämlich noch Kassetten, bin aber dabei, das was mir wichtig ist zu digitalisieren. Das heißt ich besitze zwar noch ein Abspielgerät, habe das aber nicht an die HiFi-Anlage, sondern an meinen PC angeschlossen. Die Kassetten überspiele ich auf Gold-CDs von Sieveking.


Ich habe noch unzählig viele Kassetten von damals. In mühsamer Zeit von Schallplatten etc. aufgenommen. Auch ein sehr gutes Abspielgerät habe ich. Nur leider klingen diese Aufnahmen auf meiner heutigen hochwertigen Anlage gar nicht gut, daher spiele ich sie nicht mehr ab. Aber trennen kann ich mich von den Kassetten auch nicht. Irgendwie hänge ich noch an diese Dinger. Eigentlich eine blöde Situation.


Das Problem mit alten Kassetten ist, dass es sich nicht lohnt, für die paar alten ausgenudelten Bänder noch etwas hochwertiges zu kaufen. Und die gebrauchten Geräte sind oft in schlechtem Zustand...


Hallo. Leider bin ich Cassettenlos........hatte bis Ende der 90 er ein super Cassettengerät von Aiwa , viele Cassetten , nur selbst aufgenommene, toller Klang,
Aus unerfindlichen Gründen zu dieser Zeit verkauft und dummerweise den Cassettenbetrieb eingestellt, Mit der heutigen Technik/Elektronik und ausreichend
zu erwerbenden Cassetten würde ich überlegen , wieder den Cassettenbetrieb zu aktuvieren.


In meinem alten Auto, Baujahr 1998, kann ich noch Casetten abspielen.


Nicht regelmäßig, aber ich habe noch einen hochwertigen, funktionierenden Recorder in meiner HiFi-Anlage und höre sie ab und zu eher aus nostalgischen Gründen.


Tempi passati .........................................


Viele viele großartige Vorträge und Seminare und Spezialaufnahmen die ich gerne digitalisiert hätte !!!!!!!!!!!!!!!! Aber wer hat die Zeit das zu tun.

Ganz was anderes: Bei meinem zweiten CD-Player ein Philips CD 950 (noch immer kein "schlechter" Player) ist die Lade defekt! Wer kann so etwas repareren?


aber tapedecks reparatur ist teuer und es ist doch klanglich selbst mit teuren decks nicht gleichwertig zu CD, LP und Minidisc


Habe zwar noch einige Kartons/Kisten liebevoll beschrifteter Cassetten aus den 90ern, aber ich denke dass den Dingern kaum noch ein akzeptables Tönchen zu entlocken ist. Ich habe mal überlegt, was man daraus machen kann, ohne so tolle Dinger wie eine TDK MA-XG wegzuwerfen. So habe ich z.B. schon eine "Tape Lamp" gebastelt - eine Tischlampe mit Lampenschirm aus Cassetten. Das hat Spaß gemacht und sieht toll aus !


mein CC-Player hat damals 4-stellig gekostet....
die CC's laufen immer noch
und der Sound ist immer noch cc-typisch
meist von LP's aufgenommen - auf CrO-2 Band


Das war eine schöne Zeit, aber Cassetten habe ich generell abgeschafft.


Habe mit vor kurzen noch ein Sony Tapedeck zugelegt .Leider sieht es mit Leerkasetten schlecht aus


Es ist mein frühes Highend Erlebnis. Ich behalte meine Nakamichi Dragon und Nakamichi RX 505 weiterhin in Ehren. Ich habe sie vor Jahren für viel Geld wieder fit gemacht und ich bin auch heute noch von der Qualität dieser Geräte überzeugt. Sie sind für die Ewigkeit gemacht!


Habe Cassettenrecorder und wahrscheinlich werde ich sie noch mal verwenden,


Hab mein Tapedeck entsorgt, nachdem ich es 10 Jahre nicht mehr benutzt hab.


Ich hatte mal ein Nakamichi der Advantage Klasse, ein tolles Gerät. Von dem ich noch heute überzeugt bin.
Jetzt habe ich leider nur nen Ghetto Blasser aus Anfang der 2000'Jahre von Panasonic.


Es ist erstaunlich, welche Klangqualität die Kassettenbänder nach Jahrzehnten haben.


Hatte einen wunderbaren Nakamichi und dafür auch die MC's in Metallausführung gekauft, von denen noch etliche eingeschweißt rumliegen. Da ich kein MC-Abspielgerät mehr habe, sollte ich diese vlt. mal anbieten.
Die MC wurde bei mir durch MD abgelöst und dann durch CD's rippen ebenfalls verdrängt.
So ist das leider... Aber ein bisschen Wehmut beim Nachdenken an den Nakamichi ist schon noch vorhanden ;-))


Cassette war nur für das Autoradio relevant. Motorgetriebene und damit wow&flutter- und verschleißanfällige undAudiogeräte sind heute absolut anachronistisch und technologisch überholt. Für Plattenspieler spricht allenfalls Nostalgie. HD-Digitalformate vom Festspeicher SSD und DSP für Soundkorrekturen ist heute State-of-the-Art!


Ich hoffe es gibt bald mal wieder Nachschub an leercassetten von namenhafter Hersteller 👍🏻


...und ich spiele sie auch via Texhnics Casettendeck über die HiFi Anlage ab. Meist sind es in den 80er Jahren selbst aufgenommene und zusammengestellte Cassetten. Und ich geb zu mich dann gern an diese Zeiten zu erinnern.


Gute Bänder sind neu leider unglaublich teuer, sonst würde ich durchaus noch damit arbeiten


Manchmal nehme ich sogar noch was auf


Das letzte Kassettendeck befand sich in meinem alten Volvo, von dem ich mich voriges Jahr trennen musste.


Neben den Cassetten liegt noch ein Walkman rum. Toll fand ich die Zeit nicht. Die klanglich beste Quelle war der Plattenspieler mit samt den Nachteilen wie ca. 2 mal 20 Minuten Laufzeit, dynamische Musikstücke systembedingt am Plattenanfang, knistern während des Abspielens. Der Walkman Kopfhörer war klanglich auch keine Offenbarung. Erst später kamen höherwertige (mobile) Kopfhörer auf dem Markt. Da war ich aber schon digital (I-Pod) unterwegs. Die Compact Cassette hatte ich nicht vermisst und vermisse sie heute auch nicht.


Ich habe seit 1977 Kassettenrecoder in meiner HiFi-Anlage, die ich regelmässig benutze ( Lesen - Aufnehmen ). Zur Zeit laufen ein Nakamichi DR10 sowie ein REVOX B710 MKII und ein Technics Doppellaufwerk in meiner Anlage. Ich besitze zka 180 Kassetten die regelmässig bespielt werden. Ich habe noch Kassetten aus den 1980ger Jahren die perfekt laufen und nicht immer in guten Verhältnissen aufbewahrt wurden ( Pkw im Sommer ). In der Aufnahme- Qualität steht die K7 auf fast dem selben Niveau wie die CD. Fernand Müller - Luxemburg


Habe noch 2 Geräte im Betrieb!
Sony Tc KA 6 ES
Revox H1


Enthält viele Schätze, z.B. BFBS Oldie Sendungen


ich wundere mich auch. In den Kleinanzeigen gibt es aberdiverse Angebote und welch Wunder auch Nachfrage. Das Beste an den Geräten waren die tollen Aussteuerungsanzeigen mit Peak Hold. Die könnte man, wenn auch völlig sinnfrei, in den ein oder anderen Streamer wieder per Software im Oled Display emulieren.


