STEREO-Newsticker RSS-Feed https://www.stereo.de/ STEREO begleitet den HiFi und HighEnd-Markt seit mehr als 40 Jahren: kritisch, informativ, neugierig, fachhandelsorientiert. Neben kompetenten, ausführlichen Tests von HiFi- und HighEnd-Komponenten wird auch das Thema Zubehör rund um das Hobby HiFi ausführlich gewürdigt. Reportagen und Workshops zu Servicethemen ergänzen die Testberichte. Die Faszination des Themas wird auch optisch durch künstlerisch gestaltete Fotos und ein attraktives, gut lesbares Layout vermittelt. en-gb REINER H. NITSCHKE Verlags-GmbH Sun, 22 Sep 2019 19:30:17 +0200 Sun, 22 Sep 2019 19:30:17 +0200 TYPO3 EXT:news news-5689 Fri, 20 Sep 2019 18:44:48 +0200 HEOS-Update für Amazon Music HD https://www.stereo.de/news/heos-update-fuer-amazons-hires-dienst Pünktlich zum Start von Amazons HiRes-Dienst haben Denon und Marantz Software-Updates für ihre HEOS-kompatiblen Produkte bereitgestellt. Das Update wird automatisch eingespielt, sofern die Geräte mit dem Internet verbunden sind. HEOS-User brauchen also nur ein Amazon-Music-HD-Abo abzuschließen und können schon unkomprimiertes Streaming mit Auflösungen bis zu 24/192 genießen. Nicht nur die aktuellen netzwerkfähigen AV-Receiver und Streaming-Komponenten von Denon und Marantz unterstützen diese Auflösung, sondern auch alle HEOS-Produkte der Generation „HS2“. HEOS gehört zu den wenigen HiRes-tauglichen Multiroom-Systemen. Welche Geräte das im Einzelnen sind, steht auf https://denon-de.custhelp.com/app/answers/detail/a_id/7001, https://denon-de.custhelp.com/app/answers/detail/a_id/7002 und https://marantz-de.custhelp.com/app/answers/detail/a_id/7003. In der HEOS-App kann man sogar gezielt nach den HiRes-Titeln von Amazon Music HD suchen: Abonnenten dieser Version wählen „Amazon Music“, dann „Suche“ und geben in das Suchfeld „Ultra HD“ ein > „Suchen“ (siehe Screenshots).

Mehr zu HEOS

]]>
HiFi-News Homepage Marantz Denon
news-5688 Thu, 19 Sep 2019 13:54:15 +0200 Hören und staunen https://www.stereo.de/news/hoeren-und-staunen Neben den vielen Ausstellern mit ihren faszinierenden Komponenten und eindrucksvollen Vorführungen boten die „Süddeutschen HiFi-Tage 2019“ erneut eine Staffel mit Kurz-Workshops, in denen STEREO-Frontmann Matthias Böde ebenso kurzweilig wie informativ Schlaglichter auf interessante Aspekte der High-Fidelity warf. Dabei gab es viel zu staunen. Hier ein kurzer Abriss, was los war. Redaktionsgeflüster Homepage news-5687 Thu, 19 Sep 2019 12:34:53 +0200 Wie viel Zeit verbringen Sie pro Woche mit bewusstem Musikhören über Ihre Stereoanlage? https://www.stereo.de/news/wie-viel-zeit-verbringen-sie-pro-woche-mit-bewusstem-musikhoeren-ueber-ihre-stereoanlage Der STEREO-Redakteur macht ja eh fast den ganzen Tag nichts anderes als seiner Lieblingsmusik zu lauschen – um eine gängige Meinung über unseren Job zu zitieren. Das trifft es zwar natürlich nicht so ganz, aber man kann getrost davon ausgehen, dass wir schon berufsbedingt mehr Musik hören als die meisten HiFi- und Musikfans. Deswegen wollten wir wissen, wie unsere Abonnenten es denn tatsächlich mit der Musik halten. Wie immer veröffentlichen wir hier die Statistiken, sowie eine Auswahl der vielen Kommentare. Umfragen news-5686 Thu, 19 Sep 2019 11:06:26 +0200 BluOS unterstützt Amazon Music HD https://www.stereo.de/news/bluos-unterstuetzt-amazon-music-hd Die kabellose Multiroom-Streaming-Plattform BluOS ermöglicht ab sofort auch die Nutzung des neuen, hochauflösenden Streaming-Dienstes Amazon Music HD. BluOS stammt von Bluesound, wird aber als offene Plattform auch an andere Hersteller lizenziert. Das bedeutet: Nicht nur die Multiroom-Geräte von Bluesound unterstützen Amazon Music HD, sondern auch die einschlägigen Produkte der Konzernschwester NAD und des dänischen Lautsprecherherstellers DALI, dessen „Callisto“-Modelle sich mit dem optionalen „BluOS“-Modul zu vollwertigen Streamern aufrüsten lassen. BluOS gehört zu den wenigen Multiroom-Plattformen, die  hochauflösende Musikdaten mit 24 Bit / 192 kHz an die im Netzwerk integrierten Player streamen zu können – also auch die HiRes-Dateien von Amazon Music HD.

