(Quelle: GEMA, Grafik: STEREO)
(Quelle: GEMA, Grafik: STEREO)

GEMA profitiert vom Streaming

Nun hat auch die GEMA ihren Geschäftsbericht für 2018 veröffentlicht: Zum dritten Mal in Folge hat sie mehr als eine Mrd. Euro eingenommen, von denen sie nach Abzug ihrer Verwaltungskosten 860 Mio. Euro an Texter, Komponisten und Musikverlage ausschüttet.

Größter Einnahmeposten sind die Vergütungen aus öffentlicher Aufführung, also aus Live-Konzerten oder öffentlicher Wiedergabe von Tonträgern, zum Beispiel in Clubs. An zweiter Stelle stehen die Abgaben der Radiosender, gefolgt von den Vergütungen der Musik-Streaming-Dienste, Online-Plattformen wie Youtube und Download-Stores. Dieser Posten hat im Vergleich zum Vorjahr um satte 35,5 Mio. Euro zugelegt, während die Vergütungen aus dem Tonträgerverkauf um 15 Mio. Euro zurückgingen. Unterm Strich profitieren Texter und Komponisten also durchaus vom Trend zum Streaming. Allerdings ist die Summe aus Online- und Tonträgervergütung längst noch nicht auf der Höhe von Ende der 90er Jahre. Dieses Schicksal teilen Texter und Komponisten mit den Plattenfirmen. Die Leermedienabgabe auf USB-Sticks, Festplatten, etc. profitierte in 2017 von einer Nachzahlung für zurückliegende Jahre. Rechnet man diesen Einmaleffekt heraus, ergibt sich eine Steigerung der Gesamteinnahmen um rund 10 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

www.gema.de

 

Zur Übersicht

HiFi analog SPEZIAL

Das Beste aus STEREO


Sonderheft HIFI analog

Ab sofort finden Sie, liebe Leser, unser neues Sonderheft „HiFi analog“ überall dort, wo es Zeitschriften gibt. Es fasst die Top-Themen dieses wichtigen und nach wie vor aufstrebenden Bereichs der High Fidelity auf knapp 150 Seiten in einer Ausgabe zusammen. Ob Tests, Hintergrundberichte oder Service – hier ist alles rund um den grassierenden Analog-Boom drin. Und natürlich jene Portion Leidenschaft, die Sie von uns gewohnt sind.

 

Hier bestellen

 

STEREO-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im STEREO-Newsletter.

Jetzt registrieren