STEREO Umfrage

Bei welchem Konzert-Typ fühlen Sie sich am wohlsten?

Endlich sind die Corona-Zahlen wieder signifikant rückläufig, in vielen Bundesländern standen zu Pfingsten Lockerungen an und mit etwas Glück könnte dieses Jahr nicht nur der Sommerurlaub sondern auch das ein oder andere Konzert wieder stattfinden.

Wie wir aus einer vorherigen Umfrage wissen, freuen sich immerhin knapp 40% unserer Newsletter-Abonnenten nach Corona sehr darauf, mal wieder ein Konzert besuchen zu können und auch wir nehmen uns da nicht aus. In der letzten Umfrage der Woche wollten wir nun wissen, auf welche Art von Konzert unsere Newsletter-Abonnenten sich am wohlsten fühlen. Die Antworten und Kommentare haben wir hier gesammelt und ausgewertet.

  • Live Events sind ja atmosphärisch ganz nett, aber mit aie.de 751-Plattenspieler, Accuphase-Elektronik und GENELEC-Lautsprechern klingt es zuhause besser als bei jedem Live-Konzert.
  • Ich stelle immer wieder fest, daß Sie Interessantes zum Hobby HiFi bieten. Gleichzeitig stelle ich immer wieder fest, daß Ihre Vorstellung von Musik und Konzert sich sehr von meiner unterscheidet.
  • … und wo finde ich mich da als Freund klassischer Musik wieder?
  • Mein letztes Live-Konzert war Fleetwood Mac in Originalbesetzung in der Kölner Lanxess-Arena. Die Vorfreude war groß, aber es war eine einzige klangliche Katastrophe! So schlecht habe ich noch nie Musik gehört - und das bei den Eintrittspreisen. Seitdem sind Live-Konzerte für mich tot und ich höre viel besser zu hause.
  • Am liebsten im Tollhaus in Karlsruhe mit ihrer immer tollen Atmosphäre.
  • Konzertbesuche kommen selbstverständlich auch in Frage, allerdings nur wenn man auch ungeimpft hin darf.
  • Vor Corona meistens in der Royal Albert Hall
  • Ich glaube das auch die kommenden zwei Jahre keine Konzerte stattfinden werden, so wie es früher war. Das Risiko gehen unsere Politiker nicht ein. Ich traue denen sogar zu, dass die alle Konzerte unter Testpflicht stellen, und zwar sehr lange. Mundschutz tragen wird auch lange nicht vorbei sein, ob es noch einmal reine Stehplatzkonzerte gibt demnächst darf auch bezweifelt werden. Abwarten, was passiert. Jedoch machen Konzerte, wo die ganzen Coronavorschriften eingehalten werden müssen auch keinen Spass.
  • Ob im Stadion, im Theaterhaus oder im Club: Live-Musik ist durch nichts zu ersetzen und gibt oft Anregungen für das Musikhören Zuhause. Live gefällt mir oft auch Musik, die auf der Anlage nicht richtig rüber kommt.
  • Warum in ein Konzert gehen, wenn es zu Hause meistens viel besser klingt? Freilich, die Atmosphäre und der Kontakt mit anderen Menschen ist unersetzbar. So hat eben alles Vor- und Nachteile und das Leben bleibt bunt.
2 Bilder
  • Wir haben gerade Mai 2021: Worauf haben Sie an Heiligabend dieses Jahr Appetit? Klassisch Würstchen und ..., Gans, oder oder oder? Entscheiden Sie sich jetzt!
    Mir geht es bei der Buchung von Eintrittskarten für Veranstaltungen ähnlich. Wonach ist mir der Sinn hörmäßig, in einem halben Jahr oder gar länger? Livemusik finde ich toll, aber vorbestellen möchte ich mittlerweile nicht mehr. Klasse finde ich Veranstaltungen open air mit mehreren Bühnen, zu denen man zwanglos schlendert, von der Musik gepackt wird und verweilt. Als Beispiel sowas wie die Jazz Rally in Düsseldorf - seit 1993 - die das zu Beginn ermöglicht hatte, mittlerweile aber auch eingedampft ist, was die Vielfalt und die Bühnen angeht. Mit einem erworbenen Button hatte man Zugang zu den Konzerten. Eine Verwandte von mir wartet bereits auf das Konzert von einem Künstler, das im April 2022 stattfinden soll.