Mehr zu DALI

]]>
Produkte Homepage DALI
news-5685 Wed, 18 Sep 2019 17:50:30 +0200 Amazon Music holt auf https://www.stereo.de/news/amazon-music-holt-auf Die deutschen Musikverbände haben die zweite Tranche ihrer Langzeitstudie zur Musiknutzung in Deutschland veröffentlicht. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich das Ranking der meistgenutzten kostenpflichtigen Musik-Streaming-Dienste deutlich verschoben: Unangefochtener Marktführer ist mit kaum veränderten 52 Prozent der Premium-Abonnenten Spotify, aber auf Platz 2 folgt unter den Premium-Diensten nun Amazon Music Unlimited, den 20 % aus dieser Gruppe abonniert haben. Im Vorjahr lag er noch bei 13 %. Apple Music ist dagegen von 11 auf 9 % abgerutscht. Danach rangiert noch Deezer bei unveränderten 6 % – der Rest folgt mit einigem Abstand unter „ferner liefen“. Insgesamt haben 26 % aller Befragten einen kostenpflichtigen Streaming-Dienst abonniert (Vorjahr 24 %) – das sind deutlich mehr als die Hälfte derjenigen, die überhaupt Geld für Musikkonserven ausgeben. Beim Umsatz mit Audio-Streaming hatte der Bundesverband Musikindustrie freilich einen noch kräftigeren Zuwachs gemeldet (wir berichteten). Grund dafür sei, so teilt uns der Verband auf Anfrage mit, dass viele Nutzer, die früher einen Streaming-Dienst im Verbund mit einem Mobilfunkvertrag abonniert hatten, nun ein direktes Vollzahl-Abo abgeschlossen hätten, an dem die Labels mehr verdienen. Auf die Frage, mit welchen Gerätschaften sie am häufigsten Musik hören, antworteten erschreckende 32 % „über die Lautsprecher direkt aus dem technischen Gerät“ (Vorjahr 23 %). Das können Tischradios etc. sein, es sind aber wohl in erster Linie Smartphones und Tablets. Nur noch 24 % hören Musik am häufigsten über die Stereo-Anlage – sei es aus klassischen Quellen oder aus dem an die Anlage angeschlossenen Smartphone oder Tablet (Vorjahr 33 %). Unveränderte 19 % geben „über Kopfhörer am Porti-Player“ als häufigste Nutzung an. Wie im Vorjahr hören 21 % Musik am liebsten aus dem herkömmlichen Autoradio, und weitere 3 % bevorzugen Musik aus dem Smartphone via Autoradio. Für die Studie wurden im Juli 2019 mehr als 2500 in Deutschland lebende, repräsentativ ausgewählte Personen zwischen 16 und 70 Jahren befragt. Auftraggeber sind die bedeutendsten musikwirtschaftlichen Verbände und Institutionen Deutschlands, darunter die Plattenfirmen, die  Konzertveranstalter, die GEMA, etc.

www.musikindustrie.de/presse/presseinformationen

]]>
Branche Homepage
news-5674 Tue, 17 Sep 2019 16:44:02 +0200 Amazon streamt in HD https://www.stereo.de/news/amazon-streamt-in-hd Verlustfreies Musik-Streaming wird Mainstream! Kein Geringerer als Amazon bietet ab sofort optional den Dienst „Amazon Music HD“ an. Für 15 Euro im Monat (Familienmitgliedschaft 20 Euro) kann das gesamte Repertoire von 50 Mio. Songs in verlustfreier CD-Auflösung (16 Bit/44,1 kHz) abgerufen werden, und einige Millionen Songs stehen sogar in HiRes mit bis zu 24 Bit und 192 kHz Takt bereit. Amazon nennt es „Ultra HD“. Amazon-Prime-Mitglieder zahlen nur 13 Euro im Monat. Neukunden können Amazon Music HD 90 Tage lang kostenlos testen. Die Mitgliedschaft kann jederzeit gekündigt werden. Für eine begrenzte Zeit können Mitglieder von Amazon Music Unlimited in den USA, Großbritannien, Deutschland, Österreich und Japan 90 Tage lang ohne zusätzliche Kosten auf Amazon Music HD upgraden. Der Dienst kann im Web-Browser oder am Windows- oder Mac-Rechner im Amazon-Music-Desktop-Player genutzt werden, außerdem auf neueren iOS- und Android-Handhelds sowie auf allen Alexa-fähigen Echo-Geräten (ab 2. Generation), Fire TVs und Fire Tablets in HD Qualität. Um die volle Klangqualität – insbesondere die HiRes-Auflösung – zu nutzen, empfiehlt sich natürlich ein HiFi-Gerät. Zahlreiche Hersteller haben den Zugang zu Amazon Music (auch in HD) in ihre Geräte integriert, darunter Denon, Marantz, Onkyo, Pioneer, Sony, Sonos (nur bis 48 kHz), Klipsch, McIntosh, Arcam, Bluesound, Rotel und viele andere.  Auch via Chromecast und Airplay kann Amazon Music HD gestreamt werden.

www.amazon.de/b?node=11901503031

 

]]>
HiFi-News Homepage
news-5673 Tue, 17 Sep 2019 15:21:48 +0200 Britischer Newcomer wirft das Handtuch https://www.stereo.de/news/britischer-newcomer-wirft-das-handtuch Mitchell & Johnson, ein noch relativ junger HiFi-Hersteller aus dem Vereinigten Königreich, stellt mit sofortiger Wirkung den Betrieb ein. Das berichten verschiedene britische Medien. Mitchell & Johnson bietet seit 2012 CD-Player und Vor-/Endverstärker an, die anfangs in Fernost hergestellt wurden. Letztes Jahr wurde die Produktion dann nach England verlagert. Doch mit dem Aufbau einer eigenen Fabrik hat sich das Unternehmen offenbar übernommen, zumal die Verbraucher-Nachfrage wegen der Brexit-Unsicherheit zurückgegangen sei. Zudem habe man es nicht geschafft, schnell genug einen internationalen Vertrieb aufzubauen. Bleibt hinzuzufügen: Vielleicht ist ein CD-Player und ein Verstärkergespann in Zeiten des Vinyl-Revivals einerseits und des Streaming-Booms andererseits nicht ganz das passende Sortiment.

