STEREO Umfragen

Welche Rolle spielt die SACD für Sie?

die "Super Audio CD", also SACD, sollte vor gut 20 Jahren die normale CD klanglich toppen. Das gelang, aber in der Mitte der Gesellschaft ist die SACD, gewiss auch aufgrund des überschaubaren Repertoires, dennoch nie angekommen. Dafür erfreut sie sich innerhalb der hifidelen Zirkel nach wie vor gewisser Beliebtheit. Auch bei Ihnen? In unserer Umfrage der Woche können Sie uns erzählen, welche Rolle die SACD für Sie spielt.

Kommentare

  • Ich hatte nur ein kurzes Intermezzo mit der SACD. Mein Fazit: Die SACD war...ist....und bleibt für immer überflüssig!
  • Die SACD wurde bei mir durch das Streamingangebot von highresaudio.com ersetzt.
  • Wenn ich heute höher Bzw. Hoch auflösende Musik hören will, kann ich jederzeit HighRes streamen. Darüber hinaus kann Heute die „normale“ CD so gut klingen Wie nie zuvor - gute Aufnahmen und gute Player vorausgesetzt. Seit ich meine T+A Multiplayer aus der HV-Serie habe, interessiert mich SACD überhaupt nicht mehr. Früher - bis zur Einfühtung von HighRes - war ich interessiert, ich hatte aber nie einen SACD-Player.
  • Eigentlich ist es eine Frechheit das alle neue Alben nicht standard auf SACD asugebracht werden (es versteht sich selbstverständlich das es parallel dazu auch eine Vinyl Version geben sollte).
  • HD Audio ist einfacher zu benutzen. Ich verwende einen dsp also Weiche und zur Raum Anpassung, da wird sacd eh in HD konvertiert.
  • Interessieren würde mich schon, ob ein deutlicher Unterschied zur CD hörbar ist, aber es scheint sehr still um das Thema geworden zu sein, die Titelauswahl ist auch begrenzt. Vielleicht dich lieber einen gescheiten CD Player...
  • Die Auflösung und Brillanz ist der üblichen CD überlegen.
    Es gibt auch weniger gute SACD's, dies wahrscheinlich - ebenso wie bei der CD - von der Aufnahmequalität abhängig
  • Ich betreibe 3 Sacd Player zur Zeit
  • Was nützt mir SACD, wenn nur wenige Künstler dieses Medium nutzten !!!!!!!
  • Leider hat mein SACD-Player Macken (Lade offnet nicht). Ein Ersatz zu finden ist schwierig, insbesondere, wenn er auch DVD bzw, BD abspielen soll (dann ist Ersatzgerät wohl nicht zu finden - oder haben Sie einen Tipp)
  • SACDs und digitale Downloads im DSD-Format werden immer zahlreicher angeboten, das ist hocherfreulich.
    SACDs habe ich lange mit meinem Oppo abgespielt und jetzt über den JMF Multiplayer, der SACD auch über den externen DAC als DSD-Stream ausliest, Blue Ray Audio Scheiben abspielt und als Netzwerkspieler tauglich ist. Wenn ich die Wahl habe zwischen einer Wiederveröffentlichung einer RCA Living Stereo Klassikaufnahme auf LP oder SACD, nehme ich doch eher die SACD, weil sie günstiger ist als die audiophilen Schallplatten z.B. von Acoustic Sounds. Allerdings kaufe ich auch schon mal eine Ulta Disc One Step wie Fragile von YES für 199 €, obwohl ich sie schon in allen möglichen Varianten von LP bis Blue Ray Audio besitze. Wie viele LPs habe ich ursprünglich gekauft und dann nochmal als CD (ohne jemals die LP wegzugeben) und dann nmanchmal nochmal als Remastered Version, weil die ursprüngliche CD so schlecht klang oder auseinanderbröselte, dann Neuauflagen mit Bonustracks, neuerdings als Deluxe Boxset und eben auch als SACD. Ach so, DVD Audio habe ich natürlich auch noch wenige (ca. 50).
    Der Mehrwert liegt im Klang, im physischen Medium und weil eben doch sehr viel nicht von all dem Bonusmaterial auf Schallplatte oder als Stream erhältlich ist.
2 Bilder
  • Finde, das Digitalzeitalter ist eine Verarsche der Käufer.
  • Hallo,
    Der Zugewinn vom Klang gegenüber einer normalen CD ist erheblich ,
    Ich beziehe sogar SHM SACD aus Japan, noch um einiges Klangstärker
  • Klanglich im Stereo-Betrieb kein unterschied zu normalen Cd´s. Ich nutze die SACD nur für Mehrkanal Aufnahmen, zB Pink Floyd, Mark Knopfler etc..
  • Schönes Medium mit Mehrkanal Möglichkeit. Leider fehlt die Kopiermöglichkeit.
  • sacd klingen auf einer guten heimkinoanlage super
  • Für mich ich die SACD klanglich das non plus ultra. Voraussetzung natürlich die ursprüngliche Aufnahme ist gut.
  • Die Branche hat bei der Einführung der SACD es verschlafen sie genug zu Promoten. Hätte man sie besser am Markt positioniert, wäre Streaming heute weniger relevant. Ich im digitalen Bereich nutze ich Streaming in CD Qualität und CD. Wenn dann Hi-Res Aufnahmen auf einem Datenträger, dann gleich Audio DVD oder Blu-Ray. Aber auch hier hat es die Branche verschlafen genügend Werbung zu machen. Schade schade schade.
  • Es ist ein Paradebeispiel für das mangelnde Miteinander von Hardwareherstellern(Tonträger und Abspielgeräte) und Musikschaffenden. Die SACD war und ist einfach unverschämt teuer. Sie sollte eigentlich nur das Medium sein, das KünstlerInnen die Möglichkeit gibt, Ihr Schaffen zu vermarkten. Das einzige was von dieser Technik bleibt, ist die Möglichkeit DSD-Files zu streamen und zu speichern. Das bedeutet: Der Tonträger SACD ist überflüssig.
  • Ich höre SACDs in Surround, in Stereo höre ich keinen Unterschied zur CD.
  • Ich wünsche mir "unbedingt" mehr 5-Kanal SACD-Player auf Highend Niveau.
  • Seit ich einen HiBit- Streamer besitze ist das Thema SACD für mich eigentlich durch.
  • Ich war auch begeistert von der SACD. Hatte mir die ersten Hybrid SACDs zugelegt, falls ein neuer Player ins Haus kommen sollte. Doch leider zeichnet sich schnell ab , das es an der Akzeptanz am Markt mangelte. Für die breite Masse war und ist Klangqualität ein Fremdwort. Der audiopile Markt ist da zu klein. Auch wenn es uns High-Ender weh tut, die große Masse hört über mini Böxchen (Bluetooth, Mono oder spar Stereo) oder billig Anlagen. Da ist jede Diskussion über Klangqualität überflüssig (Ausnahmen bestätigen die Regel) . Für mich gab es dann irgendwann eine ultimativen CD Player mit dem ich auch "alte" CDs besser hören konnte.
  • Die SACD ist als audiophiles Medium für mich unersetzbar, die präzise Surround-Wiedergabe bringt mir - gerade in diesen Zeiten - den Konzertsaal nach Haus.
  • Ich bin leidenschaftlicher SACD Hörer, denn ein Hörgenusssprung von CD auf SACD läßt sich nicht wegdiskutieren. Daher meine Empfehlung Nr. 1 in einen SACD Player zu investieren als an anderen Stellschrauben zu tunen. Es dürften aber mehr Angebote auf den Markt drängen.
  • Ich hatte einen SACD-Player, wurde jedoch aufgrund des CD-Angebotes nicht mehr relevant für den neuen.
  • Dafür nutze ich die SACD mit der „Stereo-Spur“ als klanglich beste Basis, um davon ein digitales Abbild zu erstellen (analoger Ausgang - AD-Converter - DSD Recorder)
  • Schade, dass die SACDs mittlerweile in Preisregionen angekommen sind, die ich als überteuert ansehe (>25€).