Habe noch ein Pioneer CT-95, aber schon lange nicht mehr angeschlossen. Die Kassetten verlieren über die Jahre enorm an Qualität, vor allem im Hochton. Verglichen mit heutigen hochwertigen digitalen Medien oder LPs klingt die Kassette ganz furchtbar.


Besitze noch diverse Kassetten mit Musik aus den 70ern und 80ern. Als Abspielgeräte verfüge ich über einen hochwertigen Sony Walkman und ein Sony Cassettendeck .
Allerdings nutze ich diese Geräte seit langem nicht mehr. Sind auch nicht in meine Anlage integriert.
Davon trennen möchte ich mich allerdings nicht. Ich denke, Grund ist wohl das Ganze, falls sich ein emotionaler Bedarf einstellen sollte, wieder nutzen zu können.
 


Ich bin im Besitz von ca. 1000 Caassetten, deren Inhalte. (überwiegend Rockmusik) ich nach und nach digitalisiere. Zum Abspielen verwende ich 3 Tapedecks von Sony, Kenwood und Yamaha.


Wenn ich alles zusammen rechne, Wohn und Schlafzimmer, komme ich auf 7 Tapes.
Hauptsächlich Pult Tapes.


Die Recorder sind irgendwo in der Garage verbuddelt


Ich hatte als erstes ein Uhergerät und später das ASC3000 in HighCom Ausführung. Leider haben beide Geräte nicht „ewig“ durchgehalten. Das ASC habe ich 2x bei ASC direkt überholen bzw. reparieren lassen. Leider hat die letzte Reparatur nicht lange gehalten und es gab sehr schnell wieder Bandsalat. Mein Eindruck war, es fehlte in Hösbach schon am Know How weil ASC damals schon lange keine HIFI Geräte mehr herstellte. Außerdem war ich auch schon lange auf CD umgestellt. Ein Plattenspieler und „schwarze“ Scheiben sind aber immer noch vorhanden und im Einsatz.


Als Plattensammler der nach wie vor seine LPs nicht "abnudeln" will, nehme ich nach alter Sitte die Scheiben auf Cassette auf. Dazu habe ich mir, ganz der Nostalgie verschrieben, 3 Decks zugelegt die ich mir als junger Kerl nicht leisten konnte. Ein Nakamichi, ein Akai und ein Onkyo, alle in super Zustand vor 5 Jahren gekauft als die Preise dafür noch weit niedriger waren als jetzt. Beispiel AKAI Referenzmaster GX95 für 125€, heute im gleichen Zustand nicht unter 300€ zu bekommen. Nakamichi ist und bleibt exorbitant teuer, obwohl keine Ersatzteile mehr verfügbar sind, außer gebrauchter Teile. Soweit zumindest was meine Recherchen angeht.
Ich denke aber über den Kauf einen Denon Plattenspielers nach, mit dem man sehr einfach digitale Kopien der LPs machen kann. Das spart Platz und ich kann die Scheiben auch im Auto hören! Auch spart es Geld, denn Cassetten, soweit verfügbar, sind nur zu Fantasie Preisen zu bekommen.


Bin dabei den Inhalt meiner Cassetten zu digitalisieren.


Ich höre die alten Cassetten gerne in meinem MG aus den 70ern. Dach auf und die Stones-Cassette einschieben. Man fühlt sich wie 18!!


Ich (25) habe mein Pioneer CT-737 Deck vor Kurzem als Bildschirmunterlage umfunktioniert, und ab und an während langweiligen Online-Vorlesungen damit gespielt. Früher war es an meiner Hifianlage angeschlossen, doch das ewige Azimuth-Justieren (ohne welches Eigenaufnahmen dermassen schlechte Höhenwiedergabe haben) hatte ich irgendwann satt... Schade hat sich Elcaset nie wirklich durchgesetzt, bzw. sind diese Abspielgeräte und Tapes so rar!


Keine Antwort:
Die Antwortauswahl ist sehr limitiert. Mein Fall findet sich nicht.
Vor ein paar Wochen gerade ca. 250 Kassetten umgespult. Einige davon auch gehört. Über die HiFi Anlage auf dem Gerät wo die Kassetten aufgenommen wurden (korrekter Azimuth).
Ich hatte Kassette klanglich vielschlechter in Erinnerung. Selbst 25 Jahre alte Aufnahmen klingen hervorragend! Es hat analogen Schmelz. Probeweise neu erstellte Aufnahmen klingen auch sehr gut. Ein analoger Equalizer. Werde wieder mehr damit machen. Der Walkman hat schon einen neuen Riemen bekommen.
Kann das Erlebnis Kassette empfehlen, auch wenn man viel 'besseres' Equipment nutzt.


Würde sie gern auch über mein Nakamichi LX3 hören, aber da muss erst einmal eine Revision erfolgen.


Mein Nakamichi BX-150E ist seit Jahren noch bei meinen Eltern in Betrieb. Manchmal wünsche ich es mir zurück.


Ich höre Cassetten nach wie vor regelmäßig und zwar auch in meiner HiFi-Anlage und im Auto und mit dem Smartphone. Stimmt, jedoch indem ich den Inhalt der MCs (Mitschnitte von Vortragsreihen) vorher genügend hochwertig digitalisiert habe. Die MC in materieller Form spiele ich seit dem nicht mehr ab. Aber ich kann mir vorstellen dass eine rein analoge hifi Anlage, also ohne CD, HD, Bluetooth oder Stream und nur mit LP und MC eine interessiertes Kunstwerk im Stil 80er Retro sein kann.


Bis vor Kurzem habe ich noch im Auto Cassetten gehört.


Cassetten eignen sich hervorragend Musik die in hoher Qualität gestreamt werden kann ( z.B. Qobuz) aufzunehmen. Bei einem entsprechend hochwertigen Deck und gut erhaltener Kasetten ist die Quälität erstaunlich gut. Das Thema sollte ausgeweitet werden. DAT Recorder und Minidisc Recorder sind auch immer noch gefragt und eignen sich für persönliche Aufnahmen der eigenen Playlisten. Immerhin wird ja auch die Bandmaschine beworben womit man gleiches tun kann.


Ich habe die dritte Antwortmöglichkeit angekreuzt. Die Cassetten liegen wirklich nur noch rum und ein Abspielgerät ist auch nicht vorhanden, außer im PKW.
Aber Lust auf das Abspielen habe ich nicht. Es gibt heutzutage einfachere und bessere Möglichkeiten Musik auf portablen Speichern zu nutzen.


habe sowohl eine Menge Casetten, und auch noch ein hochwertiges Teac Cassetten-Deck, höre aber z.Zt. nur noch gelegentlich im Auto /(Wohnmobil)


Habe mir vor einiger Zeit a) in einem Anfall von Nostalgie und b) weil ich beim Aufräumen einen Schuhkarton voller Cassetten einen gebrauchten BRAUN C2/3 zugelegt. Ist gebaut wie ein Tresor!


Cassetten haben bei mir nie eine große Rolle gespielt. Aufnahmen habe ich auf einer AKAI Bandmaschine gemacht, die ich noch sehr lange in Betrieb hatte. Leider ist das inzwischen auch vorbei.


Kassetten erinnern mich an meine Jugend 😊, einfach toll !


Laufen auf meiner Zweitanlage (Denon 3 Kopfdeck und Verstärker aus den 80ern im Arbeitskeller.