https://mitchellandjohnson.com

]]>
Branche Homepage
news-5672 Tue, 17 Sep 2019 11:54:34 +0200 Zweiwege-In-ears von Sony https://www.stereo.de/news/zweiwege-in-ears-von-sony True-Wireless-In-ears hat Sony natürlich auch im Programm, aber nicht jeder mag die völlig frei in den Ohren hängenden Stöpsel. Deshalb bringt Sony im kommenden Januar den Nackenbügelhörer WI-1000XM2 mit Geräuschkompensation und flexibel einstellbarem Silikon-Nackenband auf den Markt. Er ist mit Zwei-Wege-Wandlern bestückt, bestehend aus einem dynamischen und einem Balanced-Armature-Treiber. Nach dem Gebrauch schnappen die magnetischen Ohrstöpsel einfach zusammen. Ein großer Vorteil der Nackenbügelkonstruktion ist der großzügige Platz für einen Akku: Er soll bis zu 10 Stunden bei eingeschalteter Geräuschunterdrückung und aktiver Bluetooth-Verbindung durchhalten. Freisprechfunktion und Zugang zu Google Assistant oder Amazon Alexa über die „Sony Headphones Connect App“ sind ebenfalls integriert. Beigepackt sind Audio- und USB-Ladekabel, Flugzeugadapter und eine Stofftasche. Der WI-1000XM2 wird in Schwarz oder Silber für 330 Euro erhältlich sein.

Mehr zu Sony

]]>
Produkte Homepage Sony
news-5671 Tue, 17 Sep 2019 11:42:04 +0200 Cambridge Audio verstärkt Vertrieb https://www.stereo.de/news/cambridge-audio-verstaerkt-vertriebsteam Dalibor Beric ist seit dem 1. September 2019 als Regional Sales Manager für Cambridge Audio tätig. Er wird eng mit dem deutschen Fachhandel zusammenarbeiten, um den Markenausbau hierzulande voranzutreiben. In der Branche ist Beric kein Unbekannter: Viele werden ihn als HiFi-Redakteur kennen, aber er hat auch Vertriebserfahrung gesammelt, unter anderem bei Linn, Music Line (Focal/Naim) und zuletzt beim Audiologie-Spezialisten Sivantos.

Mehr zu Cambridge Audio

]]>
Branche Homepage Cambridge Audio
news-5670 Mon, 16 Sep 2019 11:00:04 +0200 Phono-Preamp mit A/D-Wandler https://www.stereo.de/news/phono-preamp-mit-a-d-wandler Unison Research aus Italien bringt einen Phono-Vorverstärker mit integriertem A/D-Wandler, der die Signale vom Vinyl hochauflösend digitalisiert (bis zu 24/96) und via USB oder S/PDIF koax oder optisch ausgibt. Gewandelt wird mit einem Chip von Cirrus Logic. Zugleich dient der „uPhono+“ als Kopfhörerverstärker, dessen Lautstärke an einem Alps „Blue Velvet“-Poti eingestellt wird. Über die rückwärtigen Cinchbuchsen wird fester und variabler Pegel ausgegeben. Für MM-Tonabnehmer können fünf Kapazitäten eingestellt werden, für MC-Systeme 7 Eingangswiderstände und die Verstärkung in 2 Stufen. Auch ein Subsonic-Filter lässt sich zuschalten. Um Störungen der empfindlichen Phono-Signale durch die Digitalschaltungen zu vermeiden, hat Unison Research getrennte Stromversorgungen für Analog- und Digitalsektion eingebaut. Das 22 cm breite Gerät ist mit schwarzem oder silbernem Gehäuse mit kirschfarbenen Applikationen zum Preis von 900 Euro erhältlich.

Mehr zu Unison Research

]]>
Produkte Homepage Unison
news-5669 Mon, 16 Sep 2019 10:23:13 +0200 Deutscher Verstärker, russische Röhren https://www.stereo.de/news/deutscher-verstaerker-mit-russischen-roehren SoReal Audio hat einen Vollverstärker nach eigenen Vorstellungen bauen lassen: Er heißt Melissa, arbeitet mit 2x2 russischen Endröhren 6550 NOS in Gegentaktschaltung und ist mit 2x50 Watt Ausgangsleistung an 6 Ohm spezifiziert. Wahlweise kann er auch mit  KT88- oder KT90-Röhren bestückt werden. Dank Auto-Bias Funktion muss der Arbeitspunkt der Röhren auch nach längerer Laufzeit nicht nachgestellt werden. An einem Kippschalter kann zwischen Trioden- und Ultralinearbetrieb gewechselt werden, um den Verstärker an die verwendeten Lautsprecher und den persönlichem Geschmack anzupassen. Das Gerät wird in Deutschland hergestellt, und auch die Kondensatoren stammen aus deutscher Fertigung. Seitenteile aus echtem Holz zieren das resonanzoptimierte Gehäuse. Der Preis: 7700 Euro.

www.soreal-audio.de

]]>
Produkte Homepage Newsletter-weekly
news-5668 Sun, 15 Sep 2019 11:05:32 +0200 Alles neu beim Rega Planar 10 https://www.stereo.de/news/alles-neu-beim-rega-planar-10 Gegenüber dem Vorgänger RP 10 hat Rega den neuen „Planar 10“ von Grund auf neu entwickelt – ist aber selbstverständlich seiner Grundüberzeugung treu geblieben. Dazu gehört, das Chassis so leicht wie möglich zu konstruieren. Beim Planar 10 besteht es aus einem PU-Schaum-Kern, der beidseitig in ein hochdrucklaminiertes Hartgewebe eingebettet ist. Seine Masse konnte dadurch um 30 Prozent im Vergleich zum RP 10 verringert werden. Neu ist auch das  Präzisions-Vertikallager des Tonarms. Der keramische Plattenteller ruht auf einem Subteller aus Aluminium, dessen gehärtete Stahlachse in einer speziellen Messingbuchse läuft. Angetrieben wird er von einem vibrationsarmen 24-Volt-Synchronmotor, der aus einem externen Netzgerät mit elektronischer Drehzahlumschaltung und Drehzahl-Feineinstellung gespeist wird. Komplett mit Abdeckhaube kostet der Planar 10 um die 4800 Euro oder mit dem MC-Tonabnehmer Apheta 3 runde 6000 Euro. Er wird voraussichtlich ab Dezember erhältlich sein.

