Aus der DOV ist unisono geworden. Das neue Logo.
Aus der DOV ist unisono geworden. Das neue Logo.

Tutti unisono

Aus der DOV wird unisono – nach 70 Jahren stellt sich die Deutsche Orchestervereinigung neu auf.

Die größte Interessenvertretung für Berufsmusiker in Deutschland hat sich umbenannt. „Die DOV firmiert ab sofort unter unisono. Damit greifen wir 70 Jahre nach der Gründung unseres Verbands die enormen Veränderungen im Musikbetrieb auf. Berufsbild und Aufgabenprofil von Berufsmusikerinnen und -musikern haben sich weiterentwickelt, sind vielfältiger und anspruchsvoller geworden“, sagt Gerald Mertens, Geschäftsführer von unisono Deutsche Musik- und Orchestervereinigung.

 

unisono vertritt die Interessen von rund 12.800 Mitgliedern in Berufsorchestern und Rundfunkchören sowie von immer mehr Freischaffenden, Studierenden und Lehrbeauftragten an Musikhochschulen. Der Organisationsgrad in den Orchestern und Rundfunkensembles liegt im Schnitt bei über 90 Prozent. Großen Zulauf erhält der Verband seit einigen Jahren von Freischaffenden, die vor allem wegen der Erfahrungen während der Pandemie auf eine starke Interessenvertretung setzen. „Der Erhalt und Ausbau guter Rahmenbedingungen für die Ausübung des Musikerberufs steht im Zentrum unserer Arbeit“, sagt Mertens. „Und zwar unabhängig davon, ob unsere Mitglieder festangestellt oder freiberuflich arbeiten. Gemeinsam und solidarisch vertreten wir die Interessen der Mitglieder am erfolgreichsten. Vor uns liegen große Herausforderungen des gesellschaftlichen Wandels, des Klimawandels und weiterer, sich überlagernder Krisen.“

 

Seit der Gründung im Jahr 1952 gehört zu den besonderen Stärken des Verbands, aus mitunter unterschiedlichen Interessenlagen der Mitglieder gemeinsame Positionen zu entwickeln, und diese mit einer Stimme – unisono – zu vertreten. Mertens: „Ab sofort erkennt man das auch in unserem Namen.“

Zur Übersicht
Anzeige

FonoForum-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im FonoForum-Newsletter.

Jetzt registrieren