Anzeige


Harrison Birtwistle. Bild: Eric Marinitsch/Universal Edition Wien
Harrison Birtwistle. Bild: Eric Marinitsch/Universal Edition Wien

Die Universal Edition trauert um Harrison Birtwistle

Der Komponist Harrison Birtwistle ist im Alter von 87 Jahren in England verstorben.

Mit Sir Harrison Birtwistle verliert die Musikwelt einen großen zeitgenossischen Komponisten, dessen Werke und kompromisslose Klangsprache die Musikgeschichte Großbritanniens seit über einem halben Jahrhundert prägten und dominierten.

Harrison Birtwistle wurde am 15. Juli 1934 in Accrington, einer Kleinstadt nördlich von Manchester, geboren. Zum Studium ging er 1952 nach Manchester an das Royal Manchester College of Music, wo er die Fächer Klarinette und Komposition belegte. Dort traf er auf er auf die Komponisten Peter Maxwell Davies und Alexander Goehr, den Pianisten John Ogdon und den Trompeter Elgar Howarth, mit denen er 1953 gemeinsam die Gruppe „New Music Manchester“ gründete. Von 1975 bis 1983 war Birtwistle Musikdirektor am National Theatre in London. 1994 wurde er Professor für Komposition am Londoner King’s College und lehrte später ebenso an der Royal Academy of Music in London.
Ein großer Paukenschlag gelang dem Komponisten mit seiner ersten Kammeroper Punch and Judy, die 1968 beim Aldeburgh Festival uraufgeführt wurde und als eines der wichtigsten Kammeropernwerke des 20. Jahrhunderts gefeiert wurde.

Die Beschäftigung mit Themen der Mythologie, der Folklore, des Ritualhaften, des Zyklischen und der Zeit war prägend für Birtwistles Schaffen und spiegelt sich in wichtigen Kompositionen, etwa den Orchesterwerken The Triumph of Time und Earth Dances, den Musiktheatern The Mask Of Orpheusund The Minotaur sowie beispielsweise den Ensemblewerken Tragoedia, Cortege und …agm... wider. Mit seiner Oper Gawain, basierend auf einer mittelenglischen Romanze, die heidnische Rituale und frühchristliche Bilderwelt vereint, erlebte er bei der Uraufführung 1991 am Royal Opera House in London einen der größten Triumphe seiner Karriere. 2013 wurde das Werk zum ersten Mal außerhalb Englands bei den Salzburger Festspielen aufgeführt.

Birtwistles umfassendes Œuvre reicht von Kompositionen für Soloinstrumente über zahlreiche im Repertoire verhaftete Kammermusik- und Ensemblewerke bis hin zum großen Musiktheater. Allein bei der Universal Edition, seinem Verlag bis Mitte der 1990er-Jahre, sind 86 Werke erschienen.

Harrison Birtwistle war Preisträger vieler wichtiger Kompositionspreise. 1987 erhielt er den Grawemeyer Award, 1995 den Ernst von Siemens Musikpreis und etliche Male den British Composer Award. Darüber hinaus wurden ihm zahlreiche weitere Auszeichnungen verliehen: 1986 erhielt er den Rang eines Chevaliers de l’Ordre des Arts et des Lettres, wurde 1988 zum Ritter geschlagen und 2001 zum British Companion of Honour ernannt.

Auf die Frage, woher seine Musik komme, antwortete Birtwistle einmal: „Aus meiner Vorstellung. Ich stelle mir eine Musik vor, die nicht existiert. (…) Ich weiß niemals, was ich schreiben werde, bis ich mich hinsetze und komponiere.“

Die Universal Edition verneigt sich vor seinen Leistungen und seinem Werk und ist dankbar, Harrison Birtwistle zu ihren Komponist:innen zählen zu dürfen. Wir trauern mit seinen Angehörigen.

Zur Übersicht
Anzeige

FonoForum-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im FonoForum-Newsletter.

Jetzt registrieren