Noch habe ich Compactcassetten, die ich aber nicht mehr abspiele. Ich habe sie schon vor langer Zeit digitalisiert und auf CD´s gebrannt. Die Aunahmequalität war eh gemessen an der heutigen sehr dürftig. Insofern habe ich nach und nach remasterte CD´s gekauft, die ich in der Zwischenzeit auf der Festplatte meines Auralic Altair G1 gespeichert habe und über meinen Symphonicline RG10 MK 4 abspiele. Auch eine gute Anlage kann Musik der damaligen Zeit nicht verbessern! Die Musik muß gefallen und die damit verbundenen Erinnerungen.


Ja, da ich noch einen hochwertigen High End Cassettenspieler besitze, nämlich einen Nakamichi 680ZX aus den Achtzigern!


Habe noch alles schön sortiert und beschriftet in Schubladen liegen (90% auf Maxell-Bänder) ein recht hochwertiges, absolut techn. einwandfreies Abspielgerät der fast letzten Generation (Yamaha KX-800) ist vorhanden, aber im Moment nicht angeschlossen.
Ich befürchte, mit dem bequemen und klanglich hervorragenden Streaming (Qobuz) hat es sich einfach überholt, es wird irgendwann einfach verscherbelt und noch schlimmer.
Bekomme es aber einfach nicht übers Herz.


Höre hin und wieder DAT Cassetten mit dem Philips DAT 850 über meine Anlage im Keller. Habe leider den Nakamichi CR 4 e zu früh verkauft.


Ich höre Cassetten in der Anlage allerdings nicht mehr regelmäßig.


wenn es nicht wieder nur um Marketing geht und die Dinger wirklich Konkurrenz fähig sind..Gerne! Aber das bezweifle ich


Na ja, ab und an über das Tapedeck "Kenwood KX 9010". Das läuft noch gut und macht sogar noch Spaß, je nach Abspielqualität der "alten" Cassetten bzw. Aufnahmen.
Immer noch Top sind z. die alten Metallgehäuse Cassetten von TDK (MA-R 60) , die seinerzeit nicht billig waren. Aber auch Maxell- und Sony-Cassetten (jeweils Chrom) sind noch insgesamt okay, aber eben stark abhängig von der damaligen Aufnahmequelle. BASF-Cassetten sind allerdings mittlerweile eher schwach bis sehr schwach in der Wiedergabe.


Cassetten bespiele und höre ich immer noch gerne und regelmäßig mit einem Yamaha KX-10 , einem Sony WM-D6c und einem WM DD30. Vor Jahren habe ich mir noch einen Vorrat an TDK MA & SA Cassetten zugelegt - macht einfach Spaß und klingt immer noch erstaunlich gut!


Habe sogar nochn 4 Geräte am laufen
1x JVC TD-R431 Stereo Cassette Deck
1x FineArts CF-11 (grundig)
1x Sansui D-X111HX Cassette Deck
1x Pioneer CT-S430S Cassette Deck


Noch ist meine erste «HighEnd»-Anlage – Marantz – verpackt in Schachteln – dazu gehört auch ein Recorder.
Ist aber schon lange nicht in Gebrauch – die Casseten dazu habe ich schon vor Jahren entsorgt.

Gruss aus Bern


Ich spiele nicht wirklich regelmäßig Kassetten ab, aber das Tape Deck steht noch im Wohnzimmer.


Warum soll ich aufwändig produzierte Musik durch längst überholte Wiedergabetechnik ( Hatte selbst in den 80ern einen ASC 3000 ) jagen und die Klangqualität verschlechtern ? Das selbe gilt für die analoge Schallplatte. Macht doch überhaupt keinen Sinn.


Ich habe vor Kurzem aus Versehen eine Cassette ersteigert...sogar aktuelle Musik. Ich habe noch ein Klasse Kassettendeck, aber gehört habe ich sie noch nicht. Ich fand Kassetten früher schon fürchterlich, war mehr der Vinyl-Typ.


Abspielgerät und Kassetten mit viel Musik aus meiner Jugendzeit steht noch auf den Boden.


... bzw. mein Aiwa-Rekorder müsste Mal repariert werden.


Ich habe noch einige Cassetten aus meiner Jugendzeit und sogar auch noch ein gutes, altes Onkyo Tape Deck. Allerdings ist das Tape Deck nicht angeschlossen. Ganz selten krame ich es mal hervor, schließe es an und höre die Musik meiner Jugend.


Ich habe noch ein Cassettendeck und auch noch Cassetten,
aber höre damit nicht mehr.


Ich hege und pflege nach wie vor mein Kenwood - Tape und höre meine alten Cassetten immer wieder gerne


Die CC war für mich immer nur ein notwendiges Übel für das Auto.


Mit Nakamichi cassette deck aus 1985.


Ist zwar ziemlich Retro, aber mein T+A CC1200R, das Revox B710MkII und das Nakamichi Deck 1 wollen regelmäßig bewegt werden. ;-)


Schallplatten waren in meiner Schulzeit und während des Studiums sehr teuer. Ich war daher in dieser Lebensphase bis Anfang der 1990er Jahre ein großer Fan von der Kompaktkassette und auch stolzer Besitzer eines Kassettendecks von Uher mit elektronischer Microprozessorsteuerung CG 355. Herausragende Qualität. Habe das Gerät später einem Kollegen für dessen Tochter geschenkt. Heute kann ich mir Schallplatten und CDs leisten und habe kein Kassettendeck und auch keine Kassetten mehr.


Vor 40 Jahren aufgenommene Cassetten klingen teilweise heute besser als damals - ein gutes Aufnahmegerät (Revox) hatte ich schon immer, die B&W Boxen von heute bringen allerdings Feinheiten zu Tage, die ich dazumal mit den Technics-Boxen nicht hörte.


Cassette ist nett aus nostalgischen Gründen, doch bitte versucht nicht, diese jetzt auch noch auf den HiFi-Thron zu heben. Im Gegensatz zur LP wurde die Cassette nur für "niedere" Anwendungen und Mobilbetrieb entwickelt. Dafür hat sie getaugt, aber das sollte nicht mit HiFi vermischt werden.


Das casettendeck, ebenso wie der darauffolgende MD Recorder, wurde vor langer Zeit aussortiert. Mittlerweile sind auch die selbst gebrannten CDs von digitalen Geräten wie iPod und Festplatten abgelöst worden


Es gibt leider keine Abspielgeräte mehr, zumindest sind mir keine mehr bekannt. Es ist auch schon schwierig, ein Gerät mit CD-Laufwerk zu bekommen. Sogenannte Komplettgeräte sind ja leider nur mehr Streaming-Client + Verstärker.


Habe noch Kassetten und einen Radiorekorder für die Gartenterasse. Naja, der Tonkopf ist nicht mehr das, was er mal war. Doppel-Tapedeck habe ich mit Receiver und Plattenspieler vor mindestens 10 Jahren an einen dafür dankbaren Menschen verschenkt. Solange ich ein Autoradio mit Kassettenspieler hatte (bis 2001) liefen sehr zur Freude unserer Tochter alte Kassetten auch bei Urlaubsreisen. Elvis und ZZ TOP bevorzugt, weil mit Erinnerungen an ihre Kindergartenzeit verbunden. Auf dem Weg zum Kindergarten Elvis und von dort zur Arbeit ZZ TOP. Auch am Baggersee ZZ TOP mit voller Lautstärke aus dem Auto. Klangqualität war damals egal, Hauptsache laut. Als 14-Jähriger sogar mit einem Kassettenrekorder herumgelaufen. Muss schmunzeln, wenn ich heute mal Jugendlichen mit einem tragbaren Lautsprecher begegne, der Musik vom Smartphone abspielt.