    Eines der letzten Konzerte, das ich erlebt habe, war vor knapp zwanzig Jahren viel zu laut und dadurch unerträglich in einer überschaubaren Halle. Stadionkonzerte und riesige Hallen? Nein, danke. Aber wenn zufällig in einer Kneipe oder ähnlichem eine kleine Band aufspielt, keine Stars, aber gute Musiker, das genieße ich dann auch. Meine Antwort ist die vorletzte, denn über prima Kopfhörer ein Konzert von einer Blu-ray Disc ungestört zu genießen, davon habe ich als Jugendlicher nur träumen können. Man denke nur an die ersten Rockpalast Übertragungen in TV und UKW parallel inkl. Verkehrsdurchsagen. Das war 1977. Und da, wo damals Feuerzeuge leuchteten, da glimmen nun HD-Screens von - sie wissen schon. Ich schreibe jetzt nicht 'Opa zieht sich zurück', aber raushalten tut er sich schon.
  • Habe gute Stereo-Anlage; bin Rentner und früher gerne auf Open air Veranstaltungen
  • Ich fühle ich in Jazzhaus Freiburg mega wohl, z.B.
  • Und bitte mit guter Akustik
  • Lieber ein Konzert in kleinerem Rahmen als in einer großen Halle wo man die Künstler nur auf einer Videoleinwand sieht. Da kann ich mir gleich eine Konzert-DVD kaufen.
  • Es kommt auf die Atmosphäre an. Auch kleinere Clubs, Kneipen oder Bars haben ihren Reiz,
  • Live ist ganz nett, habe früher einiges gesehen, von kleinen Jazz Clubs bis großen Open Airs. Jazz, Pop, Klasik, Rock. War gut, aber mit den steigenden Ticketpreisen und auch gerade bei großen Events miesen Soundqualität- nicht schön aber laut- verliert man die Lust. Mal wieder ein Jazz Festival wär etwas. Gerne wieder nach Gronau zum Jazzfestival
  • Konzertsäle, aber Klassik
  • Willy de Ville ist tot, und Blues, Rhythm and Blues (nicht verwechseln mit dem R´n´B genannten Rap-Derivat) findet allenfalls noch in den Niederlanden statt. Was soll’s also?
  • Leider ist nur eine Antwortmöglichkeit gegeben, dabei würden mehrere Antworten in Frage kommen. Schade ist es bei diesem Thema nicht möglich, mehrere Antworten zu geben
  • Da im Jazz-Bereich auch "Top Events" eher in kleineren Konzerthäusern oder Clubs stattfinden, kommt in meinem Fall diese Antwort noch zu "großen Hallen oder Konzertsälen" hinzu. An Konzerte in Sportarenen habe ich schlechte Erinnerungen - angefangen bei mieser Akustik, über nicht sichtbare Interpreten, wahrlich besch... Zustände der WCs hin zu langen Staus bei der Hin- und Rückfahrt, die oft schon auf den Parkplätzen anfangen. Auf stressige "Mega-Festivals" konnte ich auch schon vor Corona gut verzichten!
  • Ich habe eine gute Anlage zu Hause da braucht man keine Konzerte für Zuviel Geld.
  • Live-Musik ist überhaupt nicht mein Ding. Jede Art von Musik die mir gefällt, kann ich mir in Form einer Audi-CD kaufen und zuhause auf meiner 10.000 Euro Anlage abspielen. Ich habe über 800 CD´s und das gute daran ist; man kann sie so oft hören wie man will.
  • Mittelgroße Konzertsääle ( bis ca. 1.500 Plätze) trifft es besser. Und nicht nur bei Top Events!
  • Klassik im Konzerthaus Detmold
  • Für mich bringt ein Konzert eines Symphonieorchesters oder der Besuch einer Oper die größte Freude und Musikgenuss, ungefiltert von elektronischer Verstärkung ist die Atmosphäre wunderbar und authentisch.
  • Da ist es intimer und man ist den Künstlern näher
  • So lange Covid noch nicht richtig erledigt ist lieber erst zuhause bleiben und vom eigenen HiFi geniessen.
  • Klassik in akustisch und ästhetisch einwandfreier Umgebung ist nicht zu toppen
