Aktuelle News

Statistik Schallplattenkauf

STEREO Umfrage

Kaufen Sie noch regelmäßig Schallplatten? Wenn ja, eher neu oder gebraucht?

Selbst in – oder vielleicht gerade wegen? – des Zeitalters von HighRes-Streaming hält sich Vinyl hartnäckig am Markt.

Wir wollten von den Abonnenten unseres wöchentlichen STEREO Newsletters wissen, ob diese noch regelmäßig neue Schallplatten kaufen und ob eher gebraucht oder neu. Die Ergebnisse und eine Auswahl der Kommentare haben wir hier veröffentlicht.

  • Kein Stream kann die Haptik einer Schallplatte und ihrer Umhüllung ersetzen, außerdem bekommt man einen organischen Klang welchen digitale Musikstücke niemals vermitteln können.
  • Ich würde gerne LPs kaufen. Leider habe ich vor Jahren meinen Thorens verkauft, heute bereue ich es.
  • Damit aufgewachsen und es bleibt auch dabei!
  • Kaufe vorzugsweise audiophile Aufnahmen und wähle das Medium zum Abspielen nach der aktuellen Intention zum Musikhoeren: Viel Zeit - konzentriertes Hoererlebnis - LP, wenn eher " nebenbei " -CD , als "Begleitmusik" zu anderer Beschäftigung (Lesen) - Musik vom Server. Vorhandene CDs vor 4 Jahren kopiert und in FLAC auf Server gespeichert .
  • Musik-Rezensionen, sei es aus Stereo oder auch Mint, die mir zunächst mal zusagen höre ich mehrere Male bei Deezer. Wenn sie mir spätestens nach mehrmaligem Höen gefallen, suche ich sie zuallererst als LP. Auch wenn Lps überwiegend deutlich teurer sind, ich bevorzuge Vinyl
  • Höre rein von digitalen Quellen: Streaming, CD, SACD, BD. Nicht noch ein weiteres Medium.
  • Der CD gehört die Zukunft – digital , kann hervorragend klingen und ein anfassbares Medium. In Euren Tests und vor allem Workshops werden aber immer nur vermeintliche Wachstumsmärkte (Stream/Download/Vinyl) hochgelobt - Wie so oft, leicht durchschaubar...
  • Ich habe im letzten Jahr alle meine 500 LPs und den Plattenspieler verkauft. Seit einigen Jahren nutze ich zum Musikhören meist nur noch das Streaming.
  • Ich höre sowohl analog als auch digital, Grüsse
  • Wenn man eine grössere Sammlung hat, kauft man nicht mehr jedes Ding. Ich wiege dann ab und frage mich, "Brauche ich diese LP wirklich in meiner Sammlung?". Und das unabhängig ob es eine Gebrauchte oder Neue ist.
  • Die Restriktionen, wie ca. 20 Minuten pro LP Seite und die dynamischsten Lieder am Anfang der Platte, der Schallplatte sind mir noch immer sehr präsent. Auf die Vorteile der CD möchte ich einfach nicht verzichten. Statt mich an "die gute alte Zeit" zu ergötzen, widme ich mich lieber dem Thema Streaming zu.
  • Die Schallplatten sind längst überholt. Die Soundqualität ist mehr schlecht als gut, verfälscht, unsauber. Da habe ich unzählige Male neu getestet. Ich bin nicht bei dem Hype dabei. Ah ja die Nostalgie bleibt auch bei mir manchmal hängen...
  • Ich streame, wenn mir das Album gut gefällt kaufe ich es als Vinyl
  • 1982 habe ich alle meine Schallplatten und den letzten Plattenspieler (TD160) verkauft, als das CD Zeitalter anbrach.
  • Neue Platten auch alleine die Cover sind ein Mehrwert zum Streaming.
  • Für mich war das Vinyl nie weg. Ich liebe es die Lp aus der Hülle zu nehmen und auf den Plattenspieler zu legen. Das absenken der Nadel auf den Vinyl und das knistern sowie das Cover ist Balsam für die Seele
  • Streame ausschließlich
  • Vinyl rules
  • Ich bin froh das es wieder alles auf Vinyl gibt, ich kann mit dem Digitalen Müll nichts anfangen. Hört sich einfach nur schrecklich an. MfG
  • Ich habe wieder angefangen Schallplatten als Neuerscheinungen zu kaufen, obwohl ich gerade noch in der Vorbereitung zum Vinylhören bin.
  • Zugegebenermaßen, klingt heute digital akzeptabel, aber gegen eine mint Platte, immer noch schmalbrustig. Da nehme ich lieber der Mehraufwand für Pflege und Auflegen in Rechnung und nenne es "zelebrieren".
  • Ich kaufe zu 90 Prozent audiophile Schallplatten. Oft auch LPs mit 45 rpm!
  • Die Schallplatte ist immer noch ein Erlebnis
  • Langspielplatten sind für mich in ihrem Charme und dem vermittelten Gefühl, ein schönes Werk(stück) merkbar in Händen zu halten, unschlagbar. Das gilt für mich auch für Schellacks. Außerdem finde ich toll, dass man dort und dadurch persönliche Vermerke der Vorbesitzer (handschriftliche Notizen, oft eingelegte Zeitungsausschnitte) einen besonderen Blick für den Vinylschatz erhält.
  • Regelmäßig ist hier nicht unbedingt das richtige Wort. Ich kaufe eine Schallplatte, wenn die Musik auf Ihr nicht anders zu haben ist und ich diese Musik gern hätte. Sonst reicht mir der digitale Download in Hifi Qualität aufwärts.
  • Ob neu oder gebracht: Wichtig ist die Qualität von Musik und Pressung. Bei Second Hand Scheiben nehme ich auch mal ein nicht so gutes Cover in Kauf, wenn die Platte gut ist
  • -die oftmals tollen, großen (gegenüberCD) Cover Motive
    -lesbare Textgrössen
    -das manuelle Ritual Platte auflegen
    -manchmal die Soundqualität, je nach Aufnahme
    -alles in allem mehr bewusster Genuss statt Konsum