Habe noch guten Cassettenrekorder, Qualität ist im Vergleich zu Tonbandgerät zu schlecht. Unpraktisch in Bedienung, Bandsalat mit alten Kassetten.


Man kannte ja nichts besseres.


Moin, lange Jahre hatte ich einen Cassettenrecorder von DENON (hieß DR-MR 3). Das Gerät war auch sehr gut. Habe die Cassetten samt Tapedeck aber schon vor etlichen Jahren verkauft. Ich bin aber schon immer ein Fan von Tonbandmaschinen (hatte mal das GRUNDIG TS 945; aus finanziellen Gründen war leider nichts besseres drin)! Leider sind neue Maschinen rar und mir zu teuer.


Nette Zeit, damit bin ich Mitte der 1970er angefangen. Meine beiden letzten Denon-Cassettendecks wurden vor Jahren verkauft, alle guten Cassetten vorher auf CD übertragen mittels Denon-CD-Recorder. Aber die Ansprüche sind weiter gewachsen, von diesen CD-R's haben kaum welche überlebt.


Auch wenn die Handhabung heutzutage etwas umständlich und antiquiert erscheinen mag. Ich habe die Dinger geliebt und klanglich der CD vorgezogen. Von mir dürfte die Cassette wieder auferstehen. Ich wäre dabei.


Eine schöne Nostalgie!


Hab in letzter Zeit alle durchgehört und für mich gute mit schönen Songs behalten, manche Cassetten gehen in den Müll. Aufnahmen gibt´s keine mehr, dafür ist mein Deck zu schlecht. Hatte mal einen Dual C 844, einen Nakamichi Dragon konnte ich mir nicht leisten.


Alle Kassetten verschenkt !


Ich habe mit aus nostalgischen Gründen fünf Kassettentapes im Netz gekauft, die ich mir als Jugendlicher nicht leisten konnte. Alle habe ich revidieren lassen und freue mich, dass ich eins nach dem anderen an meine High-End Anlage anschließen kann...


Ich hänge den alten Zeiten auf meiner HIFI Anlage nach.


Mein Denon DRM-800 läuft und klingt noch tadellos über Vollverstärker Accuphase E213 !
In meinem SAAB habe ich ebenfalls noch einen gut funktionierenden Tuner mit Abspielgerät aus dem Jahr 1997 ! Für unterwegs besser als jeder Radiosender.
Vielleicht gibt es ja mal ein Comeback wie beim Pattenspieler ??


Wer heutzutage noch Kassetten braucht der hat nicht alle Tassen im Schrank.
Ausser bei Vinyl halte ich nichts von diesem Nostalgie Mist.
Wahrscheinlich leben noch viele Menschen in Höhlen.


Auf meiner Zweitanlage höre ich noch meine 30 Jahre alten Cassetten auf einem Pioneer CT 335 und noch ältere Bänder auf einer AKAI GX-266D. Alle Cassetten sind Chrom bzw. Metallbänder und natürlich mit Dolby C.
Das erinnert einen an die Jugend und hat was. Da kann man hervorragend relaxen. Muss aber für den Hörgenuss auch was tun, Tonköpfe regelmäßig reinigen usw,
An der Hauptanlage ist nur noch ein (SA)CD Player und ein Netzwerkplayer als Quelle.


Es ist auch noch Stoff da, der darauf wartet, bespielt zu werden. Das Tonband darf auch ab und an ran. Plattenspieler sowieso, aber auch Streaming, DAB+,BlueRay, SACD und CD werden von mir genutzt, die Glotze darf ans Heimkino. Was ich so gut wie gar nicht nutze ist das alte UKW


Es gibt ein paar Aufnahmen,Deich noch immer gerne höre.
So z.B. J.-E. Behrendts Tonbandkassetten zu Die Welt ist Klang und Vom Hören der Welt.
MfG. Ronald Schwarzbeck


Habe ich alle vor einigen Jahren entsorgt


Ich habe noch von AKAI ein Tapedeck, steht noch im rack, leider nutze ich es sehr selten, waren noch schöne Zeiten mit aufnehmen fürs Auto oder für Freunden.
Werde bald mein Tapedeck überholen lassen, ist zu schade für den Müll.


Mein Revox Cassetten-Deck B 215 aus dem Jahr 1987 funktioniert nach wie vor perfekt. Da ich viele Eigenaufnahmen mit dem Sony Walkman WM-D6C gemacht habe - auch dieses Gerät funktioniert noch tadellos - habe ich das Revox in meine HiFiKette integriert. Selbstverständlich sind gute Aufnahmen mit DAT oder Computer besser, aber die damalige Qualität hält sich im Vergleich immer noch recht gut. Zudem darf ein wenig Nostalgie auch sein. Und es ist schon erstaunlich, wie stabil die beiden Oldies im Vergleich mit vielen heutigen Geräten sind.


Aus Nostalgie (Stichwort Mixtapes!) und wegen alter Mitschnitte von Radiokonzerten auf dem alten HiFi-Turm im Hobby-Keller (in dem sich auch ein MiniDisc-Player befindet...)


Ja, die Compaktkasette. Immer am Sonntag Nachmittag die Hitparade gelauscht und versucht mit Stop und Rec die Sprecherstimmen auszublenden. Kenne sogar den Konkurrenten 8Track. Etwa 1970 hatte ich damit Kontakt waren riesige Dinger.


Cassetten oh je.
Irgendwann Anfang der 90er habe ich in mein damaliges Auto von Zuffenhausen einen Blaupunkt Radio mit CD eingebaut, seitdem nutze ich diese Dinger nicht mehr.
Klangqualität und Comfort, wie Titel auswählen oder Spulen einfach nicht zum aushalten.
Das verhält sich ungefähr genauso wie mit dem Plattenspieler, die Technik ist nicht von gestern sonder von vorgestern. Den CD’s sind ja mittlerweile bereits von gestern.


Die Audiokassette war ja mal das, was man heute eine Playlist nennt.
Eine je nach Anspruch günstige bis teure Möglichkeit seine Schallplatten aufzunehmen und zu hören ohne sie unter der Nadel zu verschleißen.
Da ich 16 Jahre lang bei TDK in der QS tätig war, kann ich bestätigen, dass wir damals verdammt nah an der CD waren. Das lag aber hauptsächlich daran, das diese meist noch als AAD entstanden sind.
Habe mittlerweile meine Bestände verkauft, ebenso wie den Luxman-Rekorder und nicht bereut.


In meinen 2 "Vintage-"Anlagen aus den 70ern bzw. 80ern laufen ein JVC KD-25 und ein JVC-TD-V621 (3-Kopf) Cassettendeck. Beide funktionieren tadellos. Die Wiedergabequalität beider Decks und der meist um die 30 Jahre alten Aufnahmen ist, auch im Hochtonbereich, absolut HiFi-tauglich.


Macht immer noch Spaß auf meinem 39 Jahre alten Nakamichi ZX 7


Damals hatte ich noch den Nakamichi ZX670, mit Highcom II. Außerdem war im Auto ein Kassettenabspielgerät. War auch eine schöne Zeit, obwohl der Platzbedarf für die Kassettensammlung riesig war und die Widerstandskraft der Kassetten gering. Aufgenommen wurde vom Tuner. Meiner Ansicht nach ist die Zeit der Kassetten aber schon lange vorbei und niemand wird sie noch sehr vermissen.


