Fotos: Nikolaj Lund

DANAE DÖRKEN

Hierzulande zählt Danae Dörken zu den wichtigsten Pianistinnen ihrer Generation. Auf ihrem neuen Album widmet sich die Deutsch-Griechin musikalisch dem Mythos der „Odyssee“.

Eine kleine, aber feine Konzerthalle in Coesfeld. Zusammen mit ihrer Schwester Kiveli gibt Danae Dörken hier ein Klavierrecital. Temperamentvoll, feinnervig und klangfarbenreich gestalten sie im organischen Zusammenspiel Werke zu vier Händen von Schubert, de Falla, Grieg, Busoni und Brahms. Im anschließenden Interview erlebte ich Danae Dörken als emotionale wie eloquente Gesprächspartnerin.  

Frau Dörken, Sie wurden von Karl-Heinz Kämmerling und Lars Vogt pianistisch ausgebildet. Inwieweit haben beide Sie geprägt?
Ein wirklich guter Lehrer fördert die Persönlichkeit. Er sagt einem nicht: „So musst du es spielen“, sondern findet heraus, wie man es selber spielen möchte, und hilft einem dabei. Kämmerling konnte das richtig gut. Wenn man von dreien seiner Schüler dasselbe Stück gehört hat, klang es jedes Mal anders. Neben der Technik habe ich bei ihm eben auch gelernt: „Wie finde ich eine eigene Interpretation, wie mache ich ein Stück zu meinem eigenen?“ Mit Lars bin ich noch in engem Kontakt und frage ihn oft um Rat oder wir tauschen uns aus. Ich finde es sehr wichtig, jemanden zu haben, dem man musikalisch vertraut, der Blick von außen ist unheimlich hilfreich.

Den gesamten Artikel lesen Sie in der Ausgabe FONO FORUM Juni 2022.

Zur Übersicht

Heftinhalt Ausgabe 07/2022

SPEZIAL: MUSIK UND MALEREI

VISUELLE EINDRÜCKE UND TONMALEREI
In „Bilder einer Ausstellung“ und anderen Werken wurde Malerei in Musik übertragen

DER BLAUE REITER
Wie Schönberg und Kandinsky gemeinsam den Weg in die Abstraktion beschritten

GESCHWISTERLIEBE
Seit dem 19. Jahrhundert schielen Komponisten auf die Malerei – und Künstler auf die Musik

DOPPELBEGABUNGEN
Über Komponisten als Maler und Bildende Künstlerin der Klassikwelt

KOMPONISTEN ALS SYNÄSTHETIKER
Liszt, Messiaen, Sibelius und viele weitere Komponisten sahen bei Klängen Farben

ACHT THESEN ZUR SYNÄSTHESIE
Erkenntnisse über ein immer noch rätselhaftes Sinnesphänomen

KOMPONISTEN-BILDER IM WANDEL
Bildnisse von Komponisten sind immer auch historische Dokumente


INTERVIEW & PORTRÄT

BERTRAND CHAMAYOU
Der französische Pianist rückt mit der Neuaufnahme der „Vingt Regards sur l’enfant-Jésus“ in die erste Reihe der Pianisten auf

SAMUEL HASSELHORN
Der deutsche Bariton erkundet Schuberts Seelenwelten – mit einem Album, das um die Themen „Glaube, Hoffnung, Liebe“ kreist

LEA BIRRINGER
Die neugierige Geigerin ergänzt Standardwerke gerne mit unbekannten Stücken von Komponisten wie Christian Sinding

DANIEL OTTENSAMER
Wie der Klarinettist gemeinsam mit dem Pianisten Christoph Traxler und dem Cellisten Stephan Konczdas reiche Klarinettentrio-Repertoire erschließt


HIFI FORUM

KOPFHÖRER ZUM ERSTEN
Einen optisch glänzenden Auftritt bietet der SendyPeakock schon mal, doch wie steht es um den Klang?

KOPFHÖRER ZUM ZWEITEN
Sündhaft teuer präsentiert sich der elektrostatische Kopfhörer Audeze LCD-5 und strebt die Spitze an

KOPFHÖRERVERSTÄRKER
Der Hybrid-Vorverstärker Vincent KVH-200 willmit gutem Klang und kräftiger Leistung überzeugen


JAZZ FORUM

JAZZ IN DER KUNST
Eine Verbindung zwischen den Genres besteht seit der Frühzeit des Jazz, die Inspiration ist wechselseitig

DEUTSCHER JAZZPREIS 2022
Bei der Gala-Preisverleihung in Bremen präsentiertesich eine junge, kulturell vielfältige Szene


FOYER

Termine
Leserbriefe
Wen haben wir im Sinn?
In memoriam: Teresa Berganza
Bestenliste „Preis der Schallplattenkritik“
Geburts- und Gedenktage
Charts
Fünf Fragen, fünf Antworten: Luisa Imorde


REZENSIONEN

Jazz Orchester
Kammermusik
Klavier
Orgel
Vokal
Oper
DVD
Neue Musik
Vinyl


RUBRIKEN

Editorial
Plattenolymp: Leonidas Kavakos
Lieblings-Musikbuch: Christoph Wolff – Bach
Abo-Bestellschein
HiFi-Markt
E-Paper
Impressum/Vorschau/p>

FonoForum-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im FonoForum-Newsletter.

Jetzt registrieren