Test: D/A-Wandler

Musical Fidelity M6x DAC im STEREO-Test

Graf Zahl – Der M6s von Musical Fidelity war schon eine kleine Sensation, der modellgepflegte M6sr setzte noch einen drauf. Nun kommt der M6x mit neuester Chip-Architektur und soll sogar etwas darüber positioniert das gelungene Konzept auf ein neues Niveau heben, für etwas mehr als 2.000 Euro.

| Tom Frantzen


Da ist er nun also, der vielversprechende M6x. Schauen wir uns das Gerät zunächst von außen näher an. Wir haben einen typischen Musical Fidelity vor uns, der im dezenten Chic auch eine ordentliche Portion schnörkellosen Pragmatismus ausstrahlt und ebenso rigide wie stabil gebaut ist. Auf ein großes Display hat man wegen der Gefahr elektromagnetischer Einstreuungen verzichtet. Der bei der schwarzen (Test-)Version matt silberfarbene Pegelsteller direkt neben dem Kopfhöreranschluss lässt mich sofort hoffen, dass dieser DAC auch als Vorstufe für digitale Quellen taugt – und tatsächlich lässt er sich so konfigurieren. Das ist mir sehr wichtig. Die zahlreichen Anzeigen auf der massiven 10-Millimeter-Alufront geben weitere Ausblicke auf die Möglichkeiten des Gerätes.

  • stereo+ ist das digitale Abo für STEREO-Fans
  • Lesen Sie die besten Artikel aus STEREO direkt im Browser noch bevor sie in der Print-Ausgabe erscheinen, exklusive und intensive Tests statt Hersteller-News.
  • Voller Zugriff auf die PDF-Archive von STEREO mit allen jemals erschienenen Artikeln seit 1998 und Fono Forum mit allen Artikeln seit 1956
  • Für das Web optimierte und aktualisierte Inhalte aus den Magazinredaktionen
  • Sämtliche Testprofile aller HiFi-Komponenten
  • Wöchentlicher Newsletter mit den Highlights aus stereo+
  • Einmal anmelden – auf allen Geräten lesen – jederzeit kündbar
  • Erster Monat gratis, danach monatlich 4,90 Euro
Jetzt GRATIS-Monat beginnen
Sie haben STEREO+ bereits abonniert?
Jetzt anmelden und sofort lesen

STEREO-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im STEREO-Newsletter.

Jetzt registrieren