Cassetten? Wer braucht die heute noch... ?! Langer her, lange vorbei. Wenn analog, dann Vinyl! Bevor es Autoradios mit CD-Player gab, wurden Cassetten massenweise benutzt. Auch beim Plattentauschen wurden dutzende bespielt und immerwieder gehört. Hat Spaß gemacht und Geld gespart...


Mein Kassettendeck der letzten Generation von Technics hat nun Schwierigkeiten, eine Kassette abzuspielen, muss halt repariert werden. Er ergänzt aber meine Hi-Fi Anlage von Technics zwar funktionslos noch perfekt!:) Die Kassetten selbst... Es hat alles nun eher was mit Nostalgie zu tun, denke ich.


habe noch dutzende aufgenommene cassetten .die höre ich in meiner
garage als unterhaltung bei allerlei arbeiten.
habe noch ein uraltes tabedeck von quelle klingt zwar nicht nach
high end aber aber die alten aufnahmen teils auch vom radio
sind immer wieder schön anzuhören.
im keller habe ich noch zwei gute tabedecks von pioneer und
wega.


Habe noch eine Sammlung an Cassetten, die ich aber -nach sehr langer Zeit- erst wieder anhören kann, wenn mein Nakamichi Dragon in der Werkstatt war....!


Ja ich habe ja die goldene Hifi Ära ab Mitte der 70er miterlebt und
und so ziemlich alles besessen womit man gute Aufnahmen machen
konnte darunter Tonbandmaschine, Elcassette,Compact Cassettenrekorder
und später auch Digitalgeräte wie Minidisc - der größte Schrott oder auch
einen DAT Recorder der war auch nicht vergleichbar mit meiner Tonbandmaschine
Technics RS 1700 oder mit meinem Nakamichi Tape Deck . Geräte dieser Qualität
gibt es heute leider nicht mehr. Leider hab ich seinerzeit die Geräte verkauft.
Mit einem Spitzen Cassettenrec. würde ich gern noch hören ,ich habe Ende der
Achtziger für mein Nakamichi Rec. 4000 DM bezahlt. Aber wie gesagt leider
gibt es diese Qualität nicht mehr zu kaufen.


Mein Pioneer CT- 900 S hat vor einiger Zeit von mir neue Riemen und neuen Idler eingebaut bekommen. Eine Anleitung gabs im Hifi-forum.
Die alten Aufnahmen habe ich dann über Discovery-Server und Tidal teilweise neu aufgenommen, weil der Tonkopf bei manchen Aufnahmen im Azimuth nicht mehr überall gleich stand. Zum Abgleich mit BASF-Referenzband und Monosumme ist der Tonkopf vorher neu justiert worden.
Schade ist, dass nicht alle alten Aufnahmen in Tidal verfügbar sind.
Der Höranteil der Zeit für Cassetten ist jedoch eher gering.


Ich habe sogar noch ein Doppel-Tapedeck und entsprechend Kassetten, aber ich spiele sie nicht mehr ab.


Ich nutze Cassetten in ausgewählten Situationen immwe noch sehr gerne. Revox B125 ist und bleibt dabei das Analog Maß aller Dinge und ein stets treuer Begleiter. Einfach Cassette rein, auspegeln, aufnehmen und abspielen. Vorallem dann, wenn die Augen auf Workpads die viele kleine Schriften, Fensterchen, Bilerchen, Download Wirrwarr es oft leid sind. Einfach Musik pur - und das alles ganz ohne Werbung. Gute Quellen zur Aufnahme und Pflege des Gerätes vorausgesetzt. Aber das ist für den Hifi-Fan ein weiteres Vergnügen. Was gestern richtig war, kann heute nicht alles falsch sein.


Die Cassetten waren mir in den 70ern schon verhasst, da es dauernd Probleme damit gab. Ich nutze Tonbandmaschinen und im Auto war ich der erste, der einen CD-Player eingebaut hatte... auf einem schaukelnden Schwanenhals


Nicht alles was alt ist muss auch schlecht sein.


Auch wenn ich als Älterer noch die Cassetten öfters höre - es ist die obsolete Technik- von gestern oder vorgestern


... und ein schönes Drei-Kopf-Deck steht noch im Keller, aber ob das noch funktioniert...


Mein Akai GX-95 MK2 wurde erst kürzlich komplett revidiert und läuft wieder wie am ersten Tag. Das Tape-Deck ist Nostalgie aber auch Klangerlebnis, da die Musik darüber nicht so hart wie über die digitale Medien klingt. Es hat seinen festen Platz in meiner Anlage genauso wie das Sony-DAT Tape Deck. Das waren noch Zeiten als man für relativ viel Geld ein 10er Pack an TDK-SA 90 oder Maxell XLII 90 gekauft hat :-)


Es sind die alten Kinderkassetten, die die Enkel hören wollen. Nicht vom Netserver, sondern von der Kassette selbst!


Ich ( Jahrgang 60 ) bin mit der Cassette groß geworden, es war ja zu der Zeit die komfortabelste Möglichkeit Musik zu konservieren und zusammenzustellen, und dann kam ja auch noch der Walkman!!! Wie immer wurde versucht das System technisch auszureizen, ich denke da an die Rauschunterdrückung und hochwertige Geräte wie beispielsweise von Nakamichi.... wenn ich aber die heutige Technik betrachte mit der Möglichkeit qualitativ perfekt zu streamen dann vermisse ich die Cassette überhaupt nicht, das Bessere ist halt des Guten Feind 🥸


Unter „echten“ High-Endern habe ich eine solche Frage noch nie gehört... Ist dieses Thema wirklich wichtig?


Keine Antwortoption! Klar habe ich meine cassettensammlung nicht vergessen, nach Revox Spulen, war ein schönes Teil der Entwicklung und hat Freude gemacht. Danach Minidisc, klanglich besser und editierbar, für Aufnahmefreaks wunderbar. Heute Streaming mit Qobuz, neben Schallplatten 👌


Hörspielcassetten wie ???, die meine Kinder in ihren Anlagen fleißig hören!


Man(n) kann es auch übertreiben, mit der Nostalgie! Ich verstehe schon den Hype um's Vinyl nicht, denn für mich erhöhen Knistern und Rauschen den Musikgenuss definitiv nicht. Dafür aber der Surroundklang von SACD, DVD- und Blu-ray Audio
Aber vermutlich brauchen viele große "Jungs" ganz einfach etwas, dem sie bei der Arbeit zusehen können und das sich bewegt. So, wie die liebevoll geputzten Felgen an ihren Dreckschleudern auf vier Rädern.
Vielleicht kommen bald auch die CD-player mit vertikal rotierender CD, wie aus der Anfangszeit der CD, zurück ...


Als Reparaturbetrieb bekomme ich manchmal noch Cassettendecks in die Hände. Vor kurzem hatte der Kunde keine Cassette mitgebracht, weshalb ich mir eine von Freunden leihen musste, deren Kinder noch Hörspiele per Cassette hören. Obwohl ich selbst Top-Geräte besessen hatte und auch von meinen Kunden bekomme, ist es mir ein Rätsel, wie man sich freiwillig dieser Zumutung aussetzen kann.


Audiophile Abstriche lassen sich zwar nicht vermeiden, aber wenn die alten Cassetten wieder gangbar gemacht sind, klingt das auf meinem Revox B 215 immer noch recht passabel.


Ich habe keine Antwort gewählt, weil die anderen vier Antwortmöglichkeiten nicht passen würden. Meine Zweitanlage (Technics) besitzt trotz des hohen Alters von 30 Jahren ein gut funktionierendes Doppel - Tape - Deck. Ich lege ab und zu mal eine Kassette ein um die Funktion zu prüfen, damit meine Enkel ihre Kindercassetten (sind noch von unseren Kindern) hören können. Zum bewussten Musik hören nutze ich dann schon lieber meine Top - Anlage.


