STEREO Umfrage

Wie groß sind die Lautsprecher Ihrer (Haupt)Anlage?

Obwohl vermutlich viele von uns am liebsten Lautsprecher in Kühlschrankgröße zuhause stehen hätten, bleibt dies dennoch ein Privileg, das nur wenige genießen.

Ob nun aufgrund von räumlichen Beschränkungen, finanziellen Grenzen oder ästhetischen Vorlieben: Am Ende fällt die Wahl meist auf kleinere, schlankere und oftmals kompakte Boxen – die am Ende ja auch keineswegs schlecht klingen müssen, aber meist halt doch irgendwo ein kleiner Kompromiss sind. Uns interessierte, wie groß die Lautsprecher unsere Newsletter Abonnenten sind. Die Ergebnisse der Umfrage sowie eine Auswahl der Kommentare haben wir hier veröffentlicht. 

Kommentare:

  • Beste klang überhaupt.... kleine lautsprecher haben nicht dieselbe Qualität... und sicher nicht mit Accuphase ...
  • Boenicke
  • Hoher Wirkungsgrad passend für meinen Röhrenverstärker!
  • Braun der alten Schule
  • ...ein Lautsprecher, vor knapp 30 Jahren erstanden, und immer noch hoch zufrieden damit, (Quadral Montan), denn in der Größe finde ich heute nur wenig bessere.
  • 90cm-Säule auf 20cm passgenauem Sockel + aktivem Sub fluten meine 26qm raumfüllend – wenn die Qualität stimmt!
  • Spendor 3/5 SE / JBL L90 / ATL 709 S – alle mit eigenem Equipment. Alles in einem 12m² Kellerraum. Wechsel entsprechend der Musik. Für mich ist das Entspannung und Spaß.
  • Sind ein wenig älter, aber neutral in der Wiedergabe, könnten ein wenig räumlicher klingen!
  • 3-Wege Bassreflex-Lautsprecher mit 22cm Bass sowie 13er MT und 25er HT. Dazu Subwoofer mit 12 Zoll Chassis.
  • Q-Acoustics 3050i
  • Piega Coax 70.2
  • B&W CDM9NT knapp 20 Jahre alt. Vom erstern Tag bis heute eine Wucht :-)
  • 3- Wege mit Seitenbaß, H 115, B 20, Tiefe 36
  • Wichtig ist letztlich nur, was in den eigenen Wänden vorne rauskommt, ansprechendes Design mal vorausgesetzt und die Aufstellung nicht zu vergessen. Meine Kompakte (nach einem mittleren Standlautsprecher) hab ich schon einige Jahre und Verbesserungen in Zubehör und Elektronik waren stets nachvollziehbar, natürlich auch das spätere Zusammenspiel mit einem guten Sub. Macht Spaß! PS: Die LS sind mittlerweile die „billigsten“ Komponenten in der Kette.
  • Quadral Platinum + Seven
  • Elac EL 135 passiv seit mittlerweile 28 Jahren. Will mir aber dieses Jahr neue zulegen
  • Ich halte es wie mit dem Hubraum bei Autos. Hubraum ist durch nichts zu ersetzen, außer durch noch mehr Hubraum. Mir ist jedoch klar, das es auch immer auf den persönlichen Geschmack und den entsprechenden Wohnraum ankommt. Und, keinesfalls zu unterschätzen, den Geldbeutel.
  • Das Hobby Musikhören ist mir wichtig. Ich habe ein extra Zimmer für meine Leidenschaft. Ich mag keinen Technik Altar, aber die 1,50 m großen Standboxen sind penibel auf den Hörplatz ausgerichtet. Das sähe mit Sicherheit anders aus, wenn das HiFi Equipment ins Wohnzimmer integriert werden müsste.
  • 804D3
  • Ich habe das große Privileg ein Wohnzimmer von 50m2 zu besitzen und habe große Lautsprecher dort stehen.
  • In meinem Fall Quad ESL 2912. Zwar nicht tief aber hoch. Dipolstrahler. Weniger aufstellungsempfindlich als ich gedacht hatte.
  • Q acoustics 3050i
  • B&W 803 D3
    Toller Lautsprecher und inzwischen Gefällt auch die Optik
  • Bowers & Wilkins 804D3, vorher Audio Pyhsic Caldera MkII
  • KEF LS 50 klingen in meinem kleinen Wohnzimmer viel besser als die großen, teuren Audio Physic Tempo die ich vorher hatte :-)
  • AA Zero Pro
  • Ich habe noch die alte B&W 803 Nautilus aus dem Jahre 2002. Sie ist noch täglich im Einsatz! Sie ist immer noch ein wunderschönes Möbel und für mich klanglich herausragend. Ich werde sie behalten!
  • Gauder DARC 80
  • DALI RUBICON 8
  • Tannoy Cheviot? Kategorie?
  • Mit der B&W 802 D3 habe ich einen Lautsprecher gefunden, der eine ausreichende Größe für die erforderliche Souveränität mitbringt, sich aber auch optisch sehr schön in ein modern gestaltetes Wohnzimmer integriert.
  • ME Geithain 901K, ist das nun ein Kompaktlautsprecher oder ein Standlautsprecher? Ich nutze den Gabelständer. Ich habe schon vieles Anderes zwischendurch mal ausprobiert, seit ca. 15 Jahren für mich das Beste. Auf den Raum eingemessen, spielt einfach wunderbar. Ich kenne, Stand heute, nichts Besseres. Reagiert kaum auf die Aufstellung, Kabel etc. und spart unter dem Strich viel Geld. Für die STEREO nicht so interessant, weil Studiogerät und einfach viel zu neutral.
  • Burmester 975 & Elac Sub 2050
  • Die Lautsprecher, MBL 101, habe ich mir gekauft, als ich Mitte 50 war. Jetzt, mit fast 70, höre ich fast nur noch mit Kopfhörern, dann bekomme ich wenigstens noch etwas mit.