 

  • Meine Llassik-Schallplattensammlung ist sehr groß und wird auch heftig genutzt. Neue Schallplatten kaufe ich mir nur noch selten, da highres-streaming für mich vergleichbare Qualität liefert.
  • Ich bin "Generation CompactCassette". 1990 vom "sauteuren" Kassettenlaufwerk direkt auf CD umgestiegen. Vinyl hat mich nie interessiert. Zu groß u zu umständlich in der handhabe.
  • Der nächste Plattenladen ist 80 Kilometer entfernt. Neue Platten bestelle ich online, aber es gibt nichts langweiligeres, als Lücken in der Sammlung per Versand zu schließen.
  • Ich besitze keinen Schallplattenspieler
  • Aufgrund der schlechten Erfahrungen mit der Pressqualität nur noch Empfehlungen aus der Stereo oder bekannten Labeln wie MEYER Records
  • Ich kaufe gebrauchte Direktschnitte sowie ab und zu eine neue Platte, möglichst mit beiliegender CD.
  • Nie! Ich höre CD, Sacd, Dvd-audio, Blu ray-audio. Schallplatten geben die Original Bandaufnahmen wesentlich schlechter wieder. „Stereo“ unterstützt den Hype um Vinyl.?!?
  • Viele Neuveröffentlichungen gibt es heute wieder als Schallplatte.
  • Klanglich wie emotial, da ist noch knisternde Atmosphäre.
  • Es gibt nichts schöneres als Schallplatten hören
  • Da diese auch überwiegend gut klingen und langlebig sind. Mit Nebengeräuschen habe ich keine Probleme.
  • Ich lege Wert auf höchste Qualität in Ton und Optik, und kaufe daher keine gebrauchten Platten, und LP klingt einfacher nur besser.
  • Ich kaufe, je nach Zustand, bevorzugt gebrauchte Schallplatten. Da gibt es so manches Schätzchen zu finden, das man neu gar nicht oder nur als teure Neuauflage bekommt. Außerdem ist es nachhaltiger als alles immer neu zu kaufen.
  • Am Anfang steht bei neuen Alben das Streaming. Die, die mir sehr gut gefallen kaufe ich als Schallplatte. Alles andere wird weiter gestreamt. CD wird schon lange nicht mehr gekauft,
  • Die Schallplatte ist das Medium, dass ich nach wie vor am meisten höre. Weit vor CD und Streaming.
  • Ich liebe es das Cover in der Hand zu halten, erst recht wenn es künstlerisch gestaltet ist. Auch liebe ich den Klang gut produzierter Schallplatten. Und, ich habe etwas in der Hand für mein Geld! Meine LP Sammlung umfasst 1050 LP´s und es werden monatlich mehr.
  • Habe zuletzt viele LPs gekauft; hauptsächlich 180 g-Scheiben. Ob diese aber wirklich besser sind, weiß ich nicht. Habe hochwertigen Plattenspieler (Clearaudio), so dass die LPs qualitätsmäßig mindestens auf Höhe von SACDs oder besser sind.
  • Ich war so froh damals (80iger), auf die knisternden und knackenden Platten verzichten zu können, dass ich nie aus Nostalgiegründen oder wg. eines wie auch immer empfundenen "haptischen Mehrwerts" zur Vinylscheibe zurückkehren werde. Die mechanischen Schwächen normalpreisiger Plattenspieler sowie der Platten selbst, verbunden mit der absurden "Notwendigkeit", die Scheiben mit teuren Plattenwaschmaschinen am besten vor jedem Abspielen zu säubern, verderben mir jeden Spaß am Musikhören. Die Einschränkungen der CD (Datenreduktion, "nur" digitale "Härte" ausstrahlend, nicht "warm" und "menschlich") sind dagegen marginal ... und heute gibt es HiRes!!!
  • Ich bin inzwischen vollständig auf digitale Quellen umgestiegen.
  • Gebrauchte oft wenn ich die CD habe und noch mehr Genuss möchte
  • Vinyl + CD regelmäßig
    Streamen.. manchmal wenn es kostenlos ist!
  • Eine meiner in der Jugendzeit erworbenen LP's auflegen, gelegentlich ja. Neue kaufen oder auf Trödelmärkten gebrauchte suchen, nein. Ich bevorzuge inzwischen die auf eine Festplatte gerippte CD. Das klingt auch richtig gut! Sorry, allen Vinyl-anhängern und viel Spaß beim Plattenrauschen.
  • Habe seit 10 Jahren keinen Dreher mehr.
  • Sollte in naher Zukunft der Vertrieb von cd eingestellt werden, werde ich versuchen komplett auf Schallplatten umzustellen.
    Es geht nicht nur um Klangqualität sonder auch um das physische besitzen uns anfassen.
  • Streaming läuft parallel, CD ist bei mir out
  • Ich halte den Hype um Schallplatten für einen irrationalen Blödsinn. Wer eine Aufnahme auf LP und CD miteinander vergleicht und der LP den Vorzug gibt, muss weitestgehend ertaubt sein.
  • Immer noch besser als CD
  • Für mich die ideale Ergänzung zum Streaming. Beide Welten passen wunderbar zusammen.
  • Als das Streaming vor vielen Jahren anfing, populär zu werden, bin ich mit der Logitech Squeezebox und einer RipNas eingestiegen. Gleichzeitig begann ich aber, mich mit Vinyl zu beschäftigen. CDs höre ich seitdem gar nicht mehr. Heute sind meine Hörgewohnheiten zu 90 % Vinyl orientiert und nur noch rund 10% digital gestreamt.
    Dafür habe ich jetzt einen VPI Prime Signature mit dem EMT JSD VM im Einsatz. Meine Platten wähle ich auch nach Rezensionen aus und kaufe zu 99% online bei JPC