  • Habe selbst viele Hybrid SACD`s, die jedoch klanglich gegenüber der CD so gut wie keinen Vorteil bringen, obwohl die Qualität meiner Anlage sehr gut ist. Die SACD ist von der Industrie immer stiefmütterlich bis gar nicht gefördert worden. Hätte man ewt. alle Neuerscheinungen als Hybrid SACD`s herausgebracht, hätte diese Medium sich wohl durchgesetzt. Die Produktionskosten sind nur marginal höher. Im Jazz - und Klassikbereich hätte das wohl Sinn gemacht. Aber ob man ACDC auf CD - oder auf SACD hört, spielt das eine Rolle ? Ich glaube nicht. Es nützt auch nichts, wenn man einen SADC Player für kleines Geld kauft und denkt damit etwas reißen zu können, da muss man schon investieren um die möglichen Vorteile zu hören.
  • Leider hat sich SACD nicht durchgesetzt
  • Es gibt tolle Alben auf SACD, die deutlich besser klingen wie die normale CD, zB Dylan und Stones. Leider wohl ein auslaufendes Modell.
  • Seit 2001 besitze ich SACD-fähige Player. In dieser Zeit habe ich mir auch die meisten Aufnahmen auf diesem Medium erworben. Vorwiegend Pop und Rock, ein wenig Jazz und Blues. Da waren die Alben von Peter Gabriel, The Police, The Rolling Stones, Bob Dylan, Stevie Ray Vaughan, Albert King, Ricky Lee Jones, Mark Knopfler, Duke Ellington, Dave Brubeck und - natürlich - Dire Straits und Pink Floyd/Dark side of ... auf dem Markt gewesen. Und dann: Nischt mehr, was mich interessieren würde. O.K., Klassik und Artverwandtes vielleicht. Aber auch Musik aus gewissen Nischen, die mir musikalisch nicht zusagen. Heute - 2020 - könnte ich mir SACDs bestellen, aber zu welchen Preisen?! Manche Aufnahme aus den Anfängen ist heute ein begehrtes Sammlerstück und entsprechend teuer. Die normalen CDs sind mittlerweile zum Teil für Ramschpreise in den Elektronikmärkten gestapelt. Da lange ich gelegentlich zu, wenn mir die Aufnahme in zweierlei Hinsicht gefällt: a) natürlich die Interpretation und b) noch mehr der Klang. Stark komprimierte Aufnahmen halte ich über meine Anlage nicht aus. Nach der Jahrtausendwende schwamm ich auch bei der DVD-Audio mit, liege da aber mittlerweile auf dem Trockenen. Meinen DVD-A fähigen Player hüte ich wie meinen Augapfel, obwohl es zumindest da noch Universalplayer gäbe, die das Format können.
  • Also, als Fazit: Ich nutze das Format SACD wenig, da ich mit dem aktuellen Angebot nicht zufrieden bin. Zu speziell und zu teuer. Und da kommt auch nichts mehr, da offensichtlich immer mehr Musikfreunde sich dem Streaming hingeben. Schon Chris Barber sang einstweilen 'I stream, you stream, everybody want's stream' - gell. Und: Es lebe der Gebrauchtmarkt, da gibt es CDs, Vinyl und mit etwas Glück - 'ne SACD.
  • Jammer: Was waren das für 'gute' Zeiten, als man ausschließlich Langspielplatten und Singles kaufen konnte, wenn einem die Musik zusagte. Das war nach Schellack und vor CD, mit ein bisschen MC. Und gestreamt wurde per UKW. 'It's all over now.'
  • SACD ist die qualitativste beste Form Musik zu hören, gerade weil die Blueray so gut wie gar nicht für Audio genutzt wird, obwohl hier klanglich deutlich mehr möglich wäre.Ich höre hires weil sacd mir gut gefiel. Mehrwert hires habe ich so gelernt zu schätzen.
  • Vor allem die Surround-Sound SACD ist für mich wichtig.
  • Habe einen Cambridge CXU um SACD hören zu können was jedoch durch das Streamen von HighRes Musik zunehmend seltener der Fall ist
  • Dank Qobuz in 24 Strich 192 kann ich auf SACD gerne verzichten.
  • Ich kaufe zwar öfters Hochbit Files, allerdings bin ich auch noch von physischen Datenträgern angetan. Da ist die SACD schon noch interessant.
  • Sowie alle hochauflösenden Formate, die bringen bis jetzt nur ein helles und grelles Klangbild Lieber vernünftige Aufnahmen sollten in den Studios gemacht werden
  • Sacd ist klanglich Spitze, besonders bei quadrofonischen Aufnahmen. Unverständlicherweise werden Vinylplatten gehypt.
  • Als Klassikhörer genieße ich die vielen, auch heute noch aufgelegten und neu veröffentlichten SACDs, einige Label wie Dutton Epoch veröffentlichten fast nur SACDs.
  • Ich habe 4 ältere SACD Player (T+A und Sony), die auch regelmäßig im Einsatz sind. Die Geräte neueren Datums verursachen leider Laufgeräusche und das Einlesen dauert zu lange, das konnten Sony und Co. damals wesentlich besser. Dieses Medien SACD sollte unbedingt erhalten bleiben, da das Hörerlebnis ggü. der CD erheblich besser ist.
  • Schade nur, dass angekündigte SACD teilweise dann nicht oder nur mit langen Wartezeiten lieferbar sind.
  • Die Bedeutung der SACDs (und CDs) wird dank toller Streamingangebote wie zB Qobuz weiter abnehmen. Schön wäre ein größeres Angebot an DSD Files zum Kauf oder Streaming, denn DSD/DSF Files (Format der SACD) gefallen mir klanglich etwas besser.
  • Wenn es eine SACD Pressung gibt dann kaufe ich die. Das Problem ist dass es immer weniger SACD Player gibt.
  • Ich besitze hauptsächlich Multichannel SACD. Anders als die selbst ernannten Puristen, finde ich das Ergebnis vieler Mehrkanalaufnahmen gegenüber Stereo sehr spannend
  • Hatte jahrelang einen Sacd Player. Aber im jazz Blues Bereich gabs nie viel zu holen. Wobei jetzt im streamingbereich hat sich das Thema eh erledigt
  • Ich streamen ausschließlich nur noch
  • Es sollte deutlich mehr CDs in dieser Qualität geben.
  • Nachteilig bei der SACD ist der Kopierschutz. Digitale Ausgänge sind gesperrt somit entfällt der Hörgenuss über den direkt angeschlossenen Sennheiser KHV. Es bleibt da nur die CD Spur.
  • Leider so weinig Sacd verfügbar in Pop, Rock und moderne Musik
  • HD Streaming ist eine gute Alternative.
  • Die SACD hat ihre Berechtigung bei mir, die Klangqalität ist überzeugend, ich sammle bei mfsl die sacd mit und habe schon ca. 150 Stück.
  • Mein Macintosh SACD ist überragend dazu.
  • Zu wenig Sacd
  • Es wäre prima, wenn endlich die technischen Möglichkeiten (auch für den "Otto Normal" - Verbraucher) geschaffen werden, die SACD-Inhalte rippen zu können, um zusätzliche Kosten für den Download der hoch auflösenden Musikdateien selbiger Datenträger zu vermeiden!!!
  • Mein Pioneer Blu Ray kann SACD spielen, ist vom Klang her ein guter, aber kein Topplayer. Deshalb werde ich mir in naher Zukunft ein McIntosh SACD Laufwerk kaufen. (McIntosh MCT 80 mit Übertragung auf den McIntosh Vollverstärker ) Dann wird die SACD Sammlung wieder öfters genutzt.
  • ja, ich nutze die SACDs und damit den Marantz SA10 in meinem Besitz leider weniger da ich mittlerweile alle Datenträger auf einem Media-PC habe. Nach 20 Jahren sollte man auch die strikte Haltung überdenken dass nur der CD-layer gerippt werden kann und der 1bit-Strom nur über besondere Konstellationen wg. des Kopierschutzes genutzt werden kann!!!
  • Habe mir vor Jahren einen SACD von Krell für 5.600 Euro gekauft dann gab es keine Software mehr. hinzu kam das der Krell des öftern in Reparatur war, mehrfache Laufwerkeschäden. Seit dieser Zeit höre ich vorwiegend Lps und bin damit auch sehr zufrieden. Mfg.
