Grafik 1

STEREO Umfrage

Welche Farbe/welches Finish bevorzugen Sie bei Lautsprechern?

Wie bei einer guten Mahlzeit, hat das Auge auch beim Musik-Genuss seinen Anteil, es hört sozusagen mit. Und gerade wenn die Anlage im Wohnzimmer steht, ist es ja auch wichtig, dass besonders die Lautsprecher, als in der Regel größte Komponente, gut zur sonstigen Einrichtung passen. Wir haben die Abonnenten des wöchentlichen STEREO-Newsletters in unserer letzten Umfrage der Woche gefragt, welche Farbe/welches Finish sie bei Lautsprechern bevorzugen.

Die Ergebnisse und Kommentare haben wir hier für Sie gesammelt und aufbereitet:

• Fischer&Fischer, nachhaltig und edel

• Für die Fertigung meiner Brodman JB 175 habe ich Mahagoni Pommele gewählt. Das sind Kunstwerke, die traumhaft klingen und das Hörzimmer in einen Konzertsaal verwandeln.

• Alle meine Lautsprecher sind aus Aluminium (Piega, T+A Talis)

• Schwarze Lautsprecher sind immer passend

• Lautsprecher mit Holzfurnier Degen am schönsten aus - gekauft have ich aber eine Box mit einem Kunststoffgehäuse, für die der Hersteller gegen Aufpreis freie Farbwahl anbot und wir dann „ice bronze“ wählten, weil das zum Wohnzimmer am besten passte...

• Kann man pauschal nicht beantworten. Es gibt Lautsprecher die sehen nur gut aus in einem Holzfurnier, andere sehen in Holz eher bescheiden aus, wie meine Focal.
Deshalb den Einzelfall betrachten, auch lackierte , knallige Farben, sind sehr inspirierend.

• Boxen sollen zu den Möbeln passen. „Das Auge hört mit“

• Schade, dass hier keine Mehrfachantworten möglich sind!

Grafik 2
2 Bilder
Grafik 3

• Da gibt es von mir keine Antwort. Am neutralsten sehen die schwarzen Kästen aus. Aber auch helle und mit Furnier veredelte Gehäuse können gefallen. Und mit besserem Kunststoff oder Lack - eventuell bunt - überzogene Gehäuse auch. Schiefer - wirkt solide und edel. Als ich meine JBL TI5000 vor sechsundzwanzig Jahren erworben habe, gab es die nur schwarz lackiert mit einer Kirschholz-Applikation. Das gefiel mir damals nicht und heute - ehrlich - auch noch nicht. Ich hätte sie lieber in einem matten schwarzen Outfit gehabt. Aber ich wollte ja damit hören (welche Überraschung!!!), und da hat sie mich überzeugt und sie tut das heute immernoch.
Müsste ich mir heute - was ich nicht hoffen will - neue Boxen erwerben, würde ich wahrscheinlich eine größere Farbauswahl haben. Ein wichtiger farblicher Aspekt sind die Farben der Chassis und deren Befestigung. Ich mags gern technisch. Und so kämen für mich keine Speaker in die Auswahl, die die Membranen edel mit Chromringen ummanteln, sondern lieber zugänglich mit 'fetten' Schrauben montiert. Und Membranen, deren Materialfarbe sich am Gehäuseäußeren reibt? Nene, das sollte auch passen. Warum haben die Briten von gelb auf grau umgestellt? Ich weiß, wie man es begründet, aber ist nicht die Optik nun auch gefälliger? Und dass die Frontbespannung drauf bleibt, das gibt's doch bloß in Haushalten mit Kindern und Hund oder Katze und einer maßgeblichen (Haus-)frau. Oder?

• Dunkles Holzfurnier. Aber auch lackierte Lösungen sprechen mich an, wenn ich die Farbtöne auswählen kann. Grundsätzlich möchte ich eine gewisse Auswahl haben, nicht nur schwarz oder weiss.

• Klang muss selbstverständlich hervorragend sein und ist die Hauptaufgabe der Lautsprecher. Wenn dann noch eine schöne Farbe und Design hinzukommen ist er perfekt. Das Auge und alle anderen Sinne sollen sich mit erfreuen.

• eher helles holz

• Seitenteile aus Schiefer - Front aus Holz.

• Hauptsache nichts hochglänzendes!

• Walnuss Holzfurnier ist meine erste Wahl. Ansonsten Schleiflack matt.

• Hängt von der gesamten Anlage und den räumlichen Bedingungen (Einrichtung etc.) ab.

