STEREO Umfrage

Wie viel wären Sie bereit für eine gut klingende komplette Stereoanlage beim Händler zu bezahlen?

Letzte Woche wollten wir von unseren Newsletter Abonnenten wissen, wie viel eine HiFi Anlage kosten darf oder soll. Hier finden Sie zusätzliche Grafiken, sowie spannende Kommentare.

Über 40 Prozent unserer repräsentativen Menge an Teilnehmern sind bereit mehr als 10.000 Euro in eine Stereoanlage zu investieren und fast ein Fünftel würde sogar mehr als 20.000 Euro ausgeben. Der mit einem Anteil von fast einem Drittel am stärksten vertretene Bereich war erwartungsgemäß die "bis 10.000 Euro" Kategorie, während nur knapp 1% unserer Newsletter Abonnenten glaubt man könne für unter 1000 Euro eine gut klingende Anlage bekommen. Hier nochmal ein großes Dankeschön an alle Teilnehmer, die sich die Zeit genommen haben die Frage zu beantworten oder sogar einen Kommentar zu hinterlassen. Wie immer veröffentlichen wir hier eine Auswahl dieser Kommentare.

  • "Bei einem Sechser im Lotto allerings auch gerne mehrere Hunderttausend. Auch dank Ihnen bzw. STEREO wüßte ich in beiden Fällen recht schnell, welche in die engere Auswahl zum Probehören kämen. Dafür einmal ein ebenso herzlichen wie großes D A N K E S C H Ö N an alle STEREO-Mitarbeiter!!!"
  • "Ich finde es vollkommen in Ordnung wenn die HiFi-Hersteller ihre hochwertigen Produkte bei amerikanischen, arabischen und chinesischen Milliardären mit ordentlicher Marge absetzen (wäre dumm, wenn nicht), aber Sie sollten das europäische Mainstreampublikum nicht vergessen, denn hier bewegt sich das für HiFi zur Verfügung stehende Durchschnittseinkommen (nach Abzug von Lebenshaltungskosten, Mieten, etc.) immer weiter nach unten."
  • "Wenn's so weiter geht ist hifi-stereo fast unbezahlbar! Wenn dann noch von Testern Kompaktboxen für 10.000 Euro als "Schnäppchen " beschrieben werden fehlt mir jedes Verständnis!!!"
  • "Natürlich wird bei kleinen Auflagen/Stückzahlen bei vielen Herstellern der Preis explodieren; die Frage, die sich mir stellt: Wie viele Tausende (Euros) mehr kostet ein winziger Schritt in eine höhere Sphäre und bin ich in der Lage, mir das leisten zu wollen ?? Ich war in viiiiiieeeelen Konzerten (Klassik, Jazz, Rock; eigentlich fast alle Genres - der Klang: oft eine Katastrophe; die Musik: meistens SPITZE ... was will ich also ausreizen bzw. in meinem Wohnzimmer erreichen ...?"
  • "Es kommt aber darauf an, ob es die komplette Anlage oder eine Art Basisanlage ist. Hier sehe ich zumindest die Basis mit Lautsprecher, (Voll-) Verstärker und Plattendreher plus Kabel. Ggf. noch einen CD-Player oder Netzwerkspieler dazu. Auf der anderen Seite liegt es aber dennoch für viele außerhalb der Reichweite. - Was allerdings heute in einigen Fällen für manche Komponenten aufgerufen wird, liegt für mich oft jenseits von gut und böse, besonders bei so manchen Hörtests. - Denke, es ist ist gut, wenn Stereo gute Kombis in den verschiedenen Preisklassen (jeweils bis 5.000, 10.000, 20.000 und ggf. darüber) zusammenstellt und bespricht."
  • "Solange es noch genug Reiche gibt, wird sich an den hohen Preisen wohl nichts ändern. Aber für 3000,- kann man schon etwas akzeptables bekommen, wenn die Musik im Vordergrund steht."
  • "Hängt definitiv von der Lebenslage ab, aktuell sind als Familienvater Budgets anderweitig gebunden. Wenn MANN wieder aus dem Gröbsten 'raus ist, geht auch wieder mehr, meist ab Mitte 50 ..."
  • "Heute gibt es keine anständige mittlere Preislage mehr. Leider lassen die Stückzahlen mäßig großen Hersteller, nur noch minderwertige Produkte in China produzieren. Unternehmensgewinne sind halt wichtiger als gute Produkte und zufriede Kunden. Am anderen Ende der Preisskala gibt es die kleinen Manufakturen, die ihren Entwicklungsaufwandt auf die geringen Stückzahlen der hergestellten Geräte umlegen müssen.Dann ist da noch der etablierte Fachhandel, der seit Jahren sich den Veränderungen des Marktes verschließt und einfach immer so weiter macht. Ich habe im Fachhandel gelernt und folgende Anekdote erlebt: Einen China Artikel habe ich wie gelernt mit Faktor 4 ausgepreist und 20 Mark auf das Preisschild geschrieben. Dann kam der Inhaber und schaute was ich da mache. Er sagte mir, schreib 120 Mark auf das Preisschild, wir verkaufen hier nichts billiges!"
