Deutscher Jazzpreis 2022 in Bremen. Bild: Camille Blake
Deutscher Jazzpreis 2022 in Bremen. Bild: Camille Blake

Deutscher Jazzpreis 2022

Am Mittwochabend fand vor 500 begeisterten Zuschauern im Bremer Metropol Theater die zweite Ausgabe des Deutschen Jazzpreises statt.

Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien rückt seit 2021 mit der wichtigsten Jazzauszeichnung in Deutschland gemeinsam mit der Initiative Musik herausragende nationale und internationale Musiker und Kulturschaffende ins Rampenlicht. 
 
Kulturstaatsministerin Claudia Roth: »Jazz bekommt hierzulande noch viel zu oft nicht die öffentliche Aufmerksamkeit und Unterstützung, die er verdient. Das wollen wir mit unserer Jazzförderung ändern: über die Initiative Musik, den Musikfonds und eben mit dem Deutschen Jazzpreis. Gerade nach den vergangenen zwei Jahren, die stark von der Pandemie geprägt waren, ist eine Veranstaltung wie der Deutsche Jazzpreis besonders wichtig. Denn damit zeigen wir die kreative Schaffenskraft, die künstlerische Qualität und die Vielfalt dieses Genres.« 

31 Auszeichnungen für herausragende nationale und internationale Kulturschaffende 

In der Kategorie Künstler des Jahres national wurde Charlotte Greve mit dem Deutschen Jazzpreis ausgezeichnet. Das musikalische Werk der seit einem Jahrzehnt in New York lebenden Saxophonistin und Komponistin steht für eine große Lust am musikalischen Abenteuer und für die unentwegte Suche nach neuen künstlerischen Herausforderungen – u.a. mit den Bands Mood River oder Lisbeth Quartett dazu auf. 

Mit Michael Mayo wurde in der Kategorie Künstler des Jahres international ein außergewöhnlicher amerikanischer Sänger und Newcomer mit dem Deutschen Jazzpreis ausgezeichnet. Auf seinem beindruckenden Debütalbum »Bones« setzt Michael Mayo seine Stimme auf unkonventionelle Art und Weise wie ein Musikinstrument ein. Damit erschafft er einen einzigartigen Klangkosmos, der sich jeder gängigen Genrezuordnung entzieht und damit folgerichtig international begeistert. 

Musikalische Brücken zwischen versierten HipHop-Beats und tief gehenden Jazz-Improvisationen baut der Berliner Produzent und Jazzschlagzeuger Magro. Für seine vielschichtige Veröffentlichung »Trippin«, an der u.a. der legendäre Jazzgitarrist Kurt Rosenwinkel und der Rapper TwizzMatic mitwirkten, erhielt Magro den Deutschen Jazzpreis in der Kategorie Debütalbum des Jahres.   

Stellvertretend für das internationale Projekt HARD BOILED WONDERLAND und das Album »Music Resistance«, nahmen u.a. die ukrainische Jazzsängerin Tamara Lukasheva und der Kölner Kontrabassist und Initiator des Projektes Sebastian Gramss unter großem Beifall den Sonderpreis der Jury entgegen. Das Kollektiv – an dem Musiker verschiedenster Nationalitäten mitwirken – setzt sich kritisch mit aktuellen politischen, sozialen und ökologischen Fragen auseinander. 

Ein weiterer Höhepunkt der abwechslungsreichen Preisverleihung war die bewegende Laudatio in der Kategorie Lebenswerk. Das beeindruckende Schaffen des deutschen Ausnahmemusikers Ernst-Ludwig Petrowsky wurde durch den live aus den USA zugeschalteten amerikanischen Komponisten, Posaunisten und Musikwissenschaftler George E. Lewis gewürdigt.Den Deutschen Jazzpreises nahm stellvertretend für Ernst-Ludwig Petrowsky, der aus gesundheitlichen Gründen leider nicht persönlich vor Ort sein konnte, seine langjährige musikalische Duopartnerin und Ehefrau Uschi Brüning entgegen.

Jede der 31 Auszeichnungen des Deutschen Jazzpreises ist mit jeweils 10.000 Euro dotiert. In diesem Jahr erhalten außerdem auch die weiteren Nominierten je 2.000 Euro. Der wichtigste Musikpreis für die nationale für die nationale und internationale Jazzszene in Deutschland verzeichnete 2022 rund 1.000 Einreichungen, unter anderem von Künstler:innen, aber auch Labels und Verlagen. Diese wurden von den fünf Fachjurys und der Hauptjury in mehrtägigen Sitzungen diskutiert und bewertet.  

Im direkten Anschluss an das Verleihungs-Event fand der große Konzertabend zum Deutschen Jazzpreis statt, bei dem mit der Jazzrausch Bigband und Nubya Garcia zwei Nominierte Live-Acts, sowie die mit dem Deutschen Jazzpreis 2022 ausgezeichnete Preisträgerinnen Sylvie Courvoisier und Fola Dada, auf der Bühne standen. Die Aufzeichnung wird am 21. Mai 2022 auf 3sat ausgestrahlt.  Bereits am 14. Mai 2022 erfolgt ab 22:00 Uhr die Ausstrahlung im Hörfunkprogramm Bremen Zwei. Der Konzertabend wird außerdem in der 3sat Mediathek verfügbar sein. Die Aufzeichnung der Preisverleihung wird in Kürze auf der Website des Deutschen Jazzpreises verfügbar sein.    

Der Deutsche Jazzpreis 2022 wird durch Projektmittel der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien finanziell ermöglicht. Die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa der Freien Hansestadt Bremen unterstützt das Verleihungs-Event zusätzlich mit finanziellen Mitteln. Die Initiative Musik realisiert den Deutschen Jazzpreis in enger Zusammenarbeit mit einem Beirat, der sich aus 13 Vertretern der Jazzszene zusammensetzt. Die dritte Ausgabe findet am 28. April 2023 in Bremen in Kooperation mit der jazzahead! statt.  

Zur Übersicht
Anzeige

FonoForum-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im FonoForum-Newsletter.

Jetzt registrieren