  • Das Thema SACD krankt auch daran, dass es keine Produktionsumgebungen gibt, die durchgängig mit DSD arbeiten. Es wird praktisch ausschließlich in L-PCM produziert und für den SACD-Layer dann erst beim Mastering nach DSD konvertiert. So bleiben auch die theoretischen Vorteile von DSD auf der Strecke.
    Unter verblindeten Kontrollbedingungen konnte noch nie ein wahrnehmbarer Klangunterschied zwischen L-PCM in 44,1 kHz/16 Bit (CD-Auflösung) und höher auflösenden Formaten nachgewiesen werden. Ich verweise hierzu auf entsprechende Tests des VDT.
    Die Praxis spricht auch dagegen: Die Mehrheit der Konsumenten akzeptiert sogar den Klang verkrüppelnde Formate wie AAC oder gar MP3, nur um bequem via Soundbar in Mono hören zu können. Der Unterschied zwischen MP3 oder AAC im Vergleich zu L-PCM wurde auch in Blindtests nachgewiesen.
    Die CD macht also Sinn und bleibt deshalb wohl noch länger marktrelevant, neben verlustfreien Streamingangeboten in FLAC oder ALAC. Die SACD wird aber ein Nischenprodukt bleiben. Von der DVD-Audio hört man schon lange nichts mehr.
  • Sacd ist immer noch das beste Format
  • Ich würde mir wünschen, dass auch aktuelle Veröffentlichungen im Bereich Pop, Folk, Jazz, Blues usw, als SACD auf den Markt kommen.
  • SACDs wurden bei mir durch schon vor knapp 10 Jahren durch HighRes Steaming ersetzt. Bei Qubuz kaufe ich auch die entsprechende Software. Ich bin allerdings der Ansicht, dass SACDs deshalb besser klingen, weil bei den Aufnahmen und beim Mischen mehr Sorgfalt aufgewendet wird. Stockfisch ist hier ein gutes Beispiel.
  • Das ist komplett an mir vorbeigegangen.
  • Habe Vergleiche angestellt und kaum einen Unterschied feststellen können.
  • Durch die Möglichkeit hochaufgeloeste Musik herunterladen zu können. SACD lässt sich leider nicht in seiner Auflösung speichern.
  • Ich besitze bereits seit vielen Jahren den T+A 1245 R und habe mich damals dafür entschieden, weil das Medium SACD vielversprechend angepriesen wurde, was sich auch aus meiner Sicht bestätigt hat. Es ist wirklich schade, dass die SACD mit den Jahren bei den Herstellern von entsprechenden Playern immer mehr in den Hintergrund getreten ist.
  • Bisher haben mich neben dem höheren Preis vor allem die langen Einlesezeiten abgeschreckt.
  • Ich besitze einige Hundert SACDs, dabei im Rockbereich dutzende Single-Layer-SACDs, d. h. ohne CD-Spur … ich bin also bei diesen - meist besonders teuren Scheiben - für alle Zeiten auf Gedeih und Verderb auf einen entsprechenden Spieler angewiesen, der die SACD-Spur ausliest und die DSD-Daten in analoge Signale wandelt, sonst bleibt die Anlage stumm. Das ist in digitalen Zeiten natürlich auch eine Sackgasse.
    Und dass eine SACD per se gut klingt, ist natürlich dummes Zeug: Aufs Master kommt es an! Ist dieses schlecht produziert, hilft klanglich auch das davon gezogene HiRes-Format nix. Auch solche SACDs habe einen ganzen Haufen.
  • SACD-Player mit DAC, der ja sowieso im Gerät ist, den man aber von extern auch benutzen könnte und das ganze um die 1000€ und ich würde mir sofort einen kaufen. Gibt es aber (noch) nicht.
  • Da ich einen SACD fähigen Accuphase DP 750 besitze, höre ich besonders gerne SACD‘s . Die Hersteller MFSL und Acoustic Sounds etc. bringen in gewissen Abständen neue Titel auf den Markt, sodass ich mir diesbezüglich eine Sammlung an hervorragenden Titeln zulegen konnte!
  • Der Klang einer SACD oder einer Audio-DVD ist überragend, wird allerdings wirklich erst mit gutem Gerät hörbar. Das ist wohl auch der Grund - neben einer unsinnig teuren Einführungspreisstellung - daß sich SACDs nicht sonderlich in den Vordergrund spielen konnten.
    Gegenwärtig profitiere ich von der Downloadmöglichkeit im PCM-Format 196kHz/24Bit, welches man auf DVD entweder im Wabe-Format oder im Audio-DVD-Format brennen kann. Damit ist man vom SACD-Angebot unabhängig und hat gleichwertige Musikqualität.
    Allerdings zeigt die Tatsache, daß nur ein TEAC-DVD-Player auch WAVE-Formate wiedergeben kann, daß die hellsten Köpfe der HiFi-Branche wohl inzwischen ihren verdienten Ruhestand genießen.
  • Ich besitze einen SACD-Player und würde mich über ein größeres Angebot freuen.
  • Die SACD ist für mich sehr wichtig und darf nicht sterben !!!
  • Von 14 bits na 72 bits wat next ? Is die vrage . ?..
  • CD und HiRes streaming (Qobuz)
  • Die Musikindustrie hat uns in der Vergangenheit immer wieder kurzlebige Medien bescherrt: Elcaset, MD, DAT, DVD-A, PA Blu-Ray etc. Deshalb war ich bei Einführung der SACD von vornherein skeptisch - zu Recht, hat sich dieser Tonträger doch eher in eine Klassiknische bewegt. Stattdessen goutiere ich HR Files von einem dedizierten Laptop über einen guten DAC. So mußte ich auch feststellen, dass das DSD-Format offenbar gehypt wird: Mir sagen klanglich meist 96/24 FLAC-Dateien mehr zu! Und nicht selten klingt sogar die "olle" CD besser, als manch hochauflösende Musikdatei - es kommt halt doch auf die Aufnahme an.
  • Ich habe keinen Player mehr, habe aber mittels Testdateien des Labels 2L direkt DSD und PCM verglichen (mein DAC spielt beides nativ). Ganz ehrlich - es kam auf die Aufnahme an, nicht auf das Format.
  • Die Anwendung der SACD erscheint mir recht kompliziert. Liegt aber evtl. an meinem Player.
  • Mit SACD habe ich mein bestes Klangerlebnis. Wunderschönes Medium ohne Diskussionen um Übertragungsprobleme, Jitter etc. Funktioniert out of the box perfekt. Möchte es nicht missen.
  • Für dieses Format gab es schon bei der Einführung keinen ausreichenden Bedarf. Mittlerweile sind die CD-Player immer besser geworden, die Schallplatte hat sich ihre Niesche grandios erobert und Downloads und Streaming gewinnen deutliche Anteile. Von mir aus kann man die SACD beerdigen.
  • Höre lieber SACD bzw. XRCD
  • Eigentlich kaufe ich nur noch SACDs. Ich habe mich von Anfang an auf sie konzentriert und bin froh, die frühen Aufnahmen damals gekauft zu haben. Fast alle der Titel sind ja heute gar nicht mehr erhältlich. Im Klassik-Bereich gibt's immerhin auch heute noch interessante Neuerscheinungen - Gott sei Dank!
  • Habe nur um die 80 SACD, alle Klassische Werke, und bin noch Heute genau wie am Einführung des Formats, immer noch überzeugt von der wie Live Erlebnis !
  • Ich höre über meinen DAC durchaus DSD Files. Beabsichtige aber keinen SACD Player zu kaufen.
  • Die SACD ist für mich das ultimative Medium, da ich gestreamte HiRes-Dateien noch nicht kenne. Die Auflösung der SACD liegt weit über der CD, die räumliche Darstellung und Ortbarkeit sind massiv gesteigert. Die Klangverbesserung der SACD übersteigt meines Erachtens deutlich die Aufrüstung durch Kabel. In Japan hat sich die SACD durchgesetzt. Ich kaufe nur noch SACDs. LG Günter Bierl
  • Für einen Analog-Fan völlig uninteressant.
  • Ich bin von Beginn an dabei und von der SACD ungebrochen begeistert!
  • Hab mir erst letztes Jahr einen Accuphase DP 720 gekauft ,gerade wegen der Möglichkeit SACD auf höchstem Niveau zu hören.