• Weiß,weiß,weiß !!!

• Meine Komponenten sind bis auf einen Phonovorverstärker, einen Kopfhörerverstärker und den AV - Receiver (Silber/schwarz) alle in Schwarz oder dunklen Tönen gehalten. Da die Möbel (Kirschbaum) sowie textiler Fußbodenbelag & Polster sehr hell sind, passten schwarze Boxen einfach perfekt. Ich hätte sie auch in weiß bekommen, aber da der Subwoofer in schwarz vorhanden war und die Boxen des gleichen Herstellers durch neue ersetzt wurden, wollte ich hier keinen Stilbruch betreiben. Man muss ja gegenüber der Gattin auch gewisse Kompromisse eingehen, wenn sich die gesamte Technik im gemeinsamen Wohnzimmer befindet!

• Nur Weiß!

• Meine Lieblingsfarbe: Mitternachtsblaumetallic. Original PORSCHE Turbo Farbton. Mein Lieblingslautsprecher: Bowers & Wilkins Nautilus, die "Schnecke". Innovation pur (Das war 1993!) Ein Kunstwerk und eine Ikone <3.

• Die Klangwahl ist entscheidend, in der Regel findet sich immer ein passender Farbton...

• Eigentlich kommt es auf den guten Klang an. Wenn dann noch die Optik und Verarbeitung perfekt ist, erhöht dies den Genuss. Ich glaube es macht wenig Spaß beim intensiven Musikhören stundenlang gegenüber Boxen zu sitzen, die einem optisch nicht gefallen.

• Meine Lautsprecher TAD-CE1 gehören von der Größe her zu denen welche sich nicht „verstecken“ lassen, und vom Design her erst recht nicht müssen.
Das edle Finish mit Olivenholz und Hochglanzlack macht aus dem Lautsprecher ein Möbelstück. Die komplett schwarze Box war bei der Kaufentscheidung sofort raus, so ein schwarzer Klotz ist einfach zu dominant.

• Geschmacksache. Wenn dann noch eine gediegene Verarbeitung geboten wird, ist alles gut.

• Wen der Klang und der Preis stimmen, dann vorzugsweise Buche oder Eiche.

• Da ich Heritage lautsprecher von tannoy (mayfair), JBL (L 65) und klipsch (heresy) bevorzuge, stellt sich die Frage für mich nicht. Die haben alle echtholzfurniere.

• Es gäbe interessantere Umfragen, z.B. diese:
Erfahrungsberichte von Hörgeräteträgern beim Musikhören über eine (sehr) hochwertige Anlage

• Klavierlack schwarz würde ich bevorzugen

• Ich bevorzuge helle Hölzer wie Buche oder Ahorn u.ä.

• ...weiss... passt farblich fast immer und wirkt weniger dominant im Raum...

• Eigentlich schwarz, grau oder weiss - weisse Lautsprecher wirken allerdings weniger wuchtig. Absolut nichts anfangen kann ich mit rustikalen Holzkisten à la "Gelsenkirchener Barock". Schade ist, dass relativ wenige Lautsprecher mit hellen Holzfurnieren wie z.B. Ahorn oder Buche lieferbar sind!

• Die Optik ist absolut zweitrangig. Es ist ein technisches Gerät, dass nicht mit der Einrichtung harmonieren soll/muss, ähnlich wie beim TV. Wenn ein sehr guter Lautsprecher allerdings potthässlich wäre, wäre es etwas anderes.

• Die Farbe der Lautsprecher sollte schon mit der übrigen Einrichtung harmonieren. Erfreulicherweise bieten die meisten Hersteller ihre Produkte in mehreren Gehäusevarianten an.

• SCHWARZ - HOCHGLANZ - wenn ich die Wahl habe und das alles überragende Auswahlkriterium ---> der Klang, die Musikalität usw. überzeugen

• Als Kompromiss für den WAF und es soll in der Einrichtung möglichst dezent integriert sein. Natürlich waren die frühen Ungetüme von B6W oder Magnat groß u. schwarz, aber sie stachen wie ein Leuchtturm heraus.Und wenn dann noch der Gerätepark- Altar mittendrin stand, wurde man(n) förmlich erschlagen. Da lobe ich mir alles in weiß u. dezent! In diesem Sinne ROCK ON

• Das kann ich so pauschal nicht sagen, denn die Lautsprecher sollten auch zur Einrichtung passen.