  • Leider ist die Klangqualität vieler Neupressungen suboptimal - oder sie werden sogar von digitalen Medien gemastert...
  • Habe mir bereits vor Jahren eine Plattenwaschmaschine gekauft. Ohne diese geht es bei gebrauchten Platten meistens nicht. Die Schallplatten sehen nach der Wäsche aus wie neu und knistern kaum. Nur Kratzer dürfen sie nicht oder kaum haben. Aber das man ja vor dem Kauf checken.
  • Die Haptik, die Haptik: Sie lebe hoch! Ist dazu noch die Pressung gut, freut sich die Seele über Ohr und Aug’. Vinyl schenkt Musik in konsumierbaren Dosen: Let‘s celebrate!
  • Schallplatten (welch schöner Name) waren die Tonträger meiner Jugend, zusammen mit Tonbändern und Kassetten. Das Wählen einer Schallplatte in meiner häuslichen Sammlung, das Aufklappen und Wahrnehmen der Bilder und Texte im Großformat eines Albums, das vorsichtige Entnehmen aus der Hülle und Auflegen sind Rituale, die mich an meine Jugend erinnern und entschleunigen in der heutigen Welt der Quick and Dirty Hörgewohnheiten meiner Mitmenschen. Ich besaß immer einen guten Plattenspieler, habe nun auch eine Plattenwaschmaschine (wieder ein Ritual..) und die HiFi-Anlage für das Plattenhören maßvoll aufgerüstet. Am schönsten: meine Frau hat DDR-Vergangenheit, da waren Westplatten Kult und daher sind wir beide begeisterte Plattenhörer. Schön, daß es heute wieder umfangreiche Angebote neu und alt gibt. Einziger Tränengrund ist zu häufig, daß neue Platten - gerne die so gehypten 180gr Pressungen - knistern, also schlechte Pressqualität haben.
  • Nachdem ich jahrelang nur CDs gekauft habe, haben es mir die Plattenspieler auf der Mitteldeutschen HiFi-Messe angetan und ich habe meine Anlage um einen wunderbaren Nottingham ergänzt. Seitdem werden wieder nur noch Schallplatten gekauft.
  • Es klingt halt ..... schöner! Mein Lieblingsmedium ist jedoch SACD = Top Klang und mehr Komfort als Vinyl
  • Vinyl ist unkomfortabel.
  • Die Schallplatte ist einfach immernoch das schönsten Format
  • Die Schallplatte hat mich nie verlassen, auch in 1980/90iger Jahren nicht. Sie wird immer Medium Nummer 1 bleiben!
  • Ab und zu auch gebrauchte Schallplatten, die suche ich dann bei Händlern im Internet, wegen der Zustandsbeschreibung, bis jetzt gute Erfahrungen gemacht !
  • Bin noch immer analogbegeisterter Mensch (Schallplatte, Kassette, Tonband) seit meiner Jugend, damals wurde die CD erst erfunden und das Lied "Blue Eyes" von Elton John wurde bei den Präsentationen rauf und runter gespielt :-) Aber ich nutze auch digitales gleichermaßen.
  • Ich spiele immer wieder einmal mit dem Gedanken, meine rund 40 Jahre alten Platten zu reaktivieren. Allerdings hat sich auch mein Geschmack für Musik im Laufe der Jahre geändert und ich denke, das Hören der alten Tonträger auch mit neuem Spieler wäre nur mit begrenztem Glück gesegnet. Und zusätzlich zu Streaming und CD noch Schallplatten zu kaufen würde meine Struktur und die Archivierung meiner Musik wohl auch durcheinander bringen.
  • Wünsche mir eine bessere Aufnahme Qualität der Schallplatten, viele erfüllen nicht meinen Vorstellungen.
  • Ich kaufe mehr neue Schallplatten als CD‘s. Gebrauchte LP‘s eher selten.
  • Audiophile Platten wie z. B. MFSL sind ihr Geld uneingeschränkt wert. Bei gebrauchten Platten ist mit das Qualitätsrisiko zu groß.
  • Gebrauchte nur, wenn sie neu nicht mehr erhältlich oder das Cover mit Autogramm versehen ist
  • Schallplatten erfordern eine gewisse Sorgfalt. Wenn man diese aufgebracht hat ist man eher offen für den Musikgenuss.
  • Käufe auf Flohmärkten sind meine Leidenschaft.
  • Ich kaufe nicht hauptsächlich gebraucht, sondern nur gebraucht. Neuentdeckt habe ich Vinyl im Jahr 2006 (ich bin 62), als ich bei einem Händler mal versuchsweise ein paar 2-Euro Scheiben mitgenommen habe von Alben, die ich bereits als CD hatte. Der Klang hat mich überzeugt, obwohl mein Plattenspieler solide Mittelklasse ist und kein High-End. Dann ging es los: Wöchentlich durchstöberte ich die Vinylkisten diverser Händler. Dann kamen die Flohmärkte an die Reihe. Gewaschen habe ich erst mit KNOSTI, dann - bis heute - mit HANNL. Irgendwann leistete ich mir gut erhaltene Jazz-Aufnahmen aus den 50er/60er Jahren. Mein Musikgeschmack erweiterte sich. Mittlerweile ist es leider so, dass die Gebrauchtpreise unschön geworden sind: Discogs (als Preisermittlung) und dem Hype sei Dank. Nun habe ich im wahrsten Sinne genug und beschäftige mich nur noch am Rande mit Kaufen, dafür durchforste ich meinen Plattenbestand und bin überrascht, was ich da in den 13 Jahren alles erworben habe.
