Sie sind hier: News
19.07.2018

Klaus Voormann gibt Echo zurück

Voormann, Niedecken bei der Preisverleihung (Foto: BVMI, Wüstenhagen)

Aus Protest gegen antisemitische Textzeilen der Rapper Farid Bang und Kollegah in ihrem Album „Jung, brutal, gutaussehend 3“, das den Echo 2018 in der Kategorie „Hip-Hop/Urban National“ erhalten hatte, gab Klaus Voormann heute den Echo für sein Lebenswerk zurück. „Meinen Laudator und Freund Wolfgang Niedecken und mich derart ins offene Messer laufen zu lassen, indem man uns beide und große Teile des Saalpublikums damit in Schockstarre versetzt hat  – und das obwohl wir nicht eine Textsilbe verstanden haben – zeugt nicht für die Wertschätzung einer Lebenswerk-Auszeichnung“, schreibt er in einem Statement. In seiner heutigen Stellungnahme rechtfertigt der Veranstalter, der Bundesverband Musikindustrie, die Auszeichnung für die Rapper: „Der Publikumspreis ECHO ist – bis auf ausgewählte Kategorien, wie beispielsweise das Lebenswerk und der Preis für soziales Engagement – das Ergebnis von Verkäufen und einer darauf folgenden Juryabstimmung. In strittigen Themen rufen wir den unabhängigen ECHO-Beirat an, der sich im aktuellen Fall mehrheitlich gegen einen Ausschluss entschieden hat.“ Aufgrund der aktuellen Debatte wolle man nun aber die Vergabekriterien überarbeiten. Auch das Notos-Quartett, das im vorigen Jahr mit dem Echo-Klassik-Nachwuchspreis ausgezeichnet worden war, hatte am Wochenende seinen Preis aus Protest zurückgegeben.

MODERN CLASSICS

Das Beste aus STEREO

Zeitloses HiFi

   

„MODERN CLASSICS" widmet sich aktuellen HiFi-Komponenten im klassischen Look. Edelholz, gebürstetes Aluminium, Röhrenzauber und VU-Meter sind wieder „in".
Die Fertigung heutiger Zeit bietet dabei feinste Verarbeitung edler Materialien, an denen sich neben dem Ohr auch das Auge erfreut.
Das Heft bietet eine Marktübersicht begehrenswerter Komponenten aus allen Bereichen des modernen HiFi im klassischen Gewand.

148 Seiten,  9.80 Euro

Hier bestellen

Archiv