  • Ich habe letzten Jahrzehnte meiner Meinung nach flexibel gestaltet: angefangen mit kleinen Hecos, dann TA Criterion und B&W (Standlautsprecher), Audioplan Kantata und bin jetzt bei der Harbeth Super HL 5 gelandet. Ist alles den Hörraumgrößen und meiner bevorzugten Musik (Klassik, Singer/Songwriter, viel akustische Musik) geschuldet. Hätte ich einen 40 qm großen Hörraum, könnten auch wieder größere zum Einsatz kommen. Grundsätzlich bin ich aber mit meiner Wahl äußerst zufrieden.
  • Die Größe ist ein Kompromiss zwischen mir und meiner Frau;)
  • Ich höre seit vielen Jahren glücklich und zufrieden mit meinen Audio Physic Caldera MK. II. Präzision, Raumdarstellung und Klangfarben sind genau so, wie es mir vorstelle.
    Als Alternative könnte ich mir Lautsprecher von Ascendo vorstellen, die gehen m. E. in eine ähnliche Richtung.
  • Wird mit einem Subwoofer betrieben
  • Erst kommen die Anlage und die Möbel und danach die Frau in eine neue Wohnung ;-)
  • Diese lege ich mir gerade zu (gut 1,50 m); Vorgänger ca. 1,15 m hoch.
  • Aber mit Subwoofer
  • Es kommt sicherlich auf die Kombination aus Lautsprecher und räumlich/akustischen Verhätnissen an.
    Meine Magico Mini II schlagen hier sehr, sehr viele goße Standlautsprecher (ich hatte vorher ein Paar B&W 803 D2) und ich habe durch die geschlossene Bauweise bei einer Raumgröße von gut 25m ² KEINERLEI Bassprobleme mehr.
  • Größere Boxen passen nicht akustisch in den Hörraum
  • Ein hochwertiger Kompaktlautsprecher macht in einem Raum um die 20 qm mehr Sinn als ein Standlautsprecher, der Klang ist fokussierter auf den Hörplatz, die Raumakustik ist besser beherrschbar, das Aufstellen gestaltet sich einfacher.
  • Ich habe das Glück, dass meine B&W 804 D3 sehr gut in mein Wohnzimmer passen und ich nicht wieder auf kompakte Lautsprecher ausweichen musste.
  • Habe mit einer fantastisch klingenden kompakten Aktivbox mit den Maßen 40 cm H x 20 cm B x 40 cm T auf Ständer angefangen, später durch die Basserweiterung BXT ergänzt. Die ist auch einen Meter Hoch, also ist das jetzt ein mittlerer Standlautsprecher - und jeden Zentimeter wert.
  • A capella seit 20Jahren, die nehme ich mit ins Grab, alles andere mehrmals gewechselt, ach ja meine mbl 311 behalte ich auch lebenslang
  • In Zukunft werde ich mich die für kleine aktive Kompaktlautsprecher entscheiden.
  • Dynaudio Contour 60. - super Box
  • KEF Reference 1 -> Macht alles was ich brauche!
  • Auf Grund der räumlichen Einschränkungen gibt es Grenzen für die Anordnung und auch in der Optik. Um auch einen Kompromiss mit meiner Frau zu finden habe ich mich nach vielen Vorführungen und Hörtests auf die Gauder RC 7 festgelegt und bin mit der Qualität sowieso aber auch mit den Abmessungen und dem optischen Erscheinungsbild sehr zufrieden.
  • Meine Gauder Cassiano ist wegen seiner Keramik Chassis nicht so leicht zu betreiben. Die in der Kette signalgebenden - bzw. -übertragenden Komponenten, insbesondere die Verkabelung führen schnell entweder einem hochtonbetonten bis zu leicht scharfen Klang oder eben einer sehr natürlichen, hochauflösenden Wiedergabe. Harmonie der Komponenten in der Kette vorausgesetzt beeindruckte mich die Cassiano gleichermaßen mehrere Jahre in einem 35qm Wohnzimmer und jetzt in einem 17 qm Musikzimmer.
  • Angetrieben von Hifi-Berry Amp
  • Elektrostaten von Martin Logan
  • Betreibe ein Paar Focal Electra 946 am Symphonic-Line RG 9 Reference HD, Höhe 125cm.
  • Während es in jungen Jahren ein Standlautsprecher sein musste (Braun M12), habe ich in reiferen Jahren bei derselben Raumgröße von ca. 18 qm Gefallen an einer Kompakten gefunden (Dynaudio S 1.4).
  • Exakt 130cm
  • Auf die Größe kommt's eben doch an!
  • ATC SCM11. Sensationell gut, bei mir an einem Prima Luna Prologue One. Ich betreibe in einem kleineren Raum die ATC SCM7 an einem Prima Luna Prologue Two. Standboxen verursachen oft Bassprobleme in normal großen Räumen.
  • Die Lautsprecher sollten der Größe des Raumes entsprechen und klanglich mit der Elektronik harmonieren. Meine Lautsprecher haben eine Höhe von 1.00 Meter. Größer würde dann klotzig wirken.
  • Ich besitze Aktivlautsprecher mit Horn.
  • Wobei die pure Größe m. E. Nur bedingt etwas über die Qualität aussagt...
  • 2-Wege-Monitor auf Stands
  • Klipsch RF7 auf Traversen von Liedtke Metalldesign mit Spikes etwa 120 cm. Halte ich schon für recht groß, ich kenne in meinem Umfeld jedenfalls nur eine Person mit größeren Lautsprechern ( Quadral Titan II ) , alle Anderen sind deutlich kleiner.
  • Nutze Elektrostaten von Audiostatic die systembedingt hoch sind, aber den Raum dennoch nicht so dominieren wie ein kleinere aber voluminöse Box.
  • Canton ergo RCS