  • Als gelernter Radio-und Fernsehtechniker mit 40jähriger Erfahrung als Werkstattleiter kann ich nur eins sagen: Mißtraut der hochkomplizierten Digitaltechnik! Warum? Weil immer wieder undefinierbare Defekte auftreten, die nur mit großem Aufwand (Platinenwechsel) zu beseitigen sind. Und dazu die grauenhaften Übersetzungen mehrere hundert Seiten langer Bedienungsanleitungen (wenn überhaupt). Meine Ohren hören analog und nicht digital!
  • Die Möglichkeiten, Schallplatten vor dem Kauf anzuhören und genau in Augenschein zu nehmen, finde ich persönlich nur im Second Hand Plattenladen meines Vertrauens. Ein Schwätzchen und die Gelegenheit zum (Um-]Tausch mit eingeschlossen :)
  • Schallplatten stehen bei mir als erste Priorität für einen neuen Tonträger. Das hat sich seit den 1980ern nicht geändert. Haptisch wie tonal immer noch ein besonderes Erlebnis.
  • Ich bin nahezu vollständig auf HiRes umgestiegen. Zusätzlich zum Streaming kaufe ich ( hauptsächlich bei Qobuz durch mein Sublime+ Abo) Alben in HiRes als Downloads, um diese auf meinem Musikserver von Cocktail Audio zu archivieren. Damit bin ich unabhängig vom Internet und besitze diese Musik auch für den Fall, das der Streamingdienst eines Tages vielleicht nicht mehr zur Verfügung steht oder das Musiklabel das Streaming untersagt.
  • Außerdem kaufe ich relativ viele Alben auf SACD, DVD -Audio oder Bluray-Audio; bevorzugt Alben mir 5.1 Multichannel. Ich liebe Mehrkanalaufnahmen.
  • kaufe im Fachhandel, aber auch gute Gebrauchte........Vinyl ist einfach klangmäßig besser
  • Gerade im high-res-Zeitalter ist der Wunsch nach Anfassqualität gestiegen. Nichts ist unpersönlicher wie eine Musik die durchs Netz geschleudert wurde! Nach wie vor lehne ich dieses Medium ab und erfreue mich an "warmen" Aufnahmen über Schallplatte, Audio-Kassetten und ab und an CD.
  • Aufgrund großer Sammlung von LPs und CDs habe ich mich dem Streaming nur für außer Haus Urlaube ausgerüstet. Die Zeit ist die eigentliche Begrenzung bei tausenden von Tonträgern daheim.
  • Mein Plattenspieler funktioniert nicht mehr und wenn man ganz ehrlich ist, an einer normalen Hifi Anlage hört man zu einer guten CD oder Streaming Aufnahme keinen Unterschied. Nur das Knistern fehlt
  • Die Welt ist eine Scheibe. Ohne Vinyl fehlt die Seele der Musik. Immer ein Erlebnis zu Stöbern, neue Musik zu entdecken und mit gleichgesinnten. Spinnern zu philosophieren.
  • Da sitzt man gemütlich am "sweetspot" und dann drückt man auf die Fernbedienung und hört die vollständige Aufnahme von . . . Nebengeräuschfrei. Doch halt! Als Schallplattenspieler zelebriert man ehrfürchtig das notwendige Procedere bis zum Tonarmabsenken. Knacks. Die ersten Takte genießt man im Gehen zum Abhörplatz. Die Nebengeräusche blendet man psychisch aus. Nach 20 Minuten freut man sich auf den dritten und vierten Satz der Sinfonie. Platte wenden... (Ich habe übrigens einen Revox B790 der senkt und hebt seinen Tagentialabtaster automatisch. Ein totaler Graus für Schwarzgoldanbeter.)
  • Ich kaufe gerne Schallplatten, weil mir das Medium Schallplatte gefällt
  • Ich möchte in der Hand halten was ich höre.
  • Seit 40 Jahren kaufe ich Schallplatten. Der Hype zur Zeit nervt mich etwas. Es wird immer von Vinyl gesprochen aber die korrekte Bezeichnung des Kunststoffs ist PVC. Ist leider unbegründet negativ behaftet. Der große Reiz an gebrauchten Schallplatten liegt für mich darin, Musik zu hören, wie sie z.B. 1966 veröffentlicht wurde. Habe viele Originalausgaben 40, 50 , 60 Jahre alt und freue mich immer darüber, wie super die klingen.
  • Hier gibt es ein Gebrauchtwaren - Kaufhaus , da habe ich schon tolle Alben gefunden, aber auch schon mal neue hochwertige Platten !
  • UKW hin, LP-Nostalgie her - Ich bin bereits 2011 vollkommen auf digitale Quellen auf stets höchstem Niveau umgestiegen. Technik und Musikwiedergabe sind unvergleichlich besser. Habe nichts gegen Röhren und Riemenantriebe, aber in meiner Garage steht auch kein Zweispänner mehr...
  • Audiophile Platten bieten ein anderes, schöneres Hörerlebnis als CD's. Man muss allerdings mehr Geld in die Hand nehmen, kann dafür aber einen knisterfreien Musikgenuss erwarten. Bei gebrauchten Platten in Internetbörsen bin ich (fast) nie enttäuscht worden! Ich achte aber dabei sehr auf abgegebene Käuferkommentare!
    In diesem Sinne : Keep swinging !!!!
  • Ich habe mir in den vergangenen zwei Jahren noch etwa 10 LPs von meinen Lieblingsbands gekauft. Da die neuen Titel alle ein digitales Mastering als Basis haben, kaufe ich nur noch in Ausnahmefällen Vinyl. Sollte mein 30 Jahre alter Thorens Plattenspieler einmal nicht mehr funktionieren, würde ich mir für meinen Bestand an Vinylscheiben aber auf jeden Fall einen Plattenspieler kaufen; und zwar ein Neugerät mit Direktantrieb.
  • Neben dem überlegenen Klang ist das haptisch/sinnliche Gesamterlebnis bei Vinyl weiterhin unerreicht.