• Edle Furniere schön, z.B. wei bei Franco Serbelin oder Sonos Faber, Elipsa Stradivari ist noch immer mein Traum- Doch leider ist Holzoptik gerade in Wohnungen mit Parket und Holzmöbeln oft zu viel. Piega, Progressive Audio, Magico, YG setzen da Kontraste , oder Elektrostaten mit ihrem flachen lackierten Rahmen und transparenter Optik (z.B. Audiostatic, Audio Exklusiv). Ein Highlight ist 'ne lackierte Manger P1/S1.. .., aber auch eine Odeon 28 ganz in weiß......

• Zur Einrichtung sollten sie passen.

• In meinem Fall Holz, da ich auch sonst viel Holz im Raum habe. Ich finde ja, Lautsprecher sollten im Idealfall unsichtbar sein, da sie beim Musikhören nicht von der Musik ablenken sollen. Das Faszinierende ist ja, wenn sich die gehörten Instrumente völlig nach vorn, hinten und oben von den Boxen lösen und wie von Geisterhand frei im Raum stehen!

• Buche, hätte ich vor einiger Zeit noch gesagt. Die Box soll sich in die Wohnlandschaft nahtlos eingliedern. Mittlerweile stehen bei mir 2 Canton Reference 5K im schwarzen Lack und stechen eher heraus als sich zu integrieren. Entscheidend war natürlich der Klang um die alten Ergo 900 in Buche abzulösen und das es mittlerweile auch wenige Lautsprecher in Buche gibt.

• Am liebsten Walnuss-Furnier.
Auf jeden Fall keine Boxen in Hochglanz-Lack weiss oder schwarz Ist natürlich subjektiv.
Habe mir gerade die Wharfedale Linton gekauft. Meine Frau ist vom Design begeistert.

• Die ästhetische Attraktivität von Boxen resultiert für mich aus dem Zusammenwirken von Form, grüße, Farbe, Ausstattung und weiteren Merkmalen. Deshalb habe ich Boxen mit Holzfurnier, mit schwarzem, mit weißem und mit silbernem Lack.

• Dass jeweils auch eine 'hölzerne' Version angeboten wird, finde ich durchaus begrüßenswert, dann aber doch bitte nicht mehr diesen Mainstream-Nußbaum oder -schlimmer noch- Mahagoni. Die Evolution hat so wunderbare Erscheinungsformen an Holzarten hervorgebracht!
Mut zur Eigenständigkeit; ich glaube die Kunden müssen da nur etwas an die Hand genommen werden, dann ist auch in bei diesen Artikeln mehr Pluralismus möglich.
Besonders ab einem gewissen Preissegment dürften die Hersteller meines Erachtens den Fokus mehr auf ein Distinktionsbedürfnis der Käufer legen.

• Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Lautsprecher mit Holzfurnier einen sehr natürlichen Klang besitzen. Ist natürlich Geschmackssache.

• Eher dunkle Töne-am liebsten ein schönes Holzfurnier. Bei manchen Designs passt es aber nicht. Grosse Horntrichter wie bei Avantgarde, Acapella oder Cessaro in Farbe-in schwarz ginge das für mich gar nicht.

• Falsche Antwortvorgaben! Was ist mit Schiefer, weiß lackiert?

• Das kommt auf die Form des Lautsprechers und die Farbe der Chassis an, wie eine Box am Besten aussieht.

• vorrangig müssen meine Boxen gut klingen, wenn sie dann noch weiß sind, fallen sie weniger auf und passen zu allen Einrichtungen. Dann schlage ich gerne zu!

• Dunkle Farbtöne passen hervorragend zu unseren hellen weißgrauen Möbeln.
Der Farbton bzw. das Material der Oberflächen hängen von der Einrichtung des Raumes ab und müssen individuell abgestimmt werden (Geschmacksache). Je edler die Oberflächen der Lautsprecher sind bzw. ausschauen umso mehr finden diese die Akzeptanz der gesamten Familie. Also an den Oberflächen nicht allzu sehr sparen und gut überlegen! Vielleicht beeinflusst auch der Sehsinn den Hörsinn!

• Holzfurnier ist und bleibt zeitlos, auch wenn das übrige Mobiliar wechselt sieht es immer noch schön und edel aus. Ich denke da wird sich so mancher in der Zukunft noch ärgern, dass er sich für modische weiße Lautsprecher entschieden hat. Und große schwarze Kisten gehen im Wohnzimmer gar nicht.