  • Na also, 125cm sind mittelgroß! Das versuche ich seit Jahren meiner Frau klarzumachen. Erfolglos, denn die Anlage darf bis heute nicht ins Wohnzimmer.
  • Canton Vento Reference 9 DC auf Ständer
  • Bowers & Wilkins 802. Ein "Mittlerer Standlautsprecher" also. Stimmt genau. ROFLMAO ;-)
  • Leider muss ich aus Platzgründen auf Regallautsprecher zurückgreifen. Dennoch hat sich in dieser Sparte viel technisches getan, wie zum Beispiel aktive Lautsprecher oder kompakte Streamer mit integriertem Verstärker. So kann man auch in kleinen Räumen, oder wegen Platzmangels mit Regallautsprechern einen guten Klang erzielen.
  • Ein gewisses Volumen ist einfach notwendig, um ein ausgewogenes Klangbild erzeugen zu können.
  • mbl 121
  • Lautsprecher sind 2 Teilig, mit 15" Bass und D'Apollito um ein Hochtonhorn herum - insgesamt über 180cm hoch. Meine Frau ist entspannt und hat sogar die Erweiterung zu einem Atmos System aktiv unterstützt _ um einen ensprechend dimensionierten Center 100 cm hoch ( 12" Coax) . Und das alles obwohl Musikwidergabe für sie einen ganz anderen Stellenwert hat. Wenn jeder dem andere seine Maken gönnt, kommen oft super Ergebnisse raus.
  • Aktive Lautsprecher von B & M.
  • Vollbereichs-Elektrostaten, sehr hoch und breit, aber nur wenig tief !
  • Magnepan1.7
  • Meine Epos 14 (ca. 30 Jahre!, BxHxT - 23x50x30) sind auch von wesentlich teureren, großen Standboxen nicht zu schlagen, zumindest, was den Frequenzgang und den Baß betrifft...!
    Auch die Räumlichkeit ist bestechend - hat aber auch mit perfekter Aufstellung und guter Raumakustik zu tun...! Riesige Standboxen haben einen Baßabfall sehr oft schon bei 60-80 Hz...! Ich frage mich - wozu kauft man so riesige "Kisten"...? Anscheinend sind da Prestige oder/und Design die ausschlaggebenden Kaufmotive... Sogar meine kleinen Neumann KH120-Studio-Monitore (18x28x18!) fahren mit dem Baß in den Keller!Und DIE sind bei der Räumlichkeit absolut unschlagbar - anhören und staunen!!!
  • ein 40 Jahre alte JBL-Paar das sich an JBL-Studio-Monitore anlehnt und immer noch einen super jbl-sound für die damalige Rockmusik hat...
  • Sind Aktiv und das Budget ist aus...
  • Lowther TP-1A
  • Kleiner Hörraum (ca. 15,5 qm). Kompaktboxen sind aber mit 15 Zoll (!) Subwoofer kombiniert, was hervorragend funktioniert. Klingt wie mit "großem" Lautsprecher und keine Abstriche im Bassbereich. Wurde aber auch sorgfältigst aufeinander eingemessen um alle Buckel und Täler im Bassbereich einzuebnen. Sieht unterhalb von 100 Hz fast aus wie mit dem Lineal gezogen.
  • Noch immer laufen bei mir die Canton Ergo 91 DC als Hauptlautsprecher, Höhe 105cm ohne Pucks.
  • B&W 800
  • Es hätte auch ein Standlautsprecher Platz. In der Lautsprecherserie hat der kompakte Lautsprecher den Vorteil der besseren Räumlichkeit. Das war für mich wichtig.
  • T+A Criterion TCD 110 S
  • 2-Wege System von Spendor
  • Canton Reference 5K
  • Mein "Hörraum" ist gut 20m² groß: Da machen die allermeisten Standboxen keinen Sinn! Wenn man diese mit 1m oder mehr Abstand zur Rückwand aufstellen muss, reicht der Platz nicht mehr aus. Lautsprecher wie die Naim SBL, die für den wandnahen Betrieb entwickelt wurden, gibt es leider nicht mehr. Meines Erachtens entwickeln viele Lautsprecherhersteller an der Realität vorbei - oder stehen die meisten Hifi-Anlagen in Sälen?
  • Ein voluminöser Klang, gepaart mit sauberen Mitten und klaren Höhen sowie ein amtlicher Bass, setzt für mich eine große Box voraus. Ich mag keine Subwoofer.
  • schlanke Alu-Boxen von B&W. Sehen optisch super aus und haben auch einen recht guten Klang. Allerdings hatte ich zuvor Standboxen von Revox, die klangen besser weil mehr Volumen.
  • NuVero 170
  • Avantgarde Trio mit Basshorn
  • Besitze seit paar Jahren Martin Logan Flächenstrahler. Weniger problematisch in der Aufstellung als man allgemein denkt und haben auch noch einen, durch die Flachheit, wohnraumfreundlichen Akzeptanzfaktor. Durch den aktiven Basslautsprecher auch noch an den Raum anpassbar. Was will man mehr.
  • Dynaudio XEO 10
  • KEF Reference 5
  • Kompromisslösung. Wegen Optik, Raumgröße ,Finanzen, WAF. Wusch: Kategorie sehr großer Standlautsprecher.
  • Mit Mitte 40 habe ich die Priorität geändert. Die Lautsprecher (und Geräte) müssen wohnraumtauglich sein. Habe von Dynaudio Contour 1.8 II auf Linn Majik 109 abgerüstet. Viele Grüße aus Düsseldorf
  • mit potenter Subwoofer Unterstützung. NUR das bringt Satisfaction….
  • B&W 802 D2 in Kirsche – passen wunderbar in das Wohnzimmer-Ambiente.
  • Gehen bei - 3DB bis 30 Herz hinunter, das gibt schon "ab Werk" einen schönen vollen Klang. In Verbindung mit dem Hochtonmodul ist es vollständig und schön. (Dali Helikon 400 : immer noch gut!