  • "Vor Allem, ist die Preisgestaltung für Kopfhörer in den letzten Jahren nicht mehr nachzuvollziehen!"
  • "Die aktuelle Entwicklung ist sehr besorgniserregend. Diese wird noch verstärkt durch Test(er)-Kommentare, die Komponenten mit Gegenwert eines Klein- bis Mittelklasse-Autos als Schnäppchen - und eigentlich viel zu günstig bezeichnen. Für den Hifi - Nachwuchs sind schon die mittelmäßigen Anlagen für sehr lange Zeit unerreichbar und bevor man sich mit dem absoluten Einstiegsbereich zufriedengeben muss, reicht auch ein tolles Handy. Die Branche schaufelt sich ihr eigenes Grab."
  • "10.000 € sind auch in der heutigen Zeit noch verdammt viel Geld, das erst einmal verdient verdient werden muss. Dass es noch ein bisschen (letzten 10 %) besser geht ist selbstverständlich. Vielleicht gibt es auch noch andere Designs oder noch bessere Verarbeitung. Dass kann dann jeder für sich entscheiden."
  • "Wenn es finanziell möglich wäre, würde ich mehr als 20000€ für eine Stereoanlage ausgeben."
  • "Wenn ein Plattenspieler dabei sein soll, wird's eben teurer!"
  • "Über 20.000€ ist schon ein sehr hoher Betrag, wir sprechen hier "nur" von Hifi (das Geld soll in einer Familie über sein). Die Summen über diesen 20.000€ gehen tw. ins Märchenhafte. So ist selbst eine Anlage für 30.000€ für viele Menschen, wenn vielleicht auch in Raten, noch erreichbar. Aber bei Summen jenseits der 50.000€ hört doch letztendlich für die meisten, wenn auch Hifi-Verrückten, der Spaß und die Realität auf."
  • "Guten Tag, ich glaube es ist sehr schwierig einen Kostenrahmen festzulegen. Ich habe meine jetzige Anlage auch erst im laufe von Jahren zusammengestellt. Natürlich auch unter Beratung von heute rar gewordenen Fachhändlern sowie auch Testberichten und Tipps aus den Stereoheften (vor allem die Ausgaben der 80 und 90 Jahre). Die Optimierung der Anlage erfolgte erst im laufe von Jahren, so kommen noch "Folgekosten" dazu (viel Inspiration aus den Stereoheften …). So zum Beispiel eigene Stromzufuhr, keine offenen Eingänge an den Geräten, Phasen bestimmen, Netzfilter etc. …Meine jetzige Anlage ist schon etwas in die Jahre gekommen. Die meisten Komponenten habe ich noch zu D Mark Zeiten gekauft. Wenn ich den damaligen Anschaffungspreis je Komponente zusammenrechne, so komme ich auf 4100 DM. Den Stereo Receiver nebst DVD/CD Player gabs zu Euro Zeiten für ca. 600 Eu. Der Plattenspieler ist die älteste Komponente, 38 Jahre, gefolgt von einem Denon CD Spieler, 31 Jahre, danach einem Onkyo Kassettendeck, 27 Jahre, sowie Standlautsprecher, MB Quart, auch 27 Jahre. Der "jüngste" im Bunde ist der Stereo Receiver von HK, 13 Jahre. Ich weiß dass man Euro und D Mark nicht mehr vergleichen kann. Die "alten" Geräte funktionieren noch sehr gut. Möchte aber nicht verhehlen dass wir gemeinsam alt geworden sind, auch was Klang und Höreigenschaften betreffen... Wenn ich mich heute ab und an mit jungen Leuten über Stereoanlagen unterhalte, so ist zum Teil sehr wenig bis gar kein wissen darüber vorhanden. Kommt es dann zu einer "Vorführung" mit meiner "alten" Anlage, so gehen die Ohren aber auf. Ich muss aber dazu sagen das meine Anlage nach den, Einstufungen der späten 1980er, es von der oberen Mittelklasse bis zur angehenden Spitzenklasse alles dabei hat. Das kann man mit den heutigen Einstufungen auch nur schwer vergleichen…"
  • "Abgesehen von den finanziellen Möglichkeiten,.....für viel Geld eine gut klingende Anlage zusammen zu stellen ist wohl kein Hexenwerk. Aus meiner Sicht ist es viel interessanter und anspruchvoller mit geringeren Mitteln eine wirklich sehr gut klingende Anlage zu verwirklichen. Das ist für mich ein wichtiger Aspekt und Antrieb mich mit dem Hobby HIFI/HIGH END zu beschäftigen. Sich ständig verschiedenste Anlagen, Lautsprecher etc anzuhören, zu vergleichen, ...am besten noch mit guten Freunden zusammen."
