Betagte Elektronik-Komponente ZP 120 und der moderne "Move" (Bilder: Sonos)
Betagte Elektronik-Komponente ZP 120 und der moderne "Move" (Bilder: Sonos)

Mischbetrieb alter und neuer Modelle

Sonos rudert zurück – ein bisschen

Der CEO verspricht, weiterhin Sicherheits-Updates und Bugfixes für ältere Modelle zu liefern.

Vielleicht war es das zeitliche Zusammentreffen mit dem Support-Ende für Windows 7, das zu Missverständnissen geführt hat: Als Sonos letzte Woche ankündigte, für ältere Modelle des Multiroom-Systems keine Updates mehr zu liefern, brach offenbar ein Shitstorm über das Unternehmen herein. Viele Kunden befürchteten anscheinend, ihre Produkte würden nun unbrauchbar. Deshalb wendet sich nun Sonos-Chef Patrick Spence abermals an die Kundschaft und verspricht: Es wird auch weiterhin Sicherheits-Updates und Fehlerbehebungen für in die Jahre gekommene Sonos-Geräte geben. Sie bleiben also voll funktionsfähig, werden aber keine neuen Software-Features mehr erhalten. Ursprünglich hatte es geheißen, davon seien auch neuere Produkte betroffen, die zusammen mit alten in ein System eingebunden sind. Nun stellt Spence in Aussicht, man arbeite an einer Lösung, die es zumindest erlaubt, alte Modelle untereinander und neue Modelle untereinander im selben Heimnetz zu betreiben.

Mehr zu Sonos

Zur Übersicht

STEREO-HÖRTIPPS

Lesen Sie hier die Rezensionen zu den STEREO-Hörtipps
Hier finden Sie auch die Links zu den aktuellen Playlists auf Qobuz und Spotify.

Rezensionen und Playlists

Das Beste aus STEREO

Anzeige

STEREO-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im STEREO-Newsletter.

Jetzt registrieren