  • Bei mir laufen in der Hauptanlage Aktivboxen von Adam Audio, die trotz ihrer noch akzeptablen Abmessungen und der guten Optik wie sehr große Standboxen auftreten. Dank Aktivtechnik ist die Klangperformance sehr dynamisch, wie live und aus einem Guss. Auch die gelungene Anpassung an die Raumakustik spricht für eine Aktive.
  • Standlautsprecher haben sich für mich als aufstellungs-, tonalitäts- und abstrahlungsmäßig sinnvoll bzw. optimal erwiesen. Nach etwas Gewöhnung wurden sie auch Partner-akzeptabel (u.a. auch wegen der klanglichen Vorteile). Standlautsprecher brauchen in etwa ähnlich viel Platz wie Kompaktlautsprecher auf Ständern. Letztere sind auch eher sturzgefährdet und die Ständer können den Klang beeinflussen, sind eine vermeidbare "Variable". Weiterhin werden Kompaktlautsprecher gerne mit Subwoofer betrieben, allerdings scheint mir dessen akustisch gute Aufstellung und bruchlose Einbindung schwieriger als gute Plätze für ähnlich basstüchtige Standlautsprecher zu finden.
  • Bin durch STEREO drauf gekommen und höre seit ewigen Zeiten meist 2-Wege kompakt mit Sub. Habe bisher nur ein einziges großes Paar (B&W) gehabt, das hat nur Probleme gemacht, vom stellen bis hin zu wummernde Raummoden. Bin mit meinen "Schuhkartons" bisher klangtechnisch immer besser gefahren!
  • habe mir eine standbox bauen lassen nach einem bausatz von timmermann.mit eton tieftöner-tiefmiteltöner-hochtöner(nach oskar heil).alles geerdet.innenverkabelung von supra.sie ist ca.100 cm hoch.22cm breit und 45 cm tief.wiegt ca 40 kg. weiche wurde alles von mundorf geliefert.
  • Habe das Glück einen Hörraum von ca 50m² zu haben der mir erlaubt einen relativ großen Lautsprecher zu betreiben. Als Nachteil bei meinem LS empfinde ich aber das sehr hohe Gewicht (deutlich über 100 kg pro Stück) was ihn sehr unhandlich macht.
  • Seit ca.45 Jahren bin ich vom HiFi-Virus befallen und habe in dieser Zeit einige Kompakte mit Stands sowie Standlautsprecher ausprobiert in durch Wohnungswechsel (8mal) verschiedene Wohnräume !!
    Bin jetzt 75 Jahre jung und besitze ! Paar DALI-RUBICON 5 in schwarzem Klavierlack -klanglich wie optisch ein Ohren und Augenschmaus !!! Grüsse
  • Linn Ninka
  • Habe auch noch zwei Paare, die eine Nummer kleiner sind (100cm). Klingen ähnlich gut, aber der kleine Unterschied (110cm) macht eben doch was aus. Natürlich müsste man noch das Gesamtvolumen berücksichtigen, oder?
  • B&W 803 D3
  • große, aber transparente Elektrostaten
  • habe für später abends auch noch Kompaktboxen in Betrieb
  • 2.1 System. In Verbindung mit einem ebenfalls kompakten Subwoofer.
  • Bei einem 30 qm Hörraum sollte der Lautsprecher in der Lage sein, raumfüllend zu klingen. Da insbesondere ein gutes Tieftonfundament für die emotionale Empfindung beim Hören wichtig ist, muss m.E. die Größe der Lautsprecher entsprechend der Raumgröße ausgewählt werden.
  • Ich habe ein großes Wohnzimmer mit ca. 40qm da passt es ganz gut.
  • Zu Audio Soul Superfly
  • Die Größe allein macht noch keinen guten Klang. Sollte klar sein.
  • Canton Vento 890 DC
  • Hochwertige Kompaktlautsprecher (B&W 805 Diamond) mit der Unterstützung eines tiefreichenden Subwoofers (REL) stellen so manche Standbox in den Schatten. Solche Lösungen sind in kleinen bis mittleren Räumen oft sinnvoller.
  • habe diverse Streaminglautsprecher von Devialet
  • Judos Super 20
  • Wegen Platzmangels leider nicht mehr möglich. Bei14qm Wohnfläche reicht meine Dynadio Fokus völlig aus.
  • Finde es mittlerweile sehr beeindruckend, was aus kleinen Gehäusen für ein großer Klang entsteht - bei uns spielt ein AVM-Kombigerät mit Audio Physic Tempo. Ein klasse Beispiel, dass hochwertige Musikwiedergabe und wohnraumfreundliches Design harmonieren können.
    Trifft übrigens auch auf Kompaktlautsprecher zu, die ich - in einem sehr kleinen Zimmer - mit Subwoofer und fetter Endstufe nutze. Macht auch bei härterer Gangart richtig Spaß - so viel Geräte wollte ich aber nicht mehr im Wohnzimmer.
  • Ein schneller und konturierter Tiefass ist zurzeit nur mit großvolumigen Gehäusen und dynamischen Treibern erreichbar. Alle anderen Technologien klingen aufgedunsen, gepresst oder drucklos und nerven auf Dauer.
  • Zu erst Dynaudio Contour 1.3 dann Contour 3.0 und zuletzt Dynaudio Fokus 60 XD ! Zum Glück macht die Heimleitung das mit !👍
  • zur Raumgröße passend
  • Ich habe von Piega die Koax TC 70 der Lautsprecher klingt nicht nur sondern ist aufgrund der edlen Optik ein Eyecatcher. Meine Frau ist begeistert und ich glücklich.
  • Ich hatte schon alles, von Kompaktlautsprecher bis zu konventionellen Standboxen. Jetzt ist es ein "kleiner" Martin Logan. Passt.