  • "Ich erwerbe in Kürze eine gebrauchte BW 803d3. Ein Kindheitstraum, seit ich vor 20 Jahren die erste BW 800 gehört habe. Ich habe die letzten 15 Jahre dafür gespart, neu würde diese etwa 50% meines Jahreseinkommens ausmachen."
  • "Bei den mittlerweile absurden Preisen für HiFi-Geräte muss man sich nicht wundern, wenn das Hobby langsam, aber sicher ausstirbt, weil es sich die jüngere Generation nicht mehr leisten kann oder will."
  • "Ich habe mehr als 30.000 Euro für meine Anlage ausgegeben. Mir ist es das wert weil es mir extrem viel Freude macht damit Musik zu hören."
  • "Für meine Hobbys bin ich bereit hohe Investitionen zu tätigen. Meine aktuelle HiFi-Kette kostet beispielsweise ein Vielfaches der genannten 20.000€."
  • "Was ist die Bedeutung von gut klingend? Wie definiert sich das? Was sind die Kriterien? Preiswerte Komponenten werden viel zu wenig getestet. Beispiele gefällig, bitte schön: Magnat Transpuls Lautsprecher. Digitalverstärker SMSL SA-50. usw."
  • "Tatsächlich ist meine Anlage (inkl. Tuning-Zubehör und Raum-Akustik Zubehör) noch erheblich teurer. Aber dafür verzichte ich lieber auf viele andere Sachen. Die Freude an der hochkarätigen Wiedergabe über meine Anlage ist auch nach vielen Jahren noch ungetrübt. Das kontinuierliche Suchen nach neuen "Hebeln" um die Wiedergabequalität ständig ein Stückchen weiter zu steigern macht einfach Spaß und ist nicht mit Geld aufzuwiegen. Meine Nachbarn fahren zwei Autos, davon ein teurer BMW und ein Porsche. Häufig rechne ich in Gedanken um, was die Nachbarn für das Geld für eine super Anlage inkl. optimierter Raumakustik zu Hause haben könnten...Andere Bekannte haben Internet / Smartphone-Verträge mit Kosten von fast 1000 € /Jahr oder "Heimkino" für 5000 und mehr €. Ich nicht ! Ich besitze noch nicht mal ein Smart-Phone und "Heimkino" interessiert mich nicht die Bohne. Insofern halte ich es nicht für eine Spinnerei, sondern für völlig o. K. wenn Leute andere Prioritäten setzen und über 20.000 € für eine Anlage ausgeben. Allerdings muss man schon sagen, dass in den letzten Jahren "Extrem-Hifi" doch stark zugenommen hat. Aber mit etwas Sachverstand und Erfahrung kann man auch mit begrenzten Mitteln eine richtig gute Wiedergabekette zusammenstellen."
  • "Ich habe noch keine Highend-Anlage unter 20.000€ gefunden. Siehe auch Stereo-Bestenliste."
  • "… konkreter: bis 15.000 EUR. In dem Preissegment erhält man bereits sehr gut klingende Komponenten. Teurer muss es nicht sein und steht m. E. auch irgendwann nicht mehr in einem akzeptablen Preis-Leistungs-Verhältnis."
  • "Etwa ein Monatseinkommen ist nicht zu viel für ein angenehmes Hobby."
  • "Mir ist der Preis fast egal, auch das Design - aber es muss gut und echt klingen, Stimmen müssen lebendig sein, Anblassgeräusche wahrnehmbar und der Aufnahmeraum nachvollziehbar, Liveaufnahmen müssen so klingen, als wären die Musiker bei mir daheim zu Besuch, kurzum alles so wirklich, was das Fernsehen niemals schafft. Wenn B.B.King seine Gitarre traktiert glaube ich sogar seinen Schweiß zu riechen."
  • "Wenn die komplette Anlage auf einmal gekauft werden soll würde ich das Limit bei 10.000.-- ansetzen. Wenn die Anlage Stück für Stück über Jahre wächst, wäre das Limit eher bei 20.000.-- EUR"
  • "Ich bin nicht der Maßstab und treibe den Schnitt sicher nach oben. Um generell die breite der jüngeren Bevölkerung zu erreichen, sollte insbesondere die "gute Mitte" wieder günstiger werden. Der Markt im High-End Bereich ist preislich völlig abgehoben mittlerweile!!!!"
  • "Diese Frage zu beantworten fällt schwer, da jeder etwas anderes unter "komplett" und "gut" versteht."
