Canor PH 2.10 (Bild: Canor)
Canor PH 2.10 (Bild: Canor)

Mit 12AX7- und 12AT7-Röhren

Phono-Pre „Canor PH 2.10“ mit Röhren

Mit dem PH 2.10 erweitert Canor seine Palette um einen Röhren-Phono-Vorverstärker für MM- und MC-Tonabnehmer, der neben diversen technischen Streichen zur Senkung des Rauschabstands auch außergewöhnlich vieseitige Anpassungsoptionen bieten soll.

Das massive Metallgehäuse des PH 2.10 wird zusätzlich von einer internen Trennwand stabilisiert, die zugleich als elektrische Abschirmung zwischen den Eingängen und den Verstärkerschaltkreisen dient. Der Preamp arbeitet ohne eine globale Rückkopplungsschleife, was eine hervorragende Klangqualität ermöglichen soll, aber auch extrem hohe Anforderungen an die Auswahl der verwendeten Elektronik stellt. Die erste und zweite Verstärkerstufe nutzen 12AX7-Röhren zwischen denen ein Subsonic-Filter geschaltet ist. Bei der dritten und vierten Stufe übernehmen 12AT7-Röhren. Die RIAA-Korrektur ist passiv und besteht nur aus hochwertigen Polystyrol- und Polypropylen-Kondensatoren. Auch der Ausgangskondensator nutzt Polypropylen-Folie.

Die Platinen des PH 2.10 werden mit Canors exklusiver „CMT™-Technologie“ hergestellt, die das präzise Fräsen massiver Leiterbahnen ermöglicht. Da in einem Phono-Vorverstärker sehr kleine Signalamplituden verarbeitet werden, sollen sich die Vorteile dieser Technologie hier noch deutlicher auswirken als bei anderen Canor-Produkten.

Um mechanisches Brummen zu eliminieren, ist der Trafokern vakuumimprägniert und der gesamte Transformator mit einer speziellen Beschichtung gegen Vibrationen ummantelt. Zudem wirkt das massive Metallgehäuse, in dem der Trafo steckt, als zusätzliche elektromagnetische Abschirmung und soll wesentlich zum nach Herstellerangaben exzellenten Signalrauschabstand beitragen. Die Primär- und Sekundärwicklungen sind durch eine abschirmende Kupferfolie mit einer 50-prozentigen Überlappung voneinander getrennt, um die Einstreuung von Störspannungen aus dem Netz zu verhindern.

Die seperaten MM- und MC-Eingänge sollen gleichzeitig verwendet werden können, ohne dass es zu gegenseitigen Einstreuungen kommt. Die Wahl des Eingangs erfolgt über die Tasten auf der Front.

Der PH 2.10 soll ferner über außergewöhnlich vielfältige Einstellungen für die Verstärkung und Anpassung für alle auf dem Markt befindlichen Tonabnehmersysteme bieten. Alle Einstellungen lassen sich bequem über die Bedienelemente auf der Frontplatte vornehmen. Der Anschluss der MC-Tonabnehmer erfolgt über einen besonders hochwertigen Lundahl-Übertrager. Als Verbindung zum Stereo-Verstärker dient ein (unsymmetrisches) Cinchkabel.

Der Canor PH 2.10 kostet um 3.500 Euro UVP.

Bildergalerie

Canor PH 2.10 Frontansicht Schwarz
3 Bilder
Canor PH 2.10 Frontansicht Silber
Canor PH 2.10 Anschlüsse
Zur Übersicht

STEREO-HÖRTIPPS

Lesen Sie hier die Rezensionen zu den STEREO-Hörtipps
Hier finden Sie auch die Links zu den aktuellen Playlists auf Qobuz und Spotify.

Rezensionen und Playlists

STEREO-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im STEREO-Newsletter.

Jetzt registrieren