  • Ich habe mir vor ca. 2 Jahren in einem ehemals als Kinderzimmer genutzten Raum in meinem Haus ein reines Musikzimmer eingerichtet. Zuvor hatte ich ein Paar Audioplan Kontrast V betrieben welche sich in diesem Raum aber als akustisch ungünstig erwiesen, der Bassbereich war kritisch. Ich wechselte daher zum ersten Mal auf Kompaktlautsprecher um, und zwar die PMC twenty5 22 und bin begeistert . Es ist genau der richtige Schallwandler für diese Raumgröße, räumliche Abbildung , Natürlichkeit und ein erstaunlich guter, konturierter Bassbereich für die Lautsprechergröße sind vorhanden. Auch bei höheren Lautstärken bleibt dieser Eindruck bestehen. Das entscheidende Kriterium bei der Auswahl der Lautsprecher ist daher für mich die räumliche Gegebenheit, kompakte Boxen haben in kleineren Räumen absolut Vorteile.
  • Dank Aktivtechnik konnte die Kompaktheit kompensiert werden.
  • B&W 804 D3 - toller Klang und keine "Aufstellungsprobleme" im Wohnzimmer
  • Da ich aufgrund der offenen Bauweise der Wohnung nicht zu laut hören kann, habe ich mich für einen aktiven Kompakt- LS entschieden. (Nubert X-4000) Liefert das volle Frequenzspektrum bei sehr guter Räumlichkeit. Sein maximaler Pegel ist für diesen Zweck absolut ausreichend.
  • Infinity Kappa 8 - für die Beziehung bist du gewichen, dann die Beziehung; dumm gelaufen!
  • die Hörner des Hornlautsprechers fallen besonders ins Auge und der aktive Bass macht die Räumlichkeit
  • TDL MC besiedeln unser Wohnzimmer. Das System ist auf Transmission-Line aufgebaut, geht zwar nicht in brutale Tiefen (die unterstützt ein Sub von Nubert), die Lautsprecher präsentieren allerdings eine tonale Stabilität, Ausgewogenheit, Glaubhaftigkeit, die ich bei kleinen Lautsprechern im direkten Vergleich bisher noch nicht kennengelernt habe. Überhaupt bin ich vom TL-System überzeugt, das funktioniert allerdings dann doch eben nur über größere Gehäuse, der Baß und die übrigen Chassis produzieren (meistens) ein Hörerlebnis, die geschlossenen u/o Baßreflexsysteme schaffen dies für mein persönliches Hörempfinden nicht (siehe hierzu PMC, die sich an der alten IMF-Schule orientiern, nachzulesen in einem früheren STEREO-Kurzinterview (habe selbst auch alte IMF, leider mit angegriffenen und nicht wiederbringbaren Chassis)). Also sollten und müssen Lautsprecher schon so eine Mindestgröße haben, um MEINEM individuellen Hörgenuß näher zu kommen. Allerdings – die Pearl von Cabasse habe ich noch nicht anhören können, vielleicht...........................
  • Habe von T+A Standboxen auf aktive Kompakt-Boxen umgestellt.
  • Auch ich würde gerne kleinere Lautsprecher nutzen, aber leider zeigt sich immer wieder, dass Volumen doch nicht zu ersetzen ist. Ich bin zudem in der glücklichen Lage eine sehr tolerante Frau zu besitzen, die mich mein Hobby, auch im Wohnzimmer, ausleben läßt.
  • Über 100kg pro Stück
  • Die Aufstellungsmöglichkeit in meinem Wohnzimmer erfordert einen schlanken Lautsprecher mit einer zur Gesamteinrichtung passenden Optik. Deshalb betreibe ich eine Box von Piega in Aluminium silber.
  • ... und ein Subwoofer dazu.
  • Sub - Sat System
  • Kompaktlautsprecher können toll klingen. Letztendlich sind sie aber ein klanglicher Kompromiss. Meine Erfahrung: mittelgroße Lautsprecher klingen in mittelgroßen Räumen am natürlichsten.
  • Solange wir im großen Haus auf dem Land leben, gönne ich mir meine Paradigm Tribute Standlautsprecher, angetrieben vom Athem Integrated amp 225
    Ein großer HiFi Spaß !
  • Habe 2 Boxenpaare weil ich einen kleinen Raum habe und nach Lust und Laune experimentieren kann
  • Kleiderschränke kann ich im Wohnambiente nicht gebrauchen. Das ist auch gar nicht nötig. Mit meinen Standlautsprechern Triangle Elara 05 kann ich einen Wohnraum von ca. 30 m2 sehr gut beschallen, ohne Einschränkungen im Grundton und/oder im Tiefton hinnehmen zu müssen.
  • Focal Electra 1038 Be ll
  • Auch ein großer Standlautsprecher kann in mittelgroßen Räumen problemlos betrieben werden und liefert ein großartiges Klangbild B&W 803 D 3. Da entfaltet sich der Klang im ganzen Raum (Livefeeling). optisch wirkt die 803 viel wohlproportionierter als die 800 dD 3
  • Eigenbau
  • Leider hat sich trotz aller modernen Technologien bis heute nichts geändert. Wer tiefe Bässe haben will kommt an einem größeren Volumen bei Lautsprechern nicht herum. Kleine Standboxen klingen heute ab 80 Hz wunderbar, aber wer 30 Hz hören will braucht Volumen. Und das können nur größere Lautsprecher ab 100 Liter Volumen.
  • Dynaudio Evoke 10
  • JBL 250 TI, die haben noch immer einen hervorragenden Klang 👌🏼😎
  • Audio Physic Tempo 2004