  • "Auch mein Sohn hat inzwischen festgestellt, dass gutes Hifi, guter Klang auch gutes Geld kostet. Einen günstigen Hifi Kopfhörer hat er gerade zurückgeschickt und einen hochwertigen gekauft. Ich habe mir je nach Möglichkeit in den verschiedenen Lebensabschnitten immer gutes Hifi gegönnt und bin jetzt angekommen bei einem Komplettpreis von rund 40000,-€ und die Anlage ist jeden Euro wert. Verstärker für alleine 60000,- oder gar 100 000,- €, das wäre mir absolut zuviel und der Klanggewinn zu gering. Andererseits klingen heute Komplettanlagen für 3000,-€ schon verdammt gut, so dass heute eher als früher ein guter Hifi-Einstieg möglich ist. Auch im Hifibereich gilt: gutes ist auch häufig teuer!"
  • "Die komplett ausufernden Preise sind für mich ein Grund, mich von dieser Leidenschaft langsam zu lösen. In so viele Konzerte kann man ja gar nicht gehen, um die aufgerufenen Preise einiger Hersteller bezahlen zu können und ein Live-Konzert würde ich der Konserve doch immer noch vorziehen. Im Übrigen habe ich jetzt einige Selbstbauprojekte verfolgt und gehört und bin davon ganz begeistert und werde dort meine Aktivitäten zukünftig intensivieren."
  • "Stereo-Einzelkomponenten die 5000 € und mehr kosten sind für eine Familie mit zwei Kindern mit durchschnittlichem Einkommen (circa 4000 € netto) schlicht zu teuer. CD-Spieler + Verstärker+ Boxen = 3x5000 €= 15000 €. Da muss man Hifi=Verrückter sein, um eine solche Summe bereitzustellen."
  • "Es gibt sehr gute Stereo-Geräte im Bereich bis 1000€. Lasst doch die Hersteller und Kunden selber entscheiden. Ich freue mich regelmäßig über meinen T+A Multiplayer aus der HV-Serie und über die T+A Criterion Boxen. Da auch mein Budget begrenzt ist, wird mit dem Vorverstärker und der Endstufe aus der Rotel 1590er Serie verstärkt. Das Ergebnis ist großartig, zumal Raumakustik und Stromfilterung auch passen. Es geht aber auch sehr viel preiswerter, z.B. mit dem Panasonic Multiplayer, der - außer SACD - so ziemlich alle Formate "kann". Dazu einen Rotel-Vollverstärker. Also: Am Markt sind tolle Geräte für jedes Budget zu haben. Bitte keine Neid-Diskussion. Wir sollten uns vielmehr darüber freuen, dass gute bis hervorragende Qualität für jeden Geldbeutel zu haben ist."
  • "In der HiFi-Branche stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis schon seit langem nicht mehr. Vor allem junge Menschen werden wohl kaum noch bereit sein, diese „Mondpreise“ zu bezahlen."
  • "In meinem Falle ist das intensive und lebensnotwendige wie -lange Liebhaberei, weniger um der Technik und schon gar nicht um der Angeberei willen, sondern ausschließlich um der Musik und damit verbundenen Klangsinnlichkeit willen. Dafür besitze ich kein Auto, das in der gesellschaftlichen Akzeptanz deutlich höher als HiFi steht. Wer Autopreise für HiFi ausgibt, erntet immer noch -zumindest- Kopfschütteln; bei einem Auto ist das überhaupt kein Thema. Im übrigen sind meine Geräte alle hart erarbeitet und langwierig erspart worden-zu meinem Gehalt passen die Ausgaben mitnichten!"
  • "Nach meiner Erfahrung lässt sich bereits für um die 5.000,- € eine Anlage zusammenstellen, die den Großteil der Anforderungen an eine gute Anlage erfüllen kann. In der Preisklasse bis 10.000,- € lässt sich sicherlich noch ein spürbarer Mehrwert erzielen, sei es in Richtung Klangqualität, oder in Richtung Design/Fertigungsqualität. Beides gilt zumindest bei sorgfältiger Auswahl und Abstimmung. Ich fürchte, dass in der deutlich darüber hinaus gehenden Preisregion weniger ein objektiver Zugewinn erwartet werden kann, der noch in einem vernünftigen Verhältnis zum Aufpreis steht. Hier dürfte zum Tragen kommen, dass extrem kostspielige Komponenten in Einzelfertigung oder Kleinstserien entstehen und viel Gewicht auf Design/Exklusivität sowie Marken- und Marketingaspekte gelegt wird. Kleinere Stückzahlen i.V.m. hohen Entwicklungskosten und exklusivem Material dürften die Preise ganz erheblich treiben. Ob am Ende 1:1 ein klanglicher Mehrwert erzielt wird, ist anzuzweifeln. Ob individuelle Geschmacksfragen noch einmal differenzierter bedient werden, dürfte wahrscheinlich sein."