Mehr zu Rega

]]>
Produkte Homepage Newsletter-weekly Rega
news-5667 Fri, 13 Sep 2019 10:54:15 +0200 USA: Bald mehr Vinyl- als CD-Umsatz https://www.stereo.de/news/usa-bald-mehr-vinyl-als-cd-umsatz „Zum ersten Mal seit mehr als 30 Jahren: Mehr Vinyl- als CD-Verkäufe“, meldet der „Rolling Stone“. Er bezieht sich auf den US-Markt und auf die Halbjahres-Statistik des dortigen Musikindustrie-Verbands RIAA. Doch noch ist es nicht so weit: Im ersten Halbjahr 2019 hat die LP in den USA einen Umsatz von 224 Dollar erzielt, während es die CD auf 248 Dollar brachte. Allerdings betrug das Umsatzwachstum beim Vinyl satte 13 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum – die CD konnte nur um knapp 1 % zulegen. Wenn dieser Trend anhält, wird die Schwarze Scheibe bis zum Jahresende in der Tat den Silberling überholt haben – umsatzmäßig. Betrachtet man dagegen die abgesetzten Stückzahlen, ergibt sich ein anderes Bild: 8,6 Mio. verkauften LPs stehen 18,6 verkaufte CDs gegenüber. Der Eindruck vom „Vinyl-Boom“ relativiert sich noch weiter, wenn man statt der absoluten Umsatz- und Stückzahlen die jeweiligen Umsatzanteile betrachtet, wie in unserer Grafik dargestellt: Denn der Gesamtumsatz der Branche in den USA ist im ersten Halbjahr 2019 um satte 18 % gegenüber dem Vergleichszeitraum gestiegen, weshalb Vinyl auf einen leicht rückläufigen Anteil von 4,1 % und die CD auf einen deutlicher geschrumpften Anteil von 4,6 % kommt. Zugelegt hat allein das Streaming: von 74 auf 80 Prozent Marktanteil. Das Umsatzwachstum bei Premium-Streaming-Abos lag sogar bei rund 30 Prozent.

https://www.riaa.com/wp-content/uploads/2019/09/Mid-Year-2019-RIAA-Music-Revenues-Report.pdf

]]>
Branche Homepage
news-5666 Fri, 13 Sep 2019 10:09:29 +0200 Einstiegs-Vollverstärker aus Norwegen https://www.stereo.de/news/einstiegs-vollverstaerker-aus-norwegen Mit dem neuen Vollverstärker ECI-80D aus der „Classic Line“ wendet sich Electrocompaniet aus Norwegen vor allem an jüngere Musikhörer. Er bietet 2 analoge Hochpegel- und einen Phono MM-Eingang sowie 2xS/PDIF koax und 3xoptisch. Eine Besonderheit, die selbst bei modernen Verstärkern immer noch selten ist: Das integrierte 2-Wege-Bluetooth-HD-Modul kann sowohl Musik vom Smartphone empfangen als auch Musik an drahtlose Kopfhörer senden. Herkömmliche Kopfhörer können aber auch über 2 Klinkenbuchsen auf der Rückseite angeschlossen werden. Die  Class A/B-Endstufen leisten laut Datenblatt 2x80 Watt an 8 Ohm. Versorgt wird die Elektronik aus einem Schaltnetzteil. Der ECI-80D wird, wie alle Modelle der Classic-Line-Serie, in Norwegen gefertigt. Er kommt im Oktober für 2100 Euro auf den Markt.

Mehr zu Electrocompaniet

]]>
Produkte Homepage Newsletter-weekly Electrocompaniet
news-5665 Thu, 12 Sep 2019 16:33:06 +0200 Touchscreen für den 1-DIN-Schacht https://www.stereo.de/news/touchscreen-fuer-den-1-din-schacht Für Autos mit dem klassischen 1-DIN-Schacht im Armaturenbrett bietet Sony zwei Nachrüstlösungen mit großem Touchscreen an: die Receiver XAV-AX8050D mit 9-Zoll-Touchscreen (650 Euro) und XAV-1500 mit 6-Zoll-Touchscreen (300 Euro). Dabei passt die Elektronik in den Schacht und der Bildschirm steht vor und lässt sich, insbesondere beim großen Modell, in Neigung, Höhe und Abstand flexibel einstellen und an die Gegebenheiten des Fahrzeugs anpassen. Apple CarPlay und Android Auto erlauben beim AX8050D, die Hauptfunktionen des angebundenen Smartphones komfortabel über den großen Bildschirm zu bedienen: Anrufe tätigen, Musik steuern inklusiv Album-Cover-Anzeige, Nachrichten verwalten, Empfehlungen für optimale Routen erhalten, etc. Über den Google Assistant ist sogar Sprachsteuerung möglich, und auch eine Rückfahrkamera lässt sich anschließen. Das Radio empfängt UKW und DAB, und die Ausgangsleistung gibt Sony mit 4x55 Watt an. Beim XAV-1500 lässt sich der Bildschirm des Smartphones via „WebLink Cast“ spiegeln. Beide Geräte kommen im November auf de Markt.

