Sie sind hier: News
19.11.2017

MP3-Patent abgelaufen

Preisliste von StreamUnlimited von 2011

Rund 20 Jahre lang flossen in die Kassen des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen (IIS) in Erlangen üppige Geldströme: Denn hier wurden die wesentlichen Teile des MP3-Formates entwickelt und patentiert. Nun sind die letzten dieser Patente abgelaufen, und der MP3-Codec ist gebührenfrei nutzbar. Verwaltet wurde das Lizenzprogramm, in dem diverse Einzelpatente mehrerer Forschungsinstitute gebündelt sind, von Technicolor (ehemals Thomson). Jeder Gerätehersteller oder Software-Entwickler, der MP3 als Encoder oder Decoder in sein Produkt integrieren wollte, musste Lizenzgebühren an Technicolor abführen. Zwar war MP3 (genauer: MPEG 1, Layer 3) schon immer ein offener ISO-MPEG-Standard, den jeder nutzen konnte – aber bisher eben nicht gebührenfrei. Nun sind die Lizenzgebühren für den eigentlichen Codec weggefallen – das heißt aber nicht, dass die komplette Encoder- oder Decoder-Software, die ja von verschiedenen Entwicklern erhältlich ist, gratis wäre. Denn der MPEG-Standard definiert quasi nur das Ziel, nicht den Weg dorthin. Wer etwa die MP3-Implementierung von Fraunhofer nutzen möchte, muss nun eine Lizenz vom Fraunhofer IIS erwerben. Wer aber seine eigene Encoder- oder Decoder-Software entwickelt oder die freie Version „LAME“ verwendet, braucht keine Lizenzgebühren mehr zu bezahlen. Bis dato mussten auch LAME-Nutzer wie etwa dBpoweramp eine Lizenz von Technicolor für den Codec erwerben. Und Software-Schmieden wie Nero boten einst die unbegrenzte Nutzung des MP3-Encoders nur als Plug-in gegen Extragebühr an. Der AAC-Codec, die Weiterentwicklung von MP3, an der ebenfalls Fraunhofer IIS wesentlich beteiligt war, ist weiterhin lizenz- und gebührenpflichtig.

Archiv