  • Ich kaufe DSD-Aufnahmen gelegentlich im Netz. Dafür jetzt noch in einen SACD-Player zu investieren ist für mich nicht sinnvoll.
  • HighRes Streaming hat meine wenigen SACDs obsolet gemacht.
  • Meine CD's sind alle mit bestmöglicher Qualität gerippt. Bei SACD's ist mir das Rippen leider bisher nicht gelungen. Da ich noch zwei Mulitplayer (OPPO 203 + 103D) habe, höre ich SACD's, auch Multikanal, sehr gerne noch über diese Player, genauso wie auch DVD-Audio-Scheiben.
  • Der einzige digitale Tonträger, der es mit einer LP aufnehmen kann. Als Freund des Haptischen unersetzlich.
  • Habe einige Hybrid-CD/SACDs aber keinen SACD-Player. Ich zögere, ob sich das lohnt, angesichts der Möglichkeiten, High Res-Files herunterzuladen (Qobuz). An sich höre ich nur noch von der Festplatte (alle CDs sind gerippt). Bin unsicher, ob SACDs besser klängen. Auch die Preise der SACDs schrecken mich eher ab.
  • Als Klassikfan erwarte ich bei SACD's vor Allem eine hochwertigere Aufnahme
  • Leider sind interessante SACDs sehr schnell nicht mehr erhältlich.
  • Die SACD hat sich zu einer Art „deluxe“ Medium entwickelt, gerade in Japan erscheinen immer wieder akustisch herausragende Reissues von Meilensteinen der Musikgeschichte mit tollem Klang. Ich bin froh mit dem Pioneer PD-70AE einen sehr guten, dabei immer noch bezahlbaren Player dafür in meiner Anlage zu haben.
  • Die Aufnahme macht‘s. Was nutzt mit SACD, wenn die Aufnahme schon nicht gut war. Beweis: LP‘s aus den 50er, Zugteil in Mono, klingen u.U. besser, obwohl nur mit zwei Mikros aufgenommen wurde.
  • SACD ist technisch in der Auflösung einer CD überlegen und i.d.R. mit PCM 24/88.2 vergleichbar. Der Grund für die Einführung war vor allem der Kopierschutz, klanglich gab es keine wirklichen Gründe - der Klang entscheidet sich durch das Mastering und die (nicht-) Kompression. Seit es High-Res Download Portale gibt, sind mechanische Datenträger völlig obsolet...
  • ich nutze vor allem die 5.1 Versionen, z.B. von Pink Floyd, Dire Straits oder Genesis. Die klingen einfach super, auch wenn Kritiker meinen, dass diese Aufnahmen nicht im Sinne der Künstler sind
  • Hauptgrund sind audiophile Aufnahmen. Kaufe gerne Hybrid SACDs
  • SACD und CD klingen im Vergleich, bei guter Anlage, nur etwas anders aber gleich gut.
  • Ich bin Analog-Fan.
  • Verteilt über erst bis dritt HiFi Anlage , besitze und nutze ich regelmäßig in 3 Anlagen jeweils einen reinen HighEnd Stereo SACD Player und zwei sehr hochwertige Multi DVD Player für 5.1 SACD`s und 5.1 DVD-Audio . Missen möchte ich weder die SACD Player noch die erforderliche Software bzw. meine zirka 65 SACD`s , hauptsächlich im Pop , Klassik und Jazz Bereich . SACD stellt für mich eine klangliche Bereicherung dar , welche für mich eine wichtige Stellung innerhalb meines Hobby`s eingenommen hat . SACD als solches in Hard.-und Software werden uns noch eine gute Zeit lang erhalten bleiben !
  • ich habe extra dieses Jahr noch einen SACD Spieler gekauft, um zum Beispiel Pink Floyd "Wish you were here", "Dark Side of the Moon" in besserer Klangqualität erleben zu können
  • Vinyl ist das beste Medium.
  • 😊😊😊😊😊
  • Der Grund warum ich noch keinen SACD Player habe - liegt in den Einschränkungen, dass kein reines SACD Laufwerk gibt, dass per Coax-SPDIF sich an einen Wandler anschliessen lässt (weil man Angst hat, dass man hier leichter an die HighRES Daten käme) - leider spielt das für diejenigen die das machen wollen keine Rolle - weil eine alte Playstation vollkommen dafür ausreicht SACDszu rippen (wenn das korrekt ist, was meine langjährige Recherche im Internet dazu ergab). Somit begnüge ich mich HighRES files aus den div. Stores oder auf die selbst erstellten Flac Files meiner weiterhin wachsenden CD Sammlung. (Hörtipp Yello -Point, Limited Edition Box)
  • SACDs haben in der Regel eine sehr gute Auflösung aber leider klingen viele SACDs sehr analytisch und kühl.
  • Da das Angebot sehr gering ist habe ich mich auf HiRes Downloads konzentriert die ich auf einem speziellen Audio server Speichere und über einen hochwertigen Streamer und DAC abspiele.
  • Der große Nachteil der SACD ist, dass man sie nur unter Mühen kopieren kann. Gerne würde ich diese nämlich auch woanders hören können und Backups davon machen. Viele Titel, welche ich besitze gibt es längst nicht mehr bzw. nur noch auf CD in Stereo.
  • Die SACD hat sich bisher nicht durchsetzen können. Das Angebot ist auch eher bescheiden.
  • Meine eigentliche Antwort ist hier nicht im Angebot: Ich könnte mir durchaus vorstellen, einen SACD-Player zu kaufen, denn natürlich besitze ich einige Hybrid-SACDs. Allerdings gibt es nur eine geringe Auswahl guter Player und höhere Priorität hat für mich die CD. Ich müsste zudem eine gewaltige Summe aufbringen, um ein SACD-fähiges Gerät zu kaufen, das auch als CD-Player hinreichend besser ist als mein Mephisto II.X. Ein neuer CD-Player, der auch als hervorragender Wandler für Hochbit-Dateien taugt, liegt für mich näher. Es würde mich eher überraschen, wenn die SACD im Markt noch einmal durchstartet, ich investiere lieber in hochwertige Streaming-Fähigkeit.
  • SACD war von Anfang an eine Totgeburt. Man konnte dem Kunden die CD erklären: Digital ist besser als analog, kein Knacksen, keine Probleme (Hust). Man konnte so kurz danach nicht erklären digital ist besser als digital. Dafür waren und sind die klanglichen Fortschritte auf handelsüblichen Systemen zu marginal. Plus der ganze "Beschiss" bei den Hybrid SACDs, deren CD-Spur oft klar schlechter ist als die normale CD. Wie so oft hat sich die Branche an allen Enden selbst ins Knie geschossen.
  • Mangels Angebote für mich kein echtes Interesse. Habe mir mal Toto,s Afrika angehört. Das Ergebnis hat mich nicht überzeugt.
  • Der beste gemeinsame Nenner bei TopKlang und Komfort.
  • Ich würde mir wünschen, dass Stereo zeitnah eine kostenlose Demo-SACD mit klassischer Musik als Heftbeilage anbieten würde, damit man einmal den Unterschied einer normalen CD Aufnahme mit einer Aufnahme in SACD Qualität in Ruhe vergleichen kann.
  • Ich höre NUR Cds, und die mit einem nicht mehr taufrischen, aber sehr guten Cambridge Player. Dafür mit fast allen möglichen Tuningmassnahmen verbessert. Ich habe keine Lust, mich über SACDs bei der Auswahl einzuschränken und bin mit meiner Anlage sehr zufrieden. Denn wäre die Klangqualität über SACDs besser, hätte ich weniger Lust, CDs zu hören, soweit kenn ich mich...
  • Weder CD's noch SACD's als Tonträger im Gebrauch. Musik wird ab Festplatte abgespielt (NAS). Allerdings sind meine Musikdateien im DSF (1 bit /DSD 64 1x) Format abgespeichert, klingt, für mich, beim Langzeithören subjektiv (10 Musikhörer /11 Meinungen) entspannter als die Musikdateien die ich im Format AIF24/96kHz abgespeichert habe!!!?
