Lady Blackbird | Black Acid Soul

Lady Blackbird, die eigentlich Marley Munroe heißt, legt ein Debütalbum vor, das all jene eines Besseren belehrt, die meinen, man müsse eine Platte einem bestimmten Jahrzehnt zuordnen können. Wer hier moderne Musik erwartet, sieht sich getäuscht.

Die Sängerin aus Los Angeles springt nicht etwa auf den Neo-Soul-Zug auf, ihre Songs sind eher zeitlos. Das Pfund, mit dem Lady Blackbird bei Balladen wie „Lost And Found“ wuchern kann, ist ihre kratzige Stimme. Das Titelstück „Black Acid Soul“ hat etwas Eigenwilliges, meistens setzt die Afroamerikanerin allerdings auf Coversongs.

Dass sie sich ausgerechnet Nina Si­mones „Blackbird“ vornimmt, ist natürlich ein Wagnis. Während das Original im Wesentlichen a cappella aufgenommen wurde, gesellen sich zu Lady Blackbirds expressivem Gesang Bass, Klavier und Orgel. „Collage“, das ursprünglich von der Rockband James Gang stammt, präsentiert sich bei dieser Künstlerin sehr viel intensiver – fernab von jedem Kuschelrock. „Beware The Stranger“, bekannt geworden durch The Voices of East Harlem in den 1970er-Jahren, hat sich deutlich von seinen Gospel-Funk-Wurzeln entfernt. Einzig der Chor, der in der zweiten Hälfte dieser Nummer dazukommt, verweist noch darauf. Doch Lady Blackbirds vokaler Beitrag hat es in sich, man kann sich seiner Grandezza einfach nicht entziehen.

Selbst Jazzignoranten bringt diese Frau zum Staunen. Zu Recht wird sie für ihren unheimlich reifen Stil gefeiert. Mit Entschlossenheit leuchtet sie ganz unterschiedliche Gefühle aus. Ob Schmerz oder innere Kämpfe: Bei Lady Blackbird wirkt tatsächlich alles ganz authentisch.


Dagmar Leischow

Zur Übersicht
Lady Blackbird | Black Acid Soul

Bei unseren Partnern erhältlich als CD oder Download:

Download bei qobuz
Musik:
4,50
Klang:
4,00

Lady Blackbird: Black Acid Soul; Lady Blackbird (voc), Deron Johnson (p, kb), Johnny Flaugher (b) u. a.; Foundation/BMG

FonoForum-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im FonoForum-Newsletter.

Jetzt registrieren