Mehr zu Sony

]]>
Produkte Homepage Sony
news-5664 Thu, 12 Sep 2019 11:22:32 +0200 Wie wichtig ist Ihnen Design und Haptik bei einer Stereoanlage? https://www.stereo.de/news/wie-wichtig-ist-ihnen-design-und-haptik-bei-einer-stereoanlage In unserer Umfrage ging es letztes mal um den MAF. Genau, nicht um den WAF sondern den MAF, den Man Acceptance Factor. Denn neben Wife mag auch der Man es gern optisch cool und haptisch geil. Oder zählt bei Ihnen nur der Klang und gutes Design ist ein unnötiger Kostentreiber? Diese Frage haben wir unseren Abonnenten des wöchentlichen STEREO Newsletters gestellt und wieder viele tolle Antworten erhalten. Umfragen news-5659 Wed, 11 Sep 2019 17:48:30 +0200 Deezer will Künstler fair vergüten https://www.stereo.de/news/deezer-wirbt-fuer-nutzer-basierte-abrechnung Immer wieder beklagen Musiker, dass sie am Streaming kaum etwas verdienen. Das betrifft insbesondere die weniger bekannten Künstler, während die Top-Acts ganz ordentlich von Spotify, Deezer & Co. kassieren. Schuld daran ist das bisher von allen Streaming-Diensten praktizierte Abrechnungsmodell. Beim klassischen CD-Kauf etwa wird der Künstler unabhängig davon vergütet, wie oft die Scheibe zu Hause abgespielt wird. Dagegen zählt beim Streaming die Anzahl der Streams eines Künstlers im Verhältnis zur Gesamtzahl aller Streams dieses Dienstes. Das führt dazu, dass besonders populäre Künstler im Vergleich zu kleineren, lokalen oder Nischen-Acts und -Genres einen unverhältnismäßig hohen Anteil bekommen. Denn sie haben nicht nur besonders viele Fans, sondern werden von denen auch noch besonders oft gestreamt. Der Streaming-Dienst Deezer wirbt nun stattdessen für ein Nutzer-basiertes Abrechnungsmodell. Das funktioniert so: Wenn ein einzelner Abonnent einen bestimmten Song zum Beispiel 10 Mal im Monat abruft und dieser Abonnent insgesamt 100 Songs in diesem Monat streamt, würden die Rechteinhaber des betreffenden Songs 10 Prozent der Netto-Abogebühren dieses Nutzers erhalten. Wenn ein eher Charts-orientierter Nutzer einen bestimmten Song 100 Mal im Monat abruft und insgesamt auf 1000 Streams in diesem Monat kommt, würden die Rechteinhaber dieses Songs ebenfalls 10 Prozent  der Netto-Abogebühren dieses Nutzers erhalten. Das Modell würde weniger bekannte Musiker begünstigen und zudem Manipulationen durch Computer-generierte Massenbabrufe erschweren. Und die Vergütung würde weniger von Dauer-Nutzern beeinflusst, die Streaming-Dienste als Hintergrundbeschallung laufen lassen. Zudem ist das Modell transparent: Der Abonnent zahlt nur für die Künstler, deren Musik er tatsächlich hört. Deezer-Premium-Kunden können ab sofort über www.deezer.de einsehen, wie viel von ihren Abogebühren nach dem derzeitigen Modell an die von ihnen gehörten Künstler geht und wie viel es nach dem Nutzer-basierten „UCPS“-Modell (User-Centric Payment System) wäre.

www.deezer.com/ucps

 

]]>
Branche Homepage Newsletter-weekly
news-5658 Wed, 11 Sep 2019 09:50:44 +0200 Bowers & Wilkins erweitert das Multiroom-System https://www.stereo.de/news/bowers-wilkins-erweitert-das-multiroom-system Bisher besteht das „Formation“-System von B&W aus dem Lautsprecherpaar „Duo“, dem Zweikanal-Lautsprecher „Wedge“, einem Subwoofer, einer Soundbar und dem „Hub“ zum Einbinden klassischer HiFi-Anlagen. Nun kommt mit dem „Flex“ (450 Euro) ein kompakter Mono-Lautsprecher hinzu, der sich entweder als Einzel-Box betreiben oder mit einem zweiten Flex zu einem Stereo-Paar gruppieren lässt. Er kann auch in einem 5.1-System eingesetzt werden. Bestückt ist er mit einem 25-mm-Kalottenhochtöner mit doppellagiger Aluminiummembran und einem 10-cm-Tief/Mitteltöner mit Gewebemembran. Die Leistung der eingebauten Verstärker gibt B&W mit 2x50 Watt an. Wie alle Komponenten des Formation-Systems unterstützt der Flex  AirPlay 2, Spotify Connect und Roon sowie Bluetooth mit aptX HD. Ins Heimnetz kann er über LAN oder WLAN eingebunden werden. Er ist gerade mal knapp 22 cm hoch, mit schwarzem Stoff bespannt und kommt in diesen Tagen in den Handel.

Mehr zu B&W

 

]]>
Produkte Homepage Newsletter-weekly Bowers & Wilkins
news-5657 Tue, 10 Sep 2019 14:37:09 +0200 Audials kann jetzt HiRes aufnehmen https://www.stereo.de/news/audials-kann-jetzt-hires-aufnehmen In der neuen Version 2020 kann die Stream-Recording-Software Audials jetzt HiRes-Streams, etwa die „Master“-Files von Tidal, mit 96 kHz Takt im FLAC-Format aufnehmen, natürlich unverschlüsselt. Bisher ließ sich maximal eine Taktfrequenz von 44,1 kHz einstellen. Es sind auch einige neue Streaming-Dienste hinzugekommen, allerdings ist Qobuz noch nicht dabei. Dennoch kann Audials von sämtlichen Quellen aufnehmen, lediglich der exakte Schnitt an den Songgrenzen und der Umfang der Metadaten ist bei den vordefinierten Streaming-Diensten optimiert. Bei Video-Mitschnitten in Full-HD verspricht der Hersteller höchste Bildqualität, außerdem höhere Geschwindigkeiten beim Musik-Download und zahlreiche neue Komfortfunktionen. Die Produktpalette ist zudem übersichtlicher geworden: Neben der Vollversion „Audials One“ (50 Euro), die alle Funktionen umfasst, gibt es für je 25 Euro „Audials Music“ zum Aufnehmen von Musik-Streaming-Diensten, „Audials Movie“ zum Mitschneiden von Video-Streams und TV-Sendungen und „Audials Radio“ zum Mitschneiden von Radiosendern und Podcasts. Alle Audials-Versionen sind ausschließlich für Windows erhältlich und stehen jetzt zum Download der kostenlosen Testversion bereit. Die Mitschnitte sind völlig legal – schließlich sitzt das Unternehmen nicht auf den Cayman Islands, sondern in Karlsruhe und könnte jederzeit von den Labels belangt werden, wenn es gegen deren Rechte verstoßen würde.