  • Ich bin großer Fan der SACD nicht nur wegen des hochauflösenden DSD-Formats und damit der höheren Audioqualität bei Stereo, sondern insbesondere auch als audiophiles Medium für 5.1-Surround-Aufnahmen.
  • Würde gerne meine SACDs über meinen Chord-DA-Wandler hören. Der könnte das Signal wandeln. Die CD-Player geben das SACD-Signal aber nicht aus. Sehr schade! So macht man natürlich eine bessere Technik nicht populär!
  • Mit SACD-Playern hörte ich sehr gerne diese 24Bit-Technik, aber seit ich mit Wadia CDs höre, weiß ich, wie gut eine normale CD klingen kann. Das beweisen auch genügend andere Hersteller von hochwertigen CD Playern, die keine SACDs lesen können.
  • SACD nein
    DSF streamen JA
  • SACD sind der audiophile Sack Reis, den man nicht umfallen hören muss.
  • Moin,aus Osstfriesland.lch.streame viele hochwertige Label,wenn ich was gutes finde,versuche ich dieses in sacd zu finden. Meiner Meinung nach,setzt die sacd noch einen darauf.
  • Es ist genau so wie STEREO schreibt. Das Problem ist das Angebot in Deutschland. Man muss schon zu MFSL und anderen Labels greifen damit man wenigstens eine gewisse Auswahl hat. Trotzdem verschwindend geringes Angebot gegenüber der normalen CD.
  • Leider viel zu wenig Auswahl.
  • Seit man Highres Audio über hochwertige Streamer abspielen kann, hat sacd für mich an Bedeutung verloren. Über tidal, quobuz oder higresaudio kann man Musik in hoher Auflösung empfangen. Wichtig ist ein hochwertiger DAC mit einer guten Clock! Nach wie vor ist natürlich zur Wiedergabe erforderliche Anlage wichtig.
  • Ich hätte gerne mehr SACD gekauft da der Klangvorteil klar gegeben ist, leider sind sie zu teuer. Dieser unverhältnismäßige Mehrpreis lässt sich m. M. nach auch nicht begründen.
  • SACD hätte sich vielleicht mehr durchgesetzt wenn die Klangunterschiede zwischen CD- und SACD-Spur größer wären. In der Regel braucht man schon eine sehr hochwertige Anlage um (wenn überhaupt) sehr kleine Unterschiede zu hören. Außerdem hat man mit den deutlich höheren Preisen schon am Anfang viele Chancen verspielt.
  • Ich hab nix
  • Die Qualität guter SACDs ist superb.
  • "Schwierige" Frage...Mit "reinen" SACDs habe ich bislang nur weing Erfahrung. Ich höre derzeit auf höchstem Niveau (Nagra CDC) "nur" CD. Letztes Jahr hatte ich mir von meinem Händler mal einen Top Universalplayer (Pioneer UDP 800) ausgeliehen. mit Audio Blu Rays (Aufnahmen die ich auch auf CD vorliegen habe) zog er mit meinem Nagra gleich - aber nicht davon.... Aber die SACDs, besonders die Hybrid SACDs überzeugten nicht. Hier war mein CD-Spieler klar klanglich überlegen. Aber gut, hier muss man wohl doch erheblich tiefer in die Tasche greifen um einen klanglich besseren SACD-Player zu finden. Es war mir übrigens schon vor vielen Jahren aufgefallen, dass bei Hybrid SACDs die CD-Spur zumeist deutlich schlechter klingt als die "reine" CD (das kann man natürlich nur vergleichen sofern die gleiche Aufnahme auch als CD vorliegt). Das hatte mich tatsächlich dazu bewegt mir einige lieb gewonnene Einspielungen, die ich zunächst als "Hybrid" SACD gekauft hatte, nochmal als CD zuzulegen.
  • Die SACD war eine schöne Idee um die Klangqualität der CD nochmals zu steigern. Offenbar hatten die Entwickler aber selbst keine Verbesserung hören können, weshalb die Musik für den SACD-Layer oftmals anders abgemischt wurde, als für den CD-Layer. Diese Verarschung nehmen wir Kunden aber nicht gerne und lange hin. Deshalb begegne ich dem Marketinggeschwätz und den Fachzeitschriften mit einem gesundem Misstrauen. Vertrauen sollte jeder Audiophile aber seinem eigenen Gehör und Verstand. M. E. wurde der Zenit des technisch Sinnvollen längst überschritten. Besser ist nur noch ein Live-Konzert ohne Verstärker & Lautsprecher.
  • Ich besitze einen tollen Accuphase Player. Wenn möglich kaufe ich SACD’s. Freundliche Grüsse
  • Ab und an leiste ich mir eine Hybrid CD mit SACD-Tonspur. Nutze dann aber meist die Zweikanal-Tonspur auf meinem alten PHILIPS NOS-Player und kein Abspielen auf meinem CA BR-Player, der auch SACD ausliest.
  • Das Reportoire ist zu speziell, ausserdem bekommt man die interessanten Titel auch als Hires-Download
  • Das Medium an sich spielt für mich immer mehr eine vernachlässigbare Rolle (wegen Streaming).
  • Ich wünsche mir mehr SACD´s, die dem hohen Potential, welches der Datenträger liefern kann, auch gerecht werden. Leider ist auch viel Schrott in Umlauf, der noch nicht mal das Potential von MP3 ausreizt, aber dafür mit SACD Label glänzt.
  • SACD spielte für mich nie eine Rolle. Bei meinem damaligen MARANTZ CD Player SA-15 S1, hörte ich keinen überragenden Klangvorteil gegenüber der normalen CD.
    Es gibt sehr gut aufgenommene CDs und auch schlecht aufgenomme SACDs, wie auch umgekehrt.
    Anders sieht es jetzt mit meinem LUXMAN D-03x, mit UHQ CDs aus. Eine Klang - Offenbahrung. UHQ CDs sind akustisch wesentlich besser als SACDs und das im direkten Vergleich.
  • Vor allem Mehrkanal-SACDs - meiner Ansicht nach die wichtigste 'raison d'etre' der SACD!
  • Ich habe ein paar SACD, aber keinen Player.
  • Wenn ich bei einer CD die Auswahl SACD habe, nehme ich diese.
  • Zu geringes Angebot an Software
  • Das SACD Format scheint mir (damals) hauptsächlich zur Implementierung eines effektiven Koperschutzes des Datenträgers erfunden worden zu sein und die Bezeichnung "Super Audio" sollte wahrscheinlich helfen die Käuferakzeptanz zu maximieren. Funktioniert hat das nicht... Einen (kleinen) Qualitätsvorteil von hochauflösendem DSD gegenüber dem CD Format will ich damit nicht in Abrede stellen! In meiner (wahrscheinlich eher mittelmäßigen) Anlagenkonstellation hat SACD genau wie DVD-Audio aber nie eine Rolle gespielt, sondern von CD ging's gleich zum 24/96 HD Audio Downloading weiter. HD Audio höre ich gerne, allerdings muss man um Qualitätsunterschiede zu gut gemachten CDs oder 16/44 Dateien zu hören meistens die Ohren doch sehr spitzen. In sehr howertigen und hochpreisigen Ketten werden die Unterschiede dann oft (etwas) deutlicher. Ein "muss!" war und ist der Umstieg von CD auf SACD bzw. DSD oder auch HD Audio für mich nicht!
  • Spricht mich nicht an aufgrund der reduzierung des Dateninhalts.
    Vinyl ist mein Thema.
  • Ich halte den Gewinn von SACD für maginal. Und das Angebot (Klassik) ist wie erwähnt viel zu knapp. Das (Mehr)-Geld gebe ich für "Live" aus, was niemals zu topen ist.
  • Ich besitze knapp 300 SACDs, überwiegend aus dem Klassikbereich. Zuletzt habe ich mir die Dire Straits Remasters von MFSL auf SACD gegönnt.
  • Jeder meiner Freunde die 5.1 Sacd Sound gehört haben sind Begeistert,wenn die Abmischung gut ist wie bei Eagles,Hotel California oder Fleetwood Mac,oder Herbert Grönemeyer ,Mensch.Aber die immer öfter Produzierten 2.0 Sacd sind meistens völlig überflüssig und führen zum aussterben der Sacd.Ich kaufe keine 2.0 Sacd mehr!