  • Das ist nur noch was für Nostalgiker. Durch SACD und HD-files gibt es wirklich keinen Grund mehr noch Schallplatten zu kaufen. Besitze selbst noch viele Schallplatten und höre diese ab und zu auf einer hochwertigen analogen Anlage. Aber gegen die heutige Technik haben Schallplatten und Co. keine Chance mehr; geschweige vom Bedienkomfort.
  • Habe seit Einführung der CD keine Platten (obwohl immer noch vorh.) mehr gehört.
  • Nur von Vinyl klingt die Musik wirklich gut. Alles Andere ist mir zu steril. Habe deswegen nie mit dem sammeln von Vinyl aufgehört.
  • Ich habe mir einen Technics 1200G zugelegt, und bin neben CD/SACD (Accuphase DP 750) dabei meine Vinyl Sammlung (vornehmlich 180g Pressungen) zu erweitern!
  • Seit ich einen Tidal Account besitze kaufe ich von den Scheiben die dann doch in der eigenen Sammlung haben möchte, lieber LPs. Digital läuft ja eben auch auf dem Streamer.
  • Schallplatten wegen des Klangs, der Muße beim Hören und der Cover! Gerne mit Download-Gutschein für das Musikhören unterwegs.
  • Unabhängig von der Klangqualität: Das Ritual, eine Schallplatte aufzulegen, kann Streaming nicht bieten!
  • Seit ich den ersten CD Spieler 1985 gekauft habe, hab ich keine Schallplatten mehr gekauft. Endlich befreit von Knistern, Knacken und Rauschen - super!
    Leider hat aber der CD-Klang nicht das gehalten, was für die digitale Wiedergabe versprochen wurde. Die vielfach diskutierte digitale Härte/Unmusikalität zeigt, dass Entwickler die Klangsensibilität der Digitaltechnik (Laufwerk, Wandler, Clocking) jahrzehntelang missverstanden/unterschätzt haben. Erst heutzutage gibt es einige wenige Hersteller, die das wirklich können (Teak, Accuphase, neuerdings auch T+A mit ihren hervorragenden Eigenentwicklungen).
    Aber inzwischen gibt es ja hochwertiges "Accuratripping". Damit gerippt, auf einem NAS gespeichert, und mit einem ebenso guten Netzwerkplayer abgespielt - dafür lass ich jede Schallplatte stehen. Eine unverfälschte Echtheit des Klangs, gepaart mit hoher Dynamik und frei von Störungen, wie es keine Schalplatte bieten kann. Technisch excellent gerippte CDs, die auch im C2 Fehlerbereich annähernd null Fehler aufweisen, kommen klanglich erstaunlich nah an Hochbit-Downloads.
  • Es macht Spaß, Schallplatten aufzulegen. Ich höre aber überwiegend digital, von Server und CD. Auf Flohmärkten erwische ich mich immer häufiger an der CD-Kiste. Inzwischen viel günstiger als Vinyl und klanglich meist besser. Da lassen sich für wenige Cent oft Schätze heben.
  • Ich höre am liebsten in HighRes mit einem Musikserver als Quelle.
  • Ich kaufe 3 à 4 schallplatten pro monat.
    Gebraucht kaufen mittels internet nicht mehr, da mint aufgegeben, aber geliefert ein viel schlechters qualität.
    Gebraucht kaufe ich also nur im laden.
  • Sporadisch, dann allerdings enthusiastisch.
  • Meist sind gute gebrauchte Schallplatten klanglich den neuen überlegen.
  • Je nach Verfügbarkeit und Qualität entscheide ich ob gebraucht oder neu.
  • Hauptsächlich re-issues 1965-1980
  • Nach der Wende 1989 hatte ich als Musikalbumfan einen erheblichen Nachholbedarf an Westmusik, den ich durch CD-Einkäufe nach und nach abgedeckt habe. Seit ca. 2008 kaufe ich wieder Schallplatten. Im Laufe der Zeit wurde es regelmäßiger. Von meinen Lieblingsalben habe ich mittlerweile die CD und die Vinyl-Ausgabe. Somit kann ich direkt vergleichen.
    Ich muss einfach sagen: „Vinyl klingt besser und es macht auch mehr Spaß“.
  • Es ist bedauerlich, dass mittlerweile auch Neupressungen - selbst in 180-g-Ausführung - in zunehmend sinkender Qualität auf den Markt kommen (Fehlpressungen, Materialfehler im Vinyl u.Ä.).
  • Ich kaufe mir im Schnitt ca. 1 LP im Monat meistens bei Jpc aber auch CDs. Neuerscheinungen und Wiedereröffnungen weil mir die Haptik wichtiger ist als digitale Files auf dem PC.
  • Irgendwie leider SORRY. Ich habe meine Lieblingsplatten (zT erneut gekauft, da oft abgenudelt (mit Keramiktonabnehmer!) und aus der Zeit von ca 1960 aufwärts) auch schon per CD (leider viel zu viele) im Regal sitzen. Mein Zusatzbedarf ist größtenteils "nur" per CD zu haben/kaufbar. Angesichts der für mich beunruhigenden Zunahme von Streaming (mE hören die Meisten nur sprunghaft) befürchte ich - leider - einen kommenden Absturz der Schallplatten-Euphorie, was ja auch bei der CD - auch leider - zu erwarten ist. Ich habe viel schöne Musik, da kommt ab und zu eine neue CD dazu, es gibt ja immernoch neue gute Musik, wenn auch vglw selten. Meine alten Schallplattenschinken werden aber dauerhaft bei mir verbleiben, verkaufen - nein Danke, neue Schallplatten > problematisch
  • Ich kaufe nur neue Schallplatten. Bevorzugt Stockfisch Records flux auf den Transrotor und die Sonne geht auf.
