Jocelyn B. Smith. Foto: Jim Rakete
Jocelyn B. Smith. Foto: Jim Rakete

Beethovenpreis an Jocelyn B. Smith

Der Internationale Beethovenpreis für Menschenrechte, Frieden, Freiheit, Armutsbekämpfung und Diversität wird zum achten Mal vergeben.

Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert. Die Verleihung findet am Freitag, den 20. Januar 2023 um 18.30 Uhr im Großen Hörsaal des Biomedizinischen Zentrums I (BMZ I) am Universitätsklinikum Bonn (UKB) statt. In einem Festkonzert treten neben der Preisträgerin acht weitere Künstlerinnen auf, die für die Leitlinien der Beethoven Academy stehen (weitere Informationen dazu unten).

Die 1960 in New York geborene Ikone des Jazz- und Soulgesanges Jocelyn B. Smith, die auch klassisch ausgebildet wurde, lebt seit 30 Jahren in Deutschland. Sie arbeitete mit Größen wie Heiner Gobbels, Mikis Theodorakis, Zülfü Livaneli, Thomas Quasthoff, Till Brönner und vielen anderen in über 3.000 Konzerten. Sie erhielt für ihr musikalisches Schaffen zahlreiche Preise und veröffentlichte rund 20 CDs. Weltbekannt wurde Jocelyn B. Smith, als sie 2001 zur Trauerfeier für den 11. September „Amazing Grace“ vor dem Brandenburger Tor sang.

Ihr soziales Engagement ist für sie untrennbar mit ihrem künstlerischen Schaffen verbunden. „Das liegt in uns. Wir sind wirklich von Haut aus, you know, von unsere Seele aus, Community Workers. Meine Mutter war auch sehr stark und mein Vater war auch sehr stark mit Community Arbeit. Und das hat mich geprägt als Kind“, sagte sie in einem Interview mit Deutschlandfunk Kultur, und weiter: „Mir wurde klar, ich muss keine Nonne sein, um anderen Menschen zu helfen, ich kann auch mit Musik sehr viel bewegen.“

Jocelyn B. Smith hat viele soziale Projekte initiiert und  ist in solchen engagiert. Sie ist Botschafterin der Björn-Schulz-Stiftung und anderer wohltätiger Organisationen. In ihren Song-Texten bildet die Botschaft von humanistischen Werten, Freiheit  und universeller Mitmenschlichkeit einen gewichtigen Schwerpunkt

Der Internationale Beethovenpreis für Menschenrechte, Frieden, Freiheit, Armutsbekämpfung und Diversität wird getragen von der Beethoven Academy. Er wurde ins Leben gerufen vom Intendanten der Beethoven Academy Torsten Schreiber, sowie vom Präsidenten des Festivals Junger Künstler Bayreuth, Andreas Loesch, der ebenfalls Gesellschafter der Academy ist. Weitere Gesellschafterin der Beethoven Academy ist die Pianistin Martha Argerich. 

 

 

Zur Übersicht
Anzeige

FonoForum-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im FonoForum-Newsletter.

Jetzt registrieren