  • Die Qualität der SACD kann sehr viel besser sein als die der CD. In der Klassik gibt es noch relativ viel Auswahl, aber nicht genügend und sie nimmt sehr ab!
  • Vinyl schlägt alles
  • Leider geht das Angebot eher nach unten, denn umgekehrt. Mit einem weiter ausgebautem Angebot von Hochformaten im Streamingbereich, wird sich das Angebot eher noch weiter verkleinern. Leider.
  • Primär kaufe ich Tonträger wegen der Musik. Ist diese auf SACD verfügbar, würde ich sie bevorzugen. Leider ist das Angebot recht überschaubar. Die durchschnittliche Käufer achtet vermutlich nicht darauf bzw. kennt den Unterschied nicht.
  • Offen gesagt ich habe einen Super Audio CD-Player, aber ich kann keine wirklich besseren, hörbaren Klangeindrücke zu meinen "normalen" CD-Player wahrnehmen. Damit ist der SACD-Player aus meiner HiFi-Anlage rausgeflogen und liegt nun gut verpackt im Keller. Als reiner CD-Player ist der SACD-Player sogar schlechter als der reine CD-Player weil er mir zu "steril" klingt. Daran kann man erkennen, wie gut die klassischen CD-Player doch sind.
  • Mein CD/SACD - Player spielt CDs mit einem Klangniveau von 83% gegenüber der SACD von 85% ab. (Einschätzung dieser Zeitschrift über den Marantz "Ruby"). Ich besitze natürlich SACDs, aber bei dem geringen Klangunterschied höre ich natürlich hauptsächlich CDs (wovon ich auch deutlich mehr besitze) und natürlich die richtig gut klingenden SHM - CDs und die HDCDs. Aber auch die gute alte Schallplatte spielt bei mir kein Nischendasein. Z.Z. macht der Neuerwerb vom April diesen Jahres einfach nur richtig Spaß, zumal er auch hochaufgelöste FLAC - Dateien über USB - Stick und externer Festplatte verarbeitet und zwar bis zu 32 Bit / 384kHz! Und das Beste , er wandelt diese digitalen Signale in analoge um.
  • Ich höre gelegentlich CD. Und wenn ich Musik genießen möchte, lege ich mir eine schwarze Scheibe auf.
  • Leider erscheinen nicht so viele neue Aufnahmen auf SACD. Das Format finde ich nach wie vor sehr gut und höre fast ausschließlich Tonkonserven von CDs und SACDs.
  • Bei guten Medien kann die Klangqualität deutlich über einer CD liegen. Um eine signifikante Klangsteigerung zu erzielen, muss m. E. ein hoher vierstelliger Preis investiert werden. Da ich auch Vinyl höre und davon deutlich mehr Scheiben habe, investiere ich lieber dort.
  • Leider gibt es zu wenig Rock und HM-SACD`s
  • Ich nutze SACD weniger weil es so wenig Musik auf SACD die mich interessiert. Leider.
  • Habe mir nur für meine Klassik-SACDs vor einiger Zeit einen gebrauchten Marantz SA8005 zugelegt. Der Klang Ist einfach weicher und analoger als von CD. Ein größeres Repertoire wäre schön.
  • Sacd's kann icht glüklich auch Rippen.
  • SACD´s haben schon Ihre Berechtigung, weil der Klang einfach nochmals gesteigert wird.
  • SACD übertrifft CD bei weitem an Klangqualität, auch in Stereo. Ich habe voll auf SACD gesetzt und bin maßlos enttäuscht darüber, dass sich so nach und nach alle Labels (die sogenannten Majors ja schon lange) aus der SACD-Produktion zurückziehen un d auch dass solche Fachzeitschriften wie Fonoforum, das ja aus demselben Verlag wie Stereo kommt, in seinen Kritiken SACDs oft garnicht als solche deklarieren und bei der Beurteilung der Klangqualität, der Verdacht aufkommt, dass nur die CD-Spur und nicht SACD gehört wurde. Ärgerlich und schade.
  • Ein CD Spieler ist völlig uninteressant, das Thema ist für mich seit mehr als 5 Jahren so was von durch. Bevor ich mir einen Server zulegte, hatte ich Player von T&A und zuletzt von Accuphase. Musik kaufe ich mir mittlerweile nur noch von Qobuz und lade es dann in meinen Aria Server. Das Ganze natürlich in WAV PCM Format gespeichert, da Speicher ja genügend vorhanden ist. Ich habe da auch schon Versuche durchgeführt, denn gleichen Titel als High-Res gekauft und verglichen. Ich kann da auf meinen Line 35 und akustisch optimierten Raum so gut wie keinen Unterschied erhören. Da reden wir vielleicht um Nuancen aber zu 100% sagen dass die besser sind, kann ich nicht. Perfekt aufgenommene CD‘s sind klanglich nicht mehr zum verbessern, messen kann man es aber hören wenn man ehrlich ist und sich nicht selbst belügt auf keinen Fall. Wenn man tatsächlich einen Unterschied hört, dann ist der Track anders gemastert. Aber wenn einen das andauernde CD Wechseln gefällt und die veraltete Technologie ihm das Wert ist, dann kaufen warum auch nicht.
  • Bei einem Burmester Workshop habe ich Dieter Burmester gefragt ob es denn einen SACD Player von Burmester geben würde?. Seine Antwort darauf kurz und bündig: "schönes Zubrot, aber nicht lebensnotwendig" . Die Entwicklung von Wandlern würde noch vorranschreiten, so seine Antwort. Erstklassige reinrassige CD-Laufwerke zu einem bezahbarem Preis herzustellen in höheren Stückzahlen würde problematisch werden, wenn gar unmöglich, da der Kreis von Musikhörer begrent sei, so seine Ausfürungen zu diesem Thema.
  • Warum ist Qualität so vielen so wenig wert? SACD tut den Ohren gut!
  • Die SACD hat leider nie ihren Exoten-Status ablegen können. Obwohl klanglich TOP, so ist das Angebot an Medien immer noch sehr schmal. Und der allgemeine Rückgang von CD-Verkäufen wird der SACD vielleicht in einigen Jahren den endgültigen Todesstoß versetzen.....
  • Ich höre fast ausschließlich die meine auf Festplatte gerippten CDs/SACDs über lokales Streaming (oder gekauftes HD-Material oder Schallplatte). Der SACD-Player kommt fast gar nicht mehr zum Einsatz, da er zum Streaming keinen klanglichen Vorteil mehr bietet.
  • Wer mit Netzwerkplayer High Resolution files spielt, ist natürlich auch interessiert, ob DSD (das SACD Datenformat) besser ist als FLAC (PDM files) mit vergleichbarer Auflösung. Ich bin mir nicht sicher. Der Charakter ist etwas anders (wärmer) und Bässe sind weniger druckvoll. In jedem Fall ist das Tagging deutlich schlechter als bei FLAC.
  • Die SACD ist faktisch bereits von Hochbit-Streaming bzw. -Download abgelöst. In beiden Varianten zeigt sich der klangliche Gewinn, sofern die Aufnahmetechnik auch entsprechend hochwertig war. Leider gibt es auch SACDs, die klanglich nicht mit gut aufgenommenen CDs mithalten können - sind aber die Minderheit. Wer eine SACD produziert legt normalerweise auch Wert auf eine hohe Aufnahmequalität. Beim Fernsehen hat sich HD überall inzwischen durchgesetzt - warum das bei Audio nicht so ist verstehe ich nicht wirklich.
  • Mehrkanal-SACD über ARCAM UDP-411 — Marantz AV7704 — Rotel RMB1585 ——— ein Traum :-) Aber leider gibt es zu wenig interessante Aufnahmen (Rock / Klassik / Folk) zu erschwinglichen Preisen :-(
  • Bin leidenschaftlicher LP Hörer. An 2. Selle kommt das Radio, die CD kommt im Anschluss.
  • Aber natürlich über den zusätzlichen 5.1 Mix !!!! Da gibt es wirklich tolle Aufnahmen. Propaganda's 1st Album, Roxy Music's Avalon, F.G.T.H. mit The Best Of, Toto mit IV, Elton John diverse..