• Eher dunkle Töne, da diese besser zum Wohnumfeld passen. Zur Zeit sind es Boxen mit Nussbaubaumfunier und schwarzen Abdeckungen. Ist auch so gewollt. Der Klang der Lautsprecher ist mir eigentlich wichtiger aber in diesem Fall paßt es super. Bisherige Ausführungen stellten immer einen Kompromiss dar.

• Da meine Einzelkomponenten alle schwarz sind setzt sich dieser Farbton auch bei den Lautsprechern fort, soll ja alles zueinander passen. Wenn man schwarze Einzelkomponenten verschiedener Hersteller kombiniert, macht man meiner Meinung nach mit schwarz am wenigsten falsch. Bei den Lautsprechern habe ich mit Fischer-Fischer SN160 angefangen, bin über die SN370 nun bei den SN470m angekommen. Es gibt auch eine Lackversion aber der Naturschiefer hat was. Auch meiner Frau gefallen die naturfarbenen Schieferlautsprecher. Und egal ob groß oder klein, die sehen immer sehr wertig aus.
 

• Die wirklich sinnvolle Antwortmöglichkeit fehlt: Die Boxen müssen vorrangig gut klingen, es ist aber nicht gegen eine passende Optik einzuwenden!

• Im Grunde kommt es auf das Design des Lautsprechers an, wie der Raum gestaltet ist und was mir grad gefällt.

• Am besten unterschiedliche Materialien bei den Boxen z.B., Holz Kirsche rot dazu schwarzen Stein od. Kunststein. Geräte Alu, Silber, oder Chrom schauen auch gut aus.
Am häßlichsten Holzfurnier in schwarz oder auch lackierte Boxen gefallen mir nicht so sehr, solche hatte ich Anfang der 90er, Infinity in Klavierlack. Geräte in schwarz sind ebenfalls nicht der Hit, ausgenommen McIntosh Endstufen die könnte ich mir anders nicht Vorstellen. Wenn ich keine aktiven Lautsprecher hätte, kämen auch nur die in frage, hatte ich mir vor 20 Jahren schon gekauft. Jedoch wird dies denke ich nicht mehr passieren, da ich Lautsprecher nur noch Aktive kaufen werde.
 

• Holz klingt warm...

• Beim Finish kommt es immer darauf an, welcher persönliche Geschmack, welche Einrichtung im Wohnzimmer oder eigenes ist ggf. ein eigenes Musikzimmer vorhanden.

• Im Prinzip ist mir die Farbe der LS egal . Es kommt mir doch eher auf den Klang an. Allerdings verbieten sich helle Farben wie Weiß oder Silber schon aufgrund
meiner Wohnzimmereinrichtung.

• Dunkle Töne oder weiß, wie es grad passt :)

• ...ich bevorzuge den Kontrast von schwarzen Lautsprecherfronten und weißen Korpus

• Sollten auf jeden Fall "Ehefrau-kompatibel" sein, wenn sie im Wohnzimmer stehen.

• Hallo. Wenn die Ohren schon aufs Höchste entzückt sind bei guter Musik und gutem Klang ,darf das Auge auch verwöhnt werden. Grosse, dunkel oder
schwarz designte Lautsprecher erinnern doch an Trübsal und Tristesse. Knallige Farben an Lautsprechern sind nicht meins, aber jeder so wie er mag.

• Der Klang hat für mich oberste Priorität

• Neben hellen Tönen (hier angeklickt) empfinde ich "warme" Furniere mit Rottönen in der Holzmaserung sehr ansprechend.

• Zugegeben in der Vergangenheit war mir das egal. Das Aussehen der Regalboxen störte nicht. Die ersten gebrauchten teuren Boxen waren designmäßig vorgegeben. Selbst bei den jetzigen High End Lautsprechern war der Preis ausschlaggebend. Ein gezieltes Design auszuwählen war jahrzehntelang nicht möglich. Wie würde ich jetzt bei einer Neuanschaffung vorgehen? Ich weiß es nicht.

• Ich bevorzuge ein neutrales Finish, damit die Lautsprecher zu einem wechselnden
Wohnambiente passen.

• Moin, anfangs hatten meine Lautsprecher aus den 1970er Jahren ein Furnier in Nussbaum. Danach waren alle Lautsprecher schwarz. Im Jahr 2018 habe ich neue Lautsprecher gekauft, dessen Gehäuse aus Birke-Multiplex besteht und in allen Farben lieferbar ist. Ich habe die Farbe Rot gewählt, den Ständer in hellem Silber und die Bodenplatte wieder aus Birke-Multiplex in Rot. Das gefällt mir sehr!

