Anzeige


(Bild: Leser H.S.)
(Bild: Leser H.S.)

„Eine separate Phonovorstufe vermisse ich nicht“

Leseranlage – Audionet, Audiovector, Primare, Rega, Raspberry

„Die Affinität zum Musikhören ist mir vermutlich schon in die Wiege gelegt. Noch heute verbringt mein 86jähriger Vater seine Zeit lieber mit dem Hören von Musik als mit fernsehen.

Vor etwa 5-6 Jahren war die Leidensschaft für Musik jedoch etwas eingeschlafen und ich war auf der Suche nach einer kleinen Lösung für das Wohnzimmer. "Unvorsichtigerweise" betrat ich das örtliche Hifi-Fachgeschäft (Raumklang in Hameln, beste Grüße an Jürgen Selugga!) ;-)! Inzwischen besteht meine Anlage aus einer Mischung aus Gebraucht- und Neugeräten, die mir viel Freude beim wiederentdeckten Hobby Musikhören bereiten.

Den Verstärker habe ich 2019 gebraucht gekauft und mit einer "aufgebohrten" Phonokarte von Benedictus Hifi ausgestattet. Eine separate Phonovorstufe vermisse ich nicht. Im letzten Herbst ist der Verstärker im Rahmen einer kleineren Reparatur mit Bauteilen aus der "Heisenberg" Endstufe von Audionet ausgestattet worden. Dadurch ist insbesondere der Bass noch etwas knackiger geworden aber auch das Klangbild insgesamt noch souveräner.

Da ich den Gerätefuhrpark möglichst klein halten wollte, habe ich den Primare BD Player (als Aussteller günstig erhalten) gewählt, der mir sowohl bei Film und Musik gute Dienste leistet. Der Rega P6 hat in 2018 meinen betagten P2 ersetzt und macht richtig gut Musik! Streaming spielt noch keine ganz so große Rolle, daher genügt hier der DIY Streamer, der aber auch schon sehr ordentlich musiziert.

Letzte Neuanschaffung waren im letzten Jahr die Audiovector R3. Momentan noch in der Signature Ausführung aber das Upgrade auf die Avantgarde ist fest für dieses Jahr eingeplant ;-).

Noch ein paar Worte zum Thema Kabel: Hier war es bei mir persönlich so, dass der Wechsel auf ein gutes LS-Kabel deutlich mehr gebracht hat, als bei den Signalkabeln. Hier waren für mich tatsächlich kaum Unterschiede auszumachen. Selbst der Wechsel auf ein besseres Stromkabel (im Vergleich zur Standardstrippe) war deutlicher hörbar."

Komponenten:

  • Verstärker: Audionet SAM G2 mit "Heisenberg" Modifikation und "aufgebohrter" Phonokarte
  • Disc-Player: Primare BD32 mit AHP Feinsicherung
  • Plattenspieler: Rega P6 mit Ortofon 2M Black
  • Streamer: DIY auf Raspberry Pi Basis mit Allo DAC und Volumio Software
  • Lautsprecher: Audiovector R3 Signature
  • Kabel etc: Netzleiste HMS Energia MKII, Netzkabel Supra, Signalkabel Supra und Horn Audiophiles, LS-Kabel Supra Sword, sowie weiterhin Zubehör von Bfly und eine DIY Basis (Bambus) für den Plattenspieler

Hinweis: Text und Bild wurden uns freundlicherweise durch H.S. zur Verfügung gestellt und hier veröffentlicht. Die Inhalte repräsentieren in keiner Weise die Meinung der Redaktion STEREO.

Zur Übersicht

STEREO-HÖRTIPPS

Lesen Sie hier die Rezensionen zu den STEREO-Hörtipps
Hier finden Sie auch die Links zu den aktuellen Playlists auf Qobuz und Spotify.

Rezensionen und Playlists

Anzeige

STEREO-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im STEREO-Newsletter.

Jetzt registrieren