Bei mir gab es ein Revox-Tonbandgerät, dann einen Blaupunkt HiFi-Stereo-Videorecorder, dann die Sony-Minidisc. Die Cassette habe ich übersprungen. Zum Glück gibt es mittlerweile FLAC auf dem PC und hochwertiges Streaming.


Cassetten gibt es aus meiner Pre - Cd's Zeit reichlich , klanglich sehr bescheiden , musikalisch immer wieder spannend....
Läuft im Keller beim werken u kramen auf meiner 5 .Anlage .......


ich nutze sie mit meinem Kenwood KX 1100HX Pro
in zusammenhang mit der Tandberg TD 20A SE
Bandmaschine


Habe noch ein gutes Nakamichi Deck in der Hauptanlage, auch wenn es vielleicht nur einmal im Jahr benutzt wird. Kenne Einige, die das noch so haben. Wird hier aber so nicht als Frage zur Auswertung angeboten.


Habe es nicht geschafft, die Cassetten zu entsorgen, ein emotionales Thema. Besitze auch noch einen Recorder. Aber mit Streamong ist die Musikwelt offener geworden.


Mit der Einführung der CD verschwanden die Dinger ins Auto. Dann vom Auto in die Entsorgung. Die Musik auf den Bändern kann man heute im stream hören falls man noch den gleichen Geschmack oder eine Nostalgie Anwandlung wegen der guten alten Zeit hat.


Nach mehreren Cassettenrecorder endete alles bei einer Revox B77


ich besitze ca. 350 hochwertige bespielte Cassetten (Maxell, Sony, TDK, BASF) aus den 70-und 80er Jahren mit Rock-und Pop Musik. Diese höre ich regelmässig als Kontrast zu LP und CD.


Ich besitze noch ein Pioneer Tape Deck und benutze es auch regelmäßig. Ich wünsche mir, das die Industrie den Bau solcher hervorragenden Tapes wieder aufnimmt. Sony, Nakamichi, Pioneer, Teac. Um nur einige zu nennen, waren doch tolle Maschinen, die auch Spaß machten. Cassetten , auch noch Originalverpackt habe ich noch viele.


Cassetten und Recorder sind im Keller, also noch da, aber werden nicht gehört! CD und Apple Music sind die Nachfolger.


Eumig FL-1000uP mit HighCom


Dinger würde ich nicht sagen und einen Recorder habe ich auch noch, habe vor Jahren mal angefangen zu digitalisieren ... ist aber alles irgendwie eingeschlafen ...


Geräte und Kassetten habe ich an meinen Bruder verschenkt; der nutzt bzw hört sie heute noch ab.


Weder noch: ich habe noch ca. 50 Cassetten, der Pioneer CT 830S harrt aber noch der Reparatur im Hinblick auf Riemen- und Idlertausch


Gerade alte, selbst zusammengestellte Cassetten von den 70ern bis in die 90er bringen ganz viele Erinnerungen an Abende vor dem Radio, bei welchem Freund ich welche Platte ausgeliehen habe, um sie ganz oder nur Ausschnittsweise aufzunehmen. Schon früh hatte ich dank HiFi-Stereophonie und auch STEREO gelernt, dass zu hoch ausgesteuerte Cassetten mit der Zeit vor allem Höhen verlieren, deshalb klingen meine alten Schätzchen auf meinem Braun C4 auch heute noch gut (dank der besseren Anlage sogar noch besser als damals).


Cassetten waren für mich eher die 2. Wahl für Auto oder Zweitanlage, obwohl es zum Ende dieser Technik erstaunlich gute Klangqualitäten gab - und das bei nur 4,75 cm/s Bandgeschwindigkeit. Für hochwertige Wiedergabe hab ich eine Tonbandmaschine von Braun gehabt mit 22 cm Spulen und 19 cm/s (Baujahr 1972). Super Gerät; läuft heute noch.


Mit dieser Umfrage habt Ihr ein mir äußerst nostalgisches und erinnerungstriefendes Faß aufgemacht. Ich bin auch heute noch fest davon überzeugt, daß die MC meinen musikalischen Geschmack und deren Intensität massiv beeinflußt hat. Tatsächlich ist es so, daß ich zwar viele, viele MCs noch besitze, diese aber kaum noch nutze, in unserem Audi A4 Bj. 2000 ist im Armaturenbrett serienmäßig fest ein Radio mit Kassettenteil eingebaut > da ja! Ich habe 1976 mit dem Geld von 2 Monaten Semesterarbeit eine ordentliche Anlage erworben - mit dabei Tandbergs TCD 310 Mk II (für Nakamichis Dragon hats nicht gereicht) gekauft beim Premiumhändler Rainer Pohl/Mainz für damals 1000,- DM, dazu gab er mir 4 Leer-MCs von Maxell C 90, die damals pro Stück 12,50 DM (!) kosteten, später waren TDK SA C90 im Dreierpack bei Aldi für 5,98 DM zu haben. 2 Schallplatten auf einer MC für 2,- DM! Platten kosteten damals viel Geld, so um die 20,- DM, da mußte jede Anschaffung gut überlegt sein. So war es einfach, billig und für mich sehr kreativ, mich auf diese Weise zu einem erweiterten Musikgeschmack zu öffnen. Über meinen Schwager und einen guten Freund, der Tausende Schallplatten besitzt, konnte ich das Angebot von ECM entdecken (Gabarek, Rypdal, Weber, Towner, Abercombie..........), Chick Corea, Stanley Clark, Al di Meola, Miles Davies, Ry Cooder....... Wer kennt heute noch Gong, IF, Gentle Giant? Wenn es nicht gefiel - einfach löschen, dann war wieder Platz für Neues. Das Tandberg-Gerät war mein Arbeitspferd, funktioniert heute noch leidlich. Der Luxus von Auto-Reverse war auch genial, 90 Minuten Musik am Stück, länger als die CD. Ich erinnere mich an Geräte von Nakamichi, die mit einer mechanischen Automatik die MC von den Transportdörnern und dem Tonkopf lösten, drehten, wieder zurückführten und dann die Rückseite abspielten. Durch die wahrhaft billige Kopiermöglichkeit von Schallplatten war mE der Zugang zu unbekannterer Musik damals für die Musikindustrie eher ein Segen, denn die Wahrscheinlichkeit, daß die aufgenommene Musik dann doch zu einem Plattenkauf führte, war naheliegend - so jedenfalls bei mir und meinen Freunden und Kumpels. Irgendwann war bei Aldi zu beobachten, daß der Verkauf der TDKs eingestellt wurde, das Ende der MC nahte. Damit kam meine Frustphase, als ich mir damals ein Auslaufmodell von Kenwood mit allen Schikanen (Dolby bis S, Auto-Reverse, endlose Programmiermöglichkeiten.....) kaufte, ich wollte diese famose MC für mich retten. Der Klang dieses Geräts war dem der CD mit Dolby S mE fast ebenbürtig. Innerhalb der Garantiezeit von einem Jahr eine Reparatur, nach knapp 2 Jahren erneut kaputt, keine Reparaturmöglichkeit, keine Ersatzteile mehr vorhanden!! Ab in den Elektronikschrott. Aber da war die CD da, mein Dual 704 spielt auch heute noch unverdrossen. Seit 10 Jahren habe ich ein Dual-Kassetten-Gerät der gehobenen Klasse (ja, das gab es bei Dual auch mit richtig guten Meriten) geschenkt (!!!!), aber die Qualität der aufgenommenen MCs hat leider bei vielen abgenommen (Kopiereffekte, muffig, Höhenverlust - komischerweise aber nicht bei allen). So dudeln MCs nur noch im Auto. Das Dual-Gerät steht auf dem Speicher - mal sehen, ob diese Umfrage eine Wiederbelebung herbeiführt. Fakt ist - die MC hat meinem Musikgeschmack sehr, sehr, sehr viel Gutes getan, da die Annäherung an mir unbekannte Musik zu sehr kleinem Preis einfach aufbauend motivierend und mehr als erfolgreich war, was auch die Aufblähung meiner Schallplatten- und CD-Sammlung bewirkte. Fazit - die Zeiten der MC haben meinem Musikhorizont mehr als getan, ich liebe sie auch heute noch. Ach, einen nicht zu verachtenden Vorteil gab es auch noch, als bei jedem Plattenkauf diese erst einmal aufgenommen wurde, um sie beim anfänglichen Dauerspielen (immerhin wurden ja nur sehr geschätzte Platten gekauft) über die MC zu schonen.