  • "Die grundlegende Technik (Chips) sind so günstig dass hochpreisige Anlagen nicht gerechtfertigt sind"
  • "Das lässt sich doch so nicht beantworten. Zentral ist die Frage: wie (in welchem Raum, alleine, laut, leise weil Mehrfamilienhaus...) kann ich hören? Und - worauf lege ich Wert: z.B. tolle Dreidimensionalität (da reicht für ein paar Euro Amtra oder Ambio als Software), tolles Design, tolle Technik? Wer z.B. im eigenen Haus (ohne Nachbarn) Wert auf 3-D Wiedergabe legt kommt locker mit max 5000.- Euro aus (Plattenspieler, Mediaplayer, Verstärker und "normale" Boxen sowie Raumkorrekturprogramme wie Acourate und zusätzlich oder als Ersatz Ambio/Amtra-Software). Wer eine komplizierten Raum hat, nicht ein eigenes "Hörzimmer" hat, leise hören muss - der hat andere Optionen, muss möglicherweise mehr investieren ohne dass es "besser" wird."
  • "Hifi macht viel Spaß....ab einer gewissen Qualität macht es noch mehr Spaß!!! Es gibt allerdings auf jedem Level tolles Hifi...man muss es nur für sich individuell entdecken und sich die Zeit nehmen, zu genießen!!!"
  • "Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin in den letzten 30 Jahren immer auf Suche nach dem Besten und habe sehr, wirklich sehr viel Geld dafür ausgegeben. Ich verdiene sehr gut, sodass ich durchaus in der Lage wäre, ad hoc eine große Summe für angeblich "noch Besseres" auszugeben. Ganz ehrlich gesagt bin ich nicht bereit, abstruse Summen für Geräte auszugeben, die die Klangqualität nur minimal, wenn überhaupt, steigern. Die Materialschlachten und das Angebliche immer "noch besser" lässt sich in meinen Augen nicht darstellen. Ganz extrem wird es bei der HighEnd in München: Abstruse, preislich und räumlich völlig überzogene Anlagenzusammenstellungen zur Selbstbeweihräucherung führen letztendlich dazu, dass HighEnd-Neulinge das Gefühl bekommen für 5.000 €, also sehr viel Geld, nur noch Ramsch und einen Abklatsch zu bekommen. Die Hifi-Branche scheint so viel Geld zu verdienen, dass z.B. eine Magico für 100.000 € durchaus nebenher entwickelt und finanziert werden kann. Das ist sehr bedenklich. Auf diese Art und Weise wird die highfidele Wiedergabe auf Dauer nur noch für absolute Topverdiener möglich sein. Nur: Die, die für die Musik und ihre gute Wiedergabe wirklich brennen, sind i.d.R. gerade nicht die Topverdiener, sondern die, die oft den letzten Cent rumdrehen, um eine Verbesserung ihrer scheinbar "kleinen" Anlage zu erreichen. P.S. Ich weiß von was ich rede: Meine erste Highend-Anlage im Jahre 1982 war ein Auto-Kassettenradio, ein Eisenbahntrafo als externes Netzteil (;-)) und Breitbandlautsprecher, die von meinem Vater "ausgeliehen" habe."
  • "Völlig überzogene Preis verleiden einem das Hobby Hifi!"
  • "Hifi ist ein tolles Hobby, mit etwas Pech leider nur von einer Person des gesamten Haushalts. Um bei dem Hobby einen gewissen Freiheitsgrade zu genießen (Plattensammlung, ordentlich Aufstellung der Lautsprecher, immer mal wieder etwas Neues und anhaltendes Experimentieren) gilt es halt auch die Wuensche/ Hobbys der anderen Familienmitglied zu berücksichtigen. Geld ist halt leider nicht unendlich vorhanden. Vorschlag: setzt Euch vielleicht immer mal wieder selbst ein Budget und stellt komplette Anlagen zum Test zusammen, herstelleruebergreifend...."
  • Wie ist gut klingend definiert? Das liegt im Ohr des Zuhörers, selbst erfahren auf einem STEREO-Workshop, wie da die Ansichten das Bild prägten."
  • "Natürlich ist das vor allem eine Frage des verfügbaren Budgets. Aber eine gut klingende Anlage für unter 1000€ zu finden, dürfte eher schwierig werden. Ab 2000€ kann man definitiv schon eine vernünftig bis hervorragend klingende Anlage zusammenstellen. Und wer sich mehr leisten kann und Spaß daran hat: unbedingt machen, es lohnt sich."
  • "In erster Linie kommt es auf das subjektive Empfinden des Klanges an. Da kann es auch durchaus weniger sein. Es muss einfach wow machen."
  • "Die Qualität der Streaming-Angebote rechtfertigen kaum noch einen höheren Preis."