  • Wenn eine LP gut rezensiert wurde und klanglich auch gut ist, kaufe ich sie, wenn sie meinem Musikgeschmack entspricht. Überteurte Platten, wie z. B. von Lyn Stanley, lass ich links liegen.
  • Wurde gerade im Stereo Workshop bestätigt, dass die LP klanglich mithalten kann. Mit guten Spieler sogar gleichwertig ist. Für mich nach wie vor der schönste Klang. Authentisch und real.
  • Ich bin Baujahr 1958 und bin damit groß geworden, einmal Vinyl immer Vinyl 😍
  • Wie bereits in einer anderen Umfrage erwähnt, entspricht das sogenannte neue Vinyl von der Pressqualität nicht meinen Ansprüchen. Daher bin ich nach ca. 150 NEUEN wieder auf 2nd Hand umgestiegen. Was gerade beginnt und sich fortsetzen wird: Die gut gepflegten Sammlungen der "Alten" (ca. ab Jahrgang 1945), die ihre Scheiben eigentlich nie verkaufen wollten, werden jetzt aus den unterschiedlichsten Gründen von deren Kinder oder über Haushaltsauflösungen verkauft. Bedeutet …?
  • 90% meiner Tonträger sind LPs
  • Total antiquierte Technik mit gravierenden technischen Nachteilen. Auch bei sorgfältigster Pflege rauscht u d knackt es irgendwann . Um gleiche Klangqualität zu bekommen, ist ein absolut unverhältnismäßiger Aufwand zu treiben.
  • Kaufe neue Schallplatten, selten aber oft besondere, z.B. limitierte
  • Nach wie vor gibt es im Monat eine bis zwei neue Scheiben, gerne auch farbige, und auf Märkten und Trödelmärkten auch gebrauchte. Passion ist eben Passion, auch wenn ich mit dem Hören nicht immer nachkomme.
  • Der Besitz einer Schallplatte mit guter Musik erfüllt mich mit Stolz und Freude. Dagegen ist eine schnöde Datei aus dem Internet, auch wenn die Musikwiedergabe gleich gut ist, nur ein Abklatsch da diese Datei keinerlei Wertigkeit hat. Die bei Sammlern beliebten limitierten LP-Ausgaben gibt es als Datei nicht, eine Wertsteigerung somit ebenfalls nicht. Eine Datei kann man nicht sehen, nicht greifen nicht mal über knistern oder knacken einer häufig gespielten Platte kann man sich ärgern. Das ist total emotionslos.
  • Sammlung umfaßt 1000 Schallplatten
  • Wenn schon, denn schon... Neu gepresste Schallplatten werden in der Regel komplett digital aufgenommen und dann speziell für die begrenzten Dynamik-Eigenschaften der LP gemastert und geschnitten. Da kann ich mir auch gleich eine CD kaufen. Ich schaue beim Gebrauchtkauf von "alten" Schallplatten darauf, dass sie während des Aufnahmeprozesses nicht durch die digitale Mühle gedreht wurden. Solche LPs klingen dann entsprechend ihrem Entstehungsalter tatsächlich authentisch, wenn auch nicht unbedingt besser als "modern" verarbeitete Vinyl-Scheiben.
  • Da ich mit Streaming nichts anfangen kann, bin ich regelmässiger Käufer von Vinyl und CD's. Es hat einfach eine andere Bedeutung eine LP oder eine CD über ein Gerät abzuspielen und in voller Länge zu hören, wie es der Künstler vorgesehen hat. Ich wage die Behauptung das über Streamingdienste die wenigsten Pop und Rockalben in voller Länge konsumiert werden. Anders wird das bei Klassik sein, da man eine Sinfonie wohl nicht zerstückelt.
  • Ich bin ein Sammler mit tausenden Tonträgern jeglicher Art.
  • In erster Linie kaufe ich nur noch Vinyl. CD nur, wenn keine Schallplatte angeboten wird. Hin und wieder kaufe ich auch gebrauchte LP's.
  • Lang lebe Vinyl!
  • Habe keinen Schallplattendreher mehr
  • Niemals würde ich noch einmal Schallplatten kaufen. Mit der Einführung der CD hatte das Knistern, das Knacksen und Rückkopplung endlich ein Ende. Ich habe gut aufgenommene CD‘ s die sind über 30 Jahre alt und sie klingen heute noch genauso perfekt wie am ersten Tag. Heute kaufe ich alles bei einen der führenden Download Store in HI-Res Audio oder CD Qualität, nicht komprimiert und auch nicht reduziert (WAV Format). Das ganze dann auf einen anständigen Server gespeichert (auch in WAV Format) besser und komfortabler geht es nicht.
    Aber das muß jeder selber wissen.
  • Wer einen super eingespielten und eingestellten Thorens TD 2001 mit einem (mehreren) Ortofon MC 20 S sein eigen nennt, hört und kauft regelmäßig Schallplatten, 60iger bis heute/aktuell
  • CDs sind komfortabler, frei von knacken und knistern und mit den richtigen Geräten klanglich genau so gut bzw. besser als Schallplatten.
  • Kaufe überwiegend klanglich besonders gute LP's, da kommt die CD nach meinen Erfahrungen im besten Fall gerade mal dran.
  • 80% neu, 20% gebraucht.
    Ca. für € 150,-/Monat
  • Nach wie vor kaufe ich regelmäßig neue Schallplatten, zumeist Online.
  • Die klassischen Werke eines Jimi Hendrix, der Yardbirds, Rolling Stones etc. muß man auf hochwertigem Vinyl hören ...
  • Ich höre CD, da ich die mich interessierende Musik fast nur als CD erhalte und den Plattenspieler prinzipbedingt für benachteiligt halte. Das schließt nicht aus, dass im Einzelfall eine bessere Produktion auf Schallplatte besser klingen kann.