www.audials.com

]]>
HiFi-News Homepage
news-5656 Tue, 10 Sep 2019 12:50:37 +0200 Kopfhörer-Premiere bei DALI https://www.stereo.de/news/kopfhoerer-premiere-bei-dali Erstmals in seiner 35-jährigen Geschichte bringt der dänische Lautsprecherspezialist DALI jetzt auch Kopfhörer auf den Markt. Und natürlich sind es zum Start keine klassischen Passivhörer, sondern ohrumschließende Bluetooth-Modelle. Sie heißen IO-4 (300 Euro) und IO-6 (400 Euro) und unterscheiden sich dadurch, dass der Große zusätzlich eine aktive Geräuschkompensation bietet. Beide Modelle sind mit Papierfasermembranen ausgestattet und können Bluetooth-Signale mit den Codecs aptX HD und AAC decodieren. Die wichtigsten Funktionen der IO-Kopfhörer werden über drei Bedienelemente gesteuert: Das DALI Logo auf der rechten Ohrmuschel fungiert als Multifunktionstaste für Play, Pause, Skip vor/rückwärts, Anruf annehmen und auflegen, die Lautstärke wird mit einem Druck auf den oberen oder unteren Teil des das Logo umgebenden Rings justiert. Die Akkulaufzeit beider Kopfhörer beträgt mit aktiviertem Bluetooth bis zu 60 Stunden, mit eingeschaltetem Noise Cancelling beim IO-6 30 Stunden. Wahlweise lassen sich die Hörer auch über das beigepackte Kabel betreiben. Sie kommen im November in Schwarz und Karamelweiß in den Handel.

Mehr zu DALI

]]>
Produkte Homepage DALI
news-5652 Mon, 09 Sep 2019 19:20:39 +0200 Weniger Musik über Youtube & Co. https://www.stereo.de/news/weniger-musik-ueber-youtube-mehr-ueber-spotify-co In einer groß angelegten Studie mit über 7000 Befragten im Frühjahr 2019 haben Landesmedienanstalten und der Privatradio-Verband Vaunet das Online-Audio-Verhalten in Deutschland untersuchen lassen. Insgesamt nutzen fast zwei Drittel der Bevölkerung in Deutschland (ab 14 Jahren) Online-Audio-Angebote – drei Millionen mehr als im Vorjahr. 44 Prozent aller Befragten hören Musik über Video-Plattformen wie Youtube; im Vorjahr waren es noch gut 45 %. Dagegen stieg die Nutzung der reinen Musik-Streaming-Dienste von 27 auf 32 % aller Befragten. Kostenpflichtige Audio-Streaming-Angebote haben 13,4 Mio. Menschen in Deutschland abonniert, das sind fast 20 % aller Personen ab 14 Jahren und 1,8 Mio. mehr als im Vorjahr. Zulegen konnte auch die Webradio-Nutzung (+4 %), wobei die Leute am liebsten die Sender hören, die sie auch vom UKW-Radio kennen („Simulcast-Sender“). Rund jeder Zehnte in Deutschland hat mittlerweile Zugang zu einem Smart Speaker – doppelt so viele wie im Vorjahr. Bei fast 80 % von ihnen ist es ein Amazon Echo – weit abgeschlagen folgen Google Home, Apple Home Pod und Sonos One. Als Hauptgrund für die Anschaffung eines Smart Speakers geben die meisten (80 %) an „Um Radio oder Musik zu hören“.

www.online-audio-monitor.de

]]>
HiFi-News Homepage
news-5639 Mon, 09 Sep 2019 10:28:49 +0200 Technics debütiert mit In-ears https://www.stereo.de/news/technics-debuetiert-mit-in-ears Auf der IFA präsentiert Technics seinen ersten In-ear-Hörer. Er heißt EAH-TZ700 und soll im Dezember für stolze 1200 Euro auf den Markt kommen. Im Innern arbeiten aber nicht etwa Mehrwegesysteme, wie bei ähnlich teuren Modellen der Konkurrenz, sondern dynamische „Single-Unit-Treiber“. Sie sollen dennoch Frequenzen bis 100 kHz wiedergeben. Um dieses Ziel zu erreichen, setzt Technics eine nur fünf Mikrometer dünne Aluminium-Membran mit stattlichen 10 mm Durchmesser ein. Unterstützt wird sie von „magnetischem Fluid“ und einer „Luftregelungskammer“. Das Gehäuse besteht aus Magnesium mit seinen gute Dämpfungseigenschaften, während Technics für den Schallaustritt leichtes und hochfestes Titan verwendet. Beigepackt sind zwei auswechselbare Kabel – ein symmetrisches und ein unsymmetrisches – sowie  je 4 ovale und runde Ohrstöpsel.

