Glossar

De-Interlacer

De-Interlacer (Line Doubler)

Als De-Interlacer oder Line-Doubler bezeichnet man einen Prozessor, der aus Halbbildern Vollbilder errechnet. Dabei gibt es unterschiedliche Techniken. So kann der Prozessor etwa die Halbbilder einfach übereinanderlegen. In bewegten Szenen kann das aber zu verwaschenen Bildern führen, da die Halbbilder nicht optimal zueinander passen. Dem wirkt man entgegen, indem der Prozessor „interpoliert“. Aus den beiden Halbbildern wird also ein Mittelwert errechnet und somit ein völlig neues Bild erstellt. Am besten ist eine intelligente Kombination beider Techniken, also das einfache Übereinanderlegen in ruhigen und das Interpolieren in bewegten Szenen. Die Qualität der verwendeten Interlacer kann mitunter stark divergieren, so dass man entscheiden muss, welchem Gerät – etwa Blu ray-Player oder Beamer – man diese Arbeit besser überlässt.

Zurück

Das Beste aus STEREO

HiFi Jahrbuch 1/2020

609 Top-Produkte im Vergleich: Klangcheck, Preise, Technik. Mehr


HiFi Exklusiv 2/2019

Zum Lesen und Träumen, Zurücklehnen und Genießen:
die Highend-Highlights Mehr


HiFi analog SPEZIAL

Faszination analog Musik hören. Holen Sie sich den Vinyl-Spaß zurück! Mehr


MODERN CLASSICS

Zeitloses HiFi Mehr
 


Lautsprecher SPEZIAL

Tests, Infos, Tipps und Tricks rund um alle Lautsprechertypen. Mehr


HiFi Classics 2017

Klassische HiFi-Schätze Mehr
 


STEREO-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im STEREO-Newsletter.

Jetzt registrieren