  • Vorwiegend Original-Pressungen in Mint (M) bzw. Near Mint (M-) Zustand
  • Ich meide alle digitalen Medien. Mir ist die Haptik extrem wichtig. Die habe ich nur bei der Schallplatte. Je weniger Funkverbindungen in der Wohnung desto besser
  • Meine Schallplattensammlung hat im Laufe meines schon längeren Hifi-Lebens bereits einen Umfang von vielen hunderten Exemplaren erreicht. In Anbetracht der Tatsache, dass ich aus zeitlichen Gründen diese seit Jahren nur noch auszugsweise höre, bin ich davon abgekommen, die Sammlung weiter zu vergrößern, dabei spielen auch Platzgründen eine Rolle.
    Bis vor wenigen Jahren habe ich in der Summe aller Klangeigenschaften die Wiedergabe ab Schallplatte bevorzugt.
    Seitdem der Klang meiner digitalen Wiedergabekette ab SSD-Festplatte vom Medienserver(auch mit geripptem CD-Material!) nach jahrelanger Optimierung sowie Verwendung von aktueller, höchstwertiger DA-Wandlertechnologie mittlerweile ein der hochwertigen Schallplattenwiedergabe (Audio Exclusive-Laufwerk, SME V-Tonearm, diverse HighEnd-Tonabnehmer) vergleichbares Niveau erreicht hat und in Teilbereichen, wie Klangneutralität, sogar überlegen ist, höre ich mittlerweile überwiegend digitale Tonträger und habe in den letzten Jahren nur solche neu gekauft.
    Interessanterweise sind durch die mittlerweile deutlich gestiegene Qualität der digitale Wiedergabekette auch sehr viele (auch ältere) CD-Aufnahmen wieder anhörenswert geworden, deren mäßigen Klang ich bis dato einer unzureichenden digitalen Aufnahmetechnik zuschrieb.
    Auch wenn die modernen Medienserver es vergleichsweise leicht ermöglichen, die schwarze Scheibe als Hochbit-Version zu digitalisieren, nutze ich diese Möglichkeit bisher nicht. Wenn ich analog von Schallplatte höre, dann nur "pur" ab Plattenspieler!
  • ich kaufe lieber gebraucht, da ich den ursprünlichen sound ohne Veränderung durch remaster hören will. Platten die sehr rar sind kaufe ich aber schon neu.
  • Vinyl ist einfach das beste.
    Die Haptik sowieso.
  • Ich finde die Anfassqualität, sowie das Cover einfach gut. Ausserdem hört man bewusster, als bei gestreamter Musik. Die Preispolitik bei neuen Schallplatten ist oft übertrieben. So fand ich das Beatles 1 Doppelalbum zwischen €35 und €50 einfach zu teuer. Die CD gab es damals für €10.
  • Ich kaufe nur Schallplatten! Gibt es die Musik nur auf CD oder Download, kaufe ich das nicht!
  • Ich besitze ca.3000 LPs bin begeisterter Plattenhörer seit ich eine sehr teuere Waschmaschine besitze.
  • Habe vor fast 50 Jahren mit dem Sammeln von Schallplatten angefangen. Irgendwann gab‘s dann nur CD‘s: habe ich die halt gesammelt. Heute kaufe ich mir immer noch CD‘s, aber wenn hochwertige Vinylausgaben herauskommen, geht da nichts drüber... Ich muss immer etwas „in der Hand halten“ können. Das Lesen und Betrachten von Cover und Booklet gehören für mich zum Musikgenuss einfach dazu. Insofern kommt Streaming für mich nicht in Frage.
  • Digital hat keine "Seele", auch wenn es hochaufgelöst akzeptabel klingt. Schön, dass neue Alben nicht nur auf CD erscheinen, sondern gleichzeitig auf Vinyl. Allerdings habe ich den Eindruck, dass die Hersteller durch überhöhte Preise für Schallplatten finanzielle Verluste durch den eingebrochenen Absatz von CD ausgleichen wollen. Ist es denn nicht möglich, Schallplatten zu Preisen wie in den 70er Jahren zu verkaufen? Nicht alle können 20 bis 30 € für ein Album ausgeben. Manche Preise für Vinyl sind auch einfach "gaga", wie zum Beispiel der Preis für das neueste Werk von Neil Young. Dann lieber zwei Doppelalben anderer Künstler.
  • Ohne Platten(spieler) KEINE vollständige ordendtliche Hifi-Anlage. Trotzdem können daneben auch Streamer und Co stehen. Der Eine schließt die Anderen NICHT aus.
    Vinyl klingt besser als mancher Internetstream und haben mit ihrem gelegentlichen Knacken eine entspannende Wirkung. Aussetzer und ähnliche Störungen haben beim Streaming nix zu suchen und irritieren sehr... Hochbitstreaming ist nur was für Leute mit Hang zu Jazz und Klassik. Bei Hardrock- und Metal-Produktionen ist mir sowas noch nicht begegnet. Brauche ich also NICHT. Deshalb, weils manchmal besser klingt, immer wieder gerne Vinyl. Und nach Möglichkeit die dicken 180g-Pressungen. Die sind WIRKLICH besser!
  • Wichtiger als Quantität ist Qualität. Nur für die ruhigen Momente brauche ich hier und da eine Platte. Sonst streame ich. Aber ab und zu gibt's was neues.
  • Obwohl ich erst vor zwei Jahren meinen alten Plattenspieler (Thorens) fit gemacht habe, lässt mein Interesse an neuen Schallplatten nach. Der Traum von naturgetreuer Wiedergabe ist mit der heutigen Digitaltechnik, Software und Hardware, endlich erreichbar. Alte Schallplatten sind aber immer noch sehr interessant. Der Second- Hand Markt hier in Berlin ist groß.