Mehr zu Technics

]]>
Produkte Homepage Technics
news-5638 Sun, 08 Sep 2019 17:59:16 +0200 Sony-Walkman mit USB-C https://www.stereo.de/news/sony-walkman-mit-usb-c Jahrelang hatte Sony seine Walkman-Player mit dem proprietären WM-Port für die Verbindung zum PC ausgestattet. Zur IFA wurden nun die ersten Walkmänner mit USB-C statt WM-Port vorgestellt: die Modelle NW-ZX507 (830 Euro) und NW-A105 (350 Euro). Sie werden außerdem von Android angetrieben, so dass Apps von beliebigen Streaming-Diensten installiert werden können. Beide Geräte haben ein 3,6-Zoll-Display, einen gefrästen Aluminiumrahmen und unterstützen HiRes-Wiedergabe bis 384 kHz (PCM) und 11,2 MHz (DSD), wobei das kleine Modell den DSD-Bitstrom nach PCM konvertiert. Via Bluetooth können sie mit dem LDAC-Codec senden. Der interne Speicher (64 GB beim ZX507 und 16 GB beim A105) lässt sich dank microSD-Steckplatz erweitern. Während das teure Modell nur in Schwarz verfügbar sein wird (ab November), kommt der A 105 in Rot, Schwarz, Blassgrün, Orange, Blau – auf Wunsch im Partnerlook mit dem ebenfalls neuen Kopfhörer WH-H910N. Und für Retro-Fans gibt’s den 105er für 440 Euro als NW-A100TPS mit dem Abbild einer Compact Cassette als Benutzeroberfläche und Bildschirmschoner – eine Reminiszenz an Sonys ersten Walkman, der vor genau 40 Jahren auf den Markt kam. Je nach Codec der abgespielten Musik wechselt die Art der Cassette.

Mehr zu Sony

 

]]>
Produkte Homepage Sony
news-5648 Sun, 08 Sep 2019 15:22:00 +0200 T+A Vollverstärker mit DAC https://www.stereo.de/news/t-a-vollverstaerker-mit-dac Zuwachs bei der E-Serie von T+A: Der neue Vollverstärker PA 1100 E basiert auf dem rein analogen PA 1000 E, er ist aber zusätzlich mit einem DAC-Modul ausgestattet. Hier können zwei koaxiale und zwei optische S/PDIF-Quellen sowie ein PC über USB angeschlossen werden, wobei Auflösungen bis zu 384 kHz bei PCM und 11,2 MHz bei DSD verarbeitet werden. Bluetooth-Signale mit aptX kann das Gerät ebenfalls empfangen. Neben einem Standard-FIR Filter steht das hauseigene Bezier-Oversampling-Filter zur Wahl. Die Ausgangsleistung steht mit 2 x 250 Watt an 4 Ohm im Datenblatt. In der Basisversion kostet der PA 1100 E 3890 Euro – wahlweise in Schwarz oder Silber oder mit silbernem Korpus und schwarzen Seitenwangen. Optional kann er mit einem Einsteckmodul für Phono MM (mit 16 einstellbaren Kapazitäten) oder für Phono MC (mit 16 einstellbaren Impedanzen) erweitert werden. Wer einen Blu-ray-Player anschließen oder den TV-Ton über den Verstärker wiedergeben möchte, kann außerdem ein einsteckbares HDMI-Modul erwerben.
Mehr zu T+A

 

]]>
Produkte Homepage
news-5647 Sun, 08 Sep 2019 14:23:00 +0200 Stereo-Netzwerk-Receiver mit HDMI https://www.stereo.de/news/stereo-netzwerk-receiver-mit-hdmi Als Alternative zu den gängigen Mehrkanal-AV-Receivern bringt Onkyo im November den Netzwerk-Stereo-Receiver TX-8390 (900 Euro). Für Video-Geräte bietet er  sechs HDMI-Eingänge auf dem neuesten Stand der Technik, für Audio-Quellen 4 Paar Line- und einen Phono-MM-Eingang sowie 2xS/PDIF optisch und 1xkoax. Das Empfangsteil beherrscht neben UKW auch DAB+. Über LAN oder WLAN kann das Gerät via Onkyo Music Control App auf die Musik-Streaming-Dienste Amazon Music, Tidal, Spotify und Deezer zugreifen. Die App steuert zudem Multiroom-Audio. Chromecast, Bluetooth und Airplay 2 sind ebenfalls an Bord. Übers Heimnetz werden PCM-Auflösungen bis 192 kHz unterstützt. DSD-Files (bis 11,2 MHz) wandelt das Gerät in PCM um. Sogar MQA-Dateien von Tidal oder vom PC oder vom USB-Stick kann der TX-8390 decodieren, und auch die Raum-Kalibrierung hat er von den Mehrkanal-Receivern geerbt. Die Ausgangsleistung gibt Onkyo mit 2x200 W an 6 Ohm an. Ebenfalls im November kommt Onkyos neuestes Mehrkanal-Flaggschiff auf den Markt: Der  TX-RZ3400 ist THX-Ultra-zertifiziert, mit allen Schikanen neuzeitlicher AV-Technologie und 11 Endstufen ausgestattet und kostet 2800 Euro.

Mehr zur Marke

]]>
Produkte Homepage Onkyo
news-5637 Sun, 08 Sep 2019 13:00:00 +0200 5 Jahre Garantie bei Denon und Marantz https://www.stereo.de/news/5-jahre-garantie-bei-denon-und-marantz Auf ausgewählte Produkte gewährt Denon seit dem 1. Juli und Marantz seit dem 1. September nach Registrierung 5 Jahre Garantie. Bei Denon gilt dies für die Top-AV-Receiver AVC-X8500H und AVC-X6500H, für die Vollverstärker PMA-2500 NE und PMA-1600 NE, für die CD/SACD-Player DCD-2500 NE und DCD-1600 NE und für das Kopfhörer-Flaggschiff AH-D9200. Marantz bietet die Fünf-Jahres-Garantie für die beiden Top-Player SA-10 und SA-KI Ruby, die Vollverstärker PM-10, PM-KI Ruby und PM8006, den Netzwerk-CD-Player ND8006, den Plattenspieler TT-15S1, die AV-Vorverstärker AV8805 und AV7705, die Mehrkanal-Endstufen MM8077, MM7055 und M7025 sowie die AV-Receiver SR8012, SR7013 und SR6014. Die Garantieverlängerung gilt nur für den Kauf bei autorisierten Denon/Marantz-Händlern.

