© Pexel / v / Spotify / Netflix / IMTEST
© Pexel / v / Spotify / Netflix / IMTEST

Preiserhöhungen nur nach Zustimmung?

Preiserhöhungen: Klauseln von Spotify und Netflix unwirksam

| Julian Holländer

Landgericht und Kammergericht Berlin urteilten gegen die Streaming-Riesen Spotify und Netflix beim Thema Preiserhöhungen. IMTEST erklärt die Hintergründe.

Dass Streaming-Dienste ihre Preise selbst festlegen und auch erhöhen dürfen ist erlaubt – aber Abonnenten sollten vorher zustimmen, anstatt einfach nur über eine Preiserhöhung informiert zu werden, wie Landgericht und Kammergericht Berlin nun urteilten. Die Verbraucherzentrale klagte gegen Spotify und Netflix, und bekam nun Recht, dass Preiserhöhungen ohne Zustimmung nicht abgeschlossen werden dürfen, was auch andere Streaming-Anbieter betreffen könnte. Auswirkungen auf frühere Preiserhöhungen wird das Urteil vermutlich wenig haben, sodass mit Rückzahlungen nicht zu rechnen ist; aber bei zukünftigen Preisänderungen werden die Streaming-Anbieter wahrscheinlich vorher das Einverständnis von Nutzern holen müssen, wobei eine Kündigung bei Ablehnung möglich ist.

Mehr Infos zu dem Urteil über Preiserhöhungen bei Spotify und Netflix hier bei IMTEST!

Zur Übersicht

STEREO-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im STEREO-Newsletter.

Jetzt registrieren