  • Kleine Clubs bis 150 Leute sind die besten. Nah am Künstler und meist ein kleiner Small-Talk im Anschluß machen für mich ein perfektes Konzerterlebnis aus.
  • Mir ist es wichtig, dass die Qualität der gebotenen Musik gut ist, und dass die Akustik stimmt. Nur so wird Live-Musik zum Erlebnis.
  • Selbst die allerbeste High End Anlage (gibt es die überhaupt?) kann eines nicht: die Interaktion zwischen Musiker(n) und Publikum wiedergeben, die Atmosphäre, warme Sommerluft beim Open Air, Menschen schön gekleidet im Konzertsaal, das mäßig gekühlte Ale im Londoner Jazz-Keller. Gute Konzert DVDs gehen da schon einen Schritt weiter, leider gibt es nicht so viele wirklich gute und der Ton lässt häufig etwas zu wünschen übrig. Daher: nix geht über Live! :)
  • Ich gehe nicht gerne zu Konzerten. Zu laut, zu teuer, zu viele Menschen. Ich höre lieber zuhause in Ruhe und bester Qualität.
  • Leider war die Tonqualität bei mehr als 90% der von mir besuchten Konzerte unterirdisch grottenschlecht und einfach nur laut und verzerrt. Zusammen mit den mehr als unverschämten Eintrittspreisen führt das dazu, dass ich keine größeren Live-Konzerte mehr anschauen werde. Einzige Lichtblicke soundtechnisch gesehen waren in den 80er/90er Jahren Marillion und Pink Floyd. Die letzte miese Erfahrung war Rock meets Classic 2015, wo als Intro mehrere Cellistinnen auf der Bühne spielten und es klang wie eine Farfisa-Kinderorgel aus den 70er Jahren
  • Ihre Antwort-Auswahl trifft auf mich nur begrenzt zu: ich besuche keine Rock- oder Popkonzerte in großen Hallen, weil ich nicht die geringste Lust habe, für stundenlanges Stehen und ohrenbetäubende Musik auch noch Geld zu bezahlen. Für kleine Clubs gilt das genauso. Ich besuche ausschließlich Klassik-Konzerte: angenehmes Ambiente, angenehme Lautstärke.
  • Wohlfühlatmosphäre ist eher im kleinen Jazzclub zu finden, aber Weltklasseacts auf größeren Jazzfestivals bleiben nachdrückliche Highlights!
  • Ich bevorzuge klassische Konzerte wie sie in der Philharmonie Köln gegeben werden.
  • da man schon älter ist, ist es so wie bei mir das man sich auch mal setzen kann.dieses stundenlanges stehen ist einfach nicht mehr möglich.gruß ein alter rocker der 70er jahren.
  • Heimelige Jazzclubs sind meine Favoriten
  • Ich habe Mega-Festivals angekreuzt, meine aber Open-Air in übersichtlichem Rahmen. Ich habe vor über 10 Jahren die Stones mit AC/DC und den Cranberries in Oberhausen in brüllender Hitze und hemmungslos saufenden (Hitze?) "Fans" (angeblich ca. 70.000) erlebt, die Dixies waren in einem verheerenden Zustand (ich fragte mich, wie es die etwa 50 Leute vor mir geschafft hatten, ihren Ekel runterzuschlucken und das Geschäft zu verrichten, insbesondere Frauen!) -> NEIN DANKE (dabei gelte ich als sehr unerschrocken und nicht pingelig - das gibt mir zu denken). Ich bunkere jetzt im 2. Jahr Deep Purple-Karten für den Mainzer Volkspark = übersichtlich, hygienisch gut organisiert, nicht prall-dicht gedrängt und meenzerisch fröhlich. Bisher wurde das Konzert wg der Pandemie 2x abgesagt, mal sehen, obs dieses Jahr was wird, ich vermute..... Es wird mein Testlauf, ob ich es wage. Bin bis jetzt gesundheitlich gut durchgekommen, soll ich tatsächlich das Wertvollste (ist garantiert nicht die HiFi-Anlage), was ich habe, nämlich die "GESUNDHEIT" leichtfertig aufs Spiel setzen? Ich behaupte eher - NEIN. Jetzt haben wir ALLE so lange entsagt, dieses Jahr wird auch noch rum gehen. Ich erwarte da eher mehr Kreativität der Musiker-/Künstlerbranche, sich den Fans schon vorher erbaulich zu nähern. Da gibt es bestimmt noch die berühmte Luft nach oben, aber das ist nicht meine Aufgabe, diese Phantasie zu entwickeln. Grundsätzlich finde ich es einfach nur schrecklich, daß ich das Vorstehende schreiben mußte. Einen positiven Aspekt muß ich noch loswerden -> diese unglückselge Pandemie hat dazu beigetragen, meine Schallplattensammlung auf dem Speicher neu zu entdecken und wieder zu lieben, schade nur, daß es aus diesem Grund geschah.