Mehr zu Denon

Mehr zu Marantz

]]>
HiFi-News Homepage Marantz Denon
news-5646 Sun, 08 Sep 2019 11:00:04 +0200 Cambridge-Verstärker mit USB-B https://www.stereo.de/news/cambridge-verstaerker-mit-usb-b Update in der CX-Serie von Cambridge Audio: Der neue Vollverstärker CXA61 (900 Euro) ist jetzt zusätzlich mit einem USB-B-Port für den PC und mit integriertem Bluetooth-Empfänger mit aptX HD ausgestattet. Als DAC-Chip kommt der ES9010K2M zum Einsatz, und es werden via USB Auflösungen bis 384 kHz und 11,2 MHz bei DSD unterstützt. Die Ausgangsleistung gibt Cambridge mit 2x60 Watt an 8 Ohm an. Etwas größer (2x80 Watt/8 Ohm) ist der Wert beim Modell CXA81 (1200 Euro). Hier tut der DAC-Chip ES9016K2M Dienst, und neben den 4 Hochpegel-Cinch-Eingängen kann auch eine XLR-Quelle angeschlossen werden. Phono-Eingänge bieten beide Modelle nicht. Sie kommen im November in der Farbe „Lunar Grey“ auf den Markt. Passend zu den neuen Vollverstärkern sind dann auch der CD-Player CXC und der Netzwerkspieler CXN (V2) in dieser Farbe erhältlich. Von Grund auf erneuert hat Cambridge seine „Stream Magic“-App für  iOS und Android. Sie ist kompatibel mit den Streaming-Geräten CXN, CXR120/200, 851N sowie Edge NQ.

Mehr zu Cambridge Audio

]]>
Produkte Homepage Newsletter-weekly Cambridge Audio
news-5645 Sun, 08 Sep 2019 09:59:22 +0200 Hybrid-Vollverstärker von McIntosh https://www.stereo.de/news/hybrid-vollverstaerker-von-mcintosh Ein Augenschmaus für Röhrenfans: McIntosh hat die vier Röhren in der Vorstufe des neuen Vollverstärkers MA 352 ganz vorn platziert, noch vor den typischen blauen Zeigerinstrumenten. Dagegen arbeiten die Endstufen mit Transistortechnik, und ihre Ausgangsleistung steht mit 2x320 Watt an 4 Ohm im Datenblatt. Das ist glatt doppelt so viel wie beim Vorgänger MA 252. Auf digitale Audiotechnik hat McIntosh völlig verzichtet: Eingänge stehen für 2 symmetrische XLR- und 3 Hochpegel-Cinch-Quellen zur Verfügung, außerdem kann ein MM-Tonabnehmer angeschlossen und dessen Abschluss-Impedanz angepasst werden. Der USB-B-Port dient lediglich Service-Zwecken. Ausgänge gibt’s für ein Lautsprecherpaar, einen Kopfhörer und einen Subwoofer. Neu gegenüber dem Vorgängermodell sind die 5 Drehknöpfe auf der Edelstahlfront: Hier wird der Fünf-Band-Equalizer eingestellt. In den USA soll der neue McIntosh noch im September auf den Markt kommen – im Rest der Welt danach. In Deutschland wird er für knapp 8500 Euro zu haben sein.

Mehr von McIntosh

]]>
Produkte Homepage McIntosh
news-5644 Sat, 07 Sep 2019 11:14:07 +0200 Superschlanke Soundbar mit Subwoofer https://www.stereo.de/news/superschlanke-soundbar-mit-subwoofer Von Definitive Technology kommt ein Set aus einer nur 5 cm hohen Soundbar und einem kabellos angebundenen Subwoofer. Das „Studio Slim“-System wird über HDMI-ARC oder digital-optisch an den Fernseher angeschlossen. Musik kann aber auch über WLAN via Chromecast ober über Bluetooth-Funk zugespielt werden. Der 110 cm breite Riegel hat eine Oberfläche aus gebürstetem Aluminium und akustisch durchlässigem Stoff, und bestückt ist er mit 3 Hoch- und 4 ovalen Mitteltönern, die von je einem eigenen Wandler und Verstärker angetrieben werden. Um die Dialoglautstärke individuell anzupassen, lässt sich der Pegel des Center-Kanals separat einstellen. Außerdem können vordefinierte Modi für Filme und Musik sowie ein Nachtmodus abgerufen werden. Im mitgelieferten Subwoofer mit gut 30 cm Kantenlänge tut ein 20-cm-Chassis Dienst, das mit 100 Watt befeuert wird. Erhältlich ist das „Studio Slim“-Set ab November für rund 1200 Euro.

Mehr zu Definitive Technology

]]>
Produkte Homepage Definitive Technology
news-5643 Fri, 06 Sep 2019 18:57:52 +0200 Erschwingliche Focal-Lautsprecher https://www.stereo.de/news/erschwingliche-focal-lautsprecher Focal baut nicht nur richtig teure, exklusive Lautsprecher, sondern bringt jetzt mit der Chora-Serie eine neue Generation hochwertiger und trotzdem preiswerter Lautsprecher auf den Markt. Es handelt sich um Bassreflexboxen, die die Chorus-Serie ablösen. Für die Membranen der Mittelton- und Basslautsprecher haben die französischen Tüftler ein neues Verbundmaterial entwickelt: eine Kombination aus einem thermoplastischem Polymer und einem Vlies aus recycelten Karbonfasern. Es besitzt eine hohe Dämpfung und Steifigkeit bei gleichzeitig äußerst geringer Masse. Für die hohen Frequenzen sind die  Focal-typischen Aluminium-/Magnesium-Hochtöner zuständig. Die Chora-Serie umfasst die Standlautsprecher Chora 826 (Paarpreis 1400 Euro) und Chora 816 (1200 Euro/Paar) und die Kompaktbox Chora 806 (600 Euro/Paar). Sie sind in den Farben Black, Light Wood und Dark Wood lieferbar. Nächstes Jahr sollen weitere Modelle für den Heimkinobereich die Chora-Serie ergänzen.

Mehr zu Focal

]]>
Produkte Homepage Focal