  • Ich höre mit meinen NUbert A 700 und bin damit sehr zufrieden. Ich habe in der Vergangenheit auch schon mal mit Kompaktlautsprecher, mit und ohne Ständer experimentiert, auch mit Subwoofer. In den Jahren kamen da schon so einige namhafte Anbieter zusammen. Man kann es drehen und wenden wie man will, Standboxen sind immer besser und unkomplizierter, als Kompaktlautsprecher, mit und ohne Subwoofer, bei einer Raumgrösse von 20qm - 30qm. Bei Aktivlautsprecher fällt auch noch die lästige Auswahl der Lautsprecherkabel weg.
  • Zingali Twenty Evo 1.2
    Dim. (H x B x T) 1140mm x 360mm x550mm
    Gewicht: 52KG pro Lautsprecher
  • Ich besitze seit 1994 zwei Standlautsprecher der Firma I.Q , die es leider nicht mehr gibt und zwar die System 200 T. Gekauft habe ich sie übrigens auf Empfehlung von STEREO oder Stereoplay aus dem Jahre 94. Nach wie vor bin ich mit der Wiedergabe der Lautsprecher sehr zufrieden, obwohl ich immer wieder aus ästhetischen Gründen mit kleineren oder besser, schlankeren Boxen geliebäugelt habe.
    Da es sich um geschlossene Boxen mit Lautsprechern auf der Rückseite handelt, die von den vorderen Mittel und Tieftönern angetrieben werden, ist auch eine nahe Wandaufstellung möglich. Dadurch stehen sie nicht mitten im Raum, obwohl dieser mit 6 × 6,50 m groß genug ist.
  • Mit Dynaudio Contour 1.8 und AE Tubular Bell in 16 m" Zimmer viel zu groß ins hifidele Leben gestartet. Jetzt mit Cabasse Murano und Epos ES in ebenfalls 16 m² und höherwertiger Elektronik absolut zufrieden. "Klein" verträgt sich besser mit ganz vielen Raumgrößen.
  • Es handelt sich um aktive 4-Wege-Dipol-Lautsprecher von activAudio.
  • Große Dynaudio!
  • Ich habe viel probiert und bin bei zwei wunderschönen Monitoren Dali Epicon2 und einem musikalischen Subwoofer gelandet. Mehr Genuss für Augen und Ohren ist m. E. nur schwer zu erreichen.
  • Der natürliche, unerzwungene Sound großer Standlautsprecher ist bei entsprechendem Wohnraumangebot physikalisch nicht zu ersetzten. Bei beengten Wohnverhältnissen müssen es dann rückgekoppelte Aktivboxen sein, da ist auch guter Klang möglich.
  • Wir hören mit "SN 470 M" von Fischer & Fischer, die Lautsprecher sind für unser Wohnzimmer nicht zu groß, aber klingen trotzdem sehr erwachsen.
  • ca. 110 cm mit Fuß
  • Isostatic RP200 Activ DSP - von Herrn Rupf 2016 generalüberholte und aktivierte Box von 1987. Unbedingt mal googeln - lohnt!
  • Habe das Glück eines großen separaten Musikhörraums und habe deshalb immer große Standboxen stellen können u.a. früher schon Titan IV von Quadral oder auch Martin Logan Monitor III, B&M 12 / Prime 14 und jetzt die Horn-Traumboxen Avantgarde Acoustic Uno XD. Aber auch eine "kleine" Anlage, die ich in einem anderen Raum mit Familie zusammen noch genieße sind ein Paar Nubert X 3000 mit dem Aktiv-Subwoofer XW-700, das ist wirklich nicht nur für die Größe (und den Preis!!!) eine Traumanlage und bei geschlossenen Augen nicht vergleichbar mit der Uno XD, aber schon highendig. Was ich damit sagen will: ja große Boxen haben mir immer einen "erwachsenen" großzügigen dreidimensionalen Klang geboten, aber auch kleine Aktivanlagen können heute einen sehr sehr guten Klang bieten.
  • Schöner Weissen KEF Reference 3
  • Auch wenn das Gehirn sich aus den Obertönen und Mischtönen die nicht oder kaum abgestrahlten Frequenzen errechnet, ist ein, wenn auch nur leicht, über die Haut gespürter Bass ein großes Argument für mindestens kleine Standlautsprecher.
  • Hornlautsprecher
  • Bis jetzt habe ich immer große Standlautsprecher gehabt, die nächsten werden wahrscheinlich Kompaktlautsprecher. Vielleicht eine Punkstrahler von Cabasse, muß ich mir mal anhören ob die was taugen. Große Standlautsprecher bringt nicht viel, entweder hat man eine gute Auflösung tolle Mitten und Höhen mit schlechten Bass oder wummernden Bass mit schlechten erst genannten dreien. Man kann nur einen Kompromiss aus allen Vieren finden perfekt wird es nie, ist physikalisch in Wohnräumen gar nicht möglich. Ich hatte jetzt schon viele Lautsprecher Infinity Renaissance 90, B&W 801, T&A CWT 2000 und seit 4 Jahren Backes &Müller Line 35, ohne separate Subwoofer kannst dies alles vergessen. Wenn der Standort der Lautsprecher und Hörplatz so dass Mitten, Höhen und Auflösung passen gefunden wurde, dann ist am Hörplatz mangelhafter Bass vorhanden. Da können die Lautsprecher noch so groß und viel Leistung haben wenn sie bei einer bestimmten Bassfrequenz in der Schallschnelle stehen, ja dann kommt am Hörplatz nichts vernünftiges an. Knackig wird’s nur mit mindestens 2 besser 4 noch besser 8 hochkarätigen Subwoofer, die im Raum an der richtigen Stelle positioniert sind und mit einen DSP eingestellt wurden. So gesehen müssten adäquate Kompakte mit einen 80 Hz Hochpass reichen. Auf jeden Fall ist das Ergebnis besser als mit zwei Telefonzellen ohne Subwoofer. Das ändert auch kein Highendiges Kabel, wenn es auch der eine oder andere immer noch glaubt.