  • Die SACD war nicht für den Massenmarkt geeignet. Für den war die CD gut genug. Und die SACD bot für die meisten Konsumenten keinen Mehrwert, denn der bessere Klang ist auf deren Geräten wahrscheinlich gar nicht hörbar. Es war aber die einfachere Handhabung, die der CD zur Akzeptanz im Massenmarkt verholfen haben.So blieb die SACD nur interessant für wirklich HiFi- und High-End-Interessierte, und diese Gruppe ist nicht groß genug, um einem neuen Medium zum Durchbruch zu verhelfen.
  • Höre lieber analog. Am liebsten LP's
  • Da die Anzahl der Neuerscheinungen ohne Klassik sehr überschaubar ist, spielt die SACD kaum eine Rolle ist aber das Salz in der Suppe bei den physikalischen Tonträgern und begeistert mich oft. Dabei muss es kein 5.1 sein. Der Anteil der Surround-SACDs sinkt beständig.
  • Schade, dass das Medium SACD von der Industrie hier in Deutschland so vernachlässigt wird. Statt dieses Medium als High End Medium aufzubauen, werden immer neue
  • Medien (MQA, BluRay Audio usw.) auf den Markt gebracht. Es sollte jedoch auch darauf geachtet werden, dass die Aufnahmen die dann auf SACD veröffentlicht werden nicht einfach nur Kopien der CD sind, sondern schon gut aufgenommen, dem Medium entsprechend.
  • Es gibt leider unterdurchschnittlich wenige SACDs. Ein paar im Klassikbereich und in Rock/Pop oder Jazz noch weniger, nach meinem nichtrepräsentativen Eindruck ... (Habe Player von Marantz, nutze aber wenig) Dabei haben die SACDs im Vergleich zu Vinyl klanglich mehr Potential als die normale CD. Zuviels Formate im Markt verzetteln sich, wäre mein Fazit.
  • Über ein umfangreicheres SACD-Angebot würde ich mich sehr freuen.
  • Der klangliche Vorteil der SACD gegenüber einer gut aufgenommenen CD hält sich in Grenzen.
  • Da mein CEC-Laufwerk nach bald 30 Jahren nicht mehr reparabel ist, habe ich seit ca. einem halben Jahr den ACCUPHASE DP-560 in Betrieb und bin damit sehr zufrieden. Dieser erkennt auch SACD , weshalb ich bei Anschaffung von Tonträgern künftig auch auf das SACD-Format achten werde.
  • Da ich überwiegend Rock höre, hat die SACD in den letzten Jahren für mich immer mehr an Bedeutung verloren. Dabei waren die SACDs von Genesis und Peter Gabriel so genial....
  • Das Thema ist interessant, aber aufgrund des geringen Software-Angebots nicht attraktiv. Wünschenswert wären vielmehr Tests von DACs, die aus CDs mehr herausholen, und da gibt es einige Neuentwicklungen, die neugierig machen, z.B. von Merason oder Lampizator.
  • Jeder Klassikfreund wünscht sich natürlich Topp-Klang, also auch SACDs. Die besten Klang-Ergebnisse bringen aber immer noch Bluray-Audio-Einspielungen, insbesondere dann, wenn es sich gleichzeitig um interpretatorische Spitzenleistungen handelt. Leider beschränken sich die Labels vorwiegend auf die Bearbeitung älterer Aufnahmen. Wie auch immer: Bitte sehr viel mehr davon!
  • Wem es um die Musik geht, der ist meist kein Klangfetischist. Wer Ohren hat, der hört ...
    Bei Insidergesprächen wird die Musik hinter nuanciertesten Kleinigkeiten von Klangspezialitäten oft völlig vergessen.
  • Versuche sehr oft Hybrid-SACD‘s zu bekommen. Das Angebot ist leider auch sehr begrenzt.
  • Da ich einen Audiovolver nutze und die SACD nur über HDMI digital ausgegeben wird, bin ich auf HiRes-Streaming umgestiegen und nutze sie kaum noch.
  • Ich habe keinen SACD-tauglichen Player, und wenn ich einen hätte, dann würde es mir am Angebot von Rock und Pop fehlen.
  • Die beste Klangqualität bittet auch eine normale aber gut aufgenommene und korrekt gemasterte CD. Mehr lässt sich mit einem menschlichem Ohr und Gehirn sowieso nicht herausholen. Alles ist längst (!) wissenschaftlich bewiesen.
  • Leider immer noch zu wenig Auswahl und oft auch zu teuer
  • Da ich keinen SACD-Player besitze, ist das kein Thema für mich. Einige Hybrid-CDs sind dennoch zusammengekommen, da mich die Musik interessierte und sie in diesem Format angeboten wurde. Zudem bezweifle ich, dass mich ein Nirvana erwarten würde-ich bin mit der CD durchaus glücklich.
  • Leider ist der Klangunterschied bei manchen Sacd's kaum hörbar und man hinterfragt dann schon den erheblichen Mehrpreis.
  • Nach dem Totreden der DVD-Audio (und ihrem prinzipiellen Wiederauferstehen als Blu-ray Audio) auch durch diese Zeitschrift, bin ich als Fan des Klangs klassischer Musik in surround auf die SACD angewiesen. Und ich sage an dieser Stelle ausdrücklixh NICHT "leider angewiesen"! Denn auch dieses Medium wurde von zahlreichen "Fachhändlern" und Journalisten geradezu verdammt und für völlig überflüssig erklärt. Meist zu Gunsten von Vinyl. Mit Grausen denke ich dabei an Besuche bei und "Informationen" von sogenannten "STEREO Premiumhändlern" zurück. Beispiele gefällig?: "Wer braucht denn 6 Lautsprecher im Zimmer? Wir Menschen haben doch auch nur zwei Ohren" - Auf der Suche nach einem SACD-Player um 2.000 bis 3.000 Euro: "Die SACD braucht keiner! Kaufen Sie sich besser einen neuen CD-player" Dann der Verweis auf einen CD-player von Burmester. Für 11.000 Euro! Ich LIEBE die SACD und den Raumklang sehr guter oder exzellenter SACDs! Deshalb kaufe ich praktisch keine CDs mehr (oder nur, wenn es keine Alternative dazu gibt) und Vinyl erst recht NICHT, denn Stereo, ist verglichen mit surround "wie Gaslicht" ...
  • Hallo. SACD sollte gleichberechtigt zur normalen CD gestellt werden. Die Anschaffung eines SACD-Players steht an...die Finanzierung muss noch geregelt werden, aber innerhalb der nächsten 10 Monate ist der Kauf geplant. Musik von der SACD bietet doch ein breiteres Spektrum.
  • Ich hatte seinerzeit mit der DVD A auf das falsche Pferd gesetzt und auch das mittlerweile eingestellt, Mit freundlichen Grüßen
  • Bin selber gerade im Zweifel, bei meiner Neuanschaffung eines CD/SACD Players, habe mir im Laufe der Zeit einige SACD Scheiben angeschafft, aber ob diese Stückzahl bei meiner Auswahl des neuen Players (hier liegen ca. 4000.-€ dazwischen) ausreicht, steht noch in den Sternen.
    Für dies ist das Angebot der SACD's einfach zu wenig und auch zu teuer geworden.
    Grüße aus Augsburg
  • Ich hatte bisher einen Denon DVD Player auch als SAD Player genutzt und diesen per analogen Mehrkanal Ausgang an meinen AV Receiver Roten RSX 1562 angeschlossen. Die Suche nach einem Ersatz habe ich mittlerweile aufgegeben da nicht adäquates am Markt zu finden ist. Die noch erhältlichen SACD Player können nur noch per Stereo angeschlossen werden oder im Falle von Multiplayern per HDMI, was vom Rotel nicht unterstützt wird, er möchte diesbezügliche Analog gefüttert werden.
  • Warum bringen es die Hersteller nicht fertig zusätzlichen 5.1 Ausgänge einzubauen? Die Vorteile der SACDs sind doch in der hohen Auflösung und der Mehrkanal Aufnahmen begründet. Warum hier gespart wird? Ich kann nur vermuten dass das zum einen an der Margen Optimierung und zum anderen daran liegt das alles was mehr als zwei Ausgangskanäle hat Teufelszeug ist und nicht klingen kann. Da die meisten Tester und auch Nutzer sich mit der Stereo Spur begnügen und die räumliche Wiedergabe über 5.0 oder 5.1 ignorieren und daher viel Potential verschenken. Schade eigentlich, da geben sich die Musiker und Tonmeister soviel Mühe so eine Aufnahme zu erstellen und dann liegt es brach weil nicht genutzt. Auch in im Zeitalter der Hochbit Download Fraktion wir der Raumklang verschenkt, denn auch hier hören die meisten nur Stereo. Schade.
