Das Foto zeigt die Jury 2022 (von links): Bert Odenthal (vorne), Michael Struck-Schloen, Susanne Funk, Mario Müller, Dörte Schmidt, Jan Sören Fölster. Bild: DMV
Das Foto zeigt die Jury 2022 (von links): Bert Odenthal (vorne), Michael Struck-Schloen, Susanne Funk, Mario Müller, Dörte Schmidt, Jan Sören Fölster. Bild: DMV

Deutscher Musikeditionspreis

Mit dem Deutschen Musikeditionspreis würdigt der Deutsche Musikverleger-Verband e.V. (DMV) zum 30. Mal die editorische Leistung der deutschen Musikverleger. Insgesamt werden zehn herausragende Publikationen ausgezeichnet sowie ein Sonderpreis der Jury vergeben.

Die Gewinner stehen fest: Der Deutsche Musikverleger-Verband e.V. (DMV) ehrt bei der diesjährigen Preisverleihung in Berlin elf Publikationen mit dem Deutschen Musikeditionspreis „Best Edition“. Der begehrte Branchenpreis für Notenausgaben und Musikbücher von herausragender Qualität wird bereits zum 30. Mal vergeben. Für den „Best Edition 2021/22“ erhielt die Jury über 80 Einsendungen aus der ganzen Bandbreite an Publikationen deutscher Musikverlage, die im Jahr 2020 oder 2021 erschienen sind. Die Preisverleihung findet im Rahmen der SOMM Dealer Days am 29. Oktober in Berlin statt.

„Es war in diesem Jahr, wie auch in den Jahren zuvor, eine Freude, die viele Einreichungen gemeinsam mit meinen Kolleginnen und Kollegen der Jury zu sichten. Wir waren hin und weg von der Energie, mit der die Musikverlage hierzulande arbeiten. Angesichts der schwierigen Lage, in der sich die Unternehmen der Kultur- und Kreativbranche befinden, kann man davor nur den Hut ziehen", sagt Jurymitglied Bert Odenthal.

„Dieser Best-Edition-Jahrgang ist in zweierlei Hinsicht ganz besonders: Zum einen wurde der Erscheinungszeitraum erst- und einmalig pandemiebedingt auf zwei Jahre erweitert, und zum anderen sind die Publikationen in einer Ausnahmesituation entstanden. Viele Musikverlage kämpfen noch immer – und angesichts der Energiekrise und Inflation erneut – um ihre Existenz. Umso mehr gilt es zu würdigen, dass sie trotz der andauernden Krise nicht auf hohe Qualität verzichten“, erklärt Birgit Böcher, Geschäftsführerin des DMV.

Preisträger „Best Edition 2021/22“:

  • César Franck, Les Béautitudes. Hrsg. von Hans Christoph Becker-Foss und Thomas Ohlendorf, Carus Verlag
  • Antonín Dvorák: Biblische Lieder op. 99. Hrsg. von Eva Velická, Bärenreiter-Verlag
  • Carl Flesch: Die Kunst des Violinspiels. Bearbeitet von Maximilian Simon und Nadine Contini, Ries & Erler
  • The Piccolo & Alto Audition. Hrsg. von Henrik Wiese, Universal Edition
  • Women of our World. Hrsg. von Hayat Chaoui, Breitkof & Härtel
  • Richard Strauss: Salome. Hrsg. von Claudia Heine, Schott Music
  • Pierre Boulez: Troisième Sonate. Hrsg. von Robert Piencikowski / Paul-Sacher-Stiftung, Universal Edition
  • Neue Klänge machen Schule. 50 Musiziermodelle zur Vermittlung Neuer Musik im Unterricht. Von Matthias Handschick, Silke Egeler-Wittmann, Helbling Verlag
  • Reihe „Joy of Music“ Discoveries from the Schott Archives. Div. Herausgeber:innen, Schott Music
  • Charles Gounod: Faust. Opéra en un prologue et quatre actes (1re version) ‒ Opéra en cinq actes (2e version) ‒ Versions avec dialogues. Hrsg. von Paul Prévost, Bäenreiter-Verlag

Sonderpreis der Jury:

Hindemith – Schott. Der Briefwechsel 1919 – 1967. Hrsg. von Susanne Schaal-Gotthardt,
Luitgard Schader und Heinz-Jürgen Winkler, Schott Music

Alle Begründungen der Jury finden Sie hier: https://bestedition.de/

Mitglieder der Jury 2021/22:

  • Susanne Funk, Kulturkaufhaus Dussmann, Berlin
  • Jan-Sören Fölster, Kirchenmusiker, Berlin
  • Bert Odenthal, Grafik-Designer, Berlin
  • Mario Müller, Vorsitzender Bundesverband Freier Musikschulen und Musiklehrer, Bonn
  • Prof. Dr. Dörte Schmidt, Musikwissenschaftlerin UdK Berlin
  • Michael Struck-Schloen, Musikkritiker und Rundfunkjournalist, Köln

 

Die Preisträger dürfen ihre Werke ab sofort mit dem Gütesiegel „Best Edition“ schmücken.

 

Über den Deutschen Musikeditionspreis „BEST EDITION“

Mit dem Deutschen Musikeditionspreis „BEST EDITION“ würdigt der DMV seit 1991 die editorische Leistung der deutschen Musikverleger. Er wird für herausragende Qualität bei den Notenausgaben und Musikbüchern verliehen. Der Preis würdigt damit in Zeiten der Nivellierung kultureller Leistungen und des Überhandnehmens von einfachen und qualitativ minderwertigen Vervielfältigungen besondere editorische Leistungen. Im deutschen Musikfachhandel sind über 300.000 Notenausgaben deutscher Verlage im Angebot, jährlich kommen etwa 7.000 Neuerscheinungen hinzu.

Alle Informationen zu dem Deutschen Musikeditionspreis „Best Edition“ und den bisherigen Preisträgern unter:  www.bestedition.de 

 

Über Deutscher Musikverleger-Verband e.V. (DMV):  

Der DMV ist ein Zusammenschluss von Musikverlagen aus dem gesamten Bundesgebiet. Als zweitältester Berufsverband in Deutschland vertritt er seit 1829 die Interessen aller Musikverlage, vom Großunternehmen bis zum kleinsten Chorverlag. Mit rund 320 Mitgliedsverlagen repräsentiert der Verband rund 95 Prozent des in Deutschland generierten Musikverlagsumsatzes. Die im DMV organisierten Musikverlage erreichten im Geschäftsjahr 2020 einen Umsatz von 595 Mio. Euro. Dabei betragen der Druck und Vertrieb von Noten rund 13Prozent des Gesamtumsatzes der Musikverlage. Weitere Umsatzträger sind u. a. die Rechte und Lizenzen für Werbung und Musik im Film, die von den Verlagen wahrgenommen werden, sowie die Einnahmen aus den Rechten, die von der GEMA kollektiv für in- und ausländische Autoren und deren Verleger wahrgenommen werden.  

www.dmv-online.de 

Zur Übersicht
Anzeige

FonoForum-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im FonoForum-Newsletter.

Jetzt registrieren