Regelmäßig ja, aber max. 1 Mal im Jahr auf meinem alten Denon DRM24, immer noch in der Anlage. Interessanterweise klingen manche der ca. 30 Jahre alten Aufnahmen noch ganz ok, andere nur noch nach Sumpf, unabhängig von Fabrikat und Lagerung der Cassette.


Ich habe insgesamt 405 Cassetten im Zeitraum 1975 bis 1992 bespielt mit klassischer Musik vom UKW-Rundfunk. Begonnen mit einem Recorder von Schaub-Lorenz, danach Geräte von Dual, Sony und Denon. Jetzt benutze ich nur noch für die Wiedergabe ein Yamaha-Tapedeck. Das habe ich vor vielen Jahren extra aus dem Grund erworben, damit meine Cassetten nicht überflüssig werden. Für mich sind die Aufnahmen wahre Schätze, die ich nicht missen möchte. Neue Aufnahmen habe ich schon seit Jahren nicht mehr gemacht, denn ich wüsste auch nicht wovon! Die Sendequalität der Rundfunkanstalten ist so mies, eher für das Autoradio gedacht, als für eine hochwertige Musikanlage zu Hause. Seit der Corona-Pandemie verbringe ich mehr Zeit zu Hause und habe bis jetzt 170 Cassetten durchgehört und dabei auf meinem Musikserver abgespeichert. Die Bänder der Marken BASF, Maxell, auch Fuji, Sony und Denon haben die Jahre sehr gut überstanden, keinerlei Bandabrieb und perfekte Laufeigenschaften. Dagegen enttäuschen TDK mit mittleren und vor allem Agfa und Ampex-Bänder durch sehr hohen Bandabrieb. Ja, es gibt bei den ganz alten Cassetten Vorechos, die aber nur bei Kopfhörerwiedergabe störend sind. Bei Zimmerlautstärke, wegen Rücksichtnahme auf die Nachbarn, erahne ich sie eher als das ich sie störend wahrnehme. Dolby-B und Dolby-C unterdrücken das Rauschen effektiv. Das analoge Hören macht einfach Spaß und ist ein Genuss. Was der heutige Rundfunk nicht zu Stande bringt, das schaffen meine Radioaufnahmen auf Cassetten von anno dazumal: toller Dynamikumfang, räumliche Weite und Tiefe (obwohl nur Stereo), voller warmer Klang der tiefen Streicher, starke Basswiedergabe. Würde ein Hersteller ein neues Cassettendeck entwickeln, mit vielen Einstellmöglichkeiten wie einst bei Nakamichi, ich denke, ich würde nicht nein sagen.
Gerhard (67)


Leider habe ich keine Cassetten mehr. SCHADE..
Waren es damals schöne Zeiten Musik mit Cassetten Recorder aufzunehmen. Diese verwöhnte Aufnahmezeit kommt leider nicht wieder.
Bei nicht korrekter Aufnahme einfach zurückspulen und an der neuen Stelle überspielen.Daß bezieht sich natürlich auch für Video Geräte.
War früher alles viel einfacher und möglich.
MfG.


Die alten Radioaufnahmen auf Metallcassette sind immer noch von guter Qualität. Zum Abspielen habe ich einen Nakamichi CR 7E.


Es sind die aus den 70er/80er Jahren getätigten individuellen Zusammenstellungen, die als Livemittschnitte von städtischen Musikveranstaltungen von der A77 bzw. A700, vom BRAUN-C2/3 "Flachmann" kopiert, stolz im PKW gehört werden konnten/wurden.
Teilweise habe ich sie an die Töchter weitergereicht oder in homöopathischen Dosen bei den vielen bespielten 26er-Tape-Reels gelagert ...
hsch, 31.01.2021


ich habe auch noch 2 Abspieler, aber leider sind die Kasseten aus den 70'er und 80'er und klingen ziemlich dumpf


Leider hatte ich damals das gegenüber Dolby überlegene HighCom von Telefunken benutzt. Nachdem der Recorder von Telefunken schon vor vielen Jahren irreparabel kaputt ging, habe ich keine Abspielmöglichkeit mehr. Habe auch noch viele MiniDiscs für Digitalaufnahmen incl. zweier Sharp - Stereoanlagen. Alles funktioniert noch einwandfrei und bieten CD-Qualität.


Im alten Volvo steckt das Cassetten Teil noch in der Konsole. Herrlich old cool 😎


Leider habe ich mich mit dem defekt von meine alten Nakamichi von dem Medium verabschiedet.
Es machte früher so richtig Spaß sich mit Musik zu beschäftigen und nicht nur mal eben mit dem Rechner etwas kopieren, zusammenstellen und so.
Lang ist her. Möchte ich aber auch nicht zurückkommen.
Aber das wichtigste die Schallplatte lebt.

;-)


Insbesondere habe ich oft Radiomitschnitte von Bach-Kantaten aus dem Jahr 1996 gehört. Leider ist mein Abspielgerät (Doppeldecker von Technics) defekt und nicht reparierbar. Jetzt muss ein Teil vom Conrad für die Digitalisierung der MC genügen.


Ein b215 von Revox, ein Nakamichi RX 505 und ein high speed Teac C-3x sind immer noch meine Begleiter. Ab und zu wird eine Kassette von ein Internetsender aufgenommen und das klingt unglaublich gut. Bin kein ewiggestriger es macht einfach nur Spaß, heute das mit links zu erreichen, was ich in meinem Jugend eine lange und unbezahlbaren Kampf war. Und ich bin nur dankbar.


Bei mir läuft ein Akai 75 zur vollen Zufriedenheit.