  • Die Schallplatte als analoger Tonträger begeistert mich immer wieder. Sicher ist dies auch Nostalgie, da ich mit diesem Tonträger " groß geworden bin".
  • Vinyl gibt den natürlichen Klang unserer Jugend wieder:
  • Ich kaufe wieder Schallplatten – hauptsächlich neu, So kann ich das für mich beschreiben. Habe bestimmt von 1992 bis 2007 nicht eine Platte gekauft, Aber da ich noch einige Platten hatte habe ich mit meinem alten Plattenspieler wieder öfters meine ebenfalls alten Platten gehört und bin so wieder auf den Geschmack gekommen. Habe dann den Plattenspieler (war noch von RFT) gegen einen neuen ausgetauscht und habe neue Platten gekauft. Das macht ungemein Spaß und ist auch sehr verblüffend, wenn wir z.B. Besuch haben und ich ne Platte auflege, da können die Gäste gar nicht glauben, dass so gut klingende Musik auf Vinyl ist, denn alle denken doch nur Digital ist gut und Analog schlecht, was natürlich totaler Unsinn ist.
  • Hallo, es ist weniger geworden seitdem ich die Musik streame, kaufe aber seitdem nur noch Platten die ich vorher ausgiebig gehört habe.
  • Ich kaufe gar keine Schallplatten mehr. Lege aber Wert darauf, wenn möglich, Musik von original CD‘s zu rippen. Die Qualität der Portale ist nicht immer gut.
  • Ich kaufe nur Vinyl !!!
  • Eine Schallplatte ist einfach wertiger!
    Alleine das reinigen und pflegen!
    Ist nicht so ein „Wegwerfprodukt“ wie die CD!
  • Plattenspieler wieder gekauft und LP Sammlung neu erleben. Jetzt müssen die Platten mal gereinigt werden und das ist zurzeit das Thema. Im Netz gibt es viele Möglichkeiten des reinigen. Ist halt die Frage was ist sinnvoll.
  • Regelmäßig = 1 - 2 Mal pro Jahr, wenn es die Musik anders als auf LP nicht gibt. Plane inzwischen den Kauf eines neuen Plattenspielers.
  • Ich kaufe fast nur gebrauchte Rock-, Jazz- und Klasikplatten, und zwar die englischen bzw. amerikanischen Orginalpressungen, weil die i.d. R. deutlich besser klingen als die Reissues, aber auch i.d.R besser, als entsprechende deutsche Pressungen.
  • Orginale klingen meist deutlich besser, als Wiederauflagen. Aktuelle Musik höre ich über Streaming.
  • Gebrauchte LPs nur wenn die Qualität stimmt.
  • Auf das Brummen, Rauschen, Rumpeln, Knacksen und Knistern kann ich verzichten. Schallplatten sind ein teurer Hype mit Technik von gestern.
  • Meist auf Flohmärkten und in kleinen Plattenläden.
  • Als ich vor 23 Jahren von Berlin nach Mölln umgezogen bin, habe ich meine gesamte Schallplattensammlung (cirka 1400 Stück) verkauft. Ich hatte da schon vieles auf CD und meine CD Sammlung ist weiter gewachsen auf cirka 3000 Stück. Als ich mir vor 7 Jahren den Musikplayer von T&A kaufte, fing ich an meine Sammlung zu rippen. Inzwischen habe ich auch meine CD Sammlung verkauft und kaufe HD Downloads. Das hören von Musik mit dem Ipat gesteuert ist mir aber manchmal zu unruhig und man hört selten mal ein Album durch. Also kaufte ich mir vor 2 Jahren wieder einen hochwertigen Plattenspieler und kaufe mir besondere Alben wieder auf Vinyl.
  • ...ich kaufe hautpsächlich audiophile Neupressungen alter Platten. Mit reinen Neuveröffentlichungen habe ich viele schlechte Erfahrungen gemacht - gut die Hälfte aller neuen Platten kann man wegen irgendwelcher Pressmängel sofort zurückschicken...den Herstellungsstandard der achtziger Jahre gibt es längst nicht mehr. Gebrauchte Platten sind oft besser in der Qualität als neue...deshalb auch gerne gebrauchte Platten.
  • Bei gebrauchten LP's kaufe ich so ein bisschen die Katze im Sack, bei neuen kann ich diese, wenn sie fehlerhaft sind, zurück geben. Außerdem ist die Hintergrund Geräuschkulisse bei neuen LP's meistens viel erträglicher.

Wir bedanken uns wieder ganz herzlich für die vielen Kommentare und freuen uns schon auf die nächste Umfrage!

Wenn auch Sie nächstes mal an der Umfrage teilnehmen möchten und keine aktuellen HiFi-News, Verlosungen, kostenlosen Artikel, etc. mehr verpassen wollen, können Sie sich hier für unsere Newsletter anmelden

Suche im News-Archiv

STEREO Newsletter

HiFi analog SPEZIAL

Das Beste aus STEREO


Sonderheft HIFI analog

Ab sofort finden Sie, liebe Leser, unser neues Sonderheft „HiFi analog“ überall dort, wo es Zeitschriften gibt. Es fasst die Top-Themen dieses wichtigen und nach wie vor aufstrebenden Bereichs der High Fidelity auf knapp 150 Seiten in einer Ausgabe zusammen. Ob Tests, Hintergrundberichte oder Service – hier ist alles rund um den grassierenden Analog-Boom drin. Und natürlich jene Portion Leidenschaft, die Sie von uns gewohnt sind.

 

Hier bestellen

 

STEREO-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im STEREO-Newsletter.

Jetzt registrieren