  • Großveranstaltungen sind mir ein Gräuel. In jungen Jahren war ich bei Pink Floyd in Dortmund - Animals. Noch vor dem Konzert wurden die ersten Bier- oder Haschleichen rausgetragen. Die Band spielte perfekt und emotionslos - per Platte wäre es stimmungsvoller gewesen. Alles zuviel: Zuviel Aufwand, zuviel Kosten, zuviel Menschen. Da sind Klassikkonzerte viel entspannter und klanglich meist überragend. Ansonsten sind mir Kneipenkonzerte am liebsten, da man sich frei bewegen kann.
  • In kleinen Clubs in gemütlicher Atmosphäre mit Freunden ist es am Schönsten.
  • es sollte in der Tat mehr kleine Clubkonzerte geben, JazzClub, Feinkost Lampe, Schloss Landestrost, Brelinger Jazz Tage sind einige der Locations, die wir noch lange und dringend brauchen
  • KLASSIK Konzerte, Kammermusik, Oper
  • Ich liebe die Gemütliche Atmosphäre.
  • Die Stimmung ist einfach intensiver!
  • Ja, das wäre super, mal wieder eine Liveband zu sehen.
  • Musicals natürlich in den großen Hallen - aber am liebsten in "intimer" Atmosphäre, sobald das Corona-bedingt wieder möglich ist. Das ist für uns die "handgemachte" Musik, die wir aus nächster Nähe genießen
  • Auch wenn es für den einen oder anderen merkwürdig klingen mag: Ich freue mich sowohl auf die Berliner Philharmoniker als auch auf Status Quo
  • Livemusik ist in den meisten Fällen ein schönes und individuelles Erlebnis welches man zu Hause, mit der Heimanlage, nicht kopieren kann. Die Güte eines Livekonzertes ist aber auch abhängig von der Akustik der Location, der technischen Umsetzung vor Ort, der Atmosphäre, der Bühnenshow, der Stimmung im Publikum und auch ob ich allein oder mit mehreren Leuten dort bin. Allerdings mag ich persönlich lieber Events in kleineren Konzertsälen und Musik-Clubs. In meiner Heimat Hamburg gibt es ja einige gute Locations.
  • Seit gut zwei Jahren liegen Konzertkarten von Simple Minds und Steve Hackett mit Orchester und Chor auf meinem Schreibtisch. Beide Konzerte wurden bereits zweimal verlegt. Ich hoffe, dass die Konzerte ab Herbst diesen Jahres stattfinden können.
  • Meine HiFi-Anlage ist so gut, dass ich auf Konzerte und die Atmosphäre verzichten kann. Gott sei Dank.!!
  • Auf den Rock/Pop Konzerten die ich bis jetzt besucht habe wurde ich vom Klang eigentlich immer enttäuscht. Außer, dass es extrem Laut ist wird ansonsten von der Musik her nicht viel geboten. Meist spielen sie ihr neustes Album runter und zusätzlich noch ihre paar Gassenhauer, oft als Zugabe. Und bei welcher Band ist schon das Ganze Album hörenswert die kann ich an meinen 2 Händen abzählen, meist sind ein zwei Songs super der Rest ist Mist. Und dann langen sie bei den Eintrittspreisen auch noch so dermaßen hin, dass man nur noch mit dem Kopf schütteln kann. Aber den meisten ist der Sound glaube ich egal. Bei einen Interview hat mal einer im Radio gesagt, die hatte bei jeden Lied das sie gesungen hat was anderes an, welche Performance, und die Lightshow, geil, von der Musik kein Wort. Wenn man gut Musik hören will dann geht das nur zuhause und zwar mit Top Lautsprecher am besten Aktiv unterstützt mit mindestens 2 Subwoofer. Die müssen in einen Raum der von der Nachhallzeit her einigermaßen passt, richtig aufgestellt und eingestellt werden. Den Abhörplatz maximal ca. 2 Meter entfernt wählen, dann hört man mit etwas Glück Stereo und nur dann. Wenn man wieder darf werde ich einen Versuch noch starten, ein Konzert bei uns in München in der Philharmonie Gasteig besuchen. Da ich jedoch nicht der Klassik Fan bin, muß ich erst noch das richtige finden.
