Rudolf Buchbinder in Grafenegg. Bild: Rita Newman
Rudolf Buchbinder in Grafenegg. Bild: Rita Newman

Eröffnung mit Freiheits-Oper

Am 13. August erklingt zur Festival-Eröffnung eine konzertante Aufführung von Beethovens «Fidelio». Unter der künstlerischen Leitung von Rudolf Buchbinder präsentiert das Festival bis 4. September hochkarätig besetzte Konzerte.

Das 16. Grafenegg Festival findet von 13. August bis 4. September 2022 statt. Unter der künstlerischen Leitung von Rudolf Buchbinder gastieren renommierte Spitzenorchester und internationale Künstlerinnen und Künstler in Grafenegg.

Die Festival-Eröffnung findet am 13. August mit Ludwig van Beethovens «Fidelio» in einer konzertanten Aufführung statt. In der Koproduktion des Gstaad Menuhin Festivals und des Grafenegg Festival übernehmen Jonas Kaufmann und Simone Schneider die Hauptrollen. Jaap van Zweden leitet am Wolkenturm das Orchester des renommierten Schweizer Festivals. Als Sprecher steht Peter Simonischek auf der Bühne. Am Abend darauf findet eine weitere Aufführung in Form einer Reprise statt.

Musik von Beethoven steht auch beim Konzert mit dem französischen Pianisten David Fray und dem Tonkünstler-Orchester unter seinem Chefdirigenten Yutaka Sado auf dem Programm des 15. August. Weiters ist am ersten Festival-Wochenende das Originalklang-Ensemble Anima Eterna Brugge unter der Leitung von Pablo Heras-Casado zu hören. Das Konzert stellt nicht nur die erste Matinee im Festival dar, sondern gleichzeitig auch den Auftakt einer Zusammenarbeit des Dirigenten mit dem Klangkörper.

Im weiteren Verlauf des Sommers sind Konzerte des Pittsburgh Symphony Orchestraunter seinem Chefdirigenten Manfred Honeck gemeinsam mit Hélène Grimaud und Gautier Capuçon, zu hören. Das London Symphony Orchestra ist mit seinem Chefdirigenten Sir Simon Rattle zu Gast, die Wiener Philharmoniker unter Esa-Pekka Salonen und Patricia Kopatchinskaja spielt mit Il Giardino Armonico. Ein Debüt feiert die Sopranistin Joyce El-Khoury bei ihrem Auftritt mit dem Luzerner Sinfonieorchesterunter seinem Chefdirigenten Michael Sanderling. Das hr-Sinfonieorchester Frankfurtspielt mit Rudolf Buchbinder, Joyce DiDinato ist mit ihrem Programm «Eden» in Grafenegg zu hören. Den Festival-Abschluss bildet das Tonkünstler-Orchestergemeinsam mit Lorenzo Viotti am Pult und Rudolf Buchbinder am Klavier.

Composer in Residence Georg Friedrich Haas bringt am letzten Festivaltag, 4. September, den Schlosspark mit seiner «Parkmusik für Grafenegg» zum Klingen. Zuhörerinnen und Zuhörer können die marschierenden Kapellen des Niederösterreichischen Blasmusikverbands begleiten und werden so Teil der Aufführung. Am 28. August erklingt aus seiner Feder zudem die österreichische Erstaufführung seines zweiten Violinkonzerts mit der Solistin Miranda Cuckson.

grafenegg.com

Zur Übersicht
Anzeige

FonoForum-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im FonoForum-Newsletter.

Jetzt registrieren