Sie sind hier: News
14.11.2018

Bluetooth wird zwanzig

Vor zwanzig Jahren wurde erstmals der Bluetooth-Standard verabschiedet. Er sollte einfach einzurichtende Funkverbindungen über kurze Distanzen ermöglichen und war ursprünglich vorwiegend dazu gedacht, Tastatur, Maus und Drucker drahtlos an den PC anzubinden. Aber auch die Audio-Nutzung war von Anfang an vorgesehen. Weil aber die Datenrate des Bluetooth-Funks für eine Lossless-Übertragung in CD-Auflösung nicht reicht, muss Bluetooth einen Lossy-Coder einsetzen. Der Standard schreibt dafür den sehr simplen „SBC“-Codec vor, lässt aber auch bessere Varianten wie AAC und aptX zu, die heute bei immer mehr Bluetooth-Audio-Komponenten eingesetzt werden. Es dauerte allerdings etliche Jahre, bis sich Bluetooth als Audio-Funkstandard durchsetzte. Heute ist kein Smartphone, Tablet oder Laptop mehr ohne Bluetooth denkbar, und immer mehr portable Lautsprecher und Kopfhörer empfangen drahtlos per Bluetooth. Sogar die winzigen In-ears werden immer öfter Bluetooth-tauglich. Wie die Gesellschaft für Unterhaltungselektronik meldet, wurden 2017 in Deutschland 3,8 Millionen Bluetooth-Lautsprecher verkauft, 13 % mehr als im Vorjahr. Benannt wurde der Funkstandard übrigens nach dem Wikingerkönig Harald Blauzahn, der als sehr kommunikationsfreudig galt.

MODERN CLASSICS

Das Beste aus STEREO

Zeitloses HiFi

   

„MODERN CLASSICS" widmet sich aktuellen HiFi-Komponenten im klassischen Look. Edelholz, gebürstetes Aluminium, Röhrenzauber und VU-Meter sind wieder „in".
Die Fertigung heutiger Zeit bietet dabei feinste Verarbeitung edler Materialien, an denen sich neben dem Ohr auch das Auge erfreut.
Das Heft bietet eine Marktübersicht begehrenswerter Komponenten aus allen Bereichen des modernen HiFi im klassischen Gewand.

148 Seiten,  9.80 Euro

Hier bestellen

Archiv