Marken

Exposure

Exposure 5010 Mono Power

Getestet in Heft 2/2019
Klanglich sehr flüssig-temperamentvolle, äußerst lustvoll musizierende Mono-Endstufen, die ihre Kraft überzeugend umsetzen. Enormer Spaßfaktor! Knapp 190 Watt Dauerleistung an acht und 340 an vier Ohm sowie 425 Watt kurzzeitig abrufbare Impulsleistung sind nicht zu verachten, zumal diese mit hervorragenden Verzerrungs- und sensationellen Rauschabständen einhergehen. Symmetrische/unsymmetrische Eingänge (umschaltbar), Bi-Wiring-Anschlüsse für einen Lautsprecher (ausschließlich für Bananas), harter Netzschalter.

Exposure 5010 Pre Amp

Getestet in Heft 2/2019
Puristisch anmutende, agil und musikalisch klingende Hochpegelvorstufe. Sehr viel Klang fürs Geld – Preistipp! Sehr gute Verzerrungs- und außergewöhnlich gute Rauschwerte, sehr geringe Ausgangsimpedanz. Auch Kanalgleichlauf und Übertragungsbandbreite sind prima. Fünf Hochpegeleingänge plus Tape/Tape Out, zweimal Pre Out unsymmetrisch, einmal symmetrisch, keine Kopfhörerbuchse. Phono oder DAC optional.

Exposure XM HP

Getestet in Heft 7/2018
Prall ausgestatteter Kopfhörer-Amp, der auch als Wandler und Vorverstärker für den Preis mehr als überzeugend aufspielt. Top im Klang – Herz, was willst du mehr? Ausstattung: je zwei Kopfhöreranschlüsse XLR/Klinke 6,3 mm, DAC inkl. USB, drei analoge Engänge inkl. Phono-MM, Vorverstärkerausgang; Fernbedienung

Exposure XM 5

Getestet in Heft 1/2018
Der kleine Exposure basiert auf seinem Vollformat-Bruder 2010 S2D, der laut Hersteller lediglich ein wenig Leistung einbüßte, um in das kompakte Gehäuse zu passen. Mit guter Ausstattung (Phono-MM/DAC/USB) ist er zudem ein echter Exposure, was den lebendig-straffen, audiophilen Klang angeht. Durchweg sehr gute Daten in allen übertragungstechnisch wichtigen Belangen, ordentliche Ausgangsleistung und besonders gute Verzerrungswerte.

Exposure XM3

Getestet in Heft 10/2017
Exposure stellt mit der XM3 eine fein verarbeitete, flexible und sehr gut klingende Phonovorstufe für MM- und MC-Systeme im Midi-Format vor. Sie klingt spritzig und dynamisch und ist dank Mäuseklavier auf so ziemlich jeden Tonabnehmer des Weltmarktes anpassbar. Ein sehr empfehlenswertes No-Nonsense-Produkt.

Exposure 3010 S2 D

Getestet in Heft 11/2016
Kein leichtes Erbe, das der Exposure 3010 da anzutreten hatte, da der Vorgänger bereits schwer beeindruckte. Der Neue ist noch einen Hauch besser. DAC und Phonokarte gibt es gegen Aufpreis. Die Verarbeitung ist sehr gut. Sechs Hochpegeleingänge, davon einer auf Wunsch Phono-MM oder Phono-MC oder DAC inkl. DSD-Tauglichkeit, Fernbedienung, Tape-Output, gewählter Eingang wird per LED angezeigt, Anleitung.

Exposure 2010 S2 CD

Getestet in Heft 6/2015
Liefert dem Verstärker 2010 genau die Signale, die Musikhören zum Vergnügen machen. Wie der Verstärker liefert er eine Menge Rhythmusgefühl, einen Schuss musikalische Wärme gepaart mit gutem, aber nicht mit Gewalt auf Maximum getrimmten Auflösungsvermögen. Einfache und logische Bedienung.

Exposure 2010 S2 AMP

Getestet in Heft 6/2015
Ein klanglicher Glücksfall. Sieht nach nichts aus, macht Musik, als sei der Teufel hinter ihm her, und gerät dabei nicht mal ins Schwitzen. Saubere Verarbeitung, hergestellt in Großbritannien. Sparsam, aber sinnvoll ausgestattet, auf Wunsch gibt es sogar einen Phonoeingang. Die Messwerte sind gut, der 2010 hat ordentlich Leistung und ist noch verzerrungsarm; hohe Kanaltrennung, hoher Dämpfungsfaktor. Exzellenter Gleichlauf des Alps-Lautstärkepotis.

Exposure 3010 S2 Endstufe

Getestet in Heft 6/2013
Der Exposure ist ein agil, flüssig und rhythmisch treibender Stereo-Endverstärker mit Kraft und „highendigem Touch“. Ungeahnte Lebendigkeit, Musikalität und superb kontrollierte Kraft zum Sparpreis. Grob- wie feindynamisch exzellent. Eignet sich auch vorzüglich für Bi-Amping-Anwendungen mit dem bauähnlichen Vollverstärker des Hauses.

Exposure 3010 S2 CD

Getestet in Heft 3/2013
Exposures 3010 ist ein puristisch als reiner CD-Spieler ausgelegter Player ohne Schnickschnack, aber mit cleveren Details wie einem intern über einen kleinen Jumper abtrennbaren Digitalausgang. Er überzeugt mit einem unspektakulären, sehr neutralen, dabei aber lebhaften Klangbild. Ein Kleinod für Musikliebhaber!

Exposure 3010 S2 Integrated Amp

Getestet in Heft 3/2013
Ein echtes Kraftwerk! Zum Glück fehlt es dem äußerlich schlichten Amp nicht an inneren Werten. Er klingt kraftvoll und straff von unten heraus, ohne andere musikalisch wichtige Aspekte zu vernachlässigen. Eine rundherum überzeugende Vorstellung der Briten!

Exposure 1010 CD

Getestet in Heft 10/2011
Exposures Einsteiger-Player ist zweifellos puristisch, besser gesagt pragmatisch aufgebaut, aber er geht flüssig, in den wichtigen Mitten farbig und temperamentvoll ans Werk. Klanglich sehr überzeugend für die Klasse. Analoge Cinch-Ausgänge, Toslink-Digitalausgang, Systemfernbedienung. Die Internen 24/96-Wandler dürften regen Anteil am hohen Klangniveau des Briten haben.

Exposure 1010 A

Getestet in Heft 10/2011
Der Exposure ist ein bis ins Detail der Musikalität verpflichteter Vollverstärker, der mit Überblick und lebendigem Charme verführt, sich dabei aber weder in Aufdröselung verliert noch durch bärige Kraft gebremst wird.

STEREO-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im STEREO-Newsletter.

Jetzt registrieren