Wir bedanken uns wieder ganz herzlich für die vielen Kommentare und freuen uns schon auf die nächste Umfrage!

Wenn auch Sie nächstes mal an der Umfrage teilnehmen möchten und keine aktuellen HiFi-News, Verlosungen, kostenlosen Artikel, etc. mehr verpassen wollen, können Sie sich hier für unsere Newsletter anmelden

 

Zur Übersicht

STEREO Newsletter

STEREO-HÖRTIPPS

Lesen Sie hier die Rezensionen zu den STEREO-Hörtipps
Hier finden Sie auch die Links zu den aktuellen Playlists auf Qobuz und Spotify.

Rezensionen und Playlists

HiFi analog SPEZIAL

Das Beste aus STEREO


Sonderheft HIFI analog

Ab sofort finden Sie, liebe Leser, unser neues Sonderheft „HiFi analog“ überall dort, wo es Zeitschriften gibt. Es fasst die Top-Themen dieses wichtigen und nach wie vor aufstrebenden Bereichs der High Fidelity auf knapp 150 Seiten in einer Ausgabe zusammen. Ob Tests, Hintergrundberichte oder Service – hier ist alles rund um den grassierenden Analog-Boom drin. Und natürlich jene Portion Leidenschaft, die Sie von uns gewohnt sind.

 

Hier bestellen

 

STEREO-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im STEREO-Newsletter.

Jetzt registrieren