  • mit dem heutigen wissen sind große Lautsprecher ein Nichtkönnen der Hersteller
  • Konkret handelt es sich um eine Dynaudio Countour S. 5.4, hat immerhin ca. 1,46 m vom Scheitel bis zur Sohle
  • Vollbereich-Elektrostat - je größer, je besser.
  • Martin Logan Sequell II (ca. 180 cm) + Martin Logan Vantage (ca. 160cm) + Canton M80 (ca. 110 cm) + Canton Vento 802 (ca. 35cm) an Burmester, Accustic Arts, Audio Analogue und Mel Audio
  • Habe bei der 2. Anlage mittlere Kompaktlautsprecher (Canton SL530), wo im Vergleich zum Standlautsprecher (Dynaudio Focus 340) fehlt dann doch die Bühne fehlt...
  • Höre seit vielen Jahren mit B&W 703 immer noch eine tolle Box. Trotzdem schau ich gerade mal bei den Aktiven, vielleicht Canton? Würde wieder einen Standlautsprecher wollen.
  • Gross heisst nicht laut. Aber Reserven für passende Gelegenheit. Pseudoklang von Boxenzwergem: nein danke!
  • Martin logan
  • Seit Jahren betreibe ich ein Paar Duntech "Crown Prince" (ca. 190 cm) und bin damit mehr als zufrieden! Unverfälschter Klang mit gutem Volumen, hervorragender Auflösung und Dynamik. Die Lautsprecher sind zwar nicht neu, aber wenn man den Platz dafür hat eigentlich ideal.
  • Eigentlich war beim letzten Lautsprecherkauf wieder eine Standbox geplant. Nach einem Hörtest mit verschiedenen Standboxen empfahl mit der Verkäufer einfach mal auch eine Kompaktbox anzuhören (die Wahl fiel auf Dynaudio und B&W). Nach kurzer Hörprobe war klar: die können locker mit den Standboxen mithalten, vielmehr noch empfand ich den Klang homogener, bessere Stimmwiedergabe, einfach mehr aus einem Guss. Nach anschliessendem Hörtest zu Hause wurde es dann tatsächlich eine der Kompaktboxen. Ich habe den Kauf nie bereut, im Gegenteil, meine Begeisterung hält an, die Lautsprecher machen wir nach vor grosse Freude.
  • 24x42x112cm :-)
  • Ich habe mir mit diesen Lautsprechern einen Lebenstraum erfüllen können! T+A CWT 2000
  • Möchte zu Radiallautsprechern wechseln (Hochtöner strahlt zusätzlich nach oben ab und der abgestrahlte Schall wird über Konus verteilt. Habe so ein Modell bei Akustik Labor in Feucht gehört und war begeistert.
  • Spendor bc 3 - 39,5x106,5x39,5 cm (BxHxT), 39 kg/Stück
  • Elektrostaten
  • HECO Concerto Grosso.
  • Hallo. Piega P5 aus 1999. Hoch und schlank, über 2 Bassreflexausgänge kommt genug Bass, daher die Höhe von 160 cm. Decken und Bodenplatte 22x20 cm, also kein klingender Kühlschrank.
  • Plus grosser Subwoofer
  • Dali Opticon6, bin sehr zufrieden.
  • Habe mal ein Jericho- Horn Projekt selber umgesetzt. Riesen "Särge" mit gewöhnungsbedürftige Design, aber verdammt guten Klang an meinem Röhrenverstärker. Seitdem versuche ich fast jährlich, mit kleinere, schönere, wohnraumtaugliche Lautsprecher zu ersetzen. Auch mit SW habe ich versucht. Keine Chance gegen meine "Hörner".
  • Bei mir spielen zwei B&W 802D2 mit Accuphase-Elektronik. Dank großem Wohnraum, ca 60 qm, kann die Anlage optimal aufgestellt werden. Keine störenden Möbel und für akustische Maßnahmen ist auch Platz. Also Top- Bedingungen. Und das beste, die Dame des Hauses spielt auch mit.
  • Meine ersten selbstgebauten waren 60x60x145cm.
  • Mittlerer Standlausprecher kombiniert mit großem Kompaktlautsprecher und einem Sub.
  • ich habe schon sehr lange meine ATL HD 314 und bin immer noch begeistert vom klang lg ..
  • JBL 4435 :-)
  • Nubox 681
  • Aktivboxen von T+A, ca. 30 jahre alt und immer noch Top.
  • Moin, meine BULLFROG hat die Maße 45x45x45cm - ja, ich weiß, dass die Würfelform nicht ideal ist, aber Herr Martion hat das sehr gut kompensiert. Die Lautsprecher (Gewicht ca. 24kg) stehen auf einem in der Höhe individuell wählbaren Ständer (gefüllt mit ca. 16kg Sand und feinem Kies). Bei der BULLFROG handelt es sich um einen Zwei-Wege-Monitor mit einem Horn und einem 38cm-Tieftöner.
  • Ein Paar von Nubert nuLine 284. Bin damit sehr zufrieden.
  • Ich bin sehr zufrieden mit meinen Lautsprechern; zugegeben - die ganz tiefen Töne kann ich vergessen. Aber andere, größere Ls wären bei 15m² m. E. unsinnig.
  • B&W 706S2 mit Standfuß in Kombination mit Marantz PM 7005. Kleine Anlage mit entspanntem Klang. Für mich eine geniale Kombi und dank eines gutem Fachhändlers mit Erfahrung.
  • Nubert Nuvero 60/Sub Elac 3030/Verstärker Yamaha (CX-1/MX-1)
  • 3x Nubert nuVero70
  • Besitze KEF Reference 3
  • Seit gut einem Monat höre ich mit Martin Logan CLX. Die sind 178 cm hoch. Vorher hatte ich die Martin Logan Montis, ein hervorragender Lautsprecher. Aber mit den CLX gab es nochmals einen Riesensatz nach Oben. Ich besitze eine Grosse Wohnung, das Wohnzimmer das Esszimmer und die Küche, alles ist offen. Gut Möbliert und Vorhänge hinter den Lautsprechern schwebt die Musik im Raum. Ein guter Subwoofer dazu ist unumgänglich.