• Nun sind wir aber bei Randthemen angekommen. O.K., das Auge hört zwar mit, aber das wäre eher eine Frage aus „Schöner Wohnen“.

• Habe für meine Plattensammlung ein Interlübke Schrank in schwarz Hochglanz.
Da sind die Lautsprecher natürlich auch in Schwarz Hochglanz.
Bei den Yamaha HiFi Geräten der 3000er Serie, sind dann die Seitenblenden auch so ausgeführt.
Am Ende paßt alles perfekt zusammen.
Eine Freude nicht nur für die Ohren, sondern auch für die Augen.
Und dank der kleinen Helferlein von Swiffer, ist das mit den sauber auch kein großer Aufwand.

• Keine Antwort ist auch eine Antwort. Die jeweilige Konstruktion spielt hier eine ganz wichtige Rolle. Ich denke hier an die elektrostatische Magenplanar Tympani 1A (wer kennt die noch?), die 3-teilig einer spanischen faltbaren Trennwand sehr stark ähnelte, natürlich viel Aufstellplatz fraß, aber vielfältig aufgestellt/geknickt werden konnte für den optimalen Hörplatz UND TRAUMHAFT KLANG. Da war natürlich auch viele Gestaltungsfläche vorhanden für Reproduktionen von Impressionisten und natürlich anderer Darstellungen (Niagarafälle für Plattenfans!!), da gab es die DCM TIME-WINDOW, der man die Bespannung wie eine Strumpfhose überziehen konnte, auch da nicht auszumalende Wechselmöglichkeiten, da nach Lust und Laune und Stimmung und persönlichem Alterungsprozeß jederzeit zu ändern. Es gab vor Jahrzehnten einen Mini-Trend zu Flachlautsprechern (EXTEL oder so ähnlich), der untergeganggen ist, aber auch da die vorstehenden Gestaltungsmöglichkeiten. Überhaupt wird zu und zu selten der Bespannung Beachtung geschenkt. Wie wäre es auch, einer relaltiv kleinen Monitorbox einen integrierten Ständer zu spendieren, der gleichzeitig einer TL (Transmission-Line) dient, geschieht fast gar nicht nach meiner Beobachtung, der sog. Ständer hat auch umfangreiche Formmöglichkeiten (rund, 3-eckig, viereckig......). Grundsätzlich schätze ich Gediegenheit, Wertigkeit (die m.E. sofort spürbar ist) und da darf es auch knallig rot sein (wohne nicht in Gelsenkirchener Barock-Möbilierung), den Rest sollte man der Phantasie und dem Mut der Hersteller überlassen, nur darf dann der Mehrpreis nicht exorbitant nach oben schießen. Der Cabasse Pearl kann ich auch einiges abgewinnen. Schön ist auch das Angebot von Avantgarde, leider ein Feind der Wohnzimmegröße und des Geldbeutels. Da gab es doch mal die Grundig-Kugel, die von der Decke herabhing. Mir persönlich ist es nicht egal, wie die Box aussieht, sie soll klingen - natürlich, aber das eine schließt das andere nicht aus. Ich hoffe, ich habe den Begriff "Finish" nicht falsch interpretiert .

• Ein tolles Holzfurnier ist schon eine schöne Sache, aber am besten in die Wohnung lässt sich meist Schwarz integrieren.

• Musik ist nicht,, Schwarz'', sondern immer farbig bzw. bunt.

• Nussbaum for ever

• Und bloß kein Glossy... was leider jetzt der Trend ist...

• Ist sicher Geschmackssache und hängt von den persönlichen Vorlieben und dem jeweiligen Einrichtungsstil ab. Aber es ist sicher nicht verkehrt, wenn man Auswahlmöglichkeiten hat.

Wir bedanken uns wieder ganz herzlich für die vielen Kommentare und freuen uns schon auf die nächste Umfrage!

Wenn auch Sie nächstes mal an der Umfrage teilnehmen möchten und keine aktuellen HiFi-News, Verlosungen, kostenlosen Artikel, etc. mehr verpassen wollen, können Sie sich hier für unsere Newsletter anmelden

Zur Übersicht

STEREO-HÖRTIPPS

Lesen Sie hier die Rezensionen zu den STEREO-Hörtipps
Hier finden Sie auch die Links zu den aktuellen Playlists auf Qobuz und Spotify.

Rezensionen und Playlists

STEREO-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im STEREO-Newsletter.

Jetzt registrieren