  • wie gesagt, Live Musik ist was zählt! Egal wo!
  • Ich freue mich jetzt schon riesig, bald wieder feine Konzerte besuchen zu können. Am liebsten in mittleren Clubs/Hallen.
  • Konzerte live sind mir meistens zu laut!!
  • Am liebsten im Theater
  • Es gibt sicher Präferenzen von Konzerten, wie, wo etc. aber Live-Musik mit zum Teil verlängerten Musikstücken sind einfach genial!
  • Früher Konzerte nur in großen Hallen oder Konzertsälen, seit einigen Jahren lieber Konzerte im regionalen Bereich (Klassik, Jazz) - macht mir inzwischen mehr Spaß.
  • Kleinere Veranstaltungen entsprechen mir am besten. Grössere Anlässe besuche ich nur mit reserviertem Platz in guter Position. Ich höre vorwiegend Jazz.
  • Wir haben in Passau Café Museum. Mehr brauche ich nicht.
  • Wirkliche Live-Musik kriegt man zum Beispiel in einem Blueskeller oder in einem kleinen Musiklokal. Diese Gigantischen Übertechnisierten Mainstream Konzerte schädigen höchstens meine Ohren. Die Emotionalsten Live-Konzerte genisse ich eh bei mir zu hause. Heut zu Tage ist alles nur noch Seelenloses gedudel. Die Konzerte die ich in den sechziger Jahren erleben durfte bleiben unvergessen.
  • Zwischen großen Hallen und größeren Musikclubs
  • Sehr gute Symphonieorchester live
  • Ich bin gerne der Musik so nahe wie möglich um sie möglichst unmittelbar zu erleben
  • Ich bin auf Grund der langen Konzertpause nicht mehr auf dem Laufenden welche Bands & Künstler ab Herbst auftreten wollen. Ich bin bald 64 und habe eine Menge Live - Musik erleben dürfen. Unvergessen Jeff Lynne in Oberhausen, Roger Waters, U 2, Neil Young, Sir Paul, Tom Petty u.v.a. in Berlin. Es fehlen nicht mehr viele Künstler in meiner Sammlung die ich noch sehen möchte. Die Eagles, Israel Nash, Fleetwood Mac, der Boss und Travis vielleicht. Die möchte ich natürlich auf großen Bühnen in Hallen und Konzertsälen erleben!
  • Gern wieder Jazz in Hamburg
  • Ich liebe tolle Konzertsäle wie z. B. die Elbphilharmonie in Hamburg. Der Klang ist dort super und macht mir oft Gänsehaut beim zuhören. So etwas habe ich noch bei keiner Stereoanlage erlebt.
  • Ich gehe auf keine Konzerte oder Festivals. Die Menschenmassen gefallen mir nicht. Oft war auch die Akustik nicht auf allen Plätzen gut. Zuhause kann ich das besser genießen - auch wenn sicherlich von der Atmosphäre her einiges fehlt.
  • Ich bevorzuge kleinere Open-Air-Konzerte in akustisch guter Umgebung (Stadtpark in Hamburg)
  • Konzertsäle bei Top-Events: Ich muss mir die Konzerttermine von meinem Arbeitsleben abknapsen und so wird es, wenn das mal gelingt, immer etwas besonderes - also will ich es auch gut hören. Die jugendliche Toleranz, laut und schlecht hören zu wollen ist im Laufe der Zeit arg geschrumpft.
Zur Übersicht

STEREO-HÖRTIPPS

Lesen Sie hier die Rezensionen zu den STEREO-Hörtipps
Hier finden Sie auch die Links zu den aktuellen Playlists auf Qobuz und Spotify.

Rezensionen und Playlists

STEREO-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im STEREO-Newsletter.

Jetzt registrieren