  • Kleiner als ihre Vorgänger, klingen meine Standboxen deutlich größer. Da spielt der WAF nur eine Nebenrolle, mit gefallen sie so auch besser.
  • Unser Wohnzimmer ist auch mein audiophiler Hör Raum. Auf 21 m² sind 4 Standboxen(3 - Wege Bassreflex) und 3 kleinere + Subwoofer verteilt. Da habe ich meiner Frau einiges an Verständnis abgerungen, denn bevor ich meine neue Anlage vor ca. 7 Jahren begonnen habe aufzubauen gab es nur 4 Regalboxen. Deshalb habe ich natürlich sehr schlanke Boxen mit den Maßen (H x B x T) 1006 x 208 x 345 mm.
  • ALR Nummer 4
  • Nicht alleine die Größe macht die Musik, sondern viele Facetten spielen eine Rolle. Muß ins Zimmer passen!!!
  • Mittlere Kompaktlautsprecher sind der beste Kompromiss in den mir bekannten privaten Hörräumen, so um die 20qm. Bei größeren Lautsprechern ist mir der Bassanteil meist zu groß, was letztlich natürlich Geschmackssache ist.
  • Groß, größer am größten, kommt es darauf oder auf den guten Klang an? Den habe ich, sowohl aus Standlautsprechern (120 cm) und mit einer zweiten Anlage aus Kompaktboxen (30 cm).
  • JBL L90
  • Alte Braun LS150,
  • Ihre Einteilung ist nicht gut gewählt! Meine 800D3 bringen es auf gut 100 kg! Das ist schon ein großer Standlautsprecher!
  • Klassische Roger´s LS3/5a, alledings mit Aktivsub Unterstützung
  • Für eine realistische Musikwiedergabe, die lebt, pumpt, pulsiert und atmet kommt man um voluminöse Lautsprecher nicht umhin. Selbst ein paar kleine Standlautsprecher plus Subwoofer schaffen nicht die Authentizität, die ein großer Lautsprecher vermitteln kann. Allerdings funktioniert das nur in großen Räumen.
  • Meine Boxen sind auf den ersten Blick ein wenig zu groß. Sie stammen aus einer Zeit, als ich eine größere Wohnung hatte. Trotzdem bin ich froh nicht auf kleinere Boxen gewechselt zu haben. Ich kann nicht wesentlich lauter als Zimmerlautstärke hören. Nachdem ich den richtigen Standort für die Boxen gefunden habe, kann ich sehr gut und mit sehr vielen Details, Substanz und hochmusikalisch Musik hören. Das macht Freude.
  • Betrieb mit Aktivsubwoofer
  • Dynamikks 10.15Magnat 507 von 2005 ist noch voll im Betrieb. Im Nachhinein wollte ich mir damals die 907 kaufen. Ist anders gekommen, bin auch mit der kleinen noch voll zufrieden
  • Die mittlere Größe ist auch durch den Raum bestimmt. In einem größeren Hörraum käme wohl eine noch voluminösere in Frage .
  • Bass braucht nun einmal Volumen. Und der Grundfläche bzw Platzbedarf von meiner B&W 804 D3 nicht mehr wie einen Kompaktlautsprecher.
  • Für Standlautsprecher leider kein Platz mehr. Aber Kompakte + Sub sind ein ganz ordentlicher Ersatz.
  • T+A TB160
  • Ich höre seit dem Test der B&W 803 D zusammen mit meinem Einstein "The Amp" wunderbar Musik !
  • Ich finde Kompaktlautsprecher faszinierend! Kleine Box, großer Klang, das macht mich an! ;-)
  • Meine Cabasse Bora spielen, inzwischen im 2.1 Setup, sensationell. Obwohl sie meinen Raum (6m x 4m x 3,2m hoch) mit Musik füllen, haben sie doch ein wenig den agilen, etwas feineren Charakter einer Kompaktbox. Im direkten Vergleich mit der Cabasse Iroise war mir jene irgendwie zu wuchtig.
    Ebenfalls im direkten Vergleich hatte ich vor langer Zeit mal eine Linn Majik 109 gegen eine Majik 140 - und die 109er war mein Favorit, da sie für meinen Geschmack feiner, plausibler spielte. Viele Standboxen sind mir zu grundtonlastig und ich glaube inzwischen, meinem Klangideal mit einem 2.1 Setup näher zu kommen.
    Einen weiteren Vorteil sehe ich im etwas luftigeren Erscheinungsbild, eine Standbox ist doch etwas mehr "Möbelstück" als eben eine Kompaktbox auf einem Ständer. Wobei der Subwoofer ja auch untergebracht werden muss. Was für ein schönes Hobby, tausend Wege führen nach Rom :)
  • Mein Traum sind Lautsprecher mit einem richtigen Tieftöner 🤢
  • Kappa 8.1 i immer noch super!

Wir bedanken uns wieder ganz herzlich für die vielen Kommentare und freuen uns schon auf die nächste Umfrage!

Wenn auch Sie nächstes mal an der Umfrage teilnehmen möchten und keine aktuellen HiFi-News, Verlosungen, kostenlosen Artikel, etc. mehr verpassen wollen, können Sie sich hier für unsere Newsletter anmelden

Zur Übersicht

STEREO-HÖRTIPPS

Lesen Sie hier die Rezensionen zu den STEREO-Hörtipps
Hier finden Sie auch die Links zu den aktuellen Playlists auf Qobuz und Spotify.

Rezensionen und Playlists

Das Beste aus STEREO

Anzeige

STEREO-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im STEREO-Newsletter.

Jetzt registrieren