Aus der Hoch-Zeit des Cassetten-Zeitalters besitze ich noch jeweils ein stationäres und mobiles Cassettendeck mit einem für die damaligen Verhältnisse highendigem Klang.
Zum einen ein Sony TC-K 970 ES. Bei diesem wurde, wie für die Geräte der ES-Serie allgemein üblich, von Sony ein enormer baulicher Aufwand betrieben.
Angefangen von einem Netztransformator, der mit seinem Format einem Vollverstärker zur Ehre gereicht hätte, Dreikopf-Ausstattung mit Hinterbandkontrolle, Capstan-Direktantrieb, Bandeinmessung nach Bandtypen getrennt, Dolby B + C sowie Dolby HX-Pro Ausrüstung bis hin zu Bedienungsluxus wie Titelsprung- und -Suchfunktion.
Der betriebene Aufwand ermöglichte mit Metallband-Cassetten einen Frequenzgang von 20 - 22000 Hz (- 3 dB) sowie einen Geräuschspannungsabstand von 76 dB! Das sind Werte einer Bandmaschine bei 19 cm/sec was den Freqeunzgang betrifft, während die 76 dB von einer ohne Rauschverminderungssystem (Dolby oder dbx ) arbeitenden Spulenmaschine ohnehin nicht erreichbar waren.
Wie klang das ganze? Sauber ausgesteuerte Dolby C - Aufnahmen von einem highendigem Plattenspieler unterschieden sich von dem Original nur im Hinblick auf die einen Tick weniger präzise Impulsverarbeitung, nicht jedoch in Bezug auf linearen Freqengang oder Rauschen.
Für das mobile Abhören der so erstellten Compact-Cassetten brauchte es natürlich ein einigermaßen adäquates Pendant zu der aufgezeichneten Klangqualität.
Es waren zu dieser Zeit nur wenige mobile Abspielgeräte mit Dolby C auf dem Markt, auch nicht von Sony.
Der klangliche " Knaller" kam (im schon ausklingenden) Cassetten-Zeitalter von der heute nicht mehr prominent im Hifi-Markt vertretenen Firma AIWA in Form des Modells HS-PC202 Cassette-Players auf den Markt (mit Dolby B-C NR).
Dies war und ist wohl das bestklingenste mobile Cassetten-Abspielgerät überhaupt und wurde auch nicht mehr durch später erschienene Nachfolgemodelle von AIWA oder Sony übertroffen oder auch nur erreicht.
Der Klang (meines mittlerweile über 20 Jahre alten) Exemplares ist auch heute noch faszinierend gut.
Insbesondere dann, wenn man einen, zum Zeitpunkt des Erscheinens auf dem Hifi-Markt noch gar nicht in dieser Klangqualität verfügbaren, aktuellen niederimpedanten Spitzenkopfhörer mit hoher Empfindlichkeit zum Abhören verwendet.
Ich verwende ei


Hallo Stereo,
Diese Umfrage ist lange überfällig.
Ich selber habe meine angesammelte Sammlung noch aus der Jugend- und frühen Erwachsenen zeit bewahrt.
Ein Akai GX 95 besitze ich schon seit meinem 18 Lebensjahr. Dieses wird liebevoll am laufen gehalten und manchmal mache ich mir den Spass und nehme mir ein Tape auf. Das geht nur weil ich mir vor 10 Jahren mal eine großes Kontingent an guten letzten CrO 2 Cassetten habe mir sichern können.
Dann habe ich noch in meinem KFZ ein original Radio mit Tape, welches ich seit der Anschaffung eingebaut gelassen habe und bis heute ( 20 Jahre ) noch tadellos funktioniert.
Für mich eine große Freude dann ab und wann auf Zeitreise zu gehen um die alten und neuen Tapes auf Fahrten übers Land zu hören.
Mein Fazit ist das es für mich ein Stück Kulturgut ist und ich sehr froh darüber bin daran festgehalten zu haben.
Ich glaube das es in dieser Richtung auch wieder ein Revival geben könnte.

Beste Grüße


Die Zeit ist vorbei, die Cassetten werden keine Wiederauferstehung erleben. Im mobilen Einsatz ist mp3 einfach überlegen (Erschütterungen beim Sport, Menge der Daten), und durch die hochauflösenden Formate auch klanglich. Im stationären Bereich wird hochauflösend "gedownloadet".


Sogar der alte Sony Abspieler ist noch da! Und alte Cassetten. Bald mal wieder!


Die Dinger liegen zwar noch rum, es gibt aber keinen Grund sie auch zu nutzen


War einige Jahre begeistert von der Kassette bis hin zum DAT Kassettenrekorder modifiziert von Swoboda. War schon ein super Klang für damalige Verhältnisse. Heute streame ich halt viel, ab und zu noch mal eine Platte auf dem Linn LP 12 oder eine CD, ja die Hi-Fi Welt hat sich total gewandelt. Aber Kassette, die hab ich wirklich inzwischen vergessen....


Meine vier Tapedecks, JVC DD-V9, h/k CD91C, h/k TD420 und Denon UDRS-250 werden immer noch regelmäßig genutzt, sooo schlecht ist die Klangqualität nicht!


Hat sich für mich erledigt,


Spiele Analog-Cassetten vorwiegend ab, um sie per TASCAM SS-R05 Flash Recorder zu digitalisieren.


Mein Onkyo Tapedeck TA-2830 läuft immer noch sehr gut.


Gelegentlich höre ich noch Cassetten mit meinem Sony TC-K 790 ES. Diesen hatte ich mir mitte 2003 noch neu bei einem
örtlichen Händler im Räumungsschlussverkauf besorgt, da mein Onkyo TA-2570 defekt war. Ich benutze das Sony -Deck
hauptsächlich zum Abspielen der alten Aufnahmen. Leider leiern die letzten Aufnahmen vom Onkyo am Cassettenanfang,
wenn sie über den Sony abgespielt werden. Das Laufwerk des Sony ist halt besser und für die Ewigkeit gebaut. Bisher habe
ich nur den Antriebsriemen tauschen lassen.


Besitzen ja, Cassettendeck funktioniert, hören nein


Ich besitze noch so um die 150 Cassetten. Einen Hifi-Casettenrecoder habe ich auch noch. Zum abspielen von Casetten ist er sogar noch angeschlossen. Aufgenommen habe ich aber schon lange nichts mehr. Bei einigen Bändern hört man, dass sich die Aufnahme durchkopiert hat. Sind halt auch schon mehrere Jahrzehnte alt. Werden nur noch als Erinnerung an vergangene Zeiten gehalten und mit alten Freunden gehört. Die letzten Aufnahmen waren vor knapp 20 Jahren Kindercasetten. Waren für meinen Nachwuchs auf deren Spielzeug-Abspielgeräten einfach zu handhaben.


Ich habe die meisten meiner alten Kassetten vor Jahren digitalisiert und sie danach weggeworfen,
Nur diejenigen, die etwas von persönlichem Wert darstellen wie eigene Tonaufnahmen von Bandproben
oder die ersten Sprachversuche meiner Tochter lagern noch als Backup in einer Metallkiste.
Allerdings besitze ich noch drei gut gepflegte Recorder von Technics, Sony und Akai für den Fall der Fälle,
dass es noch etwas zu digitalisieren gibt.


Hallo ich habe ein CC Gerät aber aber keine Lust mehr auf diese Technik
Ich habe früher sehr viele eigene Best OF für das Auto genutzt
Nach CD Rom nutze ich heute nur noch FLAC in mindestens CD Qualität
Ich nutze aber auch analoge Überspielen von meinen LPs die ich selbst erstelle


 


Wir bedanken uns wieder ganz herzlich für die vielen Kommentare und freuen uns schon auf die nächste Umfrage!

Wenn auch Sie nächstes mal an der Umfrage teilnehmen möchten und keine aktuellen HiFi-News, Verlosungen, kostenlosen Artikel, etc. mehr verpassen wollen, können Sie sich hier für unsere Newsletter anmelden

Zur Übersicht

STEREO-HÖRTIPPS

Lesen Sie hier die Rezensionen zu den STEREO-Hörtipps
Hier finden Sie auch die Links zu den aktuellen Playlists auf Qobuz und Spotify.

Rezensionen und Playlists

STEREO-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im STEREO-Newsletter.

Jetzt registrieren