Anzeige


Friedrich Praetorius. Foto: Karima Albrecht
Friedrich Praetorius. Foto: Karima Albrecht

Dirigierwettbewerb der mitteldeutschen Musikhochschulen

Ende letzten Jahres war der Wettbewerb, durch Corona findet jetzt erst das Preistträgerkonzert statt. Das MDR Sinfonieorchester musiziert mit den Preisträgern.

Seit mehr als einer Dekade ist die Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar beim Dirigierwettbewerb der mitteldeutschen Musikhochschulen mit dem MDR Sinfonieorchester besonders erfolgreich. Beim elften Wettbewerb in Leipzig im vergangenen November waren zum elften Mal in Folge die Studierenden der „Weimarer Dirigentenschmiede“ (Selbstbezeichnung der Weimarer) auf den ersten Plätzen. Den 1. Preis gewann Friedrich Praetorius, Student der Dirigierklasse von Prof. Nicolás Pasquet und Prof. Ekhart Wycik. Der 2. Preis ging an seinen Kommilitonen Tobias Meichsner, und den 3. Platz belegte Maximilian Otto von der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ Dresden.

Beim Preisträgerkonzert mit dem MDR Sinfonieorchester am Donnerstag, 2. Juni um 19:30 Uhr in der Weimarhalle steht nun zunächst das Orchesterwerk „Voran“ op. 36 auf dem Programm. Dessen Komponist Maximilian Otto dirigiert selbst und verspricht für sein Werk „jede Menge an Spannung, Überraschungen, aufregenden Orchesterfarben und interessanten Interaktionen“. Danach folgt Sergej Prokofjews Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 C-Dur op. 26 unter der Leitung von Tobias Meichsner. Die Solistin am Klavier ist hier Moeko Ezaki von der Leipziger Musikhochschule. Nach der Pause erklingt Peter I. Tschaikowskis Sinfonie Nr. 6 h-Moll op. 74 mit dem Beinamen „Pathétique“, dirigiert von Friedrich Praetorius.

Die Chance, das MDR Sinfonieorchester öffentlich zu dirigieren, ist für die Studierenden etwas ganz Besonderes: „Für mich ist dieser Erfolg ein wunderbares Resultat meiner stetigen Arbeit der letzten Monate“, freut sich Friedrich Praetorius. Sein Kommilitone Tobias Meichsner blickt noch einmal zurück auf die Wettbewerbstage im Probensaal des MDR in Leipzig: „Es war eine rundum tolle Erfahrung in einer angenehmen und immer konstruktiven Atmosphäre.“

Die kontinuierlichen Erfolge der sogenannten „Weimarer Dirigentenschmiede“ haben sich längst bundesweit herumgesprochen. Die Dirigierprofessoren Nicolás Pasquet und Ekhart Wycik legen in ihrer Pädagogik einen besonderen Wert auf maximale Praxiserfahrungen sowohl am eigenen Hause als auch bei einer Vielzahl von Orchestern in Deutschland und Tschechien.

 

 

Zur Übersicht
Anzeige

FonoForum-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im FonoForum-Newsletter.

Jetzt registrieren