  • Ich besitze SACDs und genieße es regelmäßig diese zu hören. Da SACD Player erschwinglich sind und der Sprung nach oben jederzeit nachvollziehbar ist, kann ich es nur weiterempfehlen.
  • Die Player die für mich in frage kommen sind mir zu Teuer
  • Da es die Musik, die ich höre, in großer Auswahl nicht als SACD gibt, muss ich bei der CD bleiben.
  • Der Komfort des Streaming ist nicht von der Hand zu weisen. Die Ablenkung vom Haupthema des Musikgenusses ist dabei aber nicht unwesentlich, weshalb ich gern mal eine SACD auflege und die Anlage ohne entsperren, wählen und wischen einfach durch Knopfdruck fast blind bedienen kann. Leider ist das Angebot inzwischen sehr eingeschränkt, sodass es im Fall der Streaming-Abstinenz eben die einfache CD machen muss.
  • Überschaubares Angebot. SACD-Player erreichen nicht die Klangqualität vergleichbarer CD-Player, bei der Wiedergabe von CD's und diese benutze ich Hauptsächlich.
  • Das Angebot an guten SACD-Aufnahmen ist leider sehr beschränkt.
  • Verhältnis SACD zu "normalen" CD's
  • 1000 : 35 Stück ....
  • SACD ist einfach die bessere CD, schade, dass es nicht mehr so ein großes Angebot gibt. Bei vielen Sachen greife ich jetzt einfach zu hochauflösenden Downloads. Aber das sind nur Dateien, ein Cover oder was zum Anfassen gibt es da halt nicht.
  • Würde mich auf jeden Fall über ein breiteres Angebot freuen.
  • ....Schade dass sich dieses tolle Format nicht durchgesetzt hat und ein Nischenproduktdasein fristet 😒
  • ... keine Rolle, seit es hochauflösende Downloads bzw. Hires-Streaming gibt.
  • ..ich besitze einen ziemlich teuren und ziemlich guten CD-Player (Lua Cantilena SL) - SACDs spielt er aber leider nicht. Noch einmal einen dicken Batzen für einen SACD-tauglichen Spieler auszugeben, fände ich jetzt nicht so toll, vor allem, da mein Lua die herkömmlichen CDs (so sie denn gut aufgenommen sind) ganz hervorragend wiedergibt. Im Klassik-Bereich besitze ich zwar eine Menge SACDs, allerdings sind das alles Hybrid-CDs, die also auch bei mir problemlos abspielbar sind...Das Problem SACD stellt sich mir also nicht wirklich...
  • Leider ein sehr überschaubaren Repertoires, häufig nicht mein Geschmack! Die Industrie war und ist nicht lernfähig, ich meine den damaligen Formatkrieg SACD und DVD-Audio, den eigentlich keiner gewonnen hat! Die Nische SACD dümpelt vor sich hin, und heute wird die Sau Streaming durch Stadt und Land getrieben, jedoch ohne mich! Ehrlich gesagt machen SACD oder DVD-A nur in hochwertigen Systemen Sinn, dann hört man die Unterschiede zur normalen CD!
  • Die SACD ist einfach einen Schritt weiter. Dem Ohr werden Töne zugetragen, welche auf einer normalen CD verborgen bleiben! Leider ist das Angebot überschaubar.
  • Habe die Möglichkeit SACDs abzuspielen, aber keine SACD. Schade.
  • Player, auch Kombis, zu teuer, SACDs auch. Auswahl nicht wirklich interessant. Wenn es passende Tonträger gibt, besitzt man sie schon als "normale" CDs... Braucht man nicht... Könntet ihr zukünftig mal einen Termin für den "Teilnahmeschluss", z. B. immer Mittwochs, angeben? Habe schon ein paar Mal zu spät geschrieben... Einen Wunsch hätte ich noch an Teilnehmer der Umfragen: achtet bitte mehr auf eure Rechtschreibung... Grausam, was manche Leute so zusammenschreiben. Sch... Auto-Korrektur. Die Redaktion ist KEIN Schreibbüro und korrigiert nix! STEREO+ ist für mich genauso "interessant" wie SACDs - braucht man nicht, dann ist die Vorfreude auf das neue Heft dahin... Von online-Ergänzungen für bestimmte Artikel halte ich auch nix. Verbringe schon genug Zeit vor dem Internet-Monitor. Da will ich nicht auch noch für mein Lieblings-Magazin noch mehr Zeit davor verbringen... Zurück zum gute anlten Printmagazin!
  • Nach meiner natürlich völlig unmaßgeblichen Meinung spricht es nicht für die Musikhörer in der Bundesrepublik, dass sie sich immer noch mehrheitlich mit der (einfachen) Cd zufrieden geben. Die Hörer in Ostasien sind uns, was wirklich gute Tonqualität angeht, um einiges voraus, denn sie sind bei weitem nicht so anspruchslos. Diese weit verbreitete Anspruchlosigkeit gilt auch für die Mehrheit der Produzenten der CD´s, die oft technisch zu rückständig, zu bequem oder zu geldgierig sind, mehr Tonqualität zu bieten. Bei der Hardware sieht es nicht besser aus. Nach meinem Wissen bietet nur noch T&A als einziger deutscher Hersteller sacd-fähige Abspieler an. Ich gehe davon aus....s.o.
  • Geschätztes Stereoteam, Die SACD‘s sind immer schon interessant gewesen, weil sie auch im normalen CD Playern vorzüglich klingen. Der mangelnde Anteil an Multiplayern hält mich vom Kauf eines weiteren Abspielgerätes ab und schon erst recht von einem SACD Player der den Gerätepark weiter anwachsen lässt.
  • Habe mir vor kurzem einen hochwertigen CD-Player zugelegt allerdings verarbeitet er keine SACD. Nicht jeder Hersteller verfügt über SACD-fähige Geräte. Die frage ist auch ob ein günstiger SACD-Player besser klingt als ein hochwertiger CD-Player! Außerdem ist das angebot an SACD`s sehr gering und die frage ist ob die Auflagen überhaupt erhöht werden. Wenn es Standart wäre ist es sicher ein Thema.
  • Sehr selten genutzt, habe ca 5 SACDs, meine getunten CD Player klingen auch sehr gut
  • Liegt aber am Angebot. Und zudem lade ich mir mittlerweile Hochaufgelöstes bei den entsprechenden Anbietern auf den PC und höre dort mit dem entsprechenden Equipment oder speichere als FLAC auf bestimmten Medien
  • Aber hin und wieder gönne ich mir (einen getesteten klanglichen Mehrwert vorausgesetzt) eine Hybrid-SACD - zumeist von MFSL.
  • Ich höre täglich meine SACDs. Es müßten viel mehr SACDs im Bereich ROCK/POP geben. Mir kommt es so vor als ob dieses Format vollkommen eingeschlafen ist. Die Industrie macht sich keine Gedanken darüber. Hauptsache ist das Musik von einer großen Hörerschaft gekauft wird.
Zur Übersicht

HiFi analog SPEZIAL 2020

148 Seiten Tests, Technik-Infos, News, Tipps und Hintergrundgeschichten im neuen STEREO-Sonderheft HiFi analog unterstreichen das gesamte Spektrum rund um die Trend-Themen Plattenspieler und analoge Musikwiedergabe.
Highlight: die Prüf- und Justageschablone für Ihren Plattenspieler.

Nur 9,80 Euro (Epaper 8,99 Euro).
Jetzt bestellen!

STEREO-HÖRTIPPS

Lesen Sie hier die Rezensionen zu den STEREO-Hörtipps
Hier finden Sie auch die Links zu den aktuellen Playlists auf Qobuz und Spotify.

Rezensionen und Playlists

STEREO-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im STEREO-Newsletter.

Jetzt registrieren