Marken

Dual

Dual CS 460

Getestet in Heft 4/2019
Mit dem CS 460 liefert Dual einen der heute seltenen Vollautomaten zum günstigen Preis. Sogar an einem Subchassis zur Entkopplung von Teller und Tonarm wurde nicht gespart. Der gewählte MM-Tonabnehmer ist ebenfalls kein absolutes Sparprodukt und dankt dies mit sauberer, detailreicher sowie tonal ausgeglichener Wiedergabe. In schwarzer Ausführung ist der CS 460 bereits für 600 Euro zu haben. Auch eine Version mit integrierter Phono-Vorstufe bereichert das Angebot. Der Dual klingt neutral, lebendig und aufgefächert. Insgesamt ein routinierter Auftritt des Komfort-orientierten Plattenspielers der deutschen Traditionsmarke.

Dual CS435-1

Getestet in Heft 12/2015
„Analog-Feeling“ bietet der kleine Dual sowohl aufgrund seiner leise und reibungslos ablaufenden Vollautomatik, die an die Komfort-Plattenspieler früherer Tage erinnert, wie auch durch sein rundes, in den Höhen leicht zurückgenommenes Klangbild. Selbst betont höhenfreundlich aufgenommene Pop-Scheiben bringt der Schwarzwälder angenehm homogen ‘rüber und nervt deshalb nie. Eine Bedämpfung hält kleinere Erschütterungen von Teller und Arm fern. So erfüllt der flache CS435-1, der mit komplettem Zubehör samt Staubschutzhaube geliefert wird, die Erwartungen von Einsteigern wie Hörern, die womöglich nach Jahren der Vinylabstinenz wieder ihre Schallplattensammlung aktivieren wollen.

Dual CS 600

Getestet in Heft 9/2014
Der Dual CS 600 ist ein gelungener Einstand des Schwarzwälder Herstellers in der gehobenen Preisklasse. Optisch schlicht, klanglich jedoch auf Augenhöhe mit seinen Konkurrenten. Mit etwas Feinschliff könnte das Konzept mit dem hervorragenden, aber für leichte Tonabnehmer optimierten Tonarm noch mehr überzeugen. Zur Ausstattung gehören ein externes Netzteil, Dämpfungsfüße, Tonarm höhenverstellbar mit magnetischer Antiskating und hochwertigem Kabel, Staubschutzhaube und die Wahlmöglichkeit zwischen drei Geschwindigkeiten.

Dual CS 505-4

Getestet in Heft 11/2006
Ein echter Dauerläufer ist dieser halbautomatische Dual, der am Ende der Plattenseite den Tonarm von der Schallplatte hebt, ihn zurückführt und das Laufwerk ausschaltet. Als Besonderheit besitzt der CS 505-4 ein sogenanntes Subchassis, bei dem der Teller und der kardanisch gelagerte Tonarm auf einem Extra-Board sitzen, das gegenüber der steifen, aus MDF gefertigten Zarge federnd entkoppelt ist und so Erschütterungen fernhalten soll. Die Auflagekraft für das mitgelieferte MM-System Ortofon OM 10 wird masselos per Federkraft eingestellt. Der Dual ist einfach zu bedienen und bietet klanglich eine gute Auflösung, mit der er musikalische Strukturen überraschend fein herausarbeitet.

STEREO-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im STEREO-Newsletter.

Jetzt registrieren