Spark mit schräger Schallwand für zeitrichtige Abstrahlung
Spark mit schräger Schallwand für zeitrichtige Abstrahlung

Dreiwege-Kompaktbox

Audio Physic Spark neu aufgelegt

Zum Jahreswechsel präsentiert der Lautsprecherspezialist aus Brilon erstmals einen Kompaktlautsprecher mit der „PowerTrain-Technologie“.

Bisher kommt diese Technik nur in den großen Standboxen wie der „Cardeas“ zum Einsatz. Das Besondere daran ist der „HHCM SL“-Mitteltöner, der gänzlich ohne Zentrierspinne arbeitet. Ebenfalls von der Cardeas übernommen wurde die Multi-Sandwich-Gehäuse-Technologie mit einer Waben-Konstruktion im Inneren. Mit ihrer Dreiwege-Bestückung (18-cm-Tieftöner, 15er Mitteltöner, 4 cm Hochtöner) schließt die Spark die Lücke zwischen Regal- und Standlautsprechern und bietet eine weitgehende Freiheit bei der Positionierung. Sie ist knapp 50 cm hoch, rund 20 cm breit und im Querschnitt 37 cm tief, beansprucht aber wegen der abgeschrägten Form aber eine 43 cm tiefe Stellfläche, wenn sie an der Wand steht. Optimaler aufgestellt ist sie allerdings auf Lautsprecherständern wie Audio Physics „Sherpa M“ mit speziellen Entkopplungsfüßen. Die Spark kostet in den Ausführungen Glas schwarz und weiß Hochglanz 6000 Euro pro Paar. Die optionalen Ständer schlagen mit einem Paarpreis von 500 Euro zu Buche.

Mehr zu Audio Physic

Audio Physic Spark auf den optionalen Lautsprecherständern "Sherpa M"
1 Bilder
Zur Übersicht

STEREO-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im